iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 573 Artikel

Offline-App für iPhone und Mac

Freie Kiwix-App: Die ganze Wikipedia zum Mitnehmen

Artikel auf Mastodon teilen.
20 Kommentare 20

Die Kiwix-App für iPhone und iPad steht jetzt in Version 3.3 zur Verfügung und bringt zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen mit sich. Wir nehmen das Update zum Anlass, einmal mehr auf den Offline-Betrachter hinzuweisen, der es euch ermöglicht, die gesamte Wikipedia stets griffbereit auf dem iPhone dabeizuhaben – auch in Regionen ohne Netzempfang.

Wiki Nowitzki

Kiwix ist eine kostenlose Reader-App, mit der sich unterschiedliche Offline-Versionen der freien Online-Enzyklopädie auf dem iPhone speichern und jederzeit ohne WLAN- und Mobilfunkverbindung nutzen kann.

Dabei können Anwender nicht nur die komplette Wikipedia herunterladen, sondern auch kleinere Teilbereiche wie etwa 3.500 Wikipedia-Einträge zum Thema Chemie, 14.700 Einträge zum Thema Computer oder eine Best-O-Sammlung mit den 50.000 beliebtesten Einträgen der Wikipedia.

Wikipedia Kategorien

Für diejenigen, die die gesamte deutschsprachige Wikipedia mitführen möchten, gibt es drei verschiedene Optionen mit unterschiedlichen Umfängen und Dateigrößen:

  • 44 GB: Deutschsprachige Wikipedia mit 2,9 Mio. Artikeln (mit Bildern)
  • 19 GB: Deutschsprachige Wikipedia mit 2,9 Mio. Artikeln (ohne Bilder)
  • 4 GB: Deutschsprachige Wikipedia ohne Grafiken und Details

Diese unterschiedlichen Ausführungen lassen sich direkt in Kiwix laden und nutzen.

Kiwix Mac

Die neue Version 3.3 der kostenfreien Kiwix-App führt mehrere neue Funktionen für die Mac-Ausgabe ein, kümmert sich um die Bereitstellung einer neuen Druckfunktion und notiert im Beipackzettel die folgenden Verbesserungen.

Laden im App Store
‎Kiwix
‎Kiwix
Entwickler: Wikimedia CH
Preis: Kostenlos
Laden

Kiwix in Version 3.3

Neue Funktionen

  • Lokalisierung mit Hilfe von Translatewiki eingeführt
  • Möglichkeit, einen Artikel unter macOS zu drucken
  • Export- und Teilen-Funktion für Artikel
  • Support-Menüpunkt für macOS hinzugefügt
  • Menüpunkte neu angeordnet, Long-Press-Funktion entfernt

Verbesserungen und Aktualisierungen:

  • Unterstützung für libkiwix 13 eingeführt
  • Nutzung der neuesten Feeds von library.kiwix.org
  • Hintergrundverarbeitung und Audiofähigkeiten für Videowiedergabe hinzugefügt

Fehlerbehebungen

  • Mehrere Fehler beim Download behoben
  • Filterung von Inhalten in der Standardsprache korrigiert
  • Anzeige leerer Kategorien gestoppt
  • Absturzproblem bei der Suche behoben
  • Umgang mit beschädigten ZIM-Dateien verbessert

14. Mai 2024 um 12:12 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • knknzffrrchhhtkrszt
    • ChatGPT Antworten enthalten so viel Schrott, falsches, d. h. Fehlinformationen, dass einem teilweise der Atem stockt. Tiefgläubig Ahnungslose, womöglich wie Du, halten all den Schrott womöglich für bare Münze. Wenn ich dann noch solche Bemerkungen lese, dann kann einem echt übel werden

    • knknzffrrchhhtkrszt

      Okay, vielleicht hätte ich eher schreiben sollen – ChatGPT WILL kill the Wikipedia Star

      Es ist gar keine Frage ob das so wird, die Frage ist nur noch, ob es auch Leute geben wird die den Mehraufwand in Kauf nehmen um Informationen direkt aus Quellen zu lesen. Noch ist das eher der Fall, aber ich zweifle dass das so bleiben wird.

    • Kiwix kann man OFFLINE nutzen, man hat Zugriff solange man sein Device am Solarstrom laden kann (wenn mal alles ausfällt).
      Glaube kaum, dass ChatGPT dann noch einen Mucks von sich gibt …
      LOL

      • knknzffrrchhhtkrszt

        Okay du hast absolut recht, da kann niemand widersprechen. Wenn alles ausfällt, dann ist Kiwix besser.

        Ich merke, bei einer Zombieapokalypse sitzt du locker im Sattel, während andere sich mit Kuchengabeln wehren.

      • Der hybride Krieg gegen uns hat längst begonnen.
        So unwahrscheinlich ist das nicht, das bald mal alles ausfällt.
        Dann ist alles smarte plötzlich ziemlich dumm…

  • Nee – beziehungsweise erst dann, wenn die Sprachmodelle in ihren Antworten grundsätzlich auf *korrekte* Referenzen und Belege verweisen würden.

    • Sehe ich exalt genauso. Wikipedia lebt von ständigen Updates der Nutzer und ggf Korrekturen durch diese, Chat GPT sucht sich mal mehr und mal weniger intelligent etwas zusammen. Sehe (noch) den Vorteil in Sachen „Datenqualität“/Richtigkeit bei Wiki.

      Antworten moderated
    • Teilweise richtig aber auch die Wikipedia repräsentiert (wie ChatGBT) nur die Mehrheitsmeinung.

      Als ich aus einer KFZ-Vorlesung Infos von einem Artikel über Reifen korrigieren wollte, haben Moderatoren und die Mehrheit auf einen RTL-TV Beitrag verwiesen, der das anders (falsch) dargestellt hat.

      • Ich bin auch mit Wikipedia als Autor durch. Arrogante Besserwisser pfuschen da herum.

      • Deswegen nutze ich nur noch die englische Wikipedia. Die Blockwartmentalität, die in einigen Bereichen der deutschen Wikipedia herrscht, ist unerträglich.

      • Constantin Opel

        Das ist heutzutage ein grundsätzliches Problem: heute kann überall, zu jeder Zeit, alles Mögliche geschrieben oder gepostet werden. Die abgedrehtesten Dinge werden geglaubt. Keiner überprüft die Quellen. Wir sind im geistigen Junk-Foot-Zeitalter angekommen. Selbst renommierte Zeitungen oder Nachrichtendienste gegen Falschinformationen ungefiltert weiter – Hauptsache die Quoten stimmen.
        Ea ist mühsam geworden, an gute und richtige Informationen zu kommen.

      • Constantin Opel

        „gegen“ ersetzen durch „geben“.

      • Constantin Opel

        „Ea“ durch „Es“.
        Langsam glaube ich, dass die BS-Tastatur am iPad schlechter geworden ist – oder meine Finger breiter.

  • Selbst dann nicht, finde ich. Es ist doch ein ganz anderes Erlebnis, einen guten Wikipedia Beitrag zu lesen, Bilder und Grafiken zu sehen, weiterführende Links nutzen zu können und eine Liste von Quellenangaben studieren zu können.

  • Ganz schön groß geworden. Zu den Appstore Anfangszeiten waren es mal 6,8 GB für die offline Version, was auf dem 16GB iPhone abzüglich iOS schon grenzwertig war aber noch ging.

  • Wiki killed the Brockhaus – irgendwann schlägt halt jedem die Stunde

    Antworten moderated
  • Für den Fall der Fälle ist es sicherlich nicht verkehrt, eine Kopie davon zu haben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37573 Artikel in den vergangenen 6113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven