iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 679 Artikel

Verkauf und Reparaturen

E-Bikes: Cowboy will lokales Händlernetz aufbauen

Artikel auf Mastodon teilen.
39 Kommentare 39

Der belgische E-Bike-Hersteller Cowboy will seinen Endkundenservice deutlich verbessern. Im Rahmen von Kooperationen mit unabhängigen Fahrradgeschäften will das Unternehmen ein europaweites Partner-Netzwerk aufbauen.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres 300 neue Einzelhandelspartner in 60 europäischen Städten zu gewinnen, in denen man nicht nur Service-Dienstleistungen erhält, sondern die E-Bikes von Cowboy auch kaufen kann.

Bislang setzt Cowboy für die Wartung und Serviceaufgaben vorrangig auf ein mobiles Servicenetz. Der Hersteller war seither nur mit wenigen Flagship-Stores vor Ort präsent. Das neue Partner-Netzwerk soll Kunden den Zugang zu kostengünstigem, zuverlässigem und bequemem Service ermöglichen.

Cowboy Ebike Haendler

Cowboy will dabei nur sorgfältig ausgewählte Service-Betriebe in sein Partner-Netzwerk aufnehmen. Interessierte Fahrradläden können die Bewerbung für die Teilnahme online einleiten.

Unabhängig davon will der Hersteller weiterhin seine Reparaturangebote Cowboy Care und Cowboy Mobile Service anbieten. Bei Cowboy Care handelt es sich um ein Abo zum Monatspreis von 20 Euro, das den Einsatz eines Technikers vor Ort inklusive Ersatzteile beinhaltet und selbst bei Reifenpannen in Anspruch genommen werden kann.

Smartphone-App eng integriert

Die E-Bikes von Cowboy kommen ähnlich wie die Fahrräder von Wettbewerbern wie etwa VanMoof eng an eine begleitende App gekoppelt. Über die für iOS und Android verfügbare Cowboy-App erhält man neben einem Dashboard mit klassischen Tacho-Funktionen unter anderem detaillierte Informationen zu technischen Details wie dem aktuellen Batteriestand. Darüber hinaus stehen ausgereife Navigationsfunktionen – ein iOS-Widget inklusive, Fahrstatistiken und die Anbindung an ein eigenes soziales Netzwerk bereit.

Das aktuell neuste Modell von Cowboy ist das C4, das mit oder ohne Stange zum Preis von 2.990 Euro angeboten wird. Im Rahmen einer bis zum 25. Juni befristeten Aktion bekommen Online-Käufer des Rads mit dem Aktionscode FEARLESS eine zweijährige Diebstahlsversicherung kostenlos dazu.

Laden im App Store
‎Cowboy - Elektrische Fahrräder
‎Cowboy - Elektrische Fahrräder
Entwickler: Cowboy SA
Preis: Kostenlos
Laden
22. Mai 2023 um 15:26 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Nutze das Cowboy 4 seit einem Monat und bin vollauf zufrieden. Freue mich, wenn sie auch vor Ort erreichbar sein werden

  • Wow, 240 Euro im Jahr…Für was? Die Möglichkeit eines Defektes? Nice…

  • Wer kauft so etwas? Selbst das 1000 EUR Aldi E-Bike meiner Tochter hat bessere Leistungsdaten als das 3000 EUR Cowboy.
    Maximal 45 Nm Hinterradmotor, 360 Wh Akku, keine Federung – das ist doch ein Witz.

    • Sonnenscheinhasser

      Wie wenig Papierdaten doch aussagen.
      Du brauchst für einen Mittelmotor ungefähr das dreifache Drehmoment, um die Fahrleistung des Heckmotors zu bekommen.
      Und ich kann dir sagen: das Ding fährt richtig geil. Kein Vergleich zu einer Aldi-Schaukel.

      • Das E-Bike meiner Tochter hat ebenfalls einen 45 Nm Heckmotor, aber im Gegensatz zum „Cowboy“ einen 461 Wh Akku (und dadurch 50% mehr Reichweite), eine geforderte Vorderradgabel, und einen 100 Lux Scheinwerfer der sich auch mit dem Vorderrad mitdreht. Der einzige Vorteil des 3x so teuren Cowboys ist der Zahnriemen.

        Und? bist Du die Aldischaukel schon mal gefahren? Was genau ist noch besser am Cowboy. Einfach behaupten, es fahre sich besser nur weil es teurer war ist gewagt.

      • Einfach behaupten, das Alditeil sei besser, weil billiger ist gewagt.

    • das meinst du nicht ernst! Schon mal auf einem Cowboy gesessen oder erst einmal wieder einen rausgehauen um etwas zu melden?

  • Firma ist zum scheitern verurteilt. Wie soviele dieser Brands die aus dem kurzzeitigem E-Bike Boom profitiert haben.

    • Dafür dass die zum scheitern verurteilt sind, geht es denen aktuell doch recht gut.

      • Also im Vergleich zu vM halte ich Cowboy auch für wesentlich besser finanziell (cash flow) aufgestellt.

    • Ich finde das Cowboy auch echt gut. Tolles Design, zuverlässig (meine Nichte schwärmt von ihren täglichen 2×20 Minuten zur Arbeit). – Aber ich werde hier auch raushauen, dass dieser Hype früher oder später hinüber ist, und man froh ist, irgendwo noch eine alte Platine zu bekommen, weil der Akku abgeraucht ist und man eine neue Steuerung braucht. Ja, es gibt Services dafür… aber bevor man 600 Schleifen für eine neue Batterie zahlt, überlegt man sich eher, vielleicht ein Wegwerf-E-Bike, wie das Sushi für 1000 Euro zu holen.

      • Es kommt aber auch auf den Fahrspaß und Komfort an (ja auch ohne Federung). Habe mehrere eBikes getestet und habe mich langsam an die 3000 inklusive Gepäckträger, Ständer und 2 Jahre Versicherung ran getastet. Erst mit dem Cowboy kam Fahrspaß auf und seit Adaptive Power (Game Changer!) will ich nix anderes mehr fahren. Bin vollstes zufrieden also.

      • Cowboy war tatsächlich das erste E-Bike was ich Probegefahren bin. Als ich damit zum ersten Mal auf der Straße war, habe ich mich auf einmal wie ein Verkehrsteilnehmer gefühlt und nicht wie ein Hindernis. Der Fahrkomfort ist wirklich beachtlich. Dann habe ich es auch direkt bestellt.

  • Finde es immer wieder witzig wie die Leute plötzlich über „Service“ bei Fahrrädern mit Hilfsmotoren diskutieren als wenn das nen KFZ wäre….mein Gott….das ist nen Fahrrad…Pump halt ab und an mal die Reifen auf und lad den Akku…wer braucht da bitte nen Servicevertrag für 20€/Monat für?

  • Ich werde nie verstehen warum so viele Leute E-Bikes kaufen. Teuer, umweltschädliche Akkus, Gesundheitseffekt meist gleich null wenn man nicht jeden Tag mindestens 60 km fährt.

  • Hab seit fast 4 jahren ein cowboy 2 und bin sehr zufrieden. Ich habe kürzlich das service paket abgeschlossen, aber ich freue mich auch, wenn der service leichter wird

  • Sollen lieber mal anständige Fahrräder mit vernünftigen Komponenten bauen und nicht den billig Schrott! Keiner der ansatzweise eine ahnung von Fahrrädern hat, würde so ein Teil mit der Kneifzange anfassen.

    • Einfach nur irgendwas nachgeplappert, was du im Internet gelesen hast oder schon mal auf einem Cowboy gesessen?
      Ich nehme mal an ersteres.
      Ich hab seit einem Jahr ein Cowboy 4 und bin sehr zufrieden. Aber ja, ich hab wahrscheinlich auch keine Ahnung…

      • MachLangsamJung

        Geschwalle.

        Hättest Du mal ein Bike mit ordentlichen Komponenten besessen, dann würdest Du den Unterschied kennen. Die Haltbarkeit und einer damit verbundenen Nachhaltigkeit mal gänzlich aussen vor gelassen.

        Aber richtig erkannt: Du hast keinen blassen Schimmer, Cowboy.

      • Leute, die von allem eine Ahnung haben und von der Couch zu Hause Dinge beurteilen, die sie selbst noch nie ausprobiert haben waren mir schon immer immer sehr sympathisch… in dem Sinne: viel Spaß im Elfenbeinturm

    • Aus der Erfahrung im Werkstattbereich der Zweiradbranche heraus muss ich zustimmen. An solchen sehr speziellen Rädern ist wenig Querschnittsmaterial verbaut, also wenig Komponenten die breit am Markt verteilt verbaut wurden. Das macht die Ersatzteil Versorgung irgendwann sehr schwierig. Ohne Service Partner Netz ist dabei jeder noch so gute, freie Werkstattinhaber machtlos weil er die Teile nicht schnell oder gar nicht bekommt. Man macht sich abhängig und sehr viel selber machen kann man daran auch nicht. Dieses Problem haben aber auch viele andere Hersteller mit ihren Fahrradmodellen, auch im sehr hochpreisigen Sektor. Speziell programmierte Motoren, in den Rahmen eigens hereinkonstruierte Akkus, Displays und Kabelbäume wo nur für dieses Modell oder die sehr kleine Modellreihe existieren.
      Das mag alles in den ersten Jahren einwandfrei funktionieren…und solange der Hersteller existiert und ein brauchbares Netzwerk hat.

  • Nicht mein Ding. Optisch und technisch.

    Bleibe bei meinem Trek mit Bosch-Motor und großem Händlernetzwerk.

  • Ich strample lieber ohne Elektro. Hab kein Bock ne plautze vor mir her zu schieben.

  • 3K € für ein puristisches! Bike ohne wirklich hochwertige Komponenten. Respekt!

  • Hab das Cowboy 2.
    Am Anfang gab es noch Probleme mit Software und 1-2 anderen Kleinigkeiten. Aber der Support war immer recht flott und nett.
    Konnte das Bike damals noch für 2000€ kaufen und diese Preis/Leistung ist top. Ich mag das Fahrverhalten und die Optik sehr.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37679 Artikel in den vergangenen 6129 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven