iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 23 841 Artikel
Zu unzuverlässig bei Kindern?

Face ID verweigert Bestätigung von Kaufanfragen über Familienfreigabe

Artikel auf Google Plus teilen.
26 Kommentare 26

Apples Gesichtserkennung Face ID lässt sich nicht für die Freigabe von sogenannten Kaufanfragen im Rahmen der Familienfreigabe nutzen. Auf diesen Umstand macht die amerikanische Webseite ArsTechnica aufmerksam, nachdem sich die Beschwerden von betroffenen „Familienoberhäuptern“ häufen.

Kaufanfrage Apple Familienfreigabe

Mithilfe der Familienfreigabe können bis zu sechs Familienmitglieder ihre digitalen Einkäufe bei Apple gemeinsam verwalten und über eine vom sogenannten Familienorganisator hinterlegte Kreditkarte abrechnen. Ist die optionale Kaufanfrage aktiviert, so muss dieser Organisator jeden Kauf oder Download von Gratis-Apps prüfen, und die Rechtmäßigkeit von seinem iOS-Gerät oder Mac aus bestätigen. Anschließend wird der Inhalt automatisch auf das Gerät des anfragenden Familienmitglieds geladen.

Während sich eine solche Anfrage mithilfe des Fingerabdrucksensors Touch ID problemlos bestätigen lässt, verweigert Apples Gesichtserkennung hier das sprichwörtliche Abnicken. Statt dessen müssen Familienorganisatoren mit iPhone X hier das Passwort zu ihrer Apple-ID eingeben.

Die fehlenden Option überrascht, da die Gesichtserkennung den Fingerabdrucksensor ansonsten jederzeit ersetzen kann und Apple selbst die Funktion mit eben diesem Argument beworben hat. Als möglichen Grund führt der ArsTechnica-Autor an, dass Apple hier ausschließen will, dass sich die Gesichtserkennung womöglich durch zu starke Ähnlichkeit von Familienmitgliedern überlisten lässt. Apple weist auf mögliche Fehlfunktionen diesbezüglich im Rahmen der Funktionsbeschreibung von Face ID auch ausdrücklich hin:

Die statistische Wahrscheinlichkeit verhält sich bei Zwillingen und Geschwistern, die Ihnen sehr ähnlich sehen, sowie bei Kindern unter 13 Jahren anders, da deren Gesichtszüge sich noch nicht voll ausgeprägt haben.

Mittwoch, 27. Dez 2017, 20:44 Uhr — chris
26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Damit können findige Kids die Freigabe ja gar nicht mit Mamas und Papas Hochzeitsfoto faken. Die Ärmsten! LOL

  • Das schlimmste finde ich, dass ich meine gesperrten Notizen nicht mehr öffnen kann

    Habe die immer mit touchID geöffnet und weiss das passwort nicht mehr :/

    • Du kennst das Passwort zu deiner Apple ID nicht mehr?
      Wie wäre es mit der „Passwort vergessen“ Routine?

      • Was hat das selbst festgelegte Notizen Passwort mit dem Apple ID Passwort zu tun?

      • Das Problem hatte ich auch, es ist ein unabhängiges Passwort.
        Zum Glück hat man unendlich versuche. War dann ein Passwort von vor 4 Jahren, an das ich mich noch erinnern konnte.
        Hast du noch ein iPad mit Touch ID? Oder am Mac den Schutz entfernen mit Hilfe des Admin Passwortes evtl.

  • Mich nervt das ohne Ende. Bei uns ist das jüngste Familienmitglied 14, da könnte man es doch freigeben…

  • hab mich auch schon gewundert, danke.

  • Warum lässt Apple dies den Anwender nicht mit einem Schalter selbst entscheiden ob man hierzu FaceID möchte oder nicht?

    • Apple und selbst entscheiden lassen ist wie Feuer und Wasser

      • Und wenn sie es erlauben:
        Ich stelle mir eine endlosen Liste vor, in der man in den Einstellungen für jede App entscheiden darf, ob Ja oder Nein.
        Und ich vermisse in den jetzigen endlosen Listen eine Möglichkeit, oben mit 1 Schieber alle Apps zuerst auf Aus zu setzen und dann nur noch einzelne Apps zu erlauben.

    • Hä?
      Und welche Abfrage sollte dann statt FaceID erscheinen wenn nicht das Passwort?

  • Dann weg mit der „Einstellungen“ App und alles vorgeben…

  • Das ist sehr mühsam. Gerade wenn die Gadgets der Kids neu sind gibst Du als Elternteil am Anfang dutzende Male das Passwort ein – warum hier FaceID nicht geht ist wirklich fraglich.
    Gerade wegen FaceID ist mein Passwort relativ lang und schwierig einzutippen mit Sonderzeichen usw. . Ich habe es mir nicht ausgedacht um x-mal am Tag eingeben zu müssen.

    • Genau das ist das. Bei mehreren Kinden bzw. mehreren Geräten geht einem das einfach nur auf den Sack das Passwort zigmal eingeben zu müssen.

      Da kann ich mit FaceID mein Gerät entsperren, Apps und Medien kaufen, mit Applepay bezahlen, mich z.B. bei meiner Bank DKB einloggen …. aber die Einkäufe der Kids nicht freigeben? Stuss!

      Kann man doch keinem sinnhaft erklären. Finde ich leider wieder mal völlig inkonsistenten Kappes von Apple.

      Wie oben geschrieben: Lasst die Leute doch wählen ob Sie die Familienfreigabe mit Passwort oder FaceID freigeben möchten. Unsere Tochter sieht zum Glück hübscher aus als wir und würde eh nicht mit FaceID weiterkommen bei meinem Gerät. Würde sie auch erst gar nicht probieren.

      • Nun, applefreundlich wäre, wenn du jedem Kind deine Kreditkarte hinterlegen würdest und sie dich nicht mehr behelligen müssten. Aber eben, du willst die Kontrolle behalten und so wird es für die Kinder unmöglich, selbstständig zu werden und eigenverantwortlich zu handeln.
        Hmm. OK, Apple macht das mit der Bevormundung auch. Wir sind halt alle Kinder Apples.
        ;)

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23841 Artikel in den vergangenen 4066 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven