iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 20 585 Artikel
Hip-Hop und Rap die Top-Genres

Apple Music zählt 20 Millionen zahlende Abonnenten

Artikel auf Google Plus teilen.
29 Kommentare 29

Apple hat eigenen Angaben zufolge mittlerweile 20 Millionen zahlende Apple-Music-Abonnenten. Das Angebot hat damit seit September rund drei Millionen Kunden hinzugewonnen.

Apple Music Eddy Cue

Die neuen Zahlen stammen aus einem Interview, dass Apples Chef für digitale Dienste Eddy Cue dem Musikmagazin Billboard gegeben hat. Cue sagt weiter, dass 60 Prozent der Apple-Music-Nutzer in den letzten zwölf Monaten keine Inhalte im iTunes Music Store gekauft hätten. Mit Blick auf die bei Apple Music vertretenen Genres liegt der Schwerpunkt der Nutzung klar auf Hip-Hop und Rap. Namen wie Drake, DJ Khaled oder Chance veröffentlichten Top-Alben exklusiv über Apple Music und Apple habe bei diesen Genres im Streaming-Bereich klar die Nase vorn. Dies trage auch dazu bei, den klassischen Musikkonsum über Radiosender oder in den Clubs zu beeinflussen. Dies kommt Cue zufolge nicht von ungefähr, man haben gezielt darauf hingearbeitet, diesen Musikstilen mehr Popularität zu geben.

We’ve always thought that hip-hop was underrepresented both in iTunes and in the streaming chart. And more people listen to hip-hop now than ever before so we’ve done a lot of work in that area.

Cue zeigt sich erfreut über das konstante und schnelle Wachstum des im Sommer 2015 gestarteten Angebots, sieht allerdings noch viel Luft nach oben. Es gäbe Milliarden Musikkonsumenten und man habe noch nicht einmal 100 Millionen davon erreicht. Die Konkurrenz von Spotify hat zuletzt im September Angaben zu den zahlenden Abonnenten gemacht, damals lag diese Zahl bei 40 Millionen.

Mittwoch, 07. Dez 2016, 8:04 Uhr — chris
29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • das ist halt leider deren noch immer grosser Vorteil – dieses Ökosystem, welches sie nun bedingungslos ausbeuten können.

    ich finde es ist eine krasse Wettbewerbsverzerrung und sollte im gründe verboten werden …

    Spotify kann da immer nur den kürzeren ziehen ohne direkten Systemzugang und zusätzlich abo-gebühren.

    die firmen sollten sich da mal gegen apple zusammentun und vernünftig lobbyisten.

    von 30 auf 15 haben sie ja schon geschafft – da geht noch mehr!!!

    • häh? wieso liest man von dir eigentlich nur Unsinn?

    • Ich höre Angst. Die Apple-Gebühren sind nunmal normal. Das macht jeder der solch eine Plattform bietet. Sollen alle Kamera-Apps jetzt Apple verklagen weil eine On-Board Kamera von Apple enthalten ist? Spotify stellt sich selbst das Bein mit den gratis Zugängen. Welche Vorteile hat denn Apple Music von wegen Systemzugang. Keine. Alles was ich in Apple Music als User einstellen kann geht auch mit anderen Apps.

    • Spotify hat auch eine absolut nicht ansprechende App. Das mal ganz am Rande.

      • Ich finde die Spotify-App um Weiten besser als die Apple Music App.

      • Dein Ernst? Die Apple Music App ist designtechnisch das mit Abstand schlimmste, was Apple in letzter Zeit produziert hat. Die App von Spotify ist da um Welten besser.

      • das muss ich aber auch sagen… die musik-app ist zusammen mit apple music einfach nur grauenhaft… O.o

    • Was hast du denn? Apple ist nun schuld das Spotify reiner Streaming Anbieter ist, oder wie? Zwingt Apple denn jemanden sein Musik Angebot zu nutzen, was du ja meinst, sie schamlos ausnutzen? Ich glaube wohl kaum. Zum anderen steht es jedem Unternehmen frei selbst eine ausladende Infrastruktur aufzubauen, hindert keiner daran. Sind die anderen Film Streamingdienste nun auch schuld das Watchever pleite gegangen ist? Und wenn ja, dann nennt man das Marktwirtschaft. Der Stärkere überlebt. Oder der, der besser voraus plant.

    • Interessant das du so einen Kommentar unter dem Artikel schreibst. Hast du den letzten Absatz gelesen?

    • Welches starke Ökosystem hat Apple bei Apple Music denn?

      Nehmen wir mal Spotify. Die App auf PC/Mac ist besser bedienbar und gerade auf dem PC deutlich stabiler. Auf dem iPhone/iPad starte ich dann halt statt die Music App, die Spotify App. Ich kann beides im Control-Center, Apple Watch oder über das Headset genau so steuern wie die Music App.

      Das Spotify keine ATV App hat, liegt ja bei Spotify. Dafür kann ich Spotify z.b. auf der PS4 nutzen, Apple Music aber nicht.

      Ich kann teilweise verstehen wenn manche Sachen bei Apple kritisiert, z.b. das Apple keine anderen Standard-Browser zulässt.

      Bei Apple Music sehe ich da aber absolut kein Nachteil den die anderen Anbieter haben.

    • Spotify kann seine iOS App in kürzeren Abständen aktualisieren als Apple, weil Apple hierfür immer ein ganzen OS updaten muss. Manchmal ist es auch von Vorteil, wenn man nicht dem Ökosystem angehört. Wobei Apple diesen Umstand auch einfach beheben könnte, nur tun sie es einfach nicht. Und so muss man immer erst auf das nächste OS-Update warten, selbst wenn in der Musik-App ein nerviger Fehler vorhanden ist.

  • Und ich bin kurz davor wieder zu Spotify zu wechseln…
    nicht falsch verstehen , an sich finde ich Apple Music genial, und von der Bedienung und Handlichkeit weit besser als Spotify. Was mir aber wirklich fehlt ist etwas wie Spotify Connect. Das hängt mittlerweile überall drin und funktioniert tadellos. Da kann man AirPlay echt vergessen, muss man teuer kaufen und dann auch noch unzuverlässig, vor allem mit mehreren Benutzern im Haus.

  • Denke auch viele Telekom-Kunden die es ja erst mal 6 Monate gratis erhalten :)

  • Naja, iTunes hat aber auch im Vergleich zu Spotify eine gewisse Historie. Es war nur intelligent, iTunes um diesen Streamingservice zu erweitern.

    Gibt es da eigentlich genauere Zahlen – wo sitzen diese ganzen Abonnenten? Mit den Einschränkungen die diese ganzen Streamingservices bieten kann ich mir nicht vorstellen ein Abo dafür abzuschließen. Oder bin ich in der falschen Zielgruppe als Familienvater, der nur noch im Auto seine Musik hören kann?

  • Ich würde für Spotify sogar Apple verlassen…aber das ist subjektiv.

  • Hab letztens mal wieder Apple Music ausprobiert. Im Vergleich zu Spotify zieht es in meinen Augen einfach den Kürzeren. Die UI ist umständlich, angefangen vom Menüaufbau über das Teilen von Musik mit Freunden bis zum Design. Dann noch fehlende Sachen wie das plattformübergreifende Hin- und Herschubsen von Musik via Spotify Connect, die Last.FM-Integration und Aktivitäten von Freunden. Erkenne einfach die Vorteile von Apple Music gegenüber Wettbewerbern nicht, gegenüber Spotify schon gar nicht.

    • Ich habe zwei Vorteile für mich von Apple Music gegenüber Spotify.
      Einmal das man eigene Musik hochladen kann die nicht im Streaming Dienst enthalten sind. So muss ich nicht zwischen zwei Apps hin und her schalten. Das hinzufügen von eigener Musik bei Spotify ist sehr grausig gelöst.

      Und zweitens hat Spotify bei mir nie wirklich mit CarPlay funktioniert.

      • Mhm okay, gut den ersten Anwendungsfall habe ich gar nicht, da es „meine“ Musik fast immer bei Spotify gibt (habe vllt mal ein paar Titel, die Spotify nicht hat, aber das ist äußerst selten) und das mit CarClay kann ich nicht bestätigen. Bei mir (Skoda Superb) funktioniert alles einwandfrei..

  • 20.000.000 Abos.
    10 Euro die Vollzahler und 5 Euro die Ermäßigten. Da das Verhältnis nicht 50/50 sein dürfte, zahlt man wohl im Schnitt 8-9 Euro im Monat.
    20.000.000 x 8 = 160.000.000 im Monat.
    Sind 1.920.000.000 im Jahr.
    Nun würden mich die Ausgaben für die Lizenzen interessieren. Den Verwaltungsaufwand das Portal zu Pflegen, lasse ich mal außen vor.

  • Leider ist Apple Music vom gestalterischen her optischer Brechdurchfall. Aber Spotify lässt sich halt nicht mit der Watch steuern, deshalb nutze ich Music.

    • Meine Watch hat sich gestern selbst zerstört und ich bin dankbar drum. Bin spät raus um eine Freundind abzuholen und habe genau das gemacht was du ansprichst: Musik per Watch gestiert, da ich der Kälte wegen sehr dick eingepackt habe. Mal wieder war es eine ganz schön fusselige Bedienung und da ich dadurch Abgelengt war, bin ich auf einem vereisten Stück Bürgersteig mal so richtig schön hingebrettert. Uhr ist nun kaputt, hat dem Bordstein quasi als erstes guten Abend gesagt. Ich selber war zum Glück nur gut eingesaugt. Gut das sonst niemand unterwegs war. Muss ein Bild für die Götter gewesen sein. Nun war es das mit der Uhr und ich bin wirklich erleichtert. Im Grunde habe ich sie mitnichten benutzt des teuren Preises wegen. Fakt ist, ich bin immer schneller wenn ich das iPhone aus der Tasche ziehe. Meist musste ich das eh, da die Antwort auf eine Nachricht nur extrem selten ein OK oder ALLES KLAR war und ich mehr schreiben musste. Und diktieren oder telefonieren mit der Uhr ist nur etwas für daheim. Apple, eure Uhr ist kein Produkt für mich! :-)

    • Du bist nicht besser als die Pokemon Go Spieler. Wenn man ein Gerät benutzt bleibt man stehen!

      • Ja da hast du evtl. recht aber wenn fast kein Lied gefällt kommt man nicht mehr von der Stelle. Und eins ist mal sicher, die Apple Music Für Dich-Lieder waren gestern mal wieder alle blöde. Egal, passiert ist passiert. Macht mir nichts. Mit Humor läuft es sich durch die Welt.

  • Rap und HipHop GRUSEL ;-) Es gibt Tage da habe ich das Gefühl Music bietet gar nichts anderes. Das mir die heutige Musik mit Anfang 30 schon nicht mehr gefällt ist echt ein seltsames Gefühl. Wo ist die Musik von Kyle oder anderen, welche man noch hat mitsingen können? Aktuelle Musik oder die Char Hits Playliste geht gar nicht.

    • Also, wer heutzutage nicht fähig ist neue, interessante Künstler kennenzulernen und andere Musikgenres für sich (wiederzu-)entdecken, dem kann man echt nicht mehr helfen.

      Für 10€ pro Monat (oder 2€ im Familienabo) hat man Zugriff auf knapp 40 Mio Songs.
      Da findet jeder etwas. Man muss halt nur etwas suchen oder die Vorschläge von diesen Diensten oder auch stinknormalen Musikfans durchgehen.

      Zu Erinnerung:
      Früher hatten die Leute Zugriff auf vielleicht die 1000 Alben, die es im Media Markt zu kaufen gab und die immer gleichen 10000 Songs, die in Endlosschleife auf Rotation im Radio laufen.

      Heutzutage installed besser.

      Wer etwas anderes behauptet, hat keine keine Ahnung und sollte aufhören Unsinn zu erzählen.

  • Ich wünschte es gäbe eine Möglichkeit Apple Music auf Werkeinstellungen zurückzusetzen. Ich habe so vielen ein Herz gegeben die ich gerne widerrufen wollen würde. Hinzu möchte ich alle Apple Music Titel aus meiner Mediathek haben. Komme da nicht mit zurecht. Will ich eine CD brennen sagt er mir oft es ginge nicht weil ich dachte das Lied SOODERSO ein von mir gekauftes wäre. Nervt total.

  • Ich war auch lange zufriedener Spotify Nutzer.
    Aber seit iOS 10 und der damit verbundenen Aufarbeitung der Musik App nutze ich lieber Apple Musik.
    Es ist eine Frage der Gewohnheit. Mehr nicht.
    Jetzt wo ich die Apple Musik App kenne, finde ich sie besser als Spotify.

  • Also ich verstehe auch nicht, wie man die Apple Music Applikation mit Freude nutzen kann. Finde diese so grauenhaft, unpraktisch und schlecht. Aber jetzt hat ja andere Nutzungsanforderungen.

    Ich bezahle gerne 10€ für Spotify Premium und bin zufrieden mit der stylischen und benutzerfreundlichen App.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20585 Artikel in den vergangenen 3558 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven