iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 932 Artikel

datenschutzhinweise_apple_pay.pdf

Apple Pay und Amazon VISA: Erste PDF-Hinweise

Artikel auf Mastodon teilen.
56 Kommentare 56

Nutzer der Amazon Kreditkarte dürfen sich zwar über drei Prozent Cashback auf Amazon-Käufe freuen, müssen derzeit aber noch auf das kontaktlose Bezahlsystem Apple Pay verzichten – zumindest dann, wenn die Anbindung nicht über Umwege wie etwa die Proxy-Karte Curve erfolgen soll.

Ob sich dies in naher Zukunft ändern wird ist unklar, allerdings scheint die für die Amazon-Kreditkarte verantwortliche Landesbank Berlin AG die ersten Vorbereitungen zu treffen.

So liegen auf dem Web-Auftritt der LBB inzwischen zwei Platzhalter-Dokumente mit den Dateinamen „datenschutzhinweise apple pay.pdf“ (PDF) und „datenschutzhinweise google pay.pdf“ (PDF).

Erst kürzlich baute die Landesbank Berlin AG ihren Webauftritt und sorgte dabei für massive Ausfälle im Kundensystem. Der Systemwechsel sorgte dafür, dass Nutzer teils über Wochen hinweg nur eingeschränkt Zugang zu ihren Konten hatten.

Die Amazon-Kreditkarte bietet zumindest für Kunden, die regelmäßig online bestellen, ein attraktives Plus. Unabhängig von der Startgutschrift lässt sich die Visa-Karte kostenfrei nutzen und wirft dabei ähnlich wie die Apple Card in den USA noch Bonus ab. Einkäufe bei Amazon werden mit 3 Prozent in Form von Bonuspunkten vergütet, für Käufe außerhalb von Amazon gibt es immerhin noch ein halbes Prozent zurück.

Im Sommer führte die Amazon VISA zudem eine iPhone-App ein – eine wichtige Voraussetzung für die Bereitstellung von Apple Pay.

Mit Dank an Domi!

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
16. Okt 2020 um 18:48 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    56 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • „Im Sommer führte die Amazon VISA zudem eine iPhone-App ein – eine wichtige Voraussetzung für die Bereitstellung von Apple Pay.“

    Nein, eine App ist keine Voraussetzung für Apple Pay.

  • Eine tolle Sache. Aber ich bleibe Curve treu. Ich finde deren Umsetzung perfekt und hab auch keine Nachteile. Ich weiß zwar nicht wieviel die einnehmen Pro Zahlung aber mit Sicherheit machen die nur bei der Masse der Nutzer gewinn.

    • Könnte mir vorstellen, dass die LBB Curve zur Zeit nur toleriert, weil sie wissen, dass sie kein ApplePay haben.
      Sobald die es selbst haben werden sie be8 Curve auch mit Kündigung drohen, so wie bei Revolut, Boon.Planet etc.

  • Ich hatte vor ca. 4 Wochen einen Anruf von der LBB. Sie haben mir ein Angebot unterbreitet, welches ich aber abgelehnt habe mit meiner Bemerkung „mir wäre lieber Apple Pay würde von der LBB angeboten“ man sagte mir, dann müsste ich mich noch ca. 2 Monate gedulden.

    • Ja die immer mit ihrem blöden anrufen das man die Rückzahlung aussetzen kann….

      • Habe noch nicht einen einzigen Anruf bekommen.
        Nur die Email kommt ab und an mit dem Angebot.

      • Ist bei mir auch so. Bekomme nur Mails und keine Anrufe. Kundenservice auch ok. ApplePay wäre cool, weil auch ich den Vorteil inzwischen echt genieße.

      • Um keine Anrufe zu erhalten musst Du bei der LBB lediglich die Zustimmung für Werbung bzw. Cold-Calls zurückziehen.

    • Diesen Anruf bekomme ich jedes Jahr, bedanke mich freundlich für das Angebot und sage, dass ich es im Hinterkopf behalte, aber es momentan erfreulicherweise nicht benötige. Was ist da schlimm an dem Anruf?
      Wer’s nicht mag, kann ja widersprechen und die Anrufe ablehnen.
      Bekomme genug dubiose und illegale Anrufe, die ich nicht ablehnen kann!

      • wie man en passent der Weltöffentlichkeit mitteilt, dass man seine Kreditkartenrechnung nicht begleichen kann. Danke Leute, made my day. ;)

      • Bei mir war die recht aufdringlich. Ich habe es so eingestellt das immer komplett ausgeglichen wird. Und die wollte mich schon fast unseriös überreden und meinte zu mir „wenn mir jemand 2000€ „schenken“ würde die ich erst später zurückzahlen muss, würde ich das auf jeden Fall machen“. Der Sinn dahinter ist ja ganz klar:
        1. darauf hoffen das man vergisst es wieder umzustellen, um dann ein paar Monate Prozente zu kassieren.
        2. hoffen das sich ein paar Kunden damit verzetteln und länger mit der Rückzahlung nicht klar kommen, um noch mehr Zinsen zu generieren.

  • Ich hoffe sehr das die bald mal soweit sind. Als Prime Kunde sind es übrigens 3% bei Amazon.
    Ist nun meine Zweitkarte nach Amex um auch ohne Amex Akzeptanz Punkte sammeln zu können.

  • Das wäre so genial. Ich könnte mich wieder von N26 trennen, was ich eh nur als Übergangslösung empfunden habe seit es Boon nicht mehr gibt. Sicher würde das der LBB Karte noch mal sehr viele Kunden zuspielen.

  • Schön wäre es. Als Sparkasse und Amazon Visa Kunde wäre ich dann restlos glücklich

    • Wie kann man als Sparkassenkunde glücklich werden, geschweige denn restlos…?!?

      • Wenn man wenig Ansprüche hat ;-)

      • Was habt ihr denn für Ansprüche? Zinsen gibts nirgends, zahlen kann man mit den „alten“ echten Banken überall, und man hat zumindest einen Ansprechpartner und gewisse Seriosität ;) zumindest ist das bei der VR so.

      • Sogar die Payment-Nerds von Payment & Banking haben bemerkt, dass die Sparkassen inzwischen nur noch halb so verschlafen sind, wie vor ein paar Jahren und haben dazu einen ganz interessanten Artikel geschrieben.

        Herrlicher Einstieg im Sinne von: Kein bezahlter Artikel, keine Erpressung, keine Drogen, keine Satire sondern wirklich echte positive Meinung zu den Sparkassen.
        https://paymentandbanking.com/return-of-da-sparkasse/

        Insofern kann man schon als Sparkassenkunde glücklich werden – vielleicht nicht restlos. Aber bei welcher Bank ist man schon restlos glücklich?

  • Bitte dabei beachten dass die LBB natürlich auch eigene Kreditkarten ausgibt und nicht nur welche mit Branding für Amazon oder den ADAC. Apple Pay für die eigenen Kreditkarten würde nicht automatisch auch für die Branding Produkte gelten!

  • Ich benutze Klarna hier kann man sein EC Konto hinterlegen und so mit Apple Pay bezahlen.

  • Jetzt scheint die Postbank tatsächlich die Apple-Pay-Himbeere in Gold zu gewinnen. Sind wohl doch noch einige frühere Beamte da, die das Aussitzen von der Pike auf gelernt haben….;-)

    • Hallo Hans Hauser,
      das liegt nicht an irgendwelchen alten Beamten bei der Postbank, sondern daran, dass die Eigentümerin der Postbank, die Deutsche Bank, schlichtweg kein Interesse daran hat, dass die Postbank Apple Pay anbietet. Die Deutsche Bank möchte ihre eigenen Kreditkarten vermarkten, welche ja Apple Pay integriert haben. Die Postbank ist das ungeliebte Kind der Deutschen Bank. Die Postbank darf nur Dinge anbieten, die von der Deutschen Bank abgesegnet worden sind. Aus freien Stücken darf die Postbank nichts mehr entscheiden oder anbieten. Ich weiß wovon ich spreche. Habe lange genug dort gearbeitet. Jetzt glücklicherweise nicht mehr. Wenn es nach der Deutschen Bank geht, erhält die Postbank nie Apple Pay.

  • Solche „Hinweise“ von euch kann ich nicht mehr ernst nehmen… im August meldetet ihr, dass Payback VISA noch im August Apple Pay unterstützen würde…. bis heute gibt es dort aber keine Apple Pay Unterstützung.

  • Schön wärs, wenn Apple Pay kommt. Ich glaube es aber erst, wenn ich meinen ersten Bezahlvorgang mit Apple Pay und der Amazon KK getätigt habe.

  • Gerade eine eMail zu AGB Änderung erhalten … beim Überfliegen ist hier erst mal nur von GooglePay die Rede

  • In der App ist jetzt auch ein Banner für Google Pay vorhanden. Leider noch kein Apple Pay

  • Google Pay in Kürze verfügbar lt. AGB Änderungen mit heutiger Mail.

  • Ich habe gerade per Email die Info der LBB bekommen das Google Pay demnächst mit der Amazon Visa zur Verfügung steht.
    Von Apple Pay ist da leider noch nicht die Rede.

    • Hier ebenso. Scheint also zumindest der erste der beiden Dienste zu sein, die an den Start gehen. Aber immerhin scheint Amazon dafür inzwischen offen (sie bekommen ja via ApplePay weniger Daten vom Kunden, daher dachte ich schon, sie würden sich da gar nicht drauf einlassen)

      • Da irrst Du! Daten über den POS (Point of Sale) und natürlich wer mit Visa oder Mastercard zahlt werden immer erhoben. Dabei ist es egal ob mit Karte oder Token (ApplePay bzw. Google-Pay) bezahlt wurde.

        Der große Unterschied zwischen den beiden Zahlungsarten liegt darin, dass bei virtueller Zahlung keine Kreditkartennummer übertragen wird; es wird lediglich ein einmal gültiger Token generiert. Von daher ist die Zahlung mit ApplePay eine sehr sichere Art zu zahlen weil es nicht möglich ist durch manipulierte Geräte die Kreditkartennummer abzugreifen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37932 Artikel in den vergangenen 6171 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven