iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 601 Artikel

Spracherkennung teils kontraproduktiv

Autokorrektur unter iOS 13: Fehlende Umlaute sind ein „Feature“

112 Kommentare 112

Die Beschwerden über die Autokorrektur von iOS 13 reißen auch nach mittlerweile vier Updates nicht ab. Offenbar ist einem Großteil der Anwender nicht bewusst, dass viele der von ihnen wahrgenommenen „Fehler“ mit einer generellen Umstellung der Funktion zusammenhängen und somit quasi erwünscht sind.

Ios 13 Umlaute

Insbesondere mit Blick auf die Verwendung von Umlauten scheint iOS 13 auf den ersten Blick schlechter als sein Vorgänger zu korrigieren. Doch wenn aus einem geschriebenen „fur“ nicht mehr automatisch „für“ wird, so liegt der Grund wohl darin, dass die Autokorrektur in iOS 13 nun mehrere Sprachen berücksichtigt. Zuvor hat sich die Funktion stets an der als aktuelle Tastatursprache ausgewählten Sprache orientiert, jetzt zieht das System in Betracht, dass ihr auch englische Begriffe in eure Texte einstreut und beispielsweise mit „fur“ das englische Wort für Pelz verwendet habt.

Wenngleich sich diese Neuerung sich für einen Teil der iOS-Nutzer als durchaus positiv erweisen könnte, so darf man es als unglückliche Entscheidung Apples bewerten, dass dem Anwender die Kontrolle über diese Funktion verwehrt wird und es keine Möglichkeit gibt, diese zu deaktivieren.

Ios 13 Tastaturen Umlaute

Besonders betroffen sind Nutzer, die auf ihrem iPhone die QWERTZ-Tastatur ohne Umlaute verwenden, weil die Tasten damit etwas größer sind. Um die Umlaute nun manuell zu schreiben, muss zeitraubend entweder das Aufklappmenü (Finger auf Taste legen) verwendet oder die mit Umlauten ausgestattete Tastaturvariante „Deutsch“ aktividert werden.

Einen allerdings etwas aufwändigen Workaround schlägt ifun-Leser Martin vor. Er macht sich die iOS-Funktion „Textersetzung“ zunutze, um ein kleines „Korrekturwörterbuch“ zu pflegen und gibt dort beispielsweise an, dass die Eingabe „fur“ stets durch „für“ ersetzt werden soll. Das mag für ein oder zwei regelmäßige Fälle praktisch sein, als langfristige und umfassende Lösung scheint dergleichen aber eher ungeeignet.

Mittwoch, 16. Okt 2019, 18:06 Uhr — chris
112 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ärgert mich auch sehr dieser Mist!

  • Man kann auch die Umlaute ausschreiben. Z. Bsp. Muenchen…daraus macht die Autokorrektur automatisch München.

    • Wunderbar. Nicht zu ende gedachte Autokorrektur. Wenn der gesamte Text aus deutschen Wörtern besteht aus einem fur ein für zu machen, ist meiner Meinung nach eben ein Update wert ;)
      Allerdings muss ich sagen, dass ich mit iOS 13 durchaus zufrieden bin – was allerdings wohl daran liegt, dass ich das iPhone eher rudimentär nutze…

    • Super. Damit kann ich ersteinmal leben. Danke.

    • Mache ich exakt auch so! Ist zwar ein Buchstabe mehr zu tippen, aber immerhin muss man nicht ständig die Autokorrektur korrigieren.

  • Das ist mit Abstand das nervigste an iOS 13. ich kenne keinen, der dich nicht schon darüber beschwert hat, dass die Autokorrektur jetzt nicht mehr zu gebrauchen ist

    • Ich kann mich nicht beschweren … nutze aber auch die Tastatur mit Umlauten.

      • Genau so mache ich es auch. Die Tastatur mit Umlauten ist doch hier auch des Rätsels Lösung. Genug Platz auf dem Display hat man ja dafür.

    • Also bei mir geht es. Und zwar deutlich besser als unter den Vorversionen. Auch das im Artikel beschriebe Beispiel funktioniert bei mir tadellos.

      Selbst die Erkennung der Sprache funktioniert sehr gut bei mir. Bislang hat iOS erst ein einziges Mal mir aus Versehen einen französischen Text statt eines deutschen Textes geliefert – und ich habe fünf Sprachen aktiviert.

      • Etwas hat sich bei den Umlauten auch verbessert. Wenn man in ios12 „Ich wurde“ schrieb, hat die autokorrektur dies automatisch in „Ich würde“ geändert. Das hat mich immer genervt.
        Das „fur“ nervt mich aber auch, werde ich automatisch ersetzen lassen. Platz für Umlaute habe ich bei einem SE nicht, und würde ich auch auf anderen Geräten nicht aktivieren, weil ich es hässlich finde.

    • Ich dachte schon, dass ich irgendwas falsch mache. So ein nerviger Mist.

  • Oh man. Ich könnt von Tag 1 an kotzen mit der Entscheidung. Hoffe da kommt noch was!

    • Schön wäre, wenn die Autokorrektur aus dem nervig falsch geschriebenen „oh man“ endlich in die richtige Schreibweise „oh Mann“ ändern würde.

      • Oh Mann

      • Ob nun „Oh man“ oder „Oh Mann“ richtig ist, darüber streiten sich Schriftsteller seit Jahren und auch der Duden gibt kein Richtig oder Falsch.
        Die gängige Auslegung ist, ob es sich in der Aussage auf eine Sache (man) oder eine Person (Mann) bezieht.
        #Offtopic #Klugscheissermodus

    • Kann man denn überhaupt noch einzelne Buchstaben im Wort ansteuern, um diese zu ändern? Bei mir jedenfalls nicht, und was bei der Spracherkennung rauskommt ist oft dermaßen peinlich , dass es in der Hälfte der Fälle schneller ginge, bzw. geht, von Anfan an mit der Hand zu tippen.
      Siri funktioniert auch nur noch, wenn ich akzeptiere, dass alles mitgehört wird, nämlich „Hey Siri“ – oder ist jemand hier, der/die das über die Hometaste hinkriegt.
      Und, dass es eine praktische Tastatur, wo ich für ein Komma nicht jedes Mal umschalten muss, sondern die Tasten doppelt belegt sind, nur beim iPad Mini gibt, ist der vorletzte Punkt , bevor ich alle Macs, Macbooks (2), iPhones (3) und iPads wegschaffe und mir die größere Auswahl, besserer Geräte, zu weit besseren Preisen anschaffe, ausprobiere, und ggf. den Mehrpreis in die Sicherheit von allem investiere.
      Apple – warum sind wir User euch denn so egal (siehe doppelt belegte Tastatur, wird seit Jahren gefordert und nur Google bietet eine Chance, natürlich mit inakzeptablen Bedingungen, also auch keine Lösung…).

  • Die Textersetzung nutze ich hierfür seit ewigen Jahren. Klassische Beispiele sind z.B. ein richtig geschriebenes hätte, das zu hatte korrigiert wird und andersrum. Konnte und könnte und diverse Wörter mit Umlauten …

  • Ich habe es die letzte Zeit nicht wirklich beobachtet, ob der Fehler behoben ist, aber mich hat vor allem gestört, wenn „wurde“ zu „würde“, „konnte“ zu „könnte“, „hatte“ zu „hätte“ usw. verbessert wurde, auch wenn keine Rechtschreibfehler drin waren. Da bin ich froh, wenn es jetzt lieber etwas zu defensiv ist.

  • Man kann auch in den Einstellungen unter Sprache & Region das meistens mitinstallierte Englisch entfernen. Dann ist die Korrekturfunktion wieder nur deutsch.

      • Wieso falsch? Versuche doch mal, einen englischen Fließtext zu schreiben, nachdem die Sprache raus ist…

        Die Korrektur ist danach zwar noch nicht so, wie bei iOS 12, aber bei mir kommen auch wieder Korrekturvorschläge, z.B. bei dem Beispiel „fur für“.

      • Bei mir nicht. Ich habe nur QWERTZ und wenn ich fur schreibe, wird nicht korrigiert, und vorgeschlagen wird furnace

    • Wenn das wirklich stimmt, brauchen die Genervten eigentlich nicht mehr weiter kommentieren.

      • Versuch mal über deinen begrenzten Horizont zu schauen. Was ist denn, wenn jemand Texte in unterschiedlichen Sprachen verfassen möchte, aber nicht in einer Nachricht? Dann ist es sinnvoll, zwischen den Tastaturen wechseln zu können.

    • Nein klappt nicht. Bei mir schlägt er dann ‚gut‘ statt ‚für‘ vor.

    • Hat bei mir auch nicht geklappt. Fahre der Tipp mit den umlauten find ich ganz gut. Danke

  • Viel wichtiger: man kann nun „konnte, wurde, hatte“ schreiben, ohne dass iOS meint der doofe Deutsche kann eh nur Umlaute und „würde, könnte, hätte“ draus macht…

  • Ist das nur bei mir so?
    Drücke ich die Enter Taste, dann ist meist kein Großbuchstabe (neuer Satz), sondern ein Kleinbuchstabe.
    Das mit dem für regt mich auch auf.

  • Die deutsche Sprache ist auch ein misst.
    Zuerst wird „Schreiben nach Gehör“ eingeführt um dann festzustellen dass es doch eine schlechte Entscheidung war und jetzt ist iOS daran schuld wenn aus „fur“ kein „für“ mehr wird.

  • Erinnert mich an einen schönen Spruch
    „Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch“.

    Im Ernst: diese Veränderung (konnte, hatte, wurde geht jetzt, dafür wird aus für ein fur)
    Ist ein schönes Beispiel für den noch immer bestehenden Unterschied zwischen Mensch und „künstlicher Intelligenz“

    Am Rand: weder wenn ich für schreibe noch wenn ich fur schreibe ändert sich bei mir etwas.

  • Ein guter workaround ist einfach ue, oe, ae usw zu schreiben. Finde es aber auch anstrengend, da macht Swift Key eine wesentlich bessere Arbeit. Dort kann man die gewünschten Sprachen einfach auswählen und eine zusätzliche Ziffernzeile ist auch dabei.

  • Oftmals reicht es aus, nur ein „fu“ zu tippen. Dann wird das „für“ meistens vorgeschlagen und lässt sich auswählen. Gleiches klappt auch mit „wu“ für „würde“ etc.

  • Ich nutze die Google Tastatur. Diese scheint mir schneller Lernfähig als die Standardvariante.

  • Ich dachte ich bin der einzige den das nervt -.-

  • Eine schlaue Autokorrektur würde ja erkennen dass ich deutsch schreibe und dann nicht auf die Idee kommen auf einmal ein englischen Wort wie „fur“ fur „Fell“ einstreue. Ich erwarte schon, dass die Autokorrektur auch den Zusammenhang beachtet. Bisher war das ja auch so (würde vs wurde -> bisher meist problemlos erkannt, dann „ich wurde mit dem Auto kommen“ macht ja keinen Sinn)

  • Nutze SwiftKey seit Jahren und bin happy damit ;)
    Ich sieht sogar besser aus.

  • Bei Nutzung der Wisch-Tastatur nutzt es bei mir die Umlaute deutlich zuverlässiger. (Benutze die qwer Tastatur Umlaute)

  • iOS 13 ist ein großer Haufen Mist. Als Arbeitswerkzeug absolut unbrauchbar. Punkt. Das hat mehr ( fehler ) als Windows XP. Das wort „Fehler“ steht in Klammern, weil die Korrektur nicht in der Lage war die Schreibweise zu korrigieren.

  • *Noch * nerviger als dieses Ärgernis sind die aufgezwungene Memoji-Sticker! Noch nie einen davon selbst verwendet, stehen diese mit iOS 13 an vorderster Front (und dazu noch unter „Oft verwendet“) – diese darf ich dann immer zur Seite wischen, weil sie den halben Tastatur Bildschirm belegen. Das ist der Gipfel der Bevormundung! Und all diese „Features“ lassen sich vom User – Geschmäcker sind bekanntlich verschieden – nicht mal selbst abändern. Apple, wacht dort mal auf – das ist wirklich Rückschritt statt Fortschritt!!

  • Ich swype die Umlaute einfach mit ae, or, ue und die Korrektur macht den entsprechenden Umlaut daraus.

  • Mit Groß-/Kleinschreibung und zusammen/getrennt hat es iOS auch überhaupt nicht.

  • Man kann sich auch alles schön reden oder von Apple als richtig beschreiben lassen. In Deutschland gibt es Umlaute, ich habe das Gerät auf Deutschland und Deutsch eingestellt. Der Rest ist einen Diskrimnierung
    Oder man kann keinen 6 Sekunden Film mehr per Mail weiterschicken da stürzt die Fotoapp app. Oder das es Probleme mit Blutooth gibt das ist so gewollt.

    • Das „Problem“ mit dem Film ist nicht nachvollziehbar…gut, meiner hatte 8 Sekunden… evtl. liegt es daran? Nicht?

      • Markus du bist das perfekte Schaf. Ich lach mich so Schlapp über dich. Da fehlen anscheinend einige Windungen im Kopf.

        Antworte bloß nicht auf meinen Kommentar. Mit dir für ich garantiert keine Konversation.

      • Andre du Lappen.
        Wenn du nix beizutragen hast dann halt dein Rand

      • Hast du ja schon getan, André :)
        Ich habe dich nicht drum gebeten, mich anzusprechen.
        Wo drückt der Schuh?

  • Ich stimme dem Artikel leider auch nicht ganz zu. Mit iOS 12 war es bereits möglich zweisprachig zu schreiben, ohne dafür die Tastatur zu wechseln. Allerdings musste die zweite Tastatur installiert sein, damit die Autokorrektur funktioniert hat. Sprich man konnte auch mit dem Englischen Tastatur im QWERTZ Layout Deutsch schreiben.

    Mit iOS 13 kann man nun auch nur das Deutsche Keyboard hinzufügen und es reicht Englisch als zweite Sprache zu haben und die Auto Korrektur klappt trotzdem. Vorteil ist hier, das man eben direkt zu den Emojis wechseln kann (bei iPhones < X) und nicht wie früher auf dem Globus durchschalten muss.

    Wenn man allerdings nur die Deutsche Tastatur installiert und auch keine zweite Sprache funktioniert die Korrektur trotzdem nicht bei "Fur" auf "Für". Auch "Gruse" wird nicht zu "Grüße" was unter iOS 12 immer funktioniert hat.

  • It’s not a bug. It’s a feature.

    Apple ist einfach nur noch dumm. Manche Wörter werden ja trotzdem mit Ü korrigiert. Viele aber nicht. Sinn?

  • Ich finde, wer fur statt für schreibt, hat ein Problem mit der Sprache. Apple hat dafür eine einfache Lösung: Nutzt halt die Tastatur mit Umlauten und tippt aufs Ü statt U und haltet auf das U gedrückt und wählt Ü.
    Die Autokorrektur zu nötigen, ein absichtlich falsch geschriebenes Wort zu korrigieren war nie die Idee hinter der Autokorrektur und wurde von Apple daher auch nicht als wichtig empfunden, stattdessen lieber bilinguales Schreiben, was (manche sagen leider) heute Gang und Gebe ist und viel mehr Leute aufgeregt hat.

  • Wie wär’s denn mal damit die „zweite Sprache“ einfach auszuschalten? oO

    Junge Junge, manche Leute ziehen ihre Hosen echt mit ner Kneifzange an und verklagen dann den Hersteller dass die Hose nicht benutzerfreundlich ist.

    Man kann doch nicht alles haben wollen und dann durch Unverständnis der Materie rummaulen, dass es bei „Alle Funktionen auf einmal“ Nebenwirkungen gibt.

    Aber Hauptsache der Typ oben kann in jedem Artikel seinen Windows Vista joke Bringen den niemand feiert außer ihm, weil es totaler Hater Quatsch ist.

  • Es freut mich, dass meine Entscheidung zum Nicht-Updaten auf iOS 13 wieder mal gut war. Es lohnt sich 8 Wochen zu warten bis die Kinderkrankheiten gelöst sind. Typisch Apple halt…

  • Ich nutze die Google Tastatur „Gboard“ zum schreiben. Das funktioniert wenigsten so, wie ich es möchte.

  • Autokorrektur ist doch eh das Erste, was man bei einem neuen iPhone abschaltet. :)

  • Endlich hat Apple das super gelöst, ich schreibe in Deutsch und Englisch jetzt auf der deutschen Tastatur und es kommen die richtigen Korrekturvorschläge je nach Sprache .
    Klasse Apple, beruflich ist das eine deutliche Erleichterung, vorher musste man immer Tastatur auf die entsprechenden Sprache stellen.

    • Dem kann ich mich nur applaudierend anschließen. Wenn ich die Kommentare in diesem und anderen Foren lese, frage ich mich immer wieder, warum manche Mitmenschen ihre Kommentare nicht noch mal lesen. Eine Autokorrektur ersetzte unter iOS 12 und ersetzt unter iOS 13 nicht die Grundbildung, die Manchen zu fehlen scheint. Den Finger mal auf den Umlaut ziehen, statt auf die Autokorrektur zu schimpfen, dürfte doch wirklich nicht so schwer sein. Im Übrigen kann man ja auch noch „swypen“, da erkennt iOS 13 auch „für“, ohne die Umlaut Taste zu nutzen. Probiert’s doch mal aus.

  • Ich habe das Problem für mich so gelöst, dass ich unter Tastaturen:

    Deutsch (Deutschland)
    deutsch ausgewählt habe.

    Ergo die Umlaute auf der Tastatur sichtbar sind, und beim Schreiben von Umlauten sofort Verwendung finden können.

    Klappt hervorragend !

    Ansonsten habe ich aktiv noch zwei weitere Tastaturen im Einsatz:

    Englisch (USA)
    Emojis

  • Da mein iPhone auf Englisch eingestellt ist und ich ziemlich viel in dieser Sprache schreibe, habe ich sehr oft die englische Tastatur aktiviert. Und genau so funktioniert die Autokorrektur für mich perfekt! Traurig, dass es andersherum nicht so ist.

    • Ich hatte bisher Swype benutzt, in Englisch und in Deutsch. Da musste man immer die Sprache umschalten, sonst gabs Bandsalat. Jetzt benutze ich nur noch die deutsche Apple Tastatur ( mit Umlauten), auch für Englisch. Und das klappt erstaunlich gut. Für mich ist das die ideale Konstellation.

      • Oha, oha! Bei mir ist es dann ja genau andersherum. Bei mir ist die englische Tastatur und ich schreibe damit sowohl Englisch als auch Deutsch. Damit klappt die Autokorrektur für mich am besten. :)

    • Also die Autokorrektur, wenn ich mit der englischen Tastatur auf Deutsch schreibe!

  • Langsam wechsle ich doch wieder zu android. Hätte nicht gedacht dass Apple so viel verschlimmbessert

  • Ich find auch ziemlich gut wie es jetzt ist. Keine Probleme bei mir.

  • Witzig: bisher machte die Autokorrektur aus hatte immer hätte, aus wurde immer würde usw…

    Und jetzt alles umgekehrt! Toll vielleicht ist es dann bei iOS 14 endlich mal korrekt…

    ^^

  • Die letzte gut funktionierende Rechtschreibkorrektur gab es in iOS 6. Zuletzt war ich mit der iOS 12 Korrektur auch einigermaßen zufrieden, jetzt geht es wieder los mit dem Schrott. Ich weis nicht warum dass man daran immer wieder rumbasteln muss. Die Lupe hat sich anscheinend auch wieder verabschiedet.

  • Sorry lächerlich. In welchen Verhältniss stehen wohl im deutschsprachigen Raum diejenigen die in mehreren Sprachen schreiben zu den jenigen die in Deutsch schreiben? Ich werde kein Update mehr vorzeitig installieren, das nervt mich nur noch ab.

  • Californiasun86

    Funktioniert alles wie es soll. Und wer Deutsch schreibt, der sollte auch wie von Apple vorgesehen die Umlaute in der Tastatur verwenden und alles funktioniert wunderbar. Man kann sich auch Probleme basteln, die es eigentlich nicht gibt. Dann aber noch Apple als dumm hinstellen, ist echt bodenlos.

  • Die hier geschilderten Probleme kann ich nicht nachvollziehen. Was mich aber viel mehr nervt – und das seit vielen Versionen – ist, daß nach der Anrede in einer E-Mail der erste Buchstabe des ersten Wortes großgeschrieben wird. Ich weiß, das ist bei den Amis so üblich aber nicht hierzulande. Stört das keinen?

  • Wer das als Problem sieht, hat echt keine Anderen! Verwendet die deutsche Tastatur und verwendet Umlaute, wie ihr sie in der Grundschule beigebracht bekommen habt. Wer das nicht schafft, sollte das Problem ganz woanders suchen…

  • Fur sowas zahlt man dann über tausend Euro damit es keine Umlaute mehr erkennt … nice

  • Stimmt so nicht. Es bleibt bei „fur“ als englischen Begriff nur, wenn man neben der Deutschen auch eine englische Tastatur in den Einstellungen aktiviert hat. Dann läuft die Autokorrektur auch gegen die Begriffe dieser Sprache. Nehme ich die aus den Einstellungen raus, macht iOS 13 aus dem „fur“ in der Autokorrektur wahlweise ein „gut“ oder „dir“.

  • Habe ich euch auch per Mail zugesandt. Bin froh, dass ich nicht der einzige bin!
    Wo ist denn wirklich der Sinn, wenn der Text auf deutsch ist?! Dann möchte ich auch Umlaute haben.

    Aber gerade ist mir aufgefallen, dass er auch bei „mochte“ nicht in „möchte“ korrigiert, sondern nur die Vergangenheitsform vorschlägt. Und es gibt kein englisches Word „mochte“.

  • Nervig finde ich vor allem wenn man Wörter richtig schreibt, dass Wörter teilweise 4, 5 mal hintereinander durch völlig andere Wörter ersetzt werden.

    Benutze drei Sprachen.

  • Mich hat bisher immer genervt, dass iOS bevorzugt Wörter mit Umlauten verwendet hat, wenn ich eigentlich meistens das normale Wort wollte. (hatte – hätte, wurde – würde sind da so zwei Beispiele)

  • Kotzt mich tierisch an. Genauso wie diese bekloppten Einhörner Emoji-Sticker, die angeblich „häufig verwendet“ werden, obwohl ich dir noch nie angetastet hab. Ich kotze ab. Wenn man die löscht, kommen sie wieder! „Löscht“ wurde übrigens auch nicht verbessert. Und „loscht“ ist kein Wort in irgend einer Sprache, nehme ich stark an.

  • Das ist bestimmt Lobbyarbeit von fluege.de !!!!einself

  • Ebenso Schimpfwörter und Kraftausdrücke. Zumindest wenn man die Wörter swiped, werden sie nicht mehr geschrieben oder vorgeschlagen. Dank Textersetzung kann ich nun auch beim swipen kräftig fluchen.

  • Wenn ich „Fu“ tippe kommt immer noch „Für“ in der mitte als Vorschlag.

  • Kann man eigentlich irgendwie das Emoji Keyboard wieder links neben die Leertaste packen ohne zusätzliche Sprachen hinzufügen zu müssen ? Ich finde das Emoji Keyboard sehr nervig zu erreichen wenn es unterhalb der Tastatur sitzt (iPhone 11)

  • Ich find‘s extrem nervig, dass zu Wörtern wie wurde, konnte, mochte oder viele weiteren oft gebrauchten Wörter nicht die Optionen würde, könnte oder möchte automatisch vorgeschlagen werden, wie es früher der Fall war. Für mich eindeutig ein Minus!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28601 Artikel in den vergangenen 4807 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven