iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 380 Artikel

Abschaffung in zwei Schritten

DB Navigator übernimmt: BahnCard aus Plastik wird abgeschafft

Artikel auf Mastodon teilen.
46 Kommentare 46

Pro Jahr stellt die Deutsche Bahn bislang über fünf Millionen BahnCards aus Kunststoff aus – ein riesiger Plastikberg, der nur ein Jahr später wieder reif für die Deponie ist und von vielen regelmäßigen Bahn-Kunden gar nicht mehr aktiv eingesetzt wird.

Bahncard Probe

Abschaffung in zwei Schritten

Damit soll nun Schluss sein. Wie die Deutsche Bahn angekündigt hat, wird das Unternehmen ab dem kommenden Jahr gänzlich auf die Ausgabe einer Kunststoff BahnCard verzichten und den Nachweis der Berechtigung zur Ermäßigung zukünftig vor allem in digitaler Form bereitstellen.

So hat der Beförderer in einer Stellungnahme gegenüber der Deutschen Presseagentur (DPA) zu Protokoll gegeben, dass die genannten Probe BahnCards aus Kunststoff bereits zum heutigen Fahrplanwechsel abgeschafft werden. Zum zweiten Halbjahr 2024 sollen dann gar keine BahnCards im Kreditkartenformat mehr ausgegeben werden.

Geänderte Nutzungsverhalten bei 60%

Damit reduziert die Bahn nicht nur den anfallenden Kunststoffabfall, sondern geht auch auf das geänderte Nutzungsverhalten der Fahrgäste ein. 60 Prozent der BahnCard Besitzer sollen schon jetzt dazu übergegangen sein, nur noch die digitale Ausgabe der BahnCard zu nutzen.

Jubi Bahncard Doppel

Die digitale Ausgabe hätte nicht nur den Vorteil, weniger Müll zu produzieren, auch sei ein Verlust der BahnCard oder das Vergessen der Rabatt-Anspruchsberechtigung so nicht mehr möglich.

Die Deutsche Bahn bietet die BahnCard in zahlreichen unterschiedlichen Varianten an und gewährt, je nach Kartentyp, 25 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent Rabatt auf den Fahrpreis. Aktuell kostet die BahnCard 25 für die zweite Klasse 62,90 Euro, für die BahnCard 50 werden 244 Euro verlangt, für die BahnCard 100 werden 4.550 Euro verlangt.

Alle Varianten werden auch als so genannte Probe BahnCards angeboten, die nicht ein Jahr, sondern nur einen begrenzten Zeitraum gültig sind und das Ausprobieren der BahnCard im eigenen Pendler-Alltag ermöglichen.

Laden im App Store
‎DB Navigator
‎DB Navigator
Entwickler: Deutsche Bahn
Preis: Kostenlos
Laden

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
11. Dez 2023 um 13:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Da bin ich ja mal gespannt, was mit den BahnCard 100-Kunden wird. Die müssen aktuell nämlich ZWEI Plastikkarten vorzeigen. Die BC 100 UND einen Lichtbildausweis (weil kein Foto mehr aufgedruckt ist). ha ha ha

    Antworten moderated
  • Scheint, als tut sich da was. Meine Probe BahnCard lief 3 Monate. Allerdings musste ich bereits spätestens 6 ! Wochen vor Ablauf kündigen. Viel Zeit zum Testen hat man da ja nicht gerade. Da um Weihnachten bei uns sehr viel Drama los war, hatte ich diesen KündigungsTermin verpasst und so automatisch dann danach eine JahresKarte bekommen. Der „Kundendienst“ war unterirdisch (nur Text Bausteine) und nicht bereit, mir entgegenzukommen. Menschlich empfand ich das sehr schwach. Zumindest haben sie wohl die Kündigungsfrist verändert. Bei vielen Diensten ist es völlig normal, ein Abo einen Tag vorher noch kündigen zu können (Apple u.a.). Bei DB und auch beim Deutschland Ticket dauert das wohl noch….

    • Wo ist das Problem? Die Probe-Bahncard zählt 3 Monate und die kannst Du die auch direkt ab Buchung problemlos nutzen. Ob Du da schon gekündigt hast oder nicht spielt keine Rolle.

      Genau so gut hättest Du auch schon direkt nach Buchung der Probe-Bahncard wieder kündigen können. Das geht sowieso nur zum Laufzeitende.

    • Auch, wenn sie noch einen Tag vorher zu kündigen ist, werden Leute den Termin vergessen. Es macht ja überhaupt keinen Unterschied, ob du dir nun den 15. September notierst oder 6 Wochen später den 31. November. Beides ist einfach nur ein Datum im Kalender.

      Auch, wenn die Kündigung noch am letzten Tag der Laufzeit möglich wäre, würden Leute diesen Termin vergessen und sich dann im Nachhinein darüber beschweren, dass sie nicht auch noch während der breites begonnenen Laufzeit kündigen können.

    • Wegen Menschen wie dir ist unsere Welt doch kaputt. Du hältst dich nicht an den Vertrag, liest dir keine AGBs durch, verpasst dann eine Frist, die vertraglich festgehalten ist, und redest dann ein Unternehmen schlecht, nur weil du zu doof bist rechtzeitig zu kündigen ? Unfassbar!!!

      • Wegen Unternehmen wie der DB ist unsere Welt doch kaputt. Sie hält sich nicht an ethische Grundsätze, schreibt für Laien unleserliche AGBs, hofft darauf, dass der Kunde seine Frist verpasst, die extra so festgehalten ist, dass nicht am letzten Tag noch kündigen kann, und verkauft dann noch den Kunden für dumm, nur weil er darauf vertraut, dass eigentlich seriöse Unternehmen unseriös handeln ? Unfassbar!!!

      • Ehtik in der Geschäftswelt? Glaubt da noch irgendjemand daran? Wer sich heutzutage nicht selbst informiert zieht immer den kürzeren.

    • Irgendjemand muss die Millionen Boni für die so erfolgreichen Manager der DB doch bezahlen. Mit Speck fängt man Mäuse. Vor allem wenn es staatliche Unternehmen sind. Sie wollen nur unser Bestes, unser Geld.

  • Jetzt kommen wieder Kommentare die sich über Bevormundung und App Zwang aufregen, auf der anderen Seite aber auch über die Digitalisierung Deutschlands.

    Ich finds gut. „Einmal-Plastik“ welches nicht Lebensnotwendig ist sollte generell in allen Bereichen abgeschafft werden.

    • Das kannst du für dich so sehen, es gibt aber noch andere die aus anderen Gründen das a der sehen. Dein Verhalten könnte man auch Egoismus nennen. Nachdenken wäre ganz cool.

      • Habe nachgedacht. Danke der Nachfrage.

      • Ich denke, dass er sehr wohl nachgedacht hat. Einzige was mich stört ist diese Vermischung, dass Leute sich angeblich über den Fortschritt beschweren, dann aber klagen, dass Deutschland bei der Digitalisierung hinterherhinkt. Das sind aber in der Realität zwei Lager. Leute, die grundsätzlich gegen jede Art von Fortschritt sind und die, denen alles zu lahm geht.

        Wer also die Digitalisierung befürwortet wird sich wohl kaum an der Abschaffung der Plastikkarte stören.

  • Bei der Probe BahnCard hat mich sowieso gewundert, dass man da überhaupt für die paar Wochen ne Plastikkarte bekommt. Zumal die Karte erst nach paar Wochen eintrudelt.

  • Bei allem Respekt: was passiert bei leerem Akku oder Mobiltelefon-Ausfall? Was tun die Menschen, die elektronische Medien nicht nutzen? Richtig wäre doch, vor Ablauf der Karten abzufragen, ob die physische Karte benötigt wird.

    • Was tun die Menschen die ein analoges Telefon hatten und die Telekom alle analogen Anschlüsse abgeschaltet hat?

      Richtig. Ein neues kaufen. Dann muss man sich anpassen und mit der Zeit gehen. Das war schon immer so und wird immer so bleiben. Sonst entsteht kein Fortschritt wenn man ewig am alten festhält.

    • Ich verstehe gut, was du meinst.
      Mein Opa hat sich mal beschwert, als es keinen Tankwart mehr gab.
      Eine sehr alte Nachbarin, für dich ich immer einkaufen ging, hat sich „Internet angeschafft“ und mir ihren Einkaufszettel per Mail geschickt.
      Erkennst du den Unterschied?

    • Ich hab noch eine alte Powerbank rumliegen, geb ich gern ab :-D

    • Eine sehr interessante Frage. Das wird wahrscheinlich so laufen. Irgendwann wird wie in Schweden auf einen Chip umgestellt. Vorläufer sind die Apps (europäische digitale Identität, EU ID, die bald vorgestellt wird)

    • Bei allem Respekt: was passiert, wenn du die mit x-Plastikkarten vollgestopfte Brieftasche verlierst oder sie geklaut wird? Ein Smartphone kannst du aus einem Backup wiederherstellen, bis du die ganzen Karten wieder zusammenhast, dauert länger.

    • Wie oft,ist denn Dein Smartphone tatsächlich leer oder spontan kaputt?

      Im Zweifel,lässt sich ja auch später nachweisen, im Besitz eines gültigen Tickets oder einer Berechtigung gewesen zu sein.

      Ansonsten, kannste ja die Bestätigungsmail ausdrucken und mitnehmen. ;-)

      Im übrigen, gibt’s im Zug auch Steckdosen, zum aufladen der Mobilgeräte.

      Ich fahre schon seit Jahren, nur per App und QR Code und hatte noch nie ein Problem damit und schon gar nicht wegen leerem Akku oder dass das Gerät versagt hätte.

  • Blöd nur für Leute, die mit einem Smartphone nicht klarkommen, wie mein Schwiegervater oder meine Mutter. Die hatten bisher schon Probleme eine Fahrkarte zu kaufen, seit immer mehr Schalter und Automaten abgeschafft wurden. Jetzt reicht es nichtmal mehr, dass wir Ihnen die Karten kaufen und ausdrucken. Weil sie sich unterwegs nicht mit der Bahncard beim Schaffner ausweisen können. Wollen wir mal hoffen, dass es da eine Ausnahmeregelung gibt. Andernfalls spart das zwar Plastik, dafür fahren Oma und Opa dann wieder mehr Auto…ich weiß nicht ob das wirklich besser ist. Sinnvoller wäre es, die Karte nicht nach einem Jahr automatisch zum Müll werden zu lassen, sondern über die Technik die Gültigkeit zu prüfen.

    Antworten moderated
    • Wer in der Lage ist, einen DB Fahrkartenautomaten zu bedienen und den richtigen Tarif und die richtige Strecke zu finden, der kann auch ein Smartphone bedienen. ;-))

      • Leider nicht.
        Das bedienen der Automaten hat man schon vor Jahren erlernt. Smartphones sind dann doch noch ne andere Liga.
        Ich kenne selber welche die, aufgrund Ihres alters, Smartphones nicht nutzen.

      • gibt es nicht jetzt die Seniorenversion für das iphone? Wo nur noch einige Apps in groß auf dem Startbildschirm sind?
        Zudem hat mir immer die Kontrolleurin/ der Kontrolleur gesagt, wo ich was bei Navigator finde, wenn ich mal falsch war.
        Deiner Senioren werden nicht alleine gelassen!

    • Dann hast ja ne Aufgabe für den Heiligen Abend. Setz dich mit denen hin und bring es denen bei

      Antworten moderated
      • so einfach ist das nixht.
        hab meiner Mutter manche Dinge schon 20 mal erklärt.
        sie kommt dennoch nicht zurecht.

        solche Menschen werden dann einfach ausgeschlossen. tolle Gesellschaft.

      • das ist eine Diskriminierung. Mein Vater hätte das auch nicht gekonnt. Er nutzt das auch nicht weil er nicht mehr unter uns ist. Er wäre damit aber nicht klar gekommen. Er hätte auch keine Lust gehabt sich das zeigen zu lassen.
        Aber in den Zug steigen und aussteigen können solche Leute sehr gut. Dafür können manche Menschen andere Sachen die du nicht mal im Ansatz zu träumen wagst und schon beim ersten Versuch kläglich scheiterst.

        Aber es gibt Leute die von den ganzen Technikkram nichts wissen wollen. Auch kenne ich einige U30 die kein Smartphone haben, aus Protest Boykott oder weil es schlicht nicht interessiert. Die wollen das nicht.
        Das ist ihr gutes Recht. Niemand soll ausgeschlossen werden.

  • Es wäre schon mal ein Fortschritt wenn ich mein BC100 im Navigator hinlegen könnte.
    Funktioniert bis jetzt nicht.
    Zumindest konnte man Sie dieses Jahr endlich online beantragen. Das war bis dahin auch nur in Papierform möglich.

    Antworten moderated
  • nein, sollte die Bahncard 100 endlich wirklich digital werden. Unfassbar!

  • Keiner macht sich Gedanken, dass man bei all der Digitalisierung immer abhängiger vom Smartphone wird. Sobalt der Akku leer ist, kein Strom in der Nähe, die App einen Fehler hat, das Handy zu alt für die neueste App Version ist, das Internet ausfällt, ist SENSE. Dann ist Panik. Leute, seit nicht so faul, nehmt Karten, solange es geht, nehmt alles, was sich nicht auf‘s Handy und Internet fixiert. So bleibt man vielseitiger aufgestellt und ist handlungsfähiger.

    Antworten moderated
    • Bin froh keinen Geldbeutel mehr zu haben. Mist, stimmt doch nicht.

      Mein Geldbeutel ist ein Folio von Apple. Dort kann ich sogar passend das iPhone XS einstecken und auch den Ausweis reinpacken. Zusätzlich noch die Visa (ist bei den alten ATM dank mangelndem Fortschritt noch erforderlich) und Gesundheitskarte. Sogar ein Not-50er ist drin, jedoch ist der seit Monaten nicht angerührt. Es wird alles mit ApplePay bezahlt.

      Ein Leben mit Karten und Geldbeutel ist möglich, aber sinnfrei.

      Also ihr Bedenkenträger: Haltet nicht die Welt auf, ihr verliert eh und bremst sie nur aus.

  • Hier wird aber auch fleißig zensiert. Habe lediglich darauf hingewiesen, dass man sich auf die Dauer zu stark vom Smartphone, Internet, etc abhängig macht und man sich breiter aufstellen sollte, um handlungsfähiger zu sein. Folge: Kommentar nicht freigeschaltet. Gut gemacht, liebes iphone-ticker-Team.

  • Werden die jetzt auch offline auf dem Handy gespeichert? Ich hatte mal das Vergnügen ein Vergehen wegen fahren ohne Legitimation zu erhalten weil die DB Server runter waren, war super weil das viele betraf und der Umstand bei der Bahn erst ein Tag später zu klären war wo dann viele anstanden

    • Die wurden schon immer offline in der App gespeichert, …wenn man das zugelassen hat. Man kann das nämlich auch verhindern, in dem man die App z.b. niemals startet solange man Internet hat (z.B. im heimischen WLAN), und Warnungen wie „BC muss aktualisiert werden“ ignoriert, und so der App die Möglichkeit nimmt, schon mal alles rechtzeitig aufs Gerät zu laden.

      Wenn aufgrund Bahn-Verschulden die App nicht funktioniert, hat man gute Chancen, dem Schwarzfahrer-Rabatt zu entgehen, wenn man sich hier „korrekt“ verhält. D.h. man prüft vor der Fahrt, ob alles da ist, wenn nicht, meldet man sich vor der Fahrt beim Personal, und das darf sich dann eine Lösung einfallen lassen, und mindestens schriftlich bestätigen, dass man als Kunde tatsächlich das Ticket (oder die BC) nicht vorzeigen kann. Bei einer Fahrpreisnacherhebung (die lässt sich dann meist trotzdem nicht verhindern, denn man kann sein Ticket ja nicht vorweisen) kann man aber mit der Bestätigung später das Ticket nachreichen und so nachweisen, dass man nicht schwarz gefahren ist und auch selbst keine Schuld am nicht vorzeigen können hat, und wird so auch keine Strafe zahlen müssen.

      Wenn man ein Ticket hatte, dies aber aus eigenem Verschulden nicht vorzeigen kann, kommt man zwar um die volle Strafe herum, muss aber dennoch eine kleine Gebühr (7€ oder so) zahlen. Und das dürfte auch einschließen, wenn man vor der Fahrt vergisst, zu überprüfen, ob alle Tickets und BC in der App geladen sind, denn die AGBs bürden dem Nutzer i.d.R. auf, das zu tun.

  • Na Mahlzeit, wer denkt an die Leute, die kein Smartphone haben oder damit nicht umgehen können?

  • Plastik sparen, Umwelt schützen? *lol* Witz der Woche. Die sparen damit Geld, Porto, etc.. um nichts anderes geht es. Man ist sonst schon sehr naiv und glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37380 Artikel in den vergangenen 6078 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven