iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 906 Artikel

Grünes Licht für Vorabversion

Epic Games Store für iOS nimmt die erste Hürde

Artikel auf Mastodon teilen.
22 Kommentare 22

Der Disput zwischen Apple und dem Spieleanbieter Epic hat am Wochenende für neue Schlagzeilen gesorgt. Epic hatte sich zunächst darüber beschwert, dass Apple die zur Überprüfung eingereichte Vorabversion des Epic Games Store für iOS zweimal zurückgewiesen hatte. In der Folge hat Apple dann offenbar eingelenkt und grünes Licht für die von Epic eingereichte Vorabversion gegeben.

Die Freigabe ist allerdings nicht damit gleichzusetzen, dass der Epic Games Store direkt auch für Endnutzer zum Download bereitgestellt wird. Epic muss parallel zur Entwicklung der eigentlichen App-Store-App auch die zugehörige Infrastruktur aufbauen, dazu zählt neben dem Download-Angebot für die über den eigenen App Store vertriebenen Apps vor allem auch die Integration eines eigenen Abrechnungssystems.

Epic lässt sich angesichts der mit diesem Projekt verbundenen Unwägbarkeiten auch noch nicht auf ein konkretes Startdatum festnageln, bislang heißt es lediglich, dass der Epic Games Store irgendwann in den kommenden Monaten starten soll.

Streit um zu ähnliche Tasten

Anlass für den aktuellen Ärger bei Epic war die Tatsache, dass Apple die Freigabe von deren App-Store-App abgelehnt hat, weil die Tasten für den Download von Apps und die Kennzeichnung von In-App-Käufen den im offiziellen App Store von Apple verwendeten Design-Elementen zu ähnlich seien.

Epic hat darauf erwidert, dass man hier lediglich jene Namenskonventionen verwende, die auch in App-Stores auf anderen Plattformen üblich sind, und sich bei der Gestaltung der Tasten halte man sich an die Standardkonventionen in iOS-Apps.

Epic wäre nicht Epic, wenn es diese Vorlage nicht auch gleich dazu verwenden würde, ordentlich gegen Apple zu poltern. So ließ der Anbieter verlauten, dass die Ablehnung von Apple willkürlich und hinderlich sei, sowie zudem gegen das Gesetz über digitale Märkte verstoße. Diese Bedenken habe man mit der Europäischen Union geteilt.

Apple hat auf diese Vorwürfe offenbar mit einer Kehrtwende reagiert und den eingereichten App-Entwurf doch noch akzeptiert. Gegenüber US-Medien war anscheinend jedoch die Rede davon, dass Epic in einer zukünftigen Version der App die geforderten Anpassungen vornehmen muss. Epic selbst streitet jedoch vehement ab, dass die Freigabe mit irgendwelchen Auflagen verbunden ist.

Auch alternative App Stores werden von Apple geprüft

Kurz nochmal für den Hintergrund: Auch die in den Ländern der Europäischen Union unabhängig von Apples eigenem App Store angebotenen alternativen App Stores und die darüber vertriebenen Apps erfordern eine Freigabe von Apple.

Dieser Vorgang wird als „Beglaubigung“, beziehungsweise im Englischen „Notarization“, bezeichnet und soll Apple zufolge vor allem dazu beitragen, dass Apps frei von bekannter Malware, Viren oder anderen Sicherheitsbedrohungen sind, wie versprochen funktionieren und Nutzer nicht eklatantem Betrug aussetzen.

Apple behält sich dabei auch Mitsprache bei grundlegenden Fragen der Funktion und der Gestaltung der Angebote vor. Beispielsweise soll ausgeschlossen werden, dass Nutzer ein solches externes Angebot mit Apples eigenem App Store verwechseln, was im aktuellen Streitfall offenbar Thema war.

08. Jul 2024 um 07:02 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ohne die besagten Screenshots zu sehen kann Epic alles behaupten. Vielleicht waren die Screens ja bewusst darauf ausgelegt Kunden vorzumachen sie würden bei Apple im App Store einkaufen. Und warum schicken sie die Screenshots nur an die EU Kommision und zeigen sie nicht der Öffentlichkeit wie ihre Anschuldigungen gegen Apple.

    März 2023: „Die Federal Trade Commission hat eine Anordnung erlassen, nach der Epic Games, der Hersteller des Videospiels Fortnite, 245 Millionen Dollar an die Verbraucher zahlen muss, um den Vorwurf auszuräumen, dass das Unternehmen Dark Patterns verwendet hat, um Spieler zu unerwünschten Käufen zu verleiten, und es Kindern ermöglicht hat, ohne elterliche Beteiligung unerlaubte Gebühren zu erheben.“

    Die EU muss aufpassen nicht zum Spielball von Firmen wie Epic und Spotify zu werden.

    Antworten moderated
  • Wenn der Epic-Store dem APP-Store von Apple derart ähnlich war, hatApple vollkommen Recht bei der Ablehnung der Freigabe.

    Das Design des APP-Stores von Apple unterliegt dem Copyright des Designers, welcher vertraglich dieses an APPLE übergeben hat.

    Kopiert Epic nun das Design, begeht es einen Bruch des Copyrights.

    Antworten moderated
  • Albern, das wäre wie wenn ein Autohersteller den anderen verklagen würde, weil das Fernlichtsymbol oder der Blinkerhebel zu ähnlich sehen würden.

    Ist ja durchaus hilfreich für die Kunden, wenn ähnliche Icons verwendet werden.

  • Passend zum Thema: Der hier kürzlich besprochene Aptoide Store ist sehr enttäuschend. Darin steht, er wäre „die am schnellsten wachsende App-Store- und Vertriebsplattform der Welt“.

    Seit man ihn installieren kann, gibt es da lediglich fünf einfache Spiele. Eine Handvoll mehr kann man nicht mal installieren. Als schnell wachsend würde ich das nicht gerade bezeichnen.

  • Das einzige, was wirklich fragwürdig ist, ist weshalb Epic es immer wieder für erforderlich hält, alles in der Öffentlichkeit auszutragen – bisschen wie Kinder, die schreien, wenn sie ihren Willen nicht bekommen. Sie wären wesentlich ernster zu nehmen, wenn sie wie ein echtes Business einfach ihre Anwälte alles machen ließen und dann einfach im App Store erscheinen – was zum jetzigen Zeitpunkt eh irrelevant wäre, weil das Fortnite Momentum auf iOS/iPadOS schon vorüber ist.

    • Und Markus ganz oben hätte gern auch Zugang zu den Screenshots. So unterschiedlich kann man das sehen.

      Ich sehe das so: Epic hat einen eigenen Store angekündigt und hält seine Kunden auf dem Laufenden, wie der Stand ist. Dazu gehört aktuell eben eine Erklärung, warum es gerade keine Fortschritte zu verzeichnen gibt.

      Es ist durchaus anzunehmen, dass Apple die neue Konkurrenz so gut wie möglich herauszögen will. Und genau daran sieht man auch, dass diese Art der Umsetzung nicht dem Willen der EU entsprechen kann. Apple hat noch immer viel zu viel Einfluss darauf, was, wie, wann zu welchem Preis in anderen Stores angeboten werden kann.

    • Nö, Epic schmiedet das eisen solange es heiß ist.
      Je mehr dumme Sachen von Apple in die Öffentlichkeit gelangen, desto mehr wird der Gigant in Ketten gelegt und je mehr bleibt für Epic

      Antworten moderated
    • Naja, Apple scheint sich ja ohne Öffentlichkeit einfach zu weigern, Apples Seite des Vertrags zu erfüllen. Und wenn Apple erst reagiert, wenn ihre illegitime Blockadehaltung öffentlich zu werden droht, dann kann man Epic schon verstehen…

    • Die ganzen letzten Jahre haben gezeigt, dass sich Apple erst bewegt wenn es entsprechend Wirksam in der Öffentlichkeit angekommen ist. Wäre halt schön wenn Apple da selbst entsprechend Professionell wäre und eben auch ohne Mediendialen bzw. Öffentlichen Druck sich rühren würde.

      Gibt ja sogar Fälle wo Apple erst Sicherheitslücken Fixt, nachdem in der Öffentlichkeit Berichtet wurde dass es diese Lücken gibt.

      Antworten moderated
  • Schau an. Epic muss also erst noch eine eigene Infrastruktur aufbauen.
    Ist die kostenlos oder was? Ich glaube nicht.
    Aber für die Nutzung der Apple Infrastruktur nichts oder nur wenig bezahlen wollen.

    • Die Nutzung der Apple-Infrastruktur zahlt jeder Entwickler. Aber als Entwickler mochte man nicht auch für Dinge an Apple zahlen, mit denen Apple gar nichts zu tun hat. Und man möchte sich ja auch nicht wie bei einer Schutzgelderpressung von einem Mafioso zwingen lassen, das viel zu überteuerte Bier bei der Mafia zu kaufen, wenn man das bessere auch deutlich preiswerter selbst brauen kann, oder bei seriösen Brauereien beziehen kann…
      Und Apple ist hier ja ähnlich wie ein Schutzgelderpresser: Apple zwingt Entwickler die eigene Infrastruktur zu nutzen, für viel Geld, und macht auch noch Vorgaben über das Produkt.

  • Wer so etwas unbedingt benötigt soll sich doch ein Gerät mit Android kaufen das ist so offen und man kann alles darauf laufen lassen.
    Ich Persönlich finde es gut das nicht jeder Hans und Franz auf das Betriebssystem gelassen wird.
    Schließlich hat genau das, die Geräte zuverlässig laufen lassen.
    Apple hatte anfangs nicht mal geplant andere Programme zu integrieren.
    Bis die sogenannten Hacker auf den Plan kamen.
    Was dann zu dem Appstore geführt hat der bis heute eigentlich ordentlich Funktioniert hat.
    Alle Programmierer waren mit Abgaben einverstanden und der Kunde auch.
    Ich brauche auf jeden Fall keinen alternativen Store wie Cydia oder ähnliches
    welcher immer dazu geführt hat das das Gerät unsicherer lief.
    Also wer es braucht Android kann alles, warum dann Apple zwingen….

    • Du bist also Gott oder der Nabel der Welt? Nur das was du willst zählt?

      Fakt ist: andere AppStores zulassen ändert nichts an der Sicherheit. Erstens musst du die ja nicht nutzen, zweitens werden die ja ebenfalls durch Apple geprüft, drittens ist die Technik, Apps außerhalb des Apple-AppStores zu installieren nicht neu (Entwickler, Firmen, können das schon lange, d.h. selbst in technischer Hinsicht hat sich hier nichts geändert, Apple hat nur eine neue Gruppe hinzugenommen), viertens findet sich selbst in Apples AppStore reichlich Müll, malware etc., denn Apples Prüfung ist alles, aber nicht perfekt.

      Du brauchst daher nicht Diktator spielen und allen anderen die Nutzung der iPhones zu verbieten, wenn sie mehr oder andere Dinge machen wollen als du, denn für dich ändert sich ja nichts, gar nichts, null, nix, Zero, wenn du die neuen Freiheiten nicht nutzen willst.

    • Wieso? Ich muss mit einem Tesla ja auch nicht mehr nur an Tesla Superchargern „tanken“ sondern darf auch zur Konkurenz.
      Und als echter Teslafanboy kann man auch weiterhin nur echten Musk-Strom aus dem Supercharger laden.

      So ist es auch beim AppStore. Gut dass es die Möglichkeit gibt.
      Ich hoffe darauf, dass Apple aus der Blockadehaltung raus kommt und endlich das als Chance begreift um den grottigen Appstore endlich wieder mal so zu gestalten, dass man überhaupt auf die Idee kommt auch mal dadrin zu stöbern.

      Denn momentan ist es dem Kunden egal, in welchem AppStore die App liegt, denn er stöbert eh per Google oder auf einer Website und nur der Download geht über den AppStore.

    • Deutschland sollte nur noch deutsche Autos zulassen, wer was anders fahren will kann ja auswandern.

      So ähnlich klingt deine Argumentation @Reiner.

      Ist das Sinnvoll? Nein natürlich nicht, denn das hat mit einen freien und fairen Markt nichts mehr zu tun.

      Antworten moderated
    • Gibt es noch immer jemanden, der das Prinzip der alternativen Stores nicht verstanden hat und behauptet, alles wäre unsicherer weil jetzt Malware usw. installiert werden könnte?

  • Das System ist von der Wurzel aus Krank ist.. Apple mit reden, mit kassieren kann, für Freiheit ein Widerspruch in sich.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37906 Artikel in den vergangenen 6168 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven