iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
   

E-GO Cruiser: Elektrisches Longboard mit iPhone-Steuerung

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Noch lässt sich der E-GO Cruiser nur vorbestellen. Das 6 Kilogramm schwere, von einem Elektro-Motor angetriebene Longboard soll jedoch noch in diesem Monat ausgeliefert werden und euch dann, auf vier Rollen stehend, mit einer Akku-Ladung bis zu 180 Minuten lang befördern können.

masse

Das knapp ein Meter lange Longboard soll für umgerechnet 600€ in den Handel kommen und wird sich sowohl über einen gesonderten Hardware-Controller als auch mit einer iPhone-Applikation via Bluetooth steuern lassen.

Die Macher des Cruiser sitzen in Hong Kong und versprechen eine Reichweite von etwa 18 Meilen (ca. 30 Kilometer) – dabei soll der 400W-Motor Steigungen bis zu 10% meistern können. Der Cruiser stellt sich und seine iPhone-Applikation in den beiden unten eingebetteten Videos kurz vor – mag uns jedoch noch nicht überzeugen. Für 600€ gibt es nicht nur gute Fahrräder, sondern inzwischen wahrscheinlich auch schon die eine oder andere gebrauchte Vespa.

cruise-phone

Wir werden das Brett nach dem Marktstart jedoch weiterhin im Blick behalten und lassen uns gerne eines Besseren belehren.

  • Kurzvorstellung: E-GO Cruiser

(Direkt-Link)

  • Die E-GO Cruiser iPhone-App

(Direkt-Link)

Freitag, 11. Apr 2014, 13:30 Uhr — Nicolas
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die gebrauchte (Blech-)Vespa für 600€ nehme ich, gerne auch mehrere! Die Preise da sind die letzten Jahre wieder explodiert!

  • Ein Vespa oder sogar ein Klappfahrrad kann man sich nicht „bequem“ unter den Arm packen… ;-)
    Ich gebe mein unmotorisiertes Longboard nie wieder her. In der Stadt ist das unersetzlich!

    • Albernes Erscheinungsbild inklusive.

      • Nicht alberner als Nerdlook-Fashionvictim zu sein, twittern hip zu finden, Aperol Sprizz/Hugo zu trinken, Prince Kay One cool zu finden, nachmittags (oder wann auch immer) RTL zu gucken oder ständig und überall zombieesk ins Smartphone zu glotzen. (Natürlich setze ich mich nicht auf sein hohes Ross ohne selbst mindestens zwei dieser albernen Makel innezuhaben… :-D)

        Ich will damit nur sagen, dass so ziemlich alles albern sein kann – so lange irgendjemand kommt und es als albern erachtet. Also weiter longboarden (und Aperol saufen)!

  • Ich will ein Hoverboard und nicht so einen Mist!

  • Ist für gehbehinderte Skater…. :-)

  • Bremsen?! Oh shit die BT Verbindung zickt grade rum… BOOM, CRASH, ZONK ;)

  • Hans Werner von Umwucht

    Also ich fahre mein Longboard als „neben bei Sport“ aufn Weg zur Arbeit und nach Hause.
    Klar, bei der leichten Steigung zur Arbeit wäre das ne nette Hilfe, aber dann wäre das Ziel „sport“ ja schon wieder hinfällig.
    Naja, jetzt können Sagway Fahrer (oder wie das komische Teil heißt) auch mal „cooler“ durch die Stadt fahren :’D

  • Und dann rutscht der Finger mal wegen einer Bodenwelle auf dem Display ab und schon liegt man auf der Straße und das Ding fährt irgendwo in die Walachei. Genial!

  • Der Antrieb an einer Skateboardrolle sieht doch sehr nach Spielzeug aus. Früher gab es so etwas mit Verbrennungsmotor, da war nur eine Achse beweglich. Die Antriebseinheit war sehr solide und über einen Kippmechanismus mit dem Board verbunden.

  • iPhone in der habe, und das im Straßenverkehr? Sieht schwer nach Punkte in Flensburg aus und oder Lappen weg. :-)

      • Nix Straßenverkehr. Das Ding hat keine ABE, damit kannste damit maximal auf dem Bürgersteig fahren, wahrscheinlich darfste es gar ned betreiben hier (über 6km/h).

        Der Segway brauchte jahre bis er ne Zulassung bekam. Das Ding hier wird wohl nie eine bekommen.

  • Was sollen diese offenbar witzig gemeinten Kommentare bezüglich iPhone…?! Das Board lässt sich ohne Smartphone nutzen!

  • ….du findest das so lange cool, bis du damit mal bremsen musst….

  • Hey,

    ich habe das Board und bremsen ist absolut kein Problem.
    Sowohl mit der Steuerung als auch per Fuß wie man ein Longboard ohne E-motor bremst, ist das möglich.
    Nix anderes machen Longboard Fahrer seit Jahren. Und das bei meist höherem Speed durchs pushen.

    Sollte jemand interesse an dem Board haben und ein paar Euronen sparen wollen…
    Kann er mir gerne eine Nachricht zukommen lassen.
    Als Besitzer eines E-Go Cruiser gibt es die Möglichkeit Demonstrator Codes zu verschenken.

    Bei Fragen kann ich euch ebenso gerne weiterhelfen.

    Chris

    • Hallo Chris,
      ich bin mir nicht sicher, ob die erste Nachricht abgeschickt wurde. Dein Eintrag ist jetzt ein Jahr her, welche Erfahrungen hast du in dieser Zeit mit dem Board gemacht? Ich hätte Interesse an dem Board. Wo hast du es bestellt? Im Netz gib es mehrere Anbieter mit unterschiedlichen Preisen.

  • So cool das Teil auch ist… In Deutschland hat das Ding keine Strassenzulassung Und da es auch noch schneller als 6kmh fährt fährt man ein Kraftfahrzeug ohne Versicherung was Illegal ist und Angezeigt werden kann…

    • Stimmt, es gibt dazu aber einen Trick, wie man die strafrechtliche Relevanz (Fahren ohne Pflichtversicherugsschutz) ausschalten kann: Eine Pflichtversicherung verpflichtet nicht nur den Halter des Kraftfahrzeuges, eine solche im Straßenverkehr abzuschließen, sondern im Gegenzug auch die Versicherung, einen Antrag auf Versicherung anzunehmen! (Kontrahierungszwang).
      Wenn Ihr also eine KFZ-Versicherung anschreibt, und um Versicherung eines Elektroskateboards der Marke Yuneec bittet, kann diese Euch nur bei 5 abschließend im Gesetz definierten Gründen ablehnen: 1.: Keine Versicherung von Krafträdern (das ist ein E-GO nämlich definitionsgemäß), 2.: Täuschung, 3.: Bedrohung, 4.: wenn Ihr von der Versicherung bereits einmal in der Vergangenheit gekündigt wurdet, und zuletzt: wenn eine Versicherungsrechnung kommt, und Ihr die Rechnung nicht innerhalb von 30 Tagen bezahlen würdet.
      Wenn Euch die Versicherung (wie in fast allen Fällen wahrscheinlich) aufgrund der fehlenden Betriebserlaubnis trotzdem ein Ablehnungsschreiben schickt, SEIT IHR TROTZDEM VERSICHERT, somit ist das Fahren dann „nur“ noch eine Ornungswidrigkeit, die nach aktuellem Bußgeldkatalog 50,-€ und keine Punkte kostet.. (Stand 02/2016).
      Das Ganze steht übrigens im §5 des Pflichtversicherungsgesetztes, falls Ihr nochmal nachlesen wollt.. ;-) Hier gibt es genau dazu auch einen sehr fundierten Artikel: http://www.elektro-skateboard......g-1396.php

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3389 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven