iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 417 Artikel
   

Ein bisschen Geschichte & iPhone-Synchronisation mit Amarok

5 Kommentare 5

Wir können die Geschichte rund um alternative iPod- bzw. iPhone-Synchronisationsvarianten ja noch mal aufwärmen – nur um euch einen kurzen Überblick auf das Thema zu geben, versteht sich.

Am Anfang gab es den iPod und iTunes. Davor gab es sogar noch die MusicMatch Jukebox, aber so weit holen wir heute nicht aus. Also, den iPod und iTunes. Weitere Möglichkeiten den Player mit Musik zu versorgen, waren von Apple weder erwünscht, noch vorgesehen.

amarok.png

Mit der Zeit, verstanden die freien Entwickler jedoch das Konzept und den Aufbau der iTunesDB und programmierten etliche Lösungen, um den eigenen iPod auch ohne iTunes mit neuer Musik zu bespielen. Hier haben wir eine ganze Liste alternativer Tools zusammengestellt. Auf die schnelle fallen uns Sharepod (bekommt die Musik auch wieder vom iPhone runter), Floola und GTKpod ein.

Für Apple waren (und sind) die freien Projekt ein Dorn im Auge. Wer den iPod ohne iTunes nutzt kauf nicht mehr im iTunes Store ein, ist nicht mehr an Apples Software gebunden und gefährdet demzufolge die Marktmacht. Kurzum: Cupertino beschloss die Einführung einer Gegenmaßnahme. Verschlüsselte Signaturen.
Die iTunesDB, eine Datei ohne die weder der iPod noch das iPhone Musik abspielen können, hat sich mit der letztveröffentlichten iPod-Gerätefamilie und dem Release des iPhones (bzw. des iPod touch) grundlegend verändert. Um es ganz einfach zu formulieren: Die Datenbank ist nun verschlüsselt, lies sich von den freien Tools nicht mehr nachbauen und führte dazu, dass neuere Modelle nicht mehr mit Floola und Co. abgeglichen werden konnten.

Ein Community-Projekt das die Verschlüsselung der iTunesDB brechen wollte, wurde von Apple quasi im Keim erstickt. Doch die Hackerei wurde (erfolgreich) hinter verschlossenen Türen fortgeführt.

Die meisten freien Programme sind heute in der Lage, zumindest das komplette iPod Line-Up zu synchronisieren.

Kommen wir zum iPhone und Amarok.
Auch beim iPhone übernimmt die neue, verschlüsselte Bibliothek standardmäßig die Verwaltung der Musik. Müsste, um mit Amarok zusammen zu arbeiten, aber eine andere Sprache sprechen.

Mit einem jailbroken iPhone „kein“ Problem – aber eine gehörige Frickelei. Der vor ein paar Tagen bei Marcansoft veröffentlichte Hinweis, beschreibt eine Vorgehensweise, die es ermöglicht, das iTunesDB-Format des iPhones (Firmware 2.2) umzustellen. Hierfür reicht die einfache Änderung einer XML-Datei. Ist die XML-Datei entsprechend editiert, kann man nach diesem (etwas veraltetem) Tutorial vorgehen um das iPhone auch an seinem Linux-Arbeitsplatz zu synchronisieren. Weitere Infos gibt es direkt bei Amarok.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
22. Jan 2009 um 17:12 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    5 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    5 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31417 Artikel in den vergangenen 5259 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven