iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 493 Artikel
Apple-Lieferant stellt neue Displays vor

Flexible LCD-Bildschirme als OLED-Alternative

Artikel auf Google Plus teilen.
26 Kommentare 26

Während „alle Welt“ darauf wartet, dass Apple das nächste iPhone mit einem flexiblen OLED-Bildschirm ausstattet, kommt das Wall Street Journal mit der Theorie, der iPhone-Hersteller könnte künftig auf flexible LCD-Bildschirme setzen. Der bereits als Bildschirmlieferant für Apple tätige Display-Produzent Japan Display hat dergleichen gerade mit Bildschirmgrößen bis zu 5,5 Zoll vorgestellt und will 2018 mit der Massenproduktion beginnen.

Japan Display Flexibler Lcd Bildschirm

Die Technik würde es erlauben, ein mit den Edge-Modellen von Samsung vergleichbares Smartphone-Design mit abgerundeten Bildschirmkanten zu realisieren und wäre dabei wohl ein ganzes Stück günstiger als die qualitativ zwar besseren, aber eben sehr hochpreisigen OLED-Bildschirme. Zudem sind die Hersteller von OLED-Bildschirmen weiterhin weit davon entfern, den kompletten Bedarf der großen Smartphone-Hersteller abdecken zu können. Bei der Produktion der unter Verwendung von Kunststoff statt Glas hergestellten flexiblen LCD-Displays könnten dagegen sogar bestehende Produktionsanlagen genutzt werden. Ob OLED oder LCD, die Verwendung von Kunststoff statt Glas hätte zudem den angenehmen Nebeneffekt, dass das iPhone weniger empfindlich gegenüber Stürzen ist.

Dem Bericht zufolge zieht Apple die Verwendung der Technik als Alternative zu OLED in Betracht und es wird vermutet, dass die Entscheidung noch nicht final gefallen ist, sondern letztendlich von Verfügbarkeit und natürlich auch dem Preis der Komponenten zum angepeilten Produktionsstart abhängig gemacht wird.

Mittwoch, 25. Jan 2017, 15:53 Uhr — chris
26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Weniger bruchgefährdet sicher, dafür aber mit ziemlicher Sicherheit stärker anfällig für Kratzer.

  • Wurde das Problem des Einbrennens bei OLED inzwischen eigentlich gelöst?

    • Habe ich mir bei ein paar oled handys meines Bruders mal angesehen mit einem hellgrauen Testbild. Man sieht nichts.
      Habe auch einen LG oled Fernseher und da ist auch noch nichts zu sehen.

      • Das klingt doch sehr gut. Mir ist bei den LG Fernsehern, die bei Media-Markt oder Saturn so rumstehen nur aufgefallen, dass sich da deren Overlay mit dem Preis und so eingebrannt hatte.

    • Es wird kontinuierlich besser, final gelöst werden wird es wohl nie, da es ein grundsätzliches Designproblem bei selbstleuchtenden Pixeln ist. Man müsste Materialien entwickeln, die nicht altern (und damit an Leuchtkraft verlieren), aber das erscheint mir sehr unwahrscheinlich.

    • Hatte hier vor kurzem ein Galaxy S7 Edge rumliegen. Und glaub mir das Problem ist weit entfernt von gelöst. Das ist momentan auch echt die einzigste Kiste die mich beim eventuellen Jubiläums-iPhone stören könnte.

      • Wie hast Du es angestellt, das da etwas einbrennen konnte? Ein Demo-Modell aus irgendeinem Laden?

    • Also bei dem Samsung meiner Frau sieht man bei Dunklen Bildern, das sie hauptsächlich auf Facebook unterwegs ist. Die ganze obere Menü Leiste hat sich eingebrannt.

  • Das würde auch mal Zeit langsam kein Display Schäden mehr bessere Farben und weniger Strom Verbrauch ich finde es super

    • Es geht hier um das LCD-Substrat, nicht um das Geräteglas. Ich glaube kaum, dass wir zukünftig auf Weichplastik rumtappen…

    • Warte mal, weniger Stromverbrauch bei OLED? Da ist wohl was an mir vorbei gegangen. Zwar braucht bei einem nahezu schwarzen Bild nicht das gesamte Display beleuchtet werden und hier kann es sogar stimmen, aber im Durchschnitt verbraucht es meines Wissens nach mehr Strom, wenn jeder Pixel leuchten will. Da ist dann (Edge-)LED meist doch wieder Stromsparender.

      • OLED sollte in der Tat energiesparender sein. Die klassische Hintergrundbeleuchtung muss ja immer auf höchster Stufe sein, wenn an irgendeiner Stelle ein heller Punkt ist. Das ist bei OLED nicht so.

  • Wenn die Produktion 2018 anlaufen soll, ist es doch für das kommende Super-iPhone 8/10 oder X viel zu spät.

    • Nein, weil dieses Jahr ist erstmal 7s dran und 2018 dann dieses iPhone 8. 2020 könnte man über ein iPhone X nachdenken.

      • Ach labert doch keinen Mist, keiner weiß, ob es dieses Jahr „nur“ ein iPhone 7s geben wird, oder ob direkt ein 8er kommt.
        Das Wort „vermutlich“ wäre hier in mehreren Kommentaren sehr angebracht…

      • X steht aber für 10, und 2017 ist das iPhone 10 Jahre alt. Zudem gibt es schon jetzt mehr als 10 iPhone-Modelle.

  • Weniger Displayschäden würde weniger Umsatz bedeuten.

  • Apple könnte Bildschirme mit Röhrentechnik raus bringen und jeder voll Idiot würde es kaufen.

  • Darf ich mal fragen was es bringt, seinen Bildschirm gebogen zu haben.

  • Ich frage mich, wie Apple das dann mit den original Hüllen lösen wird..

  • Ich denke das geht eher so in die Richtung Smartwatch- Armband
    Finde ich aber echt gut abmachen und Mann hat ein Smartphone

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21493 Artikel in den vergangenen 3701 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven