iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 110 Artikel
Einmalkauf soll 90 Euro kosten

Enlight 2: Neue Version des Foto-Editors setzt auf Abokosten

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Die Foto-Applikation Enlight, ein Bildeditor des auch für Facetune verantwortlichen Lightricks-Studios, steht jetzt in der generalüberholten Version 2.0 zum Download im App Store bereit.

Abo Modell

Die neue App trägt zwar den offiziellen Namen Photofox, der Zusatz „Enlight 2“ deutet jedoch darauf hin, dass die 160MB große Universal-Applikation eine der beliebtesten Apps zur Bildbearbeitung ersetzen wird.

Und der Sprung auf die neue Version hat seinen Preis: Nachdem Englight 1 die letzten Jahre durchgängig auf das Premium-Modell und fixe Einmalkosten gesetzt hat, präferiert Enlight 2 nun das Abo-Modell. Wer mehr als nur die kostenlos angebotenen Grundfunktionen nutzen möchte zahle 3,99 Euro pro Monat, die jährliche Nutzung der Pro-Version kostet 19,99 Euro.

Der optional angebotene Einmalkauf ist mit 44 Euro ausgezeichnet. Kosten die in den kommenden Wochen noch mal deutlich angezogen werden sollen. Sobald die Einführungsphase beendet ist wird der Monat 7,49 Euro, das Jahr 39 Euro oder der Einmalkauf 90 Euro kosten. Eine selbstbewusste Ansage.

Enlight 2 im Video

Die Macher schreiben in ihrem App Store-Text:

Du wirst nicht glauben, was du mit Enlight Photofox auf einem iPhone alles erschaffen kannst. Ganz egal, ob du Anfänger oder Profi mit jahrelanger Erfahrung bist: Die kreativen Möglichkeiten, die in dieser umfangreichen App vereint sind, werden dich umhauen! Ebenen, Überblend-Modi, Spezialeffekte, Pinsel, Schriftarten, Farbton-Anpassungen, Film, S/W-Effekte und Duo-Presets bieten auch dem erfahrensten Künstler noch Wachstumsmöglichkeiten. Mit dieser Fotobearbeitungssoftware setzt du die Ideen in deinem Kopf auf dem Telefon um, ohne zuerst den hohen Preis einer Desktop-Fotobearbeitungssoftware bezahlen zu müssen. Probiere Enlight Photofox aus, die neueste App von Lightricks, Gewinner des Apple Design Award 2017. Jetzt kostenlos!

Laden im App Store
Enlight Photofox by Lightricks (Enlight 2)
Enlight Photofox by Lightricks (Enlight 2)
Entwickler: Lightricks Ltd.
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
Enlight
Enlight
Entwickler: Lightricks Ltd.
Preis: 4,49 €
Laden

Enlight 2: Die wichtigsten Features

  • Grenzenlose Möglichkeiten beim Kombinieren von Fotos. Überlagere Fotos, erzeuge Doppelbelichtungen und surreale iPhone Art.
  • Ebenen! Ganz einfach Fotos kombinieren und jede Ebene einzeln bearbeiten.
  • Cut & Paste. Markiere ganz schnell einen Bereich und setze ihn in ein anderes Foto ein.
  • Passe Überblenden-Modi, Transparenz und Perspektive deiner Fotos an.
  • Zeichne, schreibe oder male auf dein Bild.
  • Nutze die vielen Tools zum Erstellen von grafischen Designs, Street Art und abstrakten oder modernen Meisterwerken.
  • Erstelle professionelle Social-Media-Posts, Flyer und Poster.
  • Neue Pakete, extra für euch kreiert, und es werden immer mehr: Lichteffekte, Filter, Elemente, Stile, Hintergründe, Schriften, Effekte, Pinsel, Sticker, uvm.
  • Maskierung ist nun in nahezu jedem Tool verfügbar und bietet smarte Pinsel zur Schnellauswahl
  • Volle Kontrolle: Tonalität, Farbe, Körnung, Vignette, Verläufe, Struktur, Intensität und vieles mehr.
  • Färbe Bilder und wende wunderschöne Gradienten mit Duo-Filtern an.
  • Flecken- und Objektentferner für perfekte Bilder
  • RAW-Unterstützung
  • Unterstützung für 16-Bit Bildtiefe für hochwertige Farbanpassungen
  • Stelle die Größe deiner Leinwand ein.
  • Noch nicht fertig? Sessions werden automatisch gesichert. Setze sie einfach später fort.
Donnerstag, 06. Jul 2017, 18:15 Uhr — Nicolas
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Überall Abos. Ich kann es echt nicht mehr hören …

    • Was ist denn generell so schlimm an einem Abo?!? Verstehe das gejammere nicht…

      Ob ich jetzt vorab bezahle oder über Monate verteilt ist doch egal. Sofern es nicht erheblich teurer wird.

      Und Abo sofort wieder kündigen dann vergisst man es nicht und läuft regulär aus. Fertig.

      • Ich komme gerne bei dir die Heizung reparieren. Statt meine einmalige Leistung bezahlen zu lassen hätte ich gerne ein Abo Abschluss und sobald du kündigst darfst du die Heizung aber auch nicht mehr benutzen… das ist doch alles nur noch bescheuert. Ich kaufe einfach garnichts mehr. Sollen die App Entwickler doch pleite gehen und es gibt dann weniger, aber vielleicht vernünftige Apps von Entwickler, die nicht auf Größenwahn aus Geldgier abfahren und realistische Preismodelle ansetzen!

      • Dir ist der Benzinpreis auch egal oder?
        Du tankst eh immer für 50 €!?
        Kopfschüttel!!

    • Du kannst es ja derzeit auch für einmal 44€ kaufen. Also wo ist das Problem?

      • 44€?? Warum sollte ich das Zahlen, wenn ich affinity photo für weniger kriege?

      • George, darum ging es nicht. Es ging rein darum, dass sich über das Abo aufgeregt wird, obwohl es auch einen Festpreis gibt.

    • Du musst es nicht abonnieren, sondern kannst es auch einmalig kaufen.

  • Abo hier, Abo da. So langsam nervt es mich. Glücklicherweise gibt es in diesem Bereich mehr als genug Alternativen.

  • Haha 90€ für den einmal Kauf :D und das jetzt wo Affinity Photo verfügbar ist. Ich glaube nicht das sich das durchsetzt oder?

    • affinity gibt’s aber nicht fürs iPhone ;)
      Wenn du also professionelle Foto-Bearbeitung auf diesem tollen iPhone-Bildschirm durchführen möchtest, dann musst du halt für diese ganz ganz tolle App 90€ zahlen. Evtl bekommst du damit ja ein Zehntel an Funktionalität ;P

  • Die können sich ihr Abo sonst wohin tun.

  • Abos nehmen leider einfach überhand..

  • Ich bleib bei Enlight. Hat alles was es brauch.
    Je weniger auf die Abo Schiene gehen, desto mehr Anbieter ziehen nach.
    Die müssen sehen, dass es sich nicht lohnt auf lange Sicht.

    • Ich meine je mehr Leute die Abos kaufen, desto mehr ziehen nach. Also einfach nicht darauf einsteigen

    • Die Frage ist, wie lange es dauert, bis Enlight 1 aus dem Store genommen wird. Sicher kann man dann auch noch damit arbeiten, aber muss immer die lokale Kopie behalten…

      • Du kannst auch nachdem die App entfernt wurde noch die letzte Version über deine Einkaufsstatistik laden. Sicherer ist ein privates Backup der Apk, aber generell sorgt Apple hierfür ja vor. Problematisch wirds erst wenn wie bei outbank von StoegerIT das letzte Update die App unbenutzbar macht…

  • Also jeder der Bilder bearbeiten will, im etwas größeren Stil, wird nen Mac oder ein iPad haben, und da sei einem doch affinity photo ans Herz gelegt, ein Programm welches ich nicht mehr missen möchte, und die wohl noch preislich völlig in Ordnung sind.
    Fürs iPhone mal zwischendurch reicht Photoshop Express oder snapseed:)

  • Die Abos haben doch auch Vorteile: Andere Apps bekommen die Chance gekauft zu werden…

  • Ganze Entwickler-Teams kann man einfach nicht mit einer 1€-App bezahlen. Von daher finde ich die Abos als faire Lösung für die Entwickler, da ja nur sehr wenige die 90€ bezahlen würden, die das Programm normalerweise wert ist. Da machte es auch keinen Unterschied, ob Mac oder iPhone. Ich behaupte einfach mal, dass die anderen Apps unter wert verkauft werden.
    Ich finde es aber sehr Positiv zu bewerten, dass die eine Option für einen einmaligen Kauf eingebaut haben!

    Alle anderen Apps werden früher oder später bestimmt auch umsteigen, oder pleite gehen. Oder die finanzieren sich nicht aus der Softwareentwicklung. Denn damit lässt sich (mit einem Team) kein Geld verdienen – zumindest nicht über mehrere Jahre.

    • Früher haben die Software Buden auch überlebt. Ich frage mich warum das heutzutage anders sein soll. Für jeden Quark nen Abo… Meiner Meinung nach ist das alles nur Getue!

      • Früher hat Software auch deutlich mehr gekostet und bei Fachsoftware hab es immer schon Wartungsverträge (=Abos).

        Und da Software bekanntermaßen nie fertig wird, ist das Abo-Modell für den Großteil der Applikationen das viel sinnvollere Geschäftsmodell.

      • Früher™ haben Leute für gute Programme gutes Geld bezahlt, Photoshop fürn Tausender oder PS Elements fürn Hunderter, wenn man keine Profi-Funktionen brauchte; und vernünftige ShareWare war auch nicht fürn Appel und n Ei zu haben.
        Heute setzen wir voraus, auf leistungsfähigen iOS-Geräten auch leistungsfähige Programme einsetzen zu können, die aber dann eben auch nicht mehr fürn Euro zu haben sind.
        90 Euro sind ne Hausnummer, aber die Hälfte, wenn man diese wirklich ganz hervorragende Software regelmäßig nutzt? Denn die Neuerungen klingen wirklich sehr gut, finde ich, und das ist _deutlich_ mehr als z.B. Pixelmator leistet. Mal durch den Kopf gehen lassen… (ein Abo kommt aber natürlich keineswegs in Frage).

      • Okay, ich korrigiere mich: Die App hat mit PhotoFox nicht ohne Grund einen neuen Namen und ist m.E. eher eine Ergänzung, aber kein Ersatz für Enlight. Und daran gemessen ist der Preis weit, weit überzogen. Schade, aber da bin ich raus.

    • Sag das mal Microsoft.
      Die sind über viele Jahre einigermaßen erfolgreich gewesen OHNE Abo…

    • Gibt auch viele die Fußball spielen, Musik machen usw. ohne die fette Kohle dafür zu machen.

  • Also hab die V1 aber nie benutzt. Dafür ist Snapseed zu präsent in meinem Alltag.

  • Jetzt muss ich aber auch mal. Leute, es geht hier um eine TOP Software. Und ja, wer ein Abo will, der macht es. Ich kann es aber auch komplett kaufen. Gut. 40€ ist nicht wenig, 90€ umsomehr. Aber wer hat denn dauernd geheult das sie es zum Einmalpreis anbieten sollen? Gute Software kostet nunmal so viel. Ich find das gut, Abo ne, aber ganz kaufen super. Jetzt muss ich nur noch überzeugt werden, warum ich auf Enlight 2 umsteigen soll.

  • v1 damals gekauft für ich glaube 8€ als early bird – danach sank der Preis bis auf 2,99€ meine ich. Ich gehe davon aus dass einfach zuviele Kunden der Meinung waren die App waere zu teuer also wurde der preis rasch gesenkt. Ich denke auch hier wird sich jemand gut verkalkulieren und am ende sogar viel weniger verdienen! Facetune haben sie das selbe Spiel schon gemacht und ernten schlechte Kritiken und sie machen den selben Fehler nochmal. Dann lieber das Geld fuer affinity ausgeben denn das ist wirklich professionell! Oder pixelmator! Aber enlight ist damit zum für mich auch gestorben. Schade eigentlich.

  • Habe ketzten Monat mal alle Abos gekündigt und gucke auf was ich verzichten kann. Nach dem Zusammenrechnen musste ich feststellen, dass ich jeden Monat über 70€ an Kosten habe. Ich bin der letzte, der für eine gute App nicht zahlen will, jedoch sprengen mit den Abo Modellen die Kosten jeden Rahmen. Ging ja vorher auch, ohne Unsummen zahlen zu müssen. Zumindest werde ich in Zukunft einen weiten Bogen um Entwickler machen, die dieses Modell unterstützen. Meine persönliche Meinung zu dem Thema.

    • 70€ geht ja noch. Wenn man sich anguckt wer alles für seine einmalige Leistung im Abo bezahlt werden will ist die Tendenz dahingehend sein gesamtes Gehalt künftig durch das austauschen von Abos zu verwalten…

    • Wessen meinung sonst .. haha
      Finde diesen satz neuerdings oft, als vorsichtsmassnahme … sehr bedenklich

      • Der Satz ist ein Klassiker. Mein Favorit: „Ich persönlich finde…“ Schon klar du persönlich. Du unpersönlich?

  • Ich habe kein Problem mehr zu zahlen, aber diese Abo abzocke nervt langsam. Warum….. das ist einfach, man muss natürlich sehen was man damit macht.
    Ich kann kein professionelles Programm für den Mac mit einer App für das iPhone vergleichen, das heisst ich werde nie das was ich am Mac mache am iPhone
    machen. Zur Zeit versuchen sehr viele auf das Abo-Modell zu springen weil es mehr Geld bringt, seien wir ehrlich, keiner geht zur Arbeit weil er seinen Arbeitgeber so sehr liebt
    um Ihm seine Dienst unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, sondern wir Arbeiten um Geld zu verdienen.
    Genauso ist es bei den Softwareanbietern, jeder versucht ein Maximum an Geld zu erwirtschaften. Nur ich bezahle lieber etwas mehr für eine wirklich gute Software als jeden Monat 9€ zu bezahlen.
    Wenn ich eine App im schnitt drei Jahre nutze und dafür 9€/Monat bezahle dann sind das 108€ im Jahr, das mal drei Jahre komme ich auf 324€ …….
    Sorry dies ist mir ein Bildbearbeitungsprogramm nicht wert.
    Alle mal ein wenig nachrechnen.

  • Für eine Software, die oft und viel benutzt wird ist Geld relativ.

    Für den gelegentlichen Fotofummler auf einem idevice gibt es sicherlich genug günstige Alternativen.

    Fotoshootings kostet 1.200€ ist aber für den beruflichen Verwender sein Geld wert, ich als alle paar Monate Nutzer habe kostenlose Open Source Version, die vieles ähnlich kann.

    So ist es auch hier. Wer so eine Software täglich nutzt und die wirklich Vorteile bietet, sind die Abo kosten doch prima.

    Auf der anderen Seite, mal ganz ehrlich, welche Apps braucht es denn auf dem iPhone?

    Ich schnappe mir jede Vollversicherung, die mal im 0€ Angebot ist, habe Enlight 1 mit allen käuflichen filtern und benutze es 1 mal im Jahr.

    Auf meinem Handy ist nur eine einzige App, Für die ich bereit wäre ein Abo zu machen, das ist meine Groundwire SIP App über die ich verschiedene in und ausländische SIP Festnetznummern laufen habe.

    Alle anderen Apps sind nett, aber kann man drauf verzichten.

    Ich glaube sogar, das das das Grundproblem im App Store ist, es gibt keine Must have Apps, sondern nur nice to have apps.

    Oder ist das bei euch anders?

    • Kann ich nur zustimmen!
      Die meisten Apps sind „nice to have“ und werden selten benutzt (und ich nutze sehr vieles!)

      Enlight 2 steht m.E. in keinem Verhältnis zum Preis, Abo schon mal gar nicht! Nimmt man den Funktionsumfang von Affinity Photo stellt dies Enlight völlig in den Schatten und das zum unschlagbaren Preis (war bei mir 39€ beim iMac), am iPad nur 20€ (Einführungspreis?) bringt VIEL mehr, mega leistungsfähig!

      Enlight 2, bzw. Photofox stelt zwar relativ schnell Objekte frei, das war’s aber im Wesentlichen schon und dafür 45, bzw 90€??? Haben die den Knall nicht gehört?
      Und im Abo zahl ich auf zwei Jahre deutlich mehr, never ever! Nicht mit mir!

      PS: nimmt man die App „Facetune 2“, so sieht man ein ähnliches Modell, dort stimmt jedoch der Preis (ich hab mich zum Einmalkauf entschieden), vergleicht doch mal…

      • Wie gesagt, wer es oft nutzt und oft freischneidet, für den sind die 15 Euro mehr kein Problem.

    • So ist es, man redet sich nur ein man brauchts.
      Bestes Beispiel day one… das ist nice, aber kann man. Sogar mit notizen von apple machen, wenn man will, mittlerweilen sei dazugesagt.

      Und das gilt fuer viele apps … drum finde ich die extrem teuren abos falsch. Die muessten zw . 50 cent und 1 euro im monat kosten. Aber da hat apple,die firmen auf gier getrimmt, leider

      Mal,sehen on das aufgeht, bei mir nicht.

      Ich meine netflix oder spotify kostet 10 euro, da bekommt man content von 100.000 en menschen , da stimmt einfach die relation nichtnaus meiner sicht.

  • Weniger Selbstbewusste Ansage als viel mehr der Weg in die gut bezahlte bedeutungslosigkeit…

  • Die Entwickler sind selbst schuld.

    Sie basteln hervorragende Apps, keine Frage. Super designed, hoch funktionell, jede für sich ein Highlight. Sie zeigen damit auch eindrucksvoll, was alles auf so einem Minicomputer wie dem iPhone machbar ist.

    Sie schätzen jedoch meiner Ansicht nach oftmals den tatsächlichen Bedarf falsch ein. Eine komplexe professionelle EBV-Software wird von professionellen Bildbearbeitern sicherlich nicht oft für komplexe Arbeiten auf dem iPhone genutzt werden. Die machen sowas am MAC.

    Als nice-to-have, als Spielerei, und um mal zu zeigen „hey schau mal was mein Telefon kann“ oder von mir aus auch mal als kleine professionelle Demo, da ist das okay. Aber nicht zum permanenten ARBEITEN.

    Und genau da liegt das Problem: Die Abo-Preise sind durchaus gerechtfertigt für professionelles permanentes Arbeiten mit einer hochfunktionalen App – aber nicht für eine Spielerei.

    Die Standard-User und die ewige alles-für-lau-Fraktion müssen aufhören, sich zu beschweren, wenn für sehr gute Leistung auch entsprechende Bezahlung verlangt wird (denn das wollen sie auf dem eigenen Gehaltsscheck sehr wohl !), und der Entwickler darf sich nicht wundern, wenn die Masse der „Telefonierer“ und „Spieler“ dieses Geld nicht zu zahlen bereit ist, und die deutlich kleinere professionelle Zielgruppe lieber an einem richtigen Computer arbeitet.

    Und wenn die App dem Entwickler als Image-Objekt dienen soll, um auf seine Schmiede oder andere Produkte aufmerksam zu machen, dann sollte er auch den Werbeeffekt mit einkalkulieren und den Preis in moderaten Regionen belassen.

  • Ich finde pdf expert von readdle hat einen guten weg genutzt – das haben leider viele nicht geschnallt.

    Die app gab es zu kaufen fuer knappe 10€. Man hat sie weiterentwickelt und einen haufen richtig guter und neuer funktionen die es zuvor nicht gab eingebaut. Diese kann man als zusatz per inapp kauf tätigen. So wird der entwickler für die neuen funktionen und die dort investierte arbeit einmalig entlohnt und professionelle nutzer bekommen ein upgrade das den workflow verbessert.

    So ist der entwickler nicht immer gezwungen saemtliche investierte arbeit fuer neue funktionen fuer bestandskunden automatisch umsonst zu machen.

    Aber hey – enlight hofft so evtl das viele noch die alte app fuer nur 4,49€ kaufen…..

  • Das Abo-Modell bei Profi-Software wie Adobe CS oder MS Office hat einen ganz einfachen Grund: Firmen können ihren Bedarf genau auf die Mitarbeiter anpassen. Kommt jemand dazu, bucht man eine Lizenz auf. Geht jemand, ist man am Monatsende die Lizenz wieder los. Buchhalterisch ist das auch einfacher, weil man nicht 100.000 Euro an Software-Anschaffung im Betriebsvermögen liegen hat.

    Bei vielen Handy Apps ist ein Abo oft die einzige Möglichkeit überhaupt kostendeckend zu arbeiten. Weil eben niemand bereit ist, mehr als 1.99,- für eine App zu zahlen.

    in wie weit sich das in der Realität umsetzen lässt… anderes Blatt.

    • Natürlich sind genug Leute bereit ordentlich Asche für gute Apps zu zahlen. Sieht man ja an Affinity Photo oder diversen anderen hochpreisigen Apps.

      Aber halt eben nicht für die x-te App zur Fotobearbeitung, wenn Snapseed das fast alles kann. Der App-Boom ist halt vorbei. Könnte mit den neuen AR-Funktionen noch mal wieder aufleben, aber ich denke dann war es das erstmal. Wird man auch mit Abo-Modellen nicht verhindern können.

  • Vollkommener Schwachsinn. Die Software ist das Geld nicht wert!
    Ja, sie ist gut und das sollte auch belohnt werden, aber 4€ pro Monat? Sicher nicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21110 Artikel in den vergangenen 3641 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven