iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 906 Artikel

Geld von Handy zu Handy schicken

Europäische PayPal-Alternative „Wero“ kommt am 2. Juli

Artikel auf Mastodon teilen.
148 Kommentare 148

Die europäische PayPal-Alternative Wero soll am 2. Juli an den Start gehen. Der Termin wird zwar von der hinter dem Projekt stehenden European Payments Initiative (EPI) noch nicht bestätigt, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband kommt einer offiziellen Ankündigung allerdings zuvor und lässt bereits wissen, dass der neue Bezahldienst von diesem Datum an in der Sparkassen-App integriert ist und darüber auch verwendet werden kann.

Wero

Der Funktionsumfang von Wero ist mit dem von Kwitt beziehungsweise Giropay vergleichbar. Das System erlaubt es, Geldbeträge zwischen den Mobiltelefonen verschiedener Nutzer zu übertragen, allerdings nicht wie bei Kwitt und Giropay nur deutschlandweit, sondern auch über die teilnehmenden Länder in Europa hinweg.

Die Einführung von Wero macht die bisherigen Systeme dann mehr oder weniger überflüssig. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass Giropay, das ebenfalls als Herausforderer von PayPal angetreten ist, zum Jahresende eingestellt wird.

Bankkonto im Hintergrund nötig

Hinter Wero beziehungsweise der European Payments Initiative steht ein Zusammenschluss von europäischen Banken, zu dem aus Deutschland unter anderem die Deutsche Bank, die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken gehören.

Wero Banken

Um das neue Bezahlverfahren zu verwenden, wird ein Konto bei einer teilnehmenden Bank vorausgesetzt. Nutzer können sich dann unabhängig von den Öffnungszeiten der Banken auch an Wochenenden und Feiertagen Geld zusenden beziehungsweise diese Zahlungen sofort empfangen. Im Hintergrund arbeitet dabei das von den Banken verwendete System für Echtzeitüberweisungen mithilfe von SEPA. Um eine Transaktion durchzuführen genügt es, wenn man die Handynummer des Empfängers kennt.

Zunächst nur in Deutschland, Frankreich und Belgien

Wero wird zunächst nur in ein paar wenigen europäischen Ländern starten. Bestätigt sind hier bislang neben Deutschland auch Frankreich und Belgien. Als nächstes sollen dann die Niederlande, und in den kommenden Jahren auch noch weitere Länder folgen.

Ebenso ist es geplant, über die direkten Geldtransaktionen zwischen Nutzern hinaus eine Möglichkeit zur Integration in Onlineshops sowie zum Bezahlen im Einzelhandel und in Restaurants anzubieten.

18. Jun 2024 um 12:51 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    148 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ein System, welches nur in „teilnehmenden Ländern Europas“ verfügbar ist, soll dem quasi weltweit verbreiteten PayPal Konkurrenz machen?

    • Bisher noch in keinem Laden gesehen das einer Paypal akzeptiert. War mehr so ein online Ding. Wenn ich damit Geld zu meinen Freunden senden kann aus der Banking App. Bin ich happy

      • Das kannst du jetzt schon. Nennt sich Echtzeitüberweisung.

      • Es gibt ein paar läden, die auch Paypal akzeptieren

      • Unter Android kann man paypal auch als Kreditkarte einrichten. Apple lässt das für Apple Pay leider nicht zu

      • Apple lässt das durchaus auch für PayPal zu.
        Dazu muss Paypal aber Voraussetzungen erfüllen. Dazu scheinen sie nicht bereit zu sein.

      • @Broesel
        Bei android wird nicht Paypal hinterlegt sondern eine MasterCard die dann über Paypal abgerechnet wird. Das könnten sie auch bei Apple, aber vermutlich aus anderen Gründen wollen sie das nicht. Keine Frage ob Apple das will oder nicht. Die Apple wallet unterstützt problemlos Mastercard oder Visa oder Amex oder oder

      • Das wird eher an der Bank liegen die die MasterCard für Paypal bereitstellt, ist ja nicht so dass jede Kreditkarte in Apple Pay eingebunden werden kann, da gibt es immer noch diverse Banken die nicht mitmachen.

    • Exakt mein Gedanke. Was nützt mir das, wenn ich Kunden auf der ganzen Welt habe?

    • Paypal hat einen sehr schlechten Service und betrug ist einfach.

      Da freue ich mich über jede seriöse Konkurrenz

      • Das ist eine freche und unwahre Behauptung! PayPal selbst ist sehr sicher, aber Betrüger nutzen außerhalb von PayPal Möglichkeiten Gutgläubige rein zu legen! Das ist das Gleiche, als würde jemand jemand vor dem Automat die Karte weg nehmen und den Code erfragen. Das gleiche erfolgt bei Banken und PayPal mit Scamming Mails!

        ich nutze PayPal seit Einführung, als fast 20 Jahre und hatte damit noch nie Probleme!

    • Und warum?
      Noch kennen wir die Kosten nicht. Aber wenn es damit kostenlos geht, mal eben Geld zu überweisen, why not?

      • Käpt'n Blaschke

        Weil meine beiden Banken glücklicherweise kein Geld verschwenden um bei dieser typisch deutschen Totgeburt mitzumachen.

      • Das ist europäisch kein reines, deutsches Produkt. Nur so zur Info.

      • Käpt’n Blaschke hat mal wieder den Artikel nicht verstanden, wie es scheint.

      • Das sag ich hier lieber nicht mehr. Das werdet ihr dann in 15 Jahren selber kapieren, was hier und heute damit gemeint war, so etwas abzulehnen.

      • Europa ist natürlich viel besser. :-O

      • Käpt'n Blaschke

        Sorry.. .ich habe Sparkasse und Postbank gesehen und ein paar versprengte Logos von ein paar Banken außerhalb Deutschlands gesehen. Ich bleibe dabei: Totgeburt, denn die Stärke von PayPal ist dass sie Kreditkarte und Lastschrift unterstützen und sich nicht auf Kooperation mit Banken verlassen müssen.

      • Dann gucke doch mal genauer hin:

        Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda, IngDiba, GLS Bank, PSD Bank, Deutsche Bank, Postbank, Sparkassen, …

        Schauen wir doch mal, wie sich das entwickelt, statt – typisch deutsch – darüber zu meckern, dass Unternehmen etwas probieren oder eben nichts probieren: Hauptsache meckern.
        Über Regulierungen, über fehlende Regulierungen, über Investitionen, über fehlende Investitionen, über Europa, über Kleinstaaterei, wie’s halt gerade passt. Ehrlich, es nervt!

      • @ Piet:
        sehe ich genauso wie du !

  • Schon witzig, ein Tag nach den News, dass der alte (deutsche) Paypal Konkurrent der Banken eingestellt wird. Genauso wird es auch hier laufen.

  • So lächerlich einfach.
    Gibt’s schon nen Termin für die Abschaltung? ^^

  • Gibt es auch schon einen Abschalttermin für das Ganze? :D
    Ganz ehrlich. Wo ist das Problem eine europäische Lösung zu bringen, die ohne eine feste Auswahl an Banken auskommt. Eine Variante, die alle Datenschutzbedenken ausmerzt, sicher ist und mit allen Konten funktioniert? Das Ding ist eine Todgeburt und wird PayPal nicht im Ansatz jucken.

  • Ich würde mich persönlich ja sehr freuen, wenn Apple Pay Cash irgendwann mal nach Deutschland kommt…
    Auch das neue Feature in iOS 18 per Tap sieht sehr gut aus.

    Nicht ganz so Universell wie Paypal aber wahrscheinlich etwas besser integriert

    Antworten moderated
  • Hoffe sehr das setzt sich durch. Paypal ist ein Graus um schnell mal Geld zwischen Freunden schicken.

    Wero:
    App öffnen > Freund aus Kontaktbuch auswählen > Betrag auswählen > Geld ist auf dem Konto des Freundes

    Paypal:
    App öffnen > 2FA Code aus Authenticator App kopieren > Einfügen > E-Mail Adresse des Freundes erfragen > Betrag auswählen > „An Freunde senden“ nicht vergessen > Freund bekommt Geld als Paypal Guthaben > Freund muss das Geld manuell nochmal auf sein Bankkonto übertragen.

    Fakt ist: Die Nummer eines Freundes hat man immer. Die email Adresse nicht. Und dass Paypal trotz Face ID immer nach dem 2FA Code fragt ist eine Katastrophe.

    Antworten moderated
  • Die Beendigung von Giropay als Paypal Alternative wurde gerade erst Montag hier mitgeteilt. Und das nächste wird genauso enden

  • Der Satz „Nutzer können sich dann unabhängig von den Öffnungszeiten der Banken auch an Wochenenden und Feiertagen Geld zusenden beziehungsweise diese Zahlungen sofort empfangen.“ spricht Bände. Da fragt man sich: „was sonst?“ Hat da tatsächlich ursprünglich jemand gedacht, man könnte Paypal Konkurrenz machen, wenn man zwei bus drei Arbeitstage auf die Überweisung warten muss?

    • Nein, aber es wäre auch falsch genau das bei einer Veröffenlicung nicht zu erwähnen.

      • Wenn mir jemand eine Alternative zu PayPal anbieten will, muss er mir erklären, was er besser macht.
        Stattdessen erklären mir eine handvoll Banken, dass sie 15 Jahre nach PayPal Geld sofort transferieren wollen…also wenn der andere bei der passenden Bak ist…im passenden Land lebt…

        Da will man doch sofort wechseln…

  • Antworten moderated
  • Und nächstes Jahr wird’s dann wohl wieder eingestellt. Aus meiner Sicht bräuchte es eine echte Innovation um wirklich mitmischen zu können. Bei einem „wir machen jetzt auch sowas wie PayPal“ schlafen mir jetzt schon die Füße ein. Da schwingt ein gewisses „Joyn-Mantra“ mit. Ich kann mir bis jetzt jedenfalls kein Szenario vorstellen, in dem ich auf eine PayPal Alternative wechseln würde. Zumal ich, wenn möglich, ohnehin ApplePay am liebsten nutze.

  • Sinnlose Geldverschwendung für etwas was keiner nutzen wird und für das Niemand einen Nutzen hat. Bin gespannt welche Datenschutzpannen hier aufgedeckt werden bis es wieder eingestellt wird. Paypal oder Klarna sind einfach viel zu etabliert und funktionieren schon überall. Vllt werden Paypal und Klarna aber auch von der EU kaputt reguliert damit ihr eigenes System genutzt wird.

  • Ich finde die negativen Kommentare hier bisher nicht besonders hilfreich. Sicherlich kann man ein gesundes Misstrauen entgegenbringen, jedoch kann das neue Bezahlsystem auch ein Erfolg werden. Es wird ja erst aufgebaut. Einfach mal abwarten.

    Antworten moderated
    • Sehe ich auch so. Paypal macht nicht alles gut, da hat Konkurrenz durchaus Platz und eine Chance. Muss sich natürlich bewähren. Ich drücke jedenfalls die Daumen für Wero, Konkurrenz ist kein Schaden.

  • Ich werde schön bei PayPal bleiben das weiß ich jetzt schon!

  • Ich bin grundsätzlich echt offen für neue Systeme neue Funktionen und neue Dienstleister. Aber wenn es etwas Neues gibt, was komplizierter, umständlicher und schlechter ist als das bestehende. Wieso sollte das jemand nutzen? ich bin echt sprachlos, nein schockiert, wieso so etwas überhaupt in die Entwicklung gehen kann. Hatte mir von den Ankündigungen mehr erhofft, also quasi voll umfänglich ein europäisches PayPal und nicht so ein abgespecktes umständliches System. wer soll das nutzen? Wo ist der Vorteil?

    • Vermutlich haben gelangweilte Programmierer den europäischen Banken gesagt „den Paypals werden wir mal so richtig eins auswischen“. Da sind die gleich ganz wuschig geworden und haben nur noch nach dem Preis der App gefragt… müssen die Macher von Joyn sein. Es geht den Banken immer nur um sie selbst. Die Etablierten Zahlungssysteme sind mit dem Ziel entstanden, ein tolles Produkt zu liefern. Das ist der Unterschied aus meiner Sicht.

    • Du weißt doch noch gar nicht, wie es wirklich funktioniert.

    • Kannst Du uns an Deinem Wissen teilhaben lassen? Ich habe bisher noch nichts darüber gelesen wie es tatsächlich funktionieren soll, also ob es komplizierter, umständlicher und vor allem schlechter ist.

      • Vorsicht, bloß nicht nach Fakten fragen? Das versaut sonst noch die Stimmung ;-)

  • Gerade die letzte Zeit hat doch gezeigt, dass wir uns nicht zu sehr von anderen Ländern abhängig machen sollten.

    Und fast der komplette Zahlungsverkehr ist in US-Hand. Und einer USA unter einer republikanischen Regierung ist quasi alles zuzutrauen.

    Es ist daher auch komplett egal, ob PayPal besser oder schlechter ist.

    Eine europäische Lösung ist wichtig und richtig.

    Antworten moderated
  • Mich würde mal interessieren wie die Stimmungslage in anderen Europäischen Ländern ist – sonst bleibt die übliche Miesepetrige Deutsche Einstellung, die auch mit dafür Verantwortlich ist warum es im Lande nicht Zukunftsorientiert weitergeht. Ein Schritt vor – 2 Zurück. Ob Wero was taugt weiß ich nicht – letztlich hängt es auch damit zusammen ob es genutzt wird. Aber ich kenne auch welche …. kennichnich – brauchichnicht – willichnich – fortdamit. Is ja aus Europa, kann also nix sein.

    Antworten moderated
  • Schon alleine die notwendigen Schritte um zu überweisen. Paypal-App vs. SPK-App. Da hat letzteres definitiv verloren.

  • Ich verstehe nicht, was das ganze geflame hier soll.
    Ich für meinen Teil bin froh, aus mehreren Anbietern eine Wahl zu haben und mich eben nicht nur auf Paypal zu verlassen.

    Wenn Paypal morgen auf die Idee kommt, für Überweisungen an Freunde/Familie jedesmal 10 Cent zu verlangen, dann ist das Geschrei nach einer Alternative groß.

    Wer es nicht nutzen möchte, muss doch nicht so sinnbefreit darüber herziehen. Was soll das denn?

    • Käpt'n Blaschke

      Oh wie schlimm….dann überweise ich es kostenlos per Banküberweisung. Soll auch funktionieren…habe ich ich gehört.

      • Ich habe gehört, das geht sogar jetzt schon. Wahnsinn! Verschiedene Möglichkeiten, um etwas zu tun – kein Wunder, dass der ein oder andere damit überfordert scheint

    • 1+
      aber leider ist das rumheulen und gemecker eine der unsäglichen
      Errungenschaften des Internet
      Denn jeder der sonst nichts zu sagen hat/darf kann hier seinen
      Frust abladen

      Antworten moderated
    • Absolut. Wenn man es noch nicht sich angeschaut hat, sollte man nicht urteilen viele hier wollen gefühlt nur Aufmerksamkeit.

    • Solange Paypal weltweit und mit allen Banken kostenlos funktioniert, ist ein Angebot, das nur auf eine Region und ausgewählte Banken begrenzt ist kein Konkurrenzprodukt. Und solange es keinen guten Grund gibt, Paypal nicht zu benutzen, wird sich sowas kaum durchsetzen.

      • Genau so!

      • Wieviele Gründe braucht ein Yankee denn, um Paypal nicht länger zu verherrlichen. Es gibt genug Berichte von deutschen (oder auch europäischen) Händlern, die von Paypal einen Account-Freeze verpasst bekommen haben, weil sie an deutsche Kunden Produkte verkauften, die in den USA auf einer Embargoliste stehen. Die dadurch an eine Menge Geld nicht mehr herankamen, dass ihnen gehörte.
        Paypal unterliegt nicht der Bankenaufsicht, weil sie keine Bank sind. Deswegen können sie sich so etwas herausnehmen.
        Wie kann man sowas ernsthaft unterstützen oder auch nur hier hochjubeln?
        Für Quellen empfehle ich Google, ist alles leicht zu finden.

      • Joar, aber absolut keine relevanten Gründe für Endbenutzer. Interessiert bei Amazon doch auch keine Sau.

    • Ich bin ganz Deiner Meinung! Erst mal abwarten, dann meckern. Das scheint augenblicklich ein gesellschaftliches Problem zu sein. Seid doch mal positiv und freut euch drüber. ;-)
      Und falls es zu Anfang noch Kinderkrankheiten hat, wird sicher nachgebessert.

  • Wenn die EU die Händler dazu verpflichtet Wero als Bezahlmittel anzubieten, könnte es was werden. Sonst eher nicht.

  • Aha, ausgewählte Banken, soso …
    Es muss einfach mit allen Konten gehen, egal welche Bank, oder welches Land.
    Den digitalen Euro einführen und den dann schön ausgfeben können, wo immer der Nutzer es mag – das wäre was; aber so …
    tststsss…

    • Ein digitaler Euro wäre auch etwas ganz anderes als Kontoguthaben bei einer privaten Finanzinstitution. Ersterer (wenn technisch richtig umgesetzt) wäre wie herkömmliches Bargeld, nur eben in digitaler Form. Letzteres war schon immer und ist lediglich eine Schuld von einer Bank an dich. Dass wir diese Schulden schnell und einfach miteinander verrechnen lassen können, z. B. um eine Restaurantrechnung zu begleichen, ist natürlich überaus praktisch, und daran ist auch erstmal nichts schlechtes. Allerdings ist auch was dran am Spruch „Nur Bares ist wahres“. Noch gibt es einfach kein Bargeld in digitaler Form. Den Umstand kann auch keine Bankenallianz ändern, da muss der Gesetzgeber mal walten. Und man kann nur hoffen, dass es entsprechend umgesetzt wird und dabei die Vorteile von herkömmlichen Bargeld erhält. Technologisch wäre das alles kein Problem, siehe z. B. taler.net die haben so ein System (datenschutz-freundlich, sicher, keine „public ledger“ oder sonstigen Hirngespinste) schon mal vorgebaut.

    • Du weißt schon je mehr hinzu kommen, weil es erweitert wird umso besser funktioniert dann auch. Ich bin mir sicher bei PayPal aber auch nicht alles sofort verfügbar.

    • Der digitale Euro kommt doch. Dauert noch was, aber er kommt.

    • Das nennt sich Marktwirtschaft – Banken dürfen selbst entscheiden, welchen Dienst sie unterstützen. Die ausgewählten Banken, sind demnach offenbar die, die von Anfang an bereit sind, mitzumachen.

      Auch wenn es vielleicht dem verbreiteten Mindset entspricht – die EU kann halt keine Bank zwingen, mitzumachen.

  • Das ist doch jetzt schon zum Scheitern verurteilt, wenn man Kunde einer der teilnehmenden Banken sein muss. Ich bin kein Kunde der genannten Banken…

  • Wenn die App geiler wird als die von Paypal, bin ich offen und freue mich drauf. Bin gespannt was draus wird.

  • Wofür das ganze? Ich nutze schon das Original nicht, wozu auch, wer braucht dann noch eine Kopie?

    Antworten moderated
  • An sich ist die Idee hinter der EPI ja ganz solide gewesen, dass man eben nicht Insellösungen baut, sondern etwas, dass für alle überall funktioniert. Schade, dass sie das Ziel anscheinend nicht erreicht haben. Besser als das vorherige giropay wird’s sicherlich werden, und besser als PayPal sowieso weil deren Geschäftsgebahren würde ich in hundert Jahren nicht unterstützen wollen. Aber ich denke ich bleibe dann vorerst bei normalen Überweisungen. Soo viel komplizierter ist es nun auch nicht, von Personen die jeweiligen IBANs auch zu speichern.

  • Ich finde es super, dass es kommt und das man nicht Nein dazu sagen kann. Spätestens wenn darüber Geld kommt, bleibt einen nichts anderes übrig. Gute Idee, um die Verbreitung voranzutreiben.

  • Schon weil ich meine Handynummer nicht jedem geben will damit er mir Geld senden kann.

    • Das ist tatsächlich ein Punkt. Warum das unbedingt über die Handynummer gehen muss, die damit so ziemlich garnichts zu tun hat, verstehen wohl auch nur die Betreiber. Besides that: we’ll see.

    • Achso – aber die Nummer von deinem Kollegen dem du Geld schicken möchtest hast du nicht? Sinn?
      Ich glaube viele hier verstehen nicht richtig dass Geld an Freunde senden vs. in einem Shop was bezahlen 2 verschiedene Dinge sind.

      Das Konzept ähnelt Twint in der Schweiz und es ist perfekt.

      Antworten moderated
    • Wer mir Geld sendet kann gerne meine Nummer haben. Ab 5€ bin ich dabei.

  • Mal sehen. Warum jetzt schon dagegen wettern? Paypal hat derart hohe Gebühren, dass viele Händler das nicht (mehr) anbieten. Zudem ist eine europäische Version so unglaublich schlecht nicht. Gerade wenn Trump wieder an die Macht kommen sollte, wäre ein wenig Unabhängigkeit nicht die dümmste Idee.

    • Was die Unabhängigkeit und die Aussicht auf eine mögliche Wahl von Donald Trump anbelangt, bin ich voll bei Dir. Dummerweise sind europäische Banken in der Vergangenheit den Nachweis, dass sie sowas auch für einen längeren Zeitraum können, schuldig geblieben. Und das „perfekte“ Timing (einen Tag nach der Beisetzung von Giropay) spricht auch Bände.

      • Ich denke, dass Giropay nicht ganz unabhängig hiervon das Handtuch geworfen hat. Aber ja, in Neuland darf man durchaus skeptisch sein, ob sowas den ersten Geburtstag übersteht – leider.

      • Ich denke das ein Weiterbetrieb von Giropay keinen Sinn gemacht hat, wenn man auch bei Wero dabei ist.

  • Schade, dass das hier gleich so verteufelt wird. Wenn es halbwegs einfach funktioniert, kann ich mir gut vorstellen, dass hier eine ganz neue Zielgruppe angesprochen wird. Nämlich diejenigen, die Bammel vor Internetbanking haben, weil es Ihnen zu komplex ist. Wenn der Einrichtprozess einfach ist und/oder durch die Bankfiliale unterstützt wird…dann kann Omi dem Enkel damit schnell mal das Taschengeld aufbessern…

    • +1 Weil es hoffentlich keine Volljärigkeit für die Nutzung voraussetzt. Ich bin auf jeden Fall schon gespannt. Warum nicht eine Europäische Lösung anstreben, der sich ggf. nach und nach noch weitere Institute/Länder anschließen.

    • Niemals ist der Einrichtungsprozess einfach, da sind deutsche Banken beteiligt. Das wird eine absolute Katastrophe, mit drei verschiedenen Codes und Kennungen aus mindestens drei separaten Briefen.

      Antworten moderated
  • In Schweden läuft solch ein System seit gefühlten 10 Jahren erfolgreich, z.B. auf Flohmärkten: Swish. Swish und Kreditkarte, also auch z.B. ApplePay, sind bei vielen Geschäften, Händlern, Cafés die einzigen Zahlmöglichkeiten. Bargeld sieht man sehr selten. Natürlich muß man auch hier ein Bankkonto dahinter haben.

    • Swish ist aber, wie auch mobile pay in Dänemark, eine Insellösung und funktioniert nur in den jeweiligen Ländern. Zudem ist es ein geschlossenes Zahlungssystem, als Ausländer (Touristen zB) kommst Du nicht hinein.

      Antworten moderated
  • Wieder eine Insellösung. Zwar eine größere, aber Europa (bzw. die Länder, die da dann irgendwann überhaupt mitmachen) ist eben nicht die Welt.

  • ich finde man sollte WERO eine chance geben. nur wenn sie es schaffen, bei den größten onlinehändlern als bezahlmethode WERO zu listen, werden sie sich etablieren. wenn nicht, dann gute nacht wero
    nur zahlungen von handy zu handy ist viel zu wenig. entscheidend kann auch die useability sein – sollte es zu viele abbrüche geben oder optisch schlecht umgesetzt werden, wird man schnell wieder zu paypal wechseln

    Antworten moderated
  • Weiß man denn schon ab welchem Alter das nutzbar ist. Ein 16 Jähriger kann ja durchaus schon ein Konto haben, darf er dann auch Wero nutzen? Für Paypal muss man ja volljährig sein.

  • Deutsche Bank, die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken.
    Ohgottogott

  • Michaelisonfire

    Koennen die direkt wieder dicht machen. Wird sowieso failen

  • Also der gleiche Mist, wie Kwitt, Paydirekt, Giro Pay… Etc.
    Man muss sich nur mal die Anzahl der Banken in Europa oder auch nur Deutschland anschauen und dann diesen Miniteilnehmerkreis auf dem Bild. Also wieder nur viel Geld versenken. Da kann man auch gleich schon mal den Abschalttermin festlegen.

  • Paypal nix anderes. Wieder so ein unnützes Gebaren welches nur Unsummen an Kohle verschlingt.
    Paypal einfach kostenlos und perfekt.

  • Man könnte meinen man „braucht“ heute ein Paypal-Konto zum überleben. Ich finde Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Stellt euch mal vor ein System fällt aus – oder ist aus irgendwelchen Gründen länger nicht verfügbar, dann seid ihr froh wenn es noch was anderes gibt.

  • Mein Versuch letztens mit Alipay bei P&C im Laden zu bezahlen schlug fehl.

  • Warum bitte ist das zum Scheitern verurteilt? Soweit ich sehe machen schon einige Banken mit. Beim alten Bezahlsystem waren es doch nur Sparkasse und VoBa, oder?
    Ich verstehe auch nicht, warum ich einen weltweiten Anbieter unbedingt nutzen muss, wenn ich Geld nur in Deutschland versenden und anfordern will.
    Vielleicht liege ich ja auch falsch. Ich lasse mich gerne mit Fakten eines besseren belehren.
    Konkurrenz belebt das Geschäft. Und jetzt sind mehr Banken im Boot. Schauen wir mal.

  • In der Schweiz wird Paypal auch nicht oft benutzt. Die haben ein anderes bezahlsystem ( weiß den Namen grade nicht ) was total easy , sicher und überall nutzbar ist. Es nutzt dort auch jeder für alles. Aber sowas ist in Deutschland ja nicht machbar.

    Allein die Steckdosen in der Schweiz sind viel effizienter. Da wo bei uns nur ein Stecker rein passt , haben die gleich 3 Anschlüsse.
    Deutschland hinkt doch eh bei allem hinterher. „Neuland“

    Antworten moderated
  • So sehe ich das auch! es ist nicht der erste Anlauf, einen Bezahldienst wie PayPal ein zu führen und jedesmal laufen die gegen die Wand, weil a) der Zwang zum Girokonto will keiner und b) wird es zu sehr überwacht und massregelt und c) jeder muss fürchten, dass Behörden das Geld einfrieren etc.

    Kunden wollen lieber neutrale Dienstleister sehen, wie PayPal oder Bitcoin. Diese ständige Bevormundung von D und EU gehen jedem Normalbürger auf den Senkel!

    Antworten moderated
  • Wenn die EU die Händler zwingt unter Androhung von Haftstrafen das anzubieten könnte das was werden.

    Antworten moderated
  • Unglaublich wie hier sofort wieder gemeckert wird. Und zwar auf ganz breiter Front. Kostenlos, Nutzung freiwillig aber halt europäisch und damit schlecht. Deutschland = Meckerland. Sage ich als Deutscher

  • Wer mal in Asien unterwegs war und gesehen hat wie einfach dort auf Märkten, Straßenständen etc. per Handy und QR-Code gezahlt werden kann, wird seine Meinung über wero ändern. Einfach mal nach Asien/QR Bezahlung googeln.

    Antworten moderated
  • Gibt es Aussagen zu den Gebühren.?

    Antworten moderated
  • Ich verstehe die negativen Kommentare nicht. Erstmal testen und dann kann man immer noch Kritik üben. Ich bin absolut dafür, dass es eine europäische Lösung im Zahlungsverkehr gibt. Wir sollten uns nicht immer auf andere Länder, z.B. USA verlassen. Die Abhängigkeit ist jetzt schon viel zu groß.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37906 Artikel in den vergangenen 6168 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven