iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 813 Artikel

Wettbewerbsklage angekündigt

FlickType-Entwickler: Apple hat meine Watch-Tastatur „gesherlocked“

73 Kommentare 73

Der Name Kosta Eleftheriou dürfte einigen von euch mittlerweile bekannt sein. Der Entwickler hat sich bereits vor zwei Jahren bei Apple unbeliebt gemacht, in dem er mehrfach Betrügereien und Abo-Fallen im laut Apple doch so streng überwachten App Store kritisierte.

Umgekehrt sah Eleftheriou seine App „FlickType Keyboard“ im Visier von Apples App-Store-Kontrolleuren. Apple ließ den Entwickler wissen, dass die Anwendung aus dem App Store entfernt werden müsse, weil es sich dabei um eine Tastatur für die Apple Watch handle. Dergleichen ließe sich nicht mit Apples Richtlinien für iOS-Apps vereinbaren.

Am Montag hat Apple nun wie wir wissen eine eigene Tastatur für die Apple Watch angekündigt, die sich zudem kaum von der zuvor kritisierten App unterscheidet. Eleftheriou will diesen Umstand zum Anlass nehmen, wegen Verstoßes gegen das kalifornische Wettbewerbsrecht gegen Apple vor Gericht zu ziehen. Der Ärger ist nachvollziehbar, erinnert die Aktion doch an eine Vorgehensweise, die mit „Sherlocking“ mittlerweile einen Namen hat.

„Sherlocking“ hat bei Apple Tradition

Apple hat sich in der Vergangenheit schon öfter von Funktionalitäten externer Apps „inspirieren“ lassen, und diesem damit den Todesstoß versetzt. Der Klassiker war hier die Übernahme von Suchfunktionen der unabhängig entwickelten Mac-Erweiterung „Watson“ in die damals unter dem Namen „Sherlock“ bekannte Mac-Suche. Die Geschichte lässt sich hier bei den Watson-Entwicklern Karelia Software nachlesen.

Es schien, als ob alles möglich wäre, bis ich zu einem Treffen mit Phil Schiller von Apple gerufen wurde. Ich hörte, wie er mir sagte, dass Apple Sherlock 3 ankündigen würde, das Watson sehr ähnlich sei. Ich sah mir eine Demo ihres Programms an: Alle Module bis auf eines waren mit demselben Dienst verbunden wie Watson und sahen fast genauso aus. Ich war zu verblüfft, um mich aufzuregen.

Apples damaliger Chef Steve Jobs hat mit seiner Sichtweise der Dinge seinerzeit den Ausschlag dafür gegeben, dass Karelia-Software vorübergehend eine Draisine im Logo trug. Jobs ließ keinen Zweifel daran, dass der die Art und Weise der Feature-Übernahme für legitim hielt.

Kennst du diese Draisinen, die kleinen Maschinen, auf denen Menschen stehen und pumpen, um sich auf den Gleisen fortzubewegen? Das ist Karelia. Apple ist der Dampfzug, dem die Gleise gehören.

Während Entwicklern wie Karelia damals nicht viel übrig blieb, als sich den Dingen zu fügen, zeigen sich die Gerichte heute wesentlich empfänglicher für derartige Beschwerden. Somit könnte es mit Blick auf Eleftherious Klage gegen Apple durchaus noch spannend werden.

16. Sep 2021 um 11:25 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    73 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    73 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30813 Artikel in den vergangenen 5159 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven