iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 338 Artikel

Auskippen, einscannen, losbauen

Brickit beeindruckt: iPhone-App erstellt spontane LEGO-Baupläne

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Dass das kurze Video der kostenfreien Brickit-App auf dem Community-Portal reddit.com viral gegangen ist, verwundert nicht. Die iPhone-Applikation hat eine riesige Zielgruppe und all jene Anwender und Anwenderinnen im Blick, die zu Hause über eine große Kiste voller LEGO-Bausteine verfügen. Dies dürfte hierzulande wohl auf fast jeden vierten Haushalt zutreffen.

Brickit App Small

Und eben hier will sich die Brickit-Applikation nützlich machen. Die Idee ist schnell erklärt: Ihr schnapp euch eure LEGO-Box, kippt deren Inhalt auf den Boden, startet die Brickit-Anwendung und scannt kurz den zuvor breit ausgestrichenen Haufen an Einzelsteinen ein.

Auskippen, einscannen, losbauen

Brickit versucht sich nun daran so viele Steine wie möglich zu erfassen, um anschließend Baupläne und Ideen davon anzubieten, welche Kreationen ihr mit euren Einzelsteinen umgehend erstellen könntet.

Anders formuliert: Auch wenn sich die Original LEGO-Bauanleitungen mit der Zeit verflüchtigt haben sollte, kann Brickit dabei helfen für neue Inspirationen zu sorgen. Manchmal macht es eben bisschen mehr Spaß LEGO-Anleitungen abzuarbeiten als auf das freie Spiel und damit auf sich allein gestellt zu sein.

Die Brickit-App lässt sich kostenlos aus dem App Store laden und soll noch im Herbst un ein Pendant für Android ergänzt werden. Wer einen Blick auf doe Kreationen werfen möchte, die Brickit zum Nachbauen anbietet kann sich auf dem Instagram-Profil der Anbieter umschauen.

Brickit Feature App 1400

Diese schreiben im Infotext zu ihrer seit Dezember 2019 erhältlichen iPhone-Applikation, dass sich in der App auch bereits gekaufte Sets eingeben lassen, um die Anwendung darüber zu informieren, welche Bausteine ihr auf jeden Fall verfügbar habt.

Laden im App Store
‎Brickit
‎Brickit
Entwickler: Brickit Inc.
Preis: Kostenlos+
Laden

Ebenfalls empfehlenswert: BrickSearch

In Sachen Lego können wir euch zudem noch den BrickSearch-Download ans Herz legen, der euch als kostenfreies Verzeichnis das Katalogisieren der eigenen LEGO-Sammlung ermöglicht.

Laden im App Store
‎Brick Search: The LEGO set app
‎Brick Search: The LEGO set app
Entwickler: Tiro Media Ltd
Preis: Kostenlos
Laden

01. Jul 2021 um 12:55 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Gleich mal heute Abend testen. Kann er mir in den Haufen auch Teile anzeigen, die ich suche? Also ich scanne den Haufen, weiß welches Teil ich suche, sage das der App und sie zeigt es mir an?

      • Das wäre absolut unschlagbar. Grad bei Bluebrixx Sets mit Tausenden von Teilen ist das immer so ne Sache mit dem Finden… :D

    • Sieht am Ende des Videos schwer danach aus! Also alles schön so liegen lassen.
      Allerdings haben wir hier eine riesige Kiste mit Legosteinen…. mal gucken, wie gut man die ausbreiten muss. ;)

      • Gerade mal nen schnellen Test gemacht. Man muss die Steine schon recht gut verteilt hinlegen. Aber dann funktioniert das recht gut. Und wo die Steine liegen wird auch angezeigt. Gibt zwar auch falsche Treffer, aber das liegt dann daran, dass nur eine Seite des Steins zu sehen ist. Da weiß die App natürlich im Ernstfall nicht, wie der Steine unten herum aussieht.

  • Vor wenigen Tagen auf 9GAG gesehen und mich noch gefragt, wann das wohl offiziell verfügbar ist. Ich bin begeistert! Hoffentlich dann auch in der Anwendung.

  • Die Idee der App ist ja mal genial.
    Auch die Erkennung der Steine Funktioniert irre gut.
    Die präsentierten Ideen hingegen sind erbärmlich.

    Bei knapp 300 erkannten Steinen nur 1 Bauanleitungen für ein erbärmlich kleines Modell.

    Der App sollte man mal noch etwas mehr Baupläne importieren, dann wird es bestimmt echt gut.

  • Sind das „LEGO“ oder Klemmbaustein-Pläne?
    Nicht das ihr auch von „LEGO“-Anwälten abgemahnt werdet. Die haben da ja viel Übung drin ;)

    • Aber ifun schreibt nicht „die beste Lego-Feuerwehr der welt!!!!! Cobi 123450986

      • Du zitierst den „vorgeschobenen“ Grund von „LEGO“. Ich denke es geht ihnen aber viel mehr darum, dass der Begriff „Lego“ nicht zur Gattungsbezeichnung wird und sie infolge dessen die Namensrechte verlieren (wir bei „Flex“ und anderen).

        Mich mich ist „LEGO“ gestorben, ich werde es keinem Kind in meinem Umfeld schenken. Im Gegenteil, ich werde eher versuchen die Eltern von den guten Alternativen zu überzeugen. Produziert wird eh alles in China.

      • Nein ich zitiere den waren grund.

      • Cobi nicht

      • Lego wird für die EU in Dänemark, Ungarn und Tschechien produziert Du Horst. Das ist auch überhaupt kein Problem, da Lego-Bausteine aus einer vollautomatisierten Spritzgussmaschine kommen. Das aufwendige sind die Werkzeuge!

        Was ist denn Dein Problem?
        Und was ist an den vielen tollen Alternativen so toll?

        Die Alternativen kopieren und sind daher nur günstiger, weil sie nichts in Produktentwicklung stecken und in Niedriglohnländer produzieren lassen! Ganz zu schweigen von Lizenzgebühren für LucasArts und Co. Auch hier ducken sich Deine tollen Alternativen weg.

        Lego hat vielen Kindern und Erwachsenen eine tolle Zeit geschenkt und tut dies immer noch!

      • Prostituierte schenken vielen Erwachsenen auch eine tolle Zeit. Trotzdem kann man Sex-Arbeit insgesamt kritisch sehen.

      • Was ist das denn für ein Vergleich? Was sollen denn bitte Gründe sein, LEGO kritisch zu sehen, die auf dem gleichen Niveau stehen wie Kritikpunkte an Sexarbeit? Komm mal wieder auf den Teppich.

      • Ich finde, dass das ein guter Vergleich ist! ;)

        Außerdem machst du den Fehler, dass du Sexarbeit mit Lego gleichsetzt, wo hingegen ich nur aufzeige, dass eine unschlüssige Argumentation vorliegt. Insbesondere weil es am Ende seiner Ausführungen steht und er damit suggeriert, dass es das stärkste Argument pro Lego ist. Argumentieren lernst du in der Schule. Schlüssiges Argumentieren hingegen selten oder nicht.

        Aber du: Zieh dir den Schuh an, indem du dich besonders unwohl fühlst, damit du einen ordentlichen Grund zum maximalen Echauffieren findest.

      • Das ist einfach lächerlich, Zwangsarbeit und Menschenhandel mit kommerziellen Interessen einer Firma, die in Europa produziert, zu vergleichen.

        du bist doch derjenige, der eine „tolle Zeit“ von Erwachsenen durch LEGO mit einer „tollen Zeit“ von Erwachsenen durch Sexarbeit gleichgesetzt hat. Stop moving the goal posts. Und versuch nicht, Dich rauszureden.

        EOD.

  • Die Verwissenschaftlichung von Bauklötzen. Herzlichen Glückwunsch.

  • Freddy der Hühnerdieb

    Der Erfinder von Lego hat sich gerade im Grab umgedreht. Und gerade noch einmal.

  • Da werden alle erwachsenen wieder zu Kindern :-D
    Ich bin echt 25 Jahre zu zu früh geboren worden ;-)

  • Im Moment scheint der Server nicht mehr mitzukommen. Bei ~1500 erkannten Steinen keine Vorschläge. Und wenn er dann nach etlichen Versuche doch sagt, dass er (sie/es?) Vorschläge gefunden hat, werden die nicht geladen.

    • Jetzt läuft der Server wieder und die App funktioniert tadellos. Jeden Stein, den man sucht, kann man in der Anleitung anklicken und dann wird einem gezeigt, wo er liegt. Man bekommt immer mehrere Treffer angezeigt.

  • … und dann noch „BrickNFC“, damit man die über BrickSearch katalogisierten Steine auch Zuhause findet, was : D

    ich denke ja, dass es primär eine faszinierende Lösung auf Seiten der Entwickler war, solche Apps zu programmieren – finde es allerdings schade, gerade so kreatives Spielzeug (wie LEGO) auch noch durch zu digitalisieren (abgesehen von Boost, da passt das ja wieder…)

  • So faszinierend das auch ist: Da hat jemand den Sinn von LEGO, nämlich kreatives Bauen, nicht verstanden.

  • Es funktioniert prima die verschiedenen Steine sind alle aufgeführt mit Anzahl. Leider sind bis auf wenige Ausnahmen alle Steine gelb

  • Super. Habe mir das vor einem Jahr überlegt als sie lidar scanner rauskamen. Nicht als singlärer business case sondern als Übung zum maschinellen Lernens. Habe aber schnell gemerkt, dass man Leute mit hintergrund und Erfahrung braucht was ja auch ein „learning“ ist. Da habe ich nur gewartet, da ich der überzeugt war, dass es genug begeisterte gibt und voila das ist nur einer von vielen..
    Wobei ich auch interessiert bin was lego selbst so forscht. Außerdem dachte ich sowas müsste mit einer Referenzkarte für Farben besser funktionieren, das wäre aber anscheinend overengineered

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37338 Artikel in den vergangenen 6069 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven