iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 484 Artikel
"Vertrauenswürdige Kontakte"

Für Notfälle: Google-App erlaubt Standortfreigabe auf Abruf

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Mit der iOS-App Vertrauenswürdige Kontakte will Google nun auch iPhone-Nutzer dabei unterstützen, mit Freunden und Familienangehörigen Kontakt zu halten, um im Notfall schnell Hilfe leisten zu können. Die Anwendung erlaubt sowohl das aktive Teilen des Standorts als auch dessen Abfrage in besonderen Situationen.

Google Vertrauenswuerdige Kontakte

Das Prinzip der App ist schnell erklärt. Ihr legt zunächst eure sogenannten „vertrauenswürdigen Kontakte“ fest und gebt beispielsweise die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer von Freund oder Freundin ein. Diese können euch nun eine „Ist alles okay?“-Anfrage schicken. Sofern ihr diese positiv beantwortet, geschieht nichts weiter. Antwortet ihr aber in einem zuvor von euch festgelegten Zeitraum nicht, dann wird automatisch der letzte Standort eures iPhone an diesen Kontakt übermittelt. Falls das Gerät offline oder der Akku leer ist, werden hier die zuletzt verfügbaren Koordinaten verwendet. Alternativ könnt ihr im Notfall auch eigenständig euren Standort an die hinterlegten Kontakte übermitteln.

Die neue iPhone-App von Google ist kostenlos im App Store verfügbar. Zusätzlich zur iOS-Version ist die Anwendung bereits längere Zeit schon für Android verfügbar.

Laden im App Store
Vertrauenswürdige Kontakte
Vertrauenswürdige Kontakte
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
Laden
Mittwoch, 26. Jul 2017, 18:13 Uhr — chris
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Finde in unnötig, hier möchte google nur die Tracking Infos

  • Sehr gut, endlich System uebergreifend

  • Die Idee an sich finde ja nicht schlecht, aber wer will ausgerechnet Google sein komplettes Bewegungsprofil anvertrauen? Gibt es, außer der iOS Standortfreigabe, Alternativen?

  • Dann doch lieber den WayGuard.
    Kostenlos, 7×24 Heimwegtelefon, Notrufleitstelle und auch von der Polizei empfohlen.

  • Stefan B. aus H

    „There’s no such thing as a free lunch“.

  • Stefan B. aus H

    „Don’t be evil“ hat Google schon lange aus seinen Geschäftsgrundsätzen entfernt.

  • Ist das nicht das gleiche wie die Freunde App?

    • Das scheint nicht der Fall zu sein. Bei der Freunde-App hast du dauerndes Tracking und keine Kontaktaufnahme. Der Freund weiß also nicht, wenn du ihn verfolgst. Die App hat daher immer einen komischen Beigeschmack.
      Bei dieser App wird er ja zuvor kontaktiert und kann sich äußern. Wenn er das nicht kann, startet die Notfall-Kette.
      Ich finde das gut.
      Google wird sicher nicht dauernd tracking-Daten senden sondern nur im „Notfall“ die gespeicherten letzten Minuten. Aber müsste dann die App nicht ständig aktiv sein?

      • Wer lesen kan ist klar im Vorteil…
        das ist ja in der Beschreibung im App Store erklärt.

  • Ich kann machen was ich will, das Laden aus dem AppStore kommt nicht in Gang. Ewig trudelt der Spinner.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21484 Artikel in den vergangenen 3701 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven