iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 564 Artikel

Aus den Jahren vor 1966

ARD Retro startet: Frei zugänglich, unbegrenzt verfügbar

Artikel auf Mastodon teilen.
9 Kommentare 9

Die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) blickt auf eine lange Geschichte zurück. Dieser kann nun auch in den Apps ARD Audiothek und ARD Mediathek beigewohnt werden. 1950, also kurz nach dem Ende des zweiten Weltkriegs gegründet, hat die ARD jetzt erstmals Teile ihrer historischen Archive in beiden Anwendungen veröffentlicht.

Ard Retro

Auf Video- folgen Audioinhalte

Unter der Überschrift „ARD Retro“ wurden zum UNESCO-Welttag des Audiovisuellen Kulturerbes jetzt etliche Tondokumente aus den Jahren vor 1966 in der ARD Audiothek zugänglich gemacht und sollen dort ohne das übliche Ablaufdatum, zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen.

Neben Inhalten der ARD umfasst das neu freigegebene Tonarchiv auch Material des Deutschlandradios und des Deutschen Rundfunkarchivs. Die Audioinhalte sind alle über die ARD Audiothek abrufbar und ergänzen fortan die schon seit einiger Zeit in der ARD Mediathek erhältlichen Videoinhalte.

Ard Retro App

Erich Kästner und Thomas Mann

Bei den nun verfügbaren Audio-Inhalten handelt es sich um ausgewähltes Archivmaterial der Rundfunkanstalten. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg etwa bringt sich mit zahlreichen Interviews ein, die bekannte Persönlichkeiten wie Erich Kästner, Otto Hahn, Thomas Mann und Willy Brandt zu Wort kommen lassen.

Das Deutschlandradio beteiligt sich mit Hörstücken zur Ost-West-Geschichte die etwa die innerdeutsche grenze oder die Kontaktaufnahme eines geflüchteten Volkspolizisten mit seinen ehemaligen Vorgesetzten thematisieren.

Sinnlose Depublizierungspflicht

ARD Retro zeigt, wie interessant der Zugriff auf historische Inhalte sein kann und lässt uns einmal mehr den Kopf über die sogenannte Depublizierungspflicht des Rundfunkstaatsvertrages schütteln, der die öffentlich-rechtlichen Sender heutzutage dazu verpflichtet ihre Inhalte nach kurzer Zeit im Netz wieder zu entfernen. Eine Vorgabe die dem Vorteil der öffentlich-rechtlichen Sender entgegenwirken soll, die diese mit ihrer Finanzierung durch den Rundfunkbeitrag haben – gerade von den hier geprellten Gebührenzahlern aber nur schwer nachzuvollziehen ist.

Laden im App Store
‎ARD Audiothek
‎ARD Audiothek
Entwickler: ARD Online
Preis: Kostenlos
Laden
Laden im App Store
‎ARD Mediathek
‎ARD Mediathek
Entwickler: ARD Online
Preis: Kostenlos
Laden

31. Okt 2022 um 18:04 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • In der Tat ist das Entfernen von selbst- oder mitproduzierten Inhalten kaum bis garnicht nachvollziehbar. Insbesondere wenn diese dann gegen erneute Bezahlung bei Netflix oder den Channels abgerufen werden können.

  • Ja schade, leider kann man Gesetze gar nicht ändern… Es sei denn es geht um Verbote oder Steuererhöhungen.

  • Kleine Korrektur: Der Rundfunkstaatsvertrag heißt schon seit zwei Jahren Medienstaatsvertrag.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37564 Artikel in den vergangenen 6113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven