iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 480 Artikel
   

CNET sperrt Inhalte für iOS-Besucher mit aktivem Werbeblocker

Artikel auf Google Plus teilen.
83 Kommentare 83

Wir haben euch das Konzept der mit iOS 9 verfügbaren Werbeblocker für iOS in den letzten Tagen ausführlich vorgestellt und auch einzelne Apps herausgehoben. Genauso haben wir aber auch darauf hingewiesen, dass die von den Werbeeinnahmen abhängigen Seiten entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen werden. Den Startschuss hierfür gibt nun die US-Nachrichtenseite CNET.

cnet-adblocker

Der Apple-Blogger Dave Mark sah sich mit aktiviertem Werbeblocker beim Besuch der CNET-Webseite mit dem oben abgebildeten Hinweis konfrontiert. Die Nachrichtenmacher erklären hier mal eben wie ihr Geschäftsmodell funktioniert: Wer die Einblendung des Sponsors nicht sehen will, bekommt auch das gewünschte Video nicht.

Die Vorgehensweise von CNET ist sicher diskutabel, aber auch nachvollziehbar. Statt einer Paywall mit Abo-Gebühren finanziert sich die Webseite durch Werbebanner und wenn diese nicht mehr angezeigt werden, kippt auch der finanzielle Grundstock für das Angebot.

Diese Entwicklung kommt wie gesagt nicht unverhofft, aber deutlich schneller als wir erwartet hätten. CNET wird sicherlich nicht der letzte Anbieter sein, der entsprechende Maßnahmen ergreift.

Freitag, 18. Sep 2015, 16:32 Uhr — chris
83 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Nein, ist er nicht. ;-)

      Dadurch haben sie bewirkt, dass viele CNET nicht mehr besuchen werden, was auch viele öffentlich geäußert haben.

      Ich mache das selbst so seit einiger Zeit auf Seiten, auf denen ich Inhalte mit Adblocker nicht ansehen kann. Von diesen habe ich mich verabschiedet, ganz einfach. ;-)

      • Und CNET wird dir sicher nicht nachweinen. Wenn du nicht bereit bist, den „Preis“ zu zahlen, den CNET von dir für die Seite verlangt, dann hätte CNET eh nichts von dir gehabt.

    • also eigentlich ein werbeblocker-blocker.

  • Ja und sollen die doch!

    Dann wird ab jetzt eben diese Webseite gemieden ;) und es wird nicht lange dauern bis die Blocker unsichtbar werden und nicht mehr erkannt werden.
    Ich glaub die Betreiber entsprechenden Webseiten schießen sich nur mehr ins Bein und machen Werbung das es diese Möglichkeit gibt!

    • Das gilt dann aber auch bald für youtube. Das ist Dir schon klar, oder?

      • Und auch diese Portale werden dann irgendwann untergehen.
        Irgendwann reicht es vielen Kunden dieser Seiten und sie gehen einfach weiter.
        Ist in der Vergangenheit oft genug passiert.
        YouTube wird nicht gleich zu machen, aber sie werden auch nicht mehr verdienen, wenn weniger Leute zusehen.

    • Es ist zum kotzen. „Dann werden solche Seiten halt gemieden“ nur weil ihr zu faul seid Werbung weg zu klicken verlieren Leute ihre Arbeit weil der Lohn nicht mehr gezahlt werden kann. Ein Freund durfte vor kurzem erst zwei Leute entlassen weil er sie aus genau diesem Grund nicht mehr bezahlen konnte. Es lebe die kostenlos Mentalität.

      • Ja genau der Konsument ist schuld, wenn dein Freund zu blöd ist seine Firma an neue Gegebenheiten anzupassen. Da werden dann eben schnell mal Mitarbeiter entlassen, anstatt selber für einen gewissen Zeitraum auf einen Teil der Kohle zu verzichten um evtl. wenigstens einen Mitarbeiter halten zu können. Von den Mitarbeitern wird immer gefordert auf einen Teil ihres Lohns zu verzichten, um die Firma zu retten.
        Aber ich schweife ab …

  • Mal sehen wer das länger aushält. CNET oder die Besucher die diese Seite dann einfach gar nicht mehr aufsuchen.

    • für CNET ist ein User mit Ad-Blocker genau so viel wert wie einer der die Seite gar nicht besucht, warum sollte die Seite also einknicken?

      • Wenn das tatsächlich so stimmen sollte, dann kann man die Seite auch gleich einstampfen wenn sie fast niemand mehr besucht.

      • Stimmen tut das nicht, denn auch ein Nutzer mit aktiviertem Werbeblocker könnte Links sharen, was die Reichweite erhöht. Zudem wäre es zu überlegen, ob er nicht sogar mehr Inhalte teilt, weil er durch die fehlende Werbung zufriedener mit der Website ist. Aber das ist wohl ein Thema für Werbepsychologen. (Falls es jemand als Thema für eine Bachelorarbeit nehmen möchte, gern geschehen)

      • Ich würde sagen ein Benutzer mit Adblock ist ihnen sogar weniger wert als jemand der die Seite nicht besucht, da er den Server belastet.

      • Mich kotzt diese 0,-€ Mentalität an. Gutes gibt es nie umsonst. Und wenn es nun mal über Werbung finanziert wird, dann schau ich mir die Werbung halt an, sofern der Inhalt wirklich gut ist.

      • @e.N.N.o
        Es kommt sehr auf die Art und weise der Werbung an, ist sie aufdringlich oder sind es Layer die sich über die Seite legen blockiert man diese. Ist die Werbung nicht so, so machen sicherlich viele User eine Ausnahme und setzten die Seite auf die Whitelist.

  • sollte iOS 9 nicht ohne Rückmeldung blocken? Warum „weiß“ das der Webserver?

    • Weil die Ad Banner nicht in deinem Browser geladen werden. Funktioniert bei emails genau so, wenn man den automatischen Bild Download in einer email deaktiviert, kann der Absender nicht prüfen, ob du die Email gelesen hast oder nicht.

    • iOS macht nichts als bestimmte Daten der Website nicht laden wenn sich herausstellt, dass diese von den Servern der Werbeanbieter oder Trackerunternehmen kommen. Es ist ein leichtes zu überprüfen, ob die entsprechenden Inhalte geladen wurden und wenn die Antwort dann ’nein‘ ist, passiert das.

      Ich verfahre mittlerweile so, dass ich Seiten auf denen ich oft bin, auf die White List gesetzt habe zum Beispiel auch iFun oder 9to5mac

    • Der Blocker macht nichts als die Verbindung zu den Servern von Werbe- oder Trackingunternehmen zu blockieren, da die Werbung meistens (bzw. fast immer) extern geladen wird. Allerdings ist es ein leichtes, festzustellen, ob die Werbung heruntergeladen wurde… man könnte zum Beispiel auch checken, ob Javascript funktioniert, das von den meisten Werbeblockern auf Desktop-Rechnern auch geblockt wird.

    • Wenn ich das bis jetzt richtig verstanden habe, blockt iOS das Laden von Servern, die als werbeverteiler bekannt sind. Wenn die CNet Seite keine Rückmeldung seitens des Werbeanbieters bekommt, dass die Werbung geladen wurde, wird entsprechend der Zugriff verweigert.

  • Meine fresse ich hab kein adblocker(32 bit iPhone) will aber auch ned ständig Werbung sehen. Auf meiner Seite schalte ich auch keine Werbung und bezahl selbst.

    • Deine Seite hat bestimmt auch so viel Traffic wie Cnet, Spiegel Online oder Vergleichbares. Und dein Gehalt kommt vom Esel im Keller.

      • Wer noch bei einer Website und der Infrastruktur Traffic bezahlt ist selber schuld. Es gibt Unmengen Colocation Produkte wo das nicht mehr ins Gewicht fällt. Die Kosten kommen durch Humankapital und nicht für den Traffic.

    • Wie viele Journalisten bezahlst du denn selbst?

      • Uninteressant, wieviel Content und Journalisten, wenn es Qualitativ wertvoller ist als die Werbungsmedien… Und das ist sehr einfach.
        Werbung, Werbung, Halbgarer Mist, Nachrichten die es überall gibt, Werbung, Lüge, Werbung, Verlinkungen zu altem Schrott, Werbung, usw.

    • Dann nimm einfach den Opera Mini Browser im Turbo Mode.

  • Ich denke, die pflege der White-Lists wird us Ad-Blocker eine Weile beschäftigen (und am Schluss haben wir doch wieder alles voller Werbung – oder eine sehr beschränkte Anzahl an Seiten). Vermutlich geht der Schuss der User nach hinten los, denn ohne Angebote gibts auch nichts zum Anschauen.

  • Dann gibts bald ne neuer Filterliste für Antiadblock, wie auch im Desktopbereich.

    PS: Gibts eigentlich schon ein iOS Pendant zu ublock ?

  • Ich kann die Seite, trotz aktivierten Blockern, ohne Probleme aufrufen und auf die Artikel zugreifen.

  • Ich sehe ziemlich entspannt. Die meisten Seiten, die ich ansteuere haben keine Werbung und auf die anderen kann ich locker verzichten.

  • Und?! Dann werden diese Seiten eben einfach nicht mehr aufgerufen … Ist doch Wurst :-) überall Spamt ein diese besch… Werbung zu ! Was soll man denn noch alles kaufen und wie ach so toll finden !

  • Finde ich vollkommen OK von CNET. Der Nutzer muss für die Leistung zahlen, entweder mit Geld oder durch geschaute Werbung.

  • Hier ebenfalls keine Probleme trotz installiertem Adblocker (Peace, basiert auf Ghostery) auf dem iPhone. Auf dem Mac mit den installierten AdBlock- (nicht Plus – das meide ich!) und Ghostery-Safari-Plugins läuft cnet.com auch ohne jeden Hinweis (und werbefrei)….

  • Cnet is schon seit zehn Jahren mit Werbung verseucht – und mit Bannern die einem den Browser entführen …

  • Eigentlich wäre mir die Werbung egal, wenn da nicht die komischen Layer wären die sich auf den Bildschirm legen, die dann ne öffnen beim Versuch auf das X zu drücken.
    Extrem Nervig, sonst, ob da oben ein Banner mit Werbung is, is mir egal, kann die Seite manchmal sogar etwas lebendiger wirken lassen.

  • Joar dann tschüss CNET ;) juckt mich garnicht.

  • Auf dem Handy bleibt der blocker! Auf dem PC hab ich ihn nur sehr vereinzelt aktiv. Trafic vs Home dsl xD einfache Rechnung

  • Trifft mich besonderd hart: hab noch gezielt CNET aufgerufen! muahahahahahaha…

    Solln se nen Bezahlmodell machen – dann erst werden sie sehen wo ihre Seite steht. Dann merken die das sie mehr durch ihre Ads einnehmen als durch ein Abo! Und somit ist CNET bald im www Nirvana! Wetten Dass…????

  • Na super, ich nehme mal an das wird jz gehypt und macht auch am PC die große Runde…

  • Keine Videos ist für mich ok. Dann spare ich unterwegs auch den Traffic der mir durch deren Werbespots abgezogen wird.

  • Eigentlich dämlich, diese Geldvernichtung! Allerdings leben davon auch paar interessante Seiten, wie auch diese hier. Nur mal im Ernst… wie viele von euch haben wegen der Banner was gekauft, bewusst? Deswegen meine Bemerkung „dämlich“ Und dafür zahlen die Werbebetreiber Geld? Lächerlich!

  • Habe keine Einschränkungen mit installierten Blockr. Kann ich auch wärmstens empfehlen für die mickrigen 99 Cent.

  • Mit Blockr bekomme ich die Meldung nicht.

  • Klärt mich mal auf:
    Die verdienen doch nur an der Werbung, wenn ich drauf-klicke, oder? Und da ich keine Werbung anklicke (außer schlecht programmierte, wo das „X“ einen trotzdem weiterleitet), haben die durch den Blocker keinen Nachteil und ich einen Vorteil, oder?

  • Sowas gibt’s schon seit langem!

  • Dann werden die Blocker die Werbeinhalte demnächst halt in hidden Frames oder ganz im Hintergrund laden…

  • Gegen Werbung sagt hier, denk ich mal, „eigentlich“ niemand was. Was aber nervt: Banner sie sich nervtötent über die Schrift ziehen, Werbung die beim Scrollen der Seite jedesmal reinrutscht, und Werbefilme die bei Mouse over (ok, nicht bei iOS) ablaufen und das Lesegeschehen bremsen. Das die Website finanziert werden muss: ist klar. Dass ein klick auf die Werbung und vielleicht ein Kauf auch mehr einbringt ist auch klar. Aber Werbung, welche nervt: ist nicht nur total daneben, sondern lässt mich die Seite meiden.

    Na, dann viel Spaß noch, beim Banner wegklicken.

    Ifun: ihr macht es bis jetzt richtig (zumindest in der App) ihr macht dezent Werbung (und damit Geld) mit den Amazon-Links, habt nicht allzu nervige Werbebanner. Und siehe da: manche Werbung spricht sogar mich an. Mission erfüllt.

  • Zu eurer Info. CNET lässt sich durchaus blocken. Ich habe meinen Blocker, der sich leider noch im Approval Prozess von Apple befindet, bereits angepasst.
    Das Problem ist einfach, dass die meisten Blogger die Listen genommen haben, die zu AdBlock kompatibel sind. Ich hab als ich angefangen habe zu Programmieren auch erstmal einen Parser geschrieben und wollte die bestehenden Listen verwenden. Das Problem ist einfach, dass die Listen teilweise nicht mehr ganz so aktuelle Filterregeln besitzen oder dass die Browser wenn man mit einem iPhone/iPad drauf zugreift nicht die selben HTMLs oder Requestergebnisse bekommen. Hinzu kommt dass die Anzahl der Filterregeln unter iOS beschränkt ist. Alles parsen und rein in die App geht leider nicht.
    Mit anderen Worten, man muss entweder die bestehenden Filter reduzieren oder man entwickelt für viele Webseite komplett neue Filter. Genau das habe ich bei meinem Blocker unter anderem für CNET gemacht.
    Die Seite ist wenn man sich das anschaut schon keine Webseite mehr. Das ist mehr ein Programm bestehenden aus dutzenden elend langen Skripten. Das was die da eingebaut haben um Content- bzw Ad-Blocker zu erkennen (was dann diese Warnmeldung erscheinen lässt) ist recht clever. Es wird schwer bei dieser Seite die ganzen Downloads der Scripte zu verhindern. Trotzdem verhindert das nicht die Darstellung bzw das Verbergen der Werbung in der Anzeige. Weil das geht nämlich ohne Probleme während die Videos weiter hin funktionieren.

  • Dem kann ich zustimmen. Diese Leute wollen auch vom Arbeitgeber bezahlt werden, aber jede Art von Medien/Medium soll einfach mal gar nichts kosten, „man möchte sich ja nur mal schnell dieses Review anschauen“… ://// so funktioniert das leider nicht.

  • Selten so ein Quatsch gelesen. Server, Traffic, Strom, was auch immer kostet nichts und muss nicht bezahlt werden ok. Wo darf ich meine Projekte bei dir Hosten? Sind Projekte im >100k unique Visits im Monat. Email?

  • Meine Fresse, wenn es sie stört, dass die Leute die Ads wegblocken, sollten sich die werten Herrschaften vielleicht mal Gedanken darüber machen, WIESO das passiert? Dauernd Autoplay auf voller Lautstärke, irgendwelche Vollbild-Banner, die man vor allem auf Smartphone und Tablet nur GANZ schlecht wegbekommt, ohne dass sich eine Seite öffnet und dann dauernd Popups, Tabups und weiß der Geier, was noch alles! Da isses doch kein Wunder, dass man sich dagegen wehrt!

  • werbung wird geblockt. ohne gnade. immer. ohne ausnahme.
    selbst schuld, wenn mans übertreibt.
    und wenn daran sogar das internet zugrunde geht, is mir das auch egal

  • Ich kann die Cnet Seite mit aktiviertem Blockr im Safari auf dem iPhone einwandfrei lesen.

  • CNET übertreibt es aber auch extrem.
    Mein Adblocker blockt dort ganze 26(!) Werbe- und Trackingdinger.
    Hier auf der Webseite sind es „nur“ 10.

  • So ein Quatsch.
    Die Seite von CNet ist mit AdBlocker einwandfrei lesbar.

  • Mir ist echt ein Rätsel wie sich das mit Werbung auf den Webseiten überhaupt rechnet.
    Popups habe ich in der Regel zu, bevor ivh überhaupt weiß, um was es geht.

    Ich habe auch echt keine Ahnung um was es bei diesen blinkenden Bannern genau geht.
    Hat schon jemals jemand nach einer solchen Werbung etwas gekauft?

    Ich habe ganz sicher noch kein Produkt gekauft, weil auf Webseiten dafür geworben wurde.
    Jetzt kommt aber bitte keiner mit Unterbewußtsein. Habe ich scheinbar nicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19480 Artikel in den vergangenen 3385 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven