iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 131 Artikel

EU beschließt gemeinsamen Standard

Corona-Warn-App: ~7 Mio. Installationen, 50 Tage Entwicklung

223 Kommentare 223

Ein kurzes Zahlen-Update zur deutschen Corona-Warn-App: Diese wurde nach Angaben des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn inzwischen auf mehr als 6,5 Millionen Smartphones installiert. Im App Store für iOS ist die App seit Montagnacht erhältlich und wird inzwischen auch von Apple selbst in einer „Öffentlichen Bekanntmachung“ auf der Startseite des App Stores gefeatured.

Wie mehrere ifun.de-Leser berichten, sind zahlreiche IT-Abteilungen zudem dazu übergegangen, die App automatisch auf Unternehmensgeräte aufzuspielen – über die eigentlich Nutzung entscheidet anschließend jedoch der Anwender.

SAP benötigte 50 Tage

Die Software-Entwickler von SAP haben ihrerseits erste Einblicke in den Entwicklungsprozess gewährt: Insgesamt wurde die deutsche Corona-Warn-App in 50 Tage programmiert.

Über die gesamte Entwicklung hinweg gab es Einsichten von mehr als 109.000 Einzelbesuchern in den Code sowie ca. 7.250 Beteiligungen durch Community- und Projektmitglieder – dass Apples Framework den Löwenanteil der eigentlichen Tracing-Arbeit übernimmt, wird im SAP-Newsblog zwar nicht noch mal gesondert erwähnt, dafür unterstreichen die Programmierer, dass die von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Corona-Warn-App eine der ersten europäischen Apps ist, die auf den von Apple und Google bereitgestellten Frameworks basiert.

EU beschließt gemeinsamen Standard

Und diese dürften auch zukünftig eine wichtige Rolle spielen. So haben sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union auf eine Interoperabilitätslösung für mobile Kontaktnachverfolgungs- und Warn-Apps geeinigt, bei dem die deutsche App als Quasi-Vorlage dienen könnte.

Die Mitgliedstaaten haben sich mit Unterstützung der Kommission auf eine Reihe technischer Spezifikationen geeinigt, um einen sicheren Informationsaustausch zwischen nationalen Kontaktnachverfolgungs-Apps zu ermöglichen, die sich auf eine dezentrale Architektur stützen. Damit wird die große Mehrheit der Apps erfasst, die in der EU bereits eingeführt wurden oder demnächst eingeführt werden sollen. Sobald die technische Lösung bereit steht, werden diese nationalen Apps nahtlos funktionieren, wenn Nutzer in ein anderes EU-Land reisen, das ebenfalls den dezentralen Ansatz verfolgt. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zur Interoperabilität der Mobil-Apps für die Nachverfolgung von Coronavirus-Infektionen, der mit der Aufhebung der Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen einhergeht, die die Mitgliedstaaten rechtzeitig zu den Sommerferien eingeleitet haben.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Jun 2020 um 16:26 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    223 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    223 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31131 Artikel in den vergangenen 5210 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven