iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 031 Artikel

Jetzt von Apple entfernt

ChatGPT: Betrügerische App zockt mit In-App-Käufen ab

Artikel auf Mastodon teilen.
48 Kommentare 48

Apples App-Store-Team musste mal wieder die Notbremse ziehen und eine Anwendung aus dem App Store entfernen, die über die vergangenen Wochen hinweg mit In-App-Käufen betrogen und sich teils sogar auf den ersten Plätzen der App-Store-Charts einiger Länder platzieren konnte.

Chatgpt Scam App

Die Anwendung mit dem Titel „ChatGPT Chat GPT AI With GPT-3“ hat bei den Nutzern den falschen Eindruck erweckt, es handle sich um die offizielle App zu dem hervorragenden und entsprechend populären Chatbot ChatGPT und für die Nutzung des Online-Angebots satte Abo-Preise per In-App-Kauf berechnet. Pro Woche wurden hierzulande 9,99 Euro berechnet, der Monatspreis lag bei 22,99 Euro und für ein Jahresabo wurden 59,99 Euro abgerechnet. Um auch zögerliche Anwender auszunehmen, hatten die Entwickler der App zudem die Kündigung von Test- und regulären Abos über die App erschwert.

Chatgpt Scam In App

ChatGPT an sich ist ein vollständig kostenloses Angebot und bietet auf künstlicher Intelligenz basierend die Möglichkeit zur Interaktion mit Nutzern. Dabei gibt das System Texte aus, die sich von einer von Menschen formulierten Antwort in der Regel nicht unterscheiden lassen. Die Antworten von ChatGPT basieren dabei auf Informationen, die das System aus verschiedenen Quellen wie etwa Webseiten, Soziale Medien, Nachrichten oder Büchern bezieht.

„#1 Top Chart in more than 100 countries“

Die betrügerische App „ChatGPT Chat GPT AI With GPT-3“ wurde bereits Mitte Dezember im App Store veröffentlicht und hat daraufhin auch mehrere Updates erhalten, die von Apples Kontrolleure – offenbar ebenfalls ohne Bedenken – freigegeben wurden. In der Beschreibung ihres letzten Updates vom 23. Dezember werben die Entwickler sogar mit ihrer Platzierung in den App-Store-Charts.

Apple wurde offenbar erst auf den Betrug aufmerksam, nachdem das Thema auf Twitter diskutiert wurde und hat daraufhin sowohl die App wie auch das Konto der als „Social Media Apps & Games GmbH“ auftretenden Entwickler gesperrt. Über die Herkunft der hinter der App stehenden Betrüger ist nichts bekannt, auf der mittlerweile ebenfalls gelöschten Webseite zur App wurden die Seychellen als Gerichtsstand angegeben.

11. Jan 2023 um 07:06 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    48 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wurde heute morgen noch in höchsten Tönen im TV beworben ! ! !

  • Warum brauche ich einen ChatBot mit dem ich mich unterhalten kann ? (Auch wenn die Antworten sehr realistisch sein sollen)… da unterhalte ich mich doch lieber mit echten Menschen

    • Der ChatBot kann viel viel mehr was hier nicht ganz so deutlich wird. Als Beispiel kann der Code schreiben, antworten auf eben jene Fragen beantworten, und und und

    • Der ChatBot kann dir auf vieles brauchbare Antworten liefern, befindenden du länger Googeln müsstest (auch wenn er derzeit wegen seiner statischen Datenbasis beschränkt ist). Und er kann auch Dinge im Alltag erleichtern. z.B. kann er einfach Methoden vorschlagen/schreiben, die einem als Programmierer helfen.

    • Es geht nicht darum Smalltalk mit einer KI zu führen. Wir reden hier von Google Nextlevel.
      Du musst nicht mehr überlegen, welche Suchbegriffe Du in welcher Reihenfolge eingibst, sondern fragst das Teil so, als ob es Dein Kumpel neben Dir sei.

    • Der große Unterschied ist, dass ein echter Mensch dir wahrscheinlich auf die Frage „schreib mir ein Kapitel zur Geschichte von JavaScript mind. 7000 Wörter“ mit einem Lachen und Mittelfinger antworten wird. Der Chatbot schreibt dir hier fröhlich einen Text der nach aktuellem Stand von Menschen nicht als „Maschinengeschrieben“ erkannt wird. Du kannst hier also ein ganzes Buch schreiben lassen und das auf einem Niveau, dass erste Professoren eine Änderung der Prüfungen an Unis fordern da nicht sichergestellt werden kann, dass die Studierenden selbst die Texte geschrieben haben.

  • Wenn man keine echten Freunde hat,dann braucht man wohl so was.

  • Gibt es denn eine offizielle App oder eine, die man ohne Abofallen nutzen kann?

  • Das Teil kann noch viel mehr. Bsp. kann man sich damit ganze Erörterungen/Projektarbeiten schreiben lassen. Dozenten und Lehrer im Freundeskreis berichten das dies tatsächlich schon gemacht wird und man es nicht wirklich erkennen kann. Darüber Hinaus gibt es von den gleichen Machern noch eine BILD AI die anhand von geschriebenen Text, Bilder generiert.

  • Mal wieder ein Beispiel, dass auch ein geschlossenes System hervorragend unterwandert werden kann. Man muss nur für den Betreiber (Apple) Einnahmen in Aussicht stellen. Ein Schelm wer Böses denkt…

  • Das ChatGPT kostenlos ist, stimmt aber so nicht. Das was unter chat.openai verfügbar ist, stellt nur eine Demo dar. Der eigentliche Zugang (in Kombination mit anderen Tools, z.B. auch iOS Shortcut) erfolgt über APIs im eigenen Account. Und hier fallen Kosten an: mit der Registrierung gibt es ein Budget von 18$ für drei Monate, danach wird in kostenpflichtigen Tokens abgerechnet. Also gaaaaanz so abwegig war die App nicht. Da gibt es deutlich schlimmeres, was Apple durchgelassen hat.

  • Achtung:
    Im AppStore tummeln sich immer noch eine ganze Menge solcher teuren Apps (u.a. immer noch die hier beschriebene Betrugs-App).
    Alle mit laufenden Kosten!

  • Welche ist denn nun die richtige App im AppStore? Da gibt es echt viele.

    Und ist die originale kostenlos?

  • Gib mal der KI folgende Aufgabe in Vorbereitung von Bewerbungsgesprächen:

    Erstelle eine Aufgabe für einen Bewerber im Vorstellungsgespräch zum Thema Führung von Mitarbeitenden.

    Oder frage die KI mal:

    Kann Ki den Beruf des Physiotherapeuten ersetzen?

    Die Antwort der KI ist mehr als spannend und richtig…

    Probiert es aus…

    Und ja, man muss vorsichtig sein… wie mit allen anderen Handlungen und Technologien überhaupt.

    • Oder mal einen Trainingsplan erstellen lassen. Echt faszinierend, habe mal spaßeshalber einen für 5 Tage erstellen lassen. Jeden Tag unterschiedliche Übungen und auch so erstellt, dass die Regeneration optimal ist. Einfach Wahnsinn

  • Die Intransparenz rund um Apples Abomodel lädt leider zu mussbrauch ein.

    Ich hoffe, dass Apple den betroffenen das Geld zurückerstattet.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37031 Artikel in den vergangenen 6017 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven