iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 573 Artikel

Beta-Phase angelaufen

Alternativer App-Store „Setapp Mobile“ lässt sich installieren

Artikel auf Mastodon teilen.
73 Kommentare 73

Mit Setapp Mobile ist der nächste alternative App Store für iPhone-Besitzer in der Europäischen Union verfügbar. Die Anwendung wird aktuell allerdings noch als Beta-Version verteilt, daher ist es etwas unklar, ob der Link und die Aktivierung der App von nun an dauerhaft funktionieren. Wir haben ja bereits heute Vormittag darüber berichtet, dass der Startschuss für „Setapp Mobile“ heute fallen soll.

Setupp Mobile

Zunächst noch Beta-Phase

Vom iPhone aus könnt ihr die Installation von „Setapp Mobile“ über diesen Link anstoßen. Die anschließende Prozedur kennen wir ja mittlerweile von anderen alternativen App Stores wie etwa dem AltStore. Grundvoraussetzung ist in jedem Fall, dass man mindestens iOS 17.4 auf seinem iPhone installiert hat, sich in einem Mitgliedsland der Europäischen Union befindet und eine Apple-ID verwendet, die in einem Land der EU registriert ist.

Nach dem Antippen der Taste „Install Setapp Mobile“ muss man einen Abstecher in die iOS-Einstellungen machen, dort wird auf der Übersichtsseite die Frage angezeigt, ob man die Installation eines Marktplatzes von MacPaw Way Ltd (das sind die Setapp-Entwickler) zulassen will. Hat man dies bestätigt, muss man den Download und die Installation der App erneut über die Webseite zum Angebot starten, sich durch die zusätzlichen Sicherheitsabfragen tippen und kann den neuen App Store dann endlich nutzen.

Zu Beginn überschaubares App-Angebot

Zumindest in seiner aktuellen Version setzt der „Setapp Mobile“-Store ein Abonnement der Software-Flatrate voraus. Das darüber verfügbare App-Angebot ist noch überschaubar, verzeichnet aber auch den einen oder anderen bekannten Name wie etwa die „FreeYourMusic“-App zum Übertragen von Wiedergabelisten zwischen den Musikdiensten oder den Downloader „Downie“.

Setapp Mobile Alternativer App Store

Die über „Setapp Mobile“ verfügbaren Inhalte dürften ungeachtet der Tatsache, dass das Angebot nur in den EU-Ländern verfügbar ist, jedenfalls zeitnah wachsen. Aktuell lässt sich der mobile App Store 30 Tage lang kostenlos testen, anschließend wird ein Monatspreis in Höhe von 11,29 Euro berechnet oder ein Setapp-Abo vorausgesetzt, das die Nutzung der mobilen Variante mit einschließt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
14. Mai 2024 um 14:24 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    73 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Abo für einen Store, geht’s noch? Das ist als müsste man im Aldi Eintritt zahlen.
    Behaltet euren kram

  • Sollte ein alternativer AppStore eigentlich nicht „nichts“ kosten?
    Wozu soll ich deswegen ein Abo abschließen?
    Damit ich Apps abonniere, die ich nie nutze?
    Warum nicht einmaliger Kauf?
    So ist das für mich nicht brauchbar. Hatte gehofft ein alternativer Store ist mehr Konkurrenz und Apple muss sich wieder mehr ins Zeug legen, aber so?

    • Setapp ist ein Service der Zugriff auf viele gute Apps mit einem einzigen Monatsbeitrag abdeckt. Wieso sollte jetzt die mobile Variante davon plötzlich gratis sein?

      • Weil ich in „Läden“ noch nie Eintritt bezahlt habe und jemals werde!

        Ich bezahle die Kosten eines Rewe, Aldi, Edeka, durch die Produkte, die ich dort erwerbe.

        Langsam dämmert es wahrscheinlich so Einigen, warum Apple seine Prozente verlangt…

        ;-)))

      • Mir dämmert es langsam wie Apple es so einfach schafft euch die Kohle aus der Nase zu ziehen.

      • @cashondelivery – das ist kein Eintritt in einen „Laden“ sondern eine Flatrate für einen Haufen Paid-Apps, die ansonsten einzeln zumeist ziemlich viel kosten. Setapp gibt es schon ewig und es erfreut sich immer noch bei vielen Personen großer Beliebtheit aufgrund der qualitativ hochwertigen Apps die es dort zu einem relativ niedrigen, aber dafür monatlichen, Betrag gibt. Setapp generell sollte einem schon ein Begriff sein, aber hier scheinen gleich mehrere Verständnisprobleme vorzuliegen.

      • Vielleicht liegt es daran, das ich keinen Mac nutze?
        Deshalb kannte ich das auch nicht. Dazu mache ich um Abos einen weiten Bogen. Aber jetzt verstehe ich wenigstens den Zusammenhang. Danke

      • @Matthias: Mir so langsam auch. Die kognitive Dissonanz ist frappierend.

  • Habs mir mal geladen. Alle Apps da drin bekomme ich doch auch im normalen AppStore? Verstehe ich nur grad den Sinn dahinter nicht?

  • Naaa, wann kommt Cydia auf diesem Weg zurück auf’s iPhone? ;-)))

  • Die sind jawohl nicht ganz dicht. Wer zahlt denn für den Store auch noch Geld? Der wird wohl schnell wieder vom Markt verschwinden

  • Wow, das ist wirklich krass wie wenig Ahnung viele Kommentatoren hier an den Tag legen. Scheinbar ist kaum jemandem klar, dass Setapp eine Flatrate für Apps ist: man zahlt einen Monatsbeitrag und bekommt damit Zugriff auf hunderte Apps, die normalerweise kosten (teils Einmalkauf, teils Abo). Sprich man bekommt für einen €10er im Monat Zugriff auf Apps, die sonst einzeln gekauft/abonniert das vielfache davon kosten würden.

    • erstaunlich ist für mich, dass viel information zu hier kritisierten umständen bereits im bericht enthalten ist.
      es verwundert mich immer wieder, dass einige menschen offenbar kommentieren ohne den artikel erst mal aufmerksam zu lesen.

    • Genau das kritisiere ich aber an…wozu soll ich hunderte mitzahlen, wenn ich nur 1-2 brauche?
      Dieser Sinn erstreckt sich mir nicht ganz.

      • @Karlchen: klar, wenn es sich für DICH nicht rechnet, dann lass die Finger davon. Ich habe es zu Beginn mal kurz überschlagen und bin mit €10/Monat gut dabei; bisher nur macOS-Abo aber da nutze ich z.Zt. 33 Apps – natürlich nur einige davon täglich aber die hätte ich alle sonst einzeln kaufen oder abonnieren müssen. Hinzukommt ein VPN für 6 Geräte und eine KI-Zugriff (zwar mittlerweile limitiert aber reicht mir für Spezialaufgaben wie z.B. Zusammenfassung von PDFs) – für mich ein akzeptabler Preis. Kann ja jeder selbst entscheiden…

      • @Karlchen
        Dein Problem ist doch unabhängig von der Art des Stores. Du sollst ja auch nicht 100 Apps (als Einmalkauf) kaufen, wenn Du nur 2 davon brauchst.

        Was Du nicht brauchst, kaufst oder mietest Du einfach nicht. Its that easy!

      • DANN KAUFE SIE DIE EINZELN! Mensch! Also wirklich mal … Alle Apps gibt es KOSTENPFLICHTIG auch im Apple App Store. Hier sind sie eben in einem Abo enthalten.

      • Danke. Mittlerweile habe ich das auch verstanden mit dieser Abo-Flatrate.
        Das hätte vielleicht besser erklärt werden können.

    • Und wenn mich die Apps nicht interessieren? Oder nur eine?

      Warum soll ich für alle mitbezahlen?

      Der Benefit erklärt sich mir nicht

    • HARIBO kann echt froh sein, dass sie hier nicht die Colorado-Mischung verkaufen müssen.

  • „Tut uns leid, das funktioniert nicht mit Ihrem Tarif. Wenn Sie einen Team- oder Familientarif haben, erstellen Sie bitte einen anderen Account, um Setapp Mobile zu testen.“

  • Na also, sind doch schonmal ein paar nette Apps dabei. Werde sicher die eine oder andere jetzt mal in der 30-tägigen Testphase ausprobieren.

  • Abo für einen Laden !!?? Die haben doch nicht mehr Alle ! Kommt nicht in Frage !

    • Constantin Opel

      Wenn Du aus deren App-Angebot 10 Apps benötigst, weil Du damit arbeitest (z.B. Ulysses, Craft, BusyCal, etc. und eine solche App im Durchschnitt 20 € pro Jahr kostet, dann liegst Du pro Jahr schon bei 200 €; SetApp kostet aber pro Jahr nur 120 € – verstehst Du?

      Das rechnet sich aber nur für diejenigen, die eine größere Menge der bei SetApp angebotenen Apps benötigen und sie sonst normalerweise per Einmalkauf zuzüglich der zukünftigen Updates kaufen oder per Abo leasen müssen. Das alles wäre dann in dem Jahres-Abo von SetApp inklusive.

      Für manche rechnet sich das sehr hut, für andere weniger.

  • Ist etwas das ich nicht brauche. Kaufe mir die Apps die ich brauche. Kein ABO.

  • Installiert, probiert und gelöscht.
    Nix besonderes bei.

  • Und wenn dieser Shop die Preise nun extrem erhöht, muss man wohl zahlen, um die Apps weiter nutzen zu können?!

    • Constantin Opel

      Das könnte passieren. Viel schlimmer wäre es aber: Du hast Dir mit SetApp Deine App-Kultur aufgebaut und auf einmal verschwindet SetApp (vielleicht, weil Russland letztendlich die Ukraine annektiert). Dann stehst Du da und müsstest entweder Deinen Workaround komplett neu gestalten, was viel Zeit und Arbeit bedeutet, oder aber Du musst richtig viel Geld investieren, um Deine Apps jetzt alle zu kaufen bzw. Abos bei dem Anbieter abzuschließen.

      Dieses Szenario hat mich bisher davon abgehalten, meine Apps im Rahmen von SetApp zu erwerben.

      Antworten moderated
  • Ich finde es ja schon besonders dreist das hier Personen, welche den Artikel gelesen haben aber dieses SetApp nicht kennen als „Dummerchen“ usw. betitelt werden!

    Ich z.B. habe den Artikel auch komplett gelesen und verstanden, kannte SetApp nicht und musste mir auch zusammenreimen das in den Abogebühren dann alle Apps des Stores inkludiert sind.

    Der Artikel ist einfach viel zu leicht anders zu interpretieren als die Schreiber bezwecken wollten.

    Also bitte unterlasst die Anpöbelungen von Menschen welche, nach eurem Verständnis, zu „dumm“ sind. Morgen könntet ihr selbst, in einem Bereich in welchem ihr keine Experten seit, einen Irrtum aufsitzen!

  • Bei mir lässt sich die App nicht installieren
    Es folgt der Hinweis die App ist im Moment nicht verfügbar

    Antworten moderated
  • Ha ha. Es war doch schon seit Anfang an klar, dass diese Alternative App Store ein Flop wird.

  • Sorry, das geht gar nicht … müssen wahrscheinlich richtig Kohle an Apple abdrücken … meine Vermutung mehr nicht.

  • Die Kommentare hier sind schon der Knaller.
    Es ist erstaunlich wie Wenig Durchblick. Viele haben die sich hier aufregen.

    Natürlich mag sich das für den ein oder anderen nicht lohnen, aber das Prinzip ist von den meisten hier trotzdem nicht verstanden worden….

    Der grundlegende Tonus, von dem, was hier geschrieben wird, ist: warum soll ich Netflix oder Disney+ holen, ich mag doch gar nicht alle Filme sehen. Oo
    Aber das Prinzip ist eins zu eins das selbe.

    • Das Problem ist das dieses „Prinzip“ im Artikel nicht erklärt wird!
      Sollen sich die Leser dieses Wissen nun aus der Luft saugen?
      In genau diesem Punkt ist der Artikel also mangelhaft.
      In die Leser dann mit „wenig durchblick“ zu betiteln finde ich anmaßend und dreist!

  • Genial. Funktioniert tadellos. Alleine für Ulysses, ist es schon das Wert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37573 Artikel in den vergangenen 6113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven