iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 203 Artikel
Ab Kalenderwoche 51

Apple Music erreicht Amazons Echo-Lautsprecher

Artikel auf Google Plus teilen.
96 Kommentare 96

Nach Monaten der Funkstille kommen Amazon und Apple endlich wieder ganz gut miteinander aus. Auf dem Apple TV läuft seit einem Jahr die Prime-Video-App des Online-Händlers – in den virtuellen Regalen von amazon.de werden seit einigen Tagen wieder Apple-Produkte verkauft und zukünftig rücken auch die Streaming-Angebote der beiden Mega-Konzerne näher aneinander.

Wie Amazon heute mitteilt, wird sich Apples Music-Streaming-Angebot „Apple Music“ ab Kalenderwoche 51 (also frühestens zum 17. Dezember) auch mit Alexa ansprechen und auf den Echo-Lautsprechern Amazons konsumieren lassen.

Apple Music-Skill muss aktiviert werden

Die Auf der Hand legende Frage, ob sich Amazon Music Unlimited im Gegenzug auch auf dem HomePod abspielen lassen wird, beantwortet Amazons BLogientrag leider nicht, geht dafür aber auf Art und Weise der Integration ein: Zur Nutzung des Apple Music-Angebotes auf den Echo-Speakern des Unternehmens werden Anwender einen Apple Music-Skill aktivieren müssen.

Apple Music-Abonnenten können die 50 Millionen Songs von Apple Music auf Echo-Geräten genießen. Kunden können Alexa auffordern, ihre Lieblingssongs, Künstler und Alben abzuspielen – oder eine der von Apple Music Redakteuren aus aller Welt erstellten Wiedergabelisten, die viele Aktivitäten und Stimmungen abdecken. Kunden können Alexa auch bitten, von Experten gebaute Radiosender mit populären Genres wie Hip-Hop, Jahrzehnten wie den 80ern und sogar Musik aus aller Welt, wie K-Pop, zu streamen. Bitten Sie einfach Alexa, Beats 1 zu spielen, um den weltweiten Livestream von Apple Music zu hören, einschließlich eingehender Künstlerinterviews – alles komplett werbefrei. Aktivieren Sie einfach den Apple Music-Skill in der Alexa-App und verknüpfen Sie Ihr Konto, um mit dem Hören zu beginnen.

Mit Dank an Sven!

Samstag, 01. Dez 2018, 13:01 Uhr — Nicolas
96 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die spannende Frag ist jetzt, ob das dann mit anderen Alexa-Speakern (z. B. Sonos) auch geht…

    • Da hat sich Apple wahrscheinlich eingestanden, dass sie die Aufholjagd in Sachen Sprachsteuerung nicht mehr gewinnen können. Jeder mit Alexa weiß wovon ich schreibe. Also konzentrieren Sie sich in dem Bereich auf Musik und Lautsprecher, Amazon auf die Infos aus der Spracheingabe. Sehr vernünftig für beide Unternehmensstrategien…..

      • also ich weiß nicht von was du schreibst…und beides hat seine Vor und Nachteile. Ist natürlich auch dem Verwendungszweck abhängig. ich benutze beides….Echos hauptsächlich wegen dem Preis….

  • Also vermutlich ab dem 17. Dezember in der Woche.
    KW. Ihr mit den Kalenderwochen.

  • Weiß man schon, ob es dann auch etwas analog zu Spotify Connect geben wird?

  • Schade dass das erst jetzt kommt, wegen Apple Music hab ich am Cyber Monday nicht beim Echo zugeschlagen

  • Vielleicht kommt ja dann auch bald Amazon Musik auf den HomePod, dann wäre der schon langsam interessant

  • Und Appel bekommt es immer noch nicht hin endlich mal Spotify zu integrieren … sei es Siri Bzw auch auf dem HomePod
    Echt nervig sowas. Allein wegen dem Fehlen von Spotify lohnt sich der HomePod aktuell noch nicht. Da kann man sonst auch jeden beliebigen Bluetooth speaker nutzen

    Aber sollen sie sich erstmal um ApplePay kümmern oder die AirPower kümmern :D

    • Apple bekommt das schon hin, möchte das aber nicht. Der Premiumlautsprecher für Apple Dienste. Für Spotify Nutzer nicht cool, aber verständlich. Würden andere auch nicht anders machen

  • Damit ist dann auch der letzte Kaufgrund für den Homepod weg :D

    • Ich glaube auch, das könnte der Todesschuss für den HomePod bedeuten. Wenngleich der Sound aus dem HomePod wirklich um Welten besser ist. Ich nutzt den im Moment in Verbindung mit dem Apple TV 4K als Zwischenlösung (baue gerade ein 11.2-Sytem auf) für den Filmton. Das ist wirklich gigantisch, was da an Bass generiert wird. Beim reinen Musikhören ist dieser Effekt deutlich geringer. Ich benutze auch beide Systeme (Echo 2. Gen und HomePod), was der eine Lautsprecher nicht kann tut der andere Lautsprecher und umgekehrt. Das ist schon mega nervig.

  • MemoAnMichSelbst

    DAS hätte ich nie gedacht. Hab aktuell sowohl das Amazon als auch das Apple Abo und kann dann das Amazon Ding kündigen.

  • Wäre interessant, ob ich einfach nach einem Interpreten oder einer Playlist fragen kann, ohne zusätzlichem Wort, wie es jetzt auch bei dem Amazon Music Abo funktioniert. Dann würde ich Amazon Music kündigen, denn Apple Music hatte für mich immer bessere Musikvorschläge. Amazon schlägt mir Songs vor die ich niemals hören würde… ;)

  • Das ist ja fast schon ein Todesstoß für den guten HomePod. War die Steuerung von Apple Music sein einziges großes Merkmal. Smarthome kann Alexa schon lange, Apple Music bald auch. Bleibt eigentlich nur noch das Anrufen und Schreiben von Nachrichten übers iPhone und das Auffinden des eigenen Handys oder der Watch.

    • Also ich habe beide und aufgrund des grauenhaften Klanges des Amazon Echo im Schlafzimmer, überlege ich dort auch noch einen Homepod stattdessen reinzustellen. Da liegen einfach WELTEN zwischen. Insofern ist das für mich kein Todesstoß, aber es kommt wohl auch darauf an, was für Ansprüche man hat.

  • So schiebt man seinen eigenen HomePod ins Abseits

    • Der HomePod schlägst Sonos One, Echos und Google Lautsprecher qualitativ um Längen, und so sieht auch Apple den HomePod: als herausragenden Lautsprecher mit smarten Funktionen. Nicht umgekehrt. Und diesen Job macht er sensationell!

      • Grins, der war gut…

      • Stimmt. Er schlägt ihn im Preis. Um Längen

      • Jeder wie er meint.

      • Nur leider nicht Smart, Siri ist gegen Alexa deutlich im Nachteil.

      • Ist das denn so? Welche Usecases hast du, die mit Siri nicht abzubilden sind? Ganz ernst gemeinte Frage.

      • Haha!!!!!! Ich habe beide Systeme am laufen, HomePod ist der größte Witz des Jahres!!! Erstens wählt er sich bei mir alle Par Tage aus dem WLAN und muss neu gestartet werden, Siri ist gegen Alexa ein dummchen, HomePod kann 4% vom Echo, Sound ist nun auch kein Kaufgrund mehr, da Amazon den Subwoofer im Angebot hat und selbst der Woofer mit den neuen 2x Echos kostet noch nicht einmal soviel wie ein sch…. HomePod!!! Die Echos lassen sich problemlos mit Apple TV koppeln und bleiben auch dauerhaft gekoppelt, der HomePod muss jedes Mal neu angewählt werden!!! Also ich sehe aus meiner Erfahrung, absolut keinen kaufgrund mehr für den HomePod, außer halt Apple Musik, nun aber auch nicht mehr.

      • Warum hast du ihn dann?

      • Alexa hört IMMER mit. Alexa verkauft deine Gewohnheiten und aus deinen Anfragen wird ein Profil gestrickt umd diese Daten werden weiterverarbeitet, etwa für Werbung. Siri macht all das nicht.

      • @Thor
        #facepalm
        Nein denn dann würde Siri auch immer mithören. Mehr braucht man dazu nicht mehr zu sagen. Wie das ganze funktioniert sollte mittlerweile bekannt sein.

      • Haben auch einen HomePod und einen Amazon Echo. Der HomePod hat sich bei mir noch nie aus dem WLAN ausgewählt. Lichtsteuerung können beide, der HomePod hat mit der HomeApp die eindeutig schönere App. Musiksteuerung können auch beide, wobei der HomePod hier aus meiner Erfahrung die Titel besser versteht. Soundqualität ist am HomePod deutlich besser, darum steht der auch im Wohnzimmer und der Echo in der Küche. Einzig die Skills kann der Echo besser, aber Quizduell spielt man auch nur einmal auf dem Echo, der Rest ist größtenteils auch nur Spielerei. Die Tägliche Zusammenfassung fehlt mir am HomePod. Aber je nachdem wie mans sieht ist mal der eine, mal der andere besser. Ich würde den HomePod bevorzugen

      • Gemessen an smarten Lautsprechern hast du recht, gemessen an der Qualität zu diesem Preis leider nicht.

      • Informiere Dich mal über Alexa Skills. Dann braucht man die Diskussion über Siris Drittklasigkeit nie wieder zu führen!

      • Wen meinst du jetzt?

  • Können wir uns darauf einigen, einfach das Datum (des Wochenbeginns) zu schreiben statt der Kalenderwochen-Nummer? Letzteres ist nicht direkt erfassbar, da die wenigsten wissen, in welcher Kalenderwochen wir uns befinden, wohl aber an welchem Datum.

  • Yeaaaah
    Happy :-)
    Bye bye Spotify

  • Freut mich! Das einzige Feature das ich seit dem Wechsel auf Apple Music noch vermisst habe.

  • Aber wenn ich einen Skill aktivieren muss, dann läuft das ja darauf hinaus das ich sagen muss „Alexa, öffne Apple Music und spiel das Album XYZ ab“. Ziemlich kompliziert. Bei Spotify oder Amazon Music brauch ich nur zu sagen „Alexa, spiel das Album XYZ“ weil beide als Standardmusikdienst gesetzt werden können..

    • HutchinsonHatch

      Ein Skill!? Wieder nur halber Kram!
      Es gibt im Rahmen der Smartspeaker wohl nichts nervigeres als Skills auf einem Echo-Lautsprecher zu benutzen.

      Zum Stichwort „AirPower“ das ganze Qi-Laden bei Apple ist doch auch nur halber Kram, solange der Akku nicht „merkt“ wenn er voll ist per Induktionsladung, sondern immer weiter beansprucht wird.

      Du kannst es besser Apple!

      • Natürlich merkt die Technik im Handy wann der Akku voll ist. Was ist das für eine verwegene Aussage?

  • Wird damit auch die Multiroom-Wiedergabe möglich sein?

  • Tja, man kann sagen was man will, aber Apple scheint gerade etwas verzweifelt…

    Wie kann man wachstum generieren, wenn das Produkt auf dem der Hype der letzten Jahre aufgebaut ist schwächelt. Und z.b. in China inzwischen bei gleichen Preisen andere Hersteller bevorzugt werden?
    Man muss eben die Sparte „Services“ weiter ausbauen…

    Aber langfristig wird das wenig helfen, da die „Einstiegsdroge“ ins Appleversum eben doch das iPhone ist.
    Man kann jetzt kurzfristig die Services pushen und breiter aufstellen und das wird auch entsprechend wachstum generieren, aber eine langfristige Strategie ist das nicht.
    Denn auch da sind die eigenen Kunden irgendwann erschöpft.
    Und wenn jetzt auch „eingefleischte“ Apple-Music“ Nutzer Echos kaufen, würde ich langfristig sogar Sorgen haben, dass sie feststellen, dass der Echo-Kosmos mehr zu bieten hat. .. Evtl. sogar zu Amazon !usiv wechseln, weil die Echos hier am meisten bieten.

    Langfristig wird es nur helfen, wenn man mehr Preisklassen abdeckt.
    Selbst bei den Macs hat man (wie z.b. früher mit dem Mini) nichts mehr für den schmaleren Geldbeutel auf Lager.

    Wenn man eine „exklusive“ Marke sein will (wie vor 10 Jahren), kann man so operieren. Wenn man aber Aktionäre erfreuen will und weiter wachsen will, muss man eben breit aufgestellt sein.
    Apple hat auch kein „Zielpublikum“ mehr… Irgendw ie ist man einfavh nur noch da und produziert für die breite Masse, aber verlangt absurde Preise.
    Man fokussiert kein Klientel…
    Think Different? Künstler, Musiker, Kreative als Ziel… Den Rest nimmt man dankbar mit… Vorbei!
    Dieses Klientel sagt heute: „Apple? Kann man… Muss man aber nicht“
    Aber die Zeiten sind eben auch vorbei…
    Apple muss sich nun überlegen, was sie bieten, wenn schon nicht für wen…
    Vielleicht würde es schon reichen wieder die „besten Produkte“ zu bieten… Welche die „it simple works“ wieder in ihrer DNA tragen, statt einfach nur „auch Produkte“ anzubieten, die nicht besser oder schlechter sind…

    • Treffende Bemerkung, bin voll Deiner Meinung!

    • Es gab ein wunderbares Interview mit Jobs von Mitte der 90er (als er draußen war). Damals hat er sinngemäß gesagt das man statt dem Plan zu folgen und die Geräte in möglichst viele Hände zu bringen, nur auf große Gewinne gesetzt hat und das ging auch eine Zeit gut und dann wurde die Firma komplett aufs Spiel gesetzt. Besser wäre es gewesen statt auf große Gewinne, auf gute Gewinne zu setzen und das Ziel weiter zu verfolgen. Wie recht er doch damals hatte…

      • Dümmster Post ever! So viel gequirllte Sch.. habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Unglaublich diese „Experten“ hier. Selber bekommen sie nichts auf die Reihe, aber hier sind sie die größten Analysten und CEOs.

  • Ja schade das Siri nicht drauf kommt. Hehe Habe 2 HomePod und ich brauche eigentlich noch so nen kleinen Lautsprecher wie den Echo Dot für das Küchenregal. Aber 2 Assistenten im Haus mag ich wirklich nicht haben.

  • Meine Apple Produke „worken“ wunderbar. Keine Ahnung was der ein oder andere immer an der Qualität zu meckern hat.

    • Dem kann ich nur zustimmen :-) aber er hat mit seinem langen Kommentar schon ganz recht !

    • Diese Frage zeigt eindrucksvoll, welchen Kunden Kreis Apple bedient: jene, die viel Geld für eine Marke ausgeben und die Geräte offensichtlich so oberflächlich nutzen, dass sie Fehler nicht mal merken. Klar, läuft doch alles, wenn ich etwas nicht benutze ist es immer ein gutes Produkt. Das sieht man auch im Gebrauchtmarkt, das iPhoneliegt und benutzt in der Tasche und wird auch nur zum telefonieren und chatten benutzt, mehr nicht. Klar läuft dann alles… Das blöde nur dabei, dass man sein eigenes Geld sinnlos verbrennt hat, den ein Nokia oder Samsung hätte das Gleiche auch getan zum halben Preis und weniger… Wenn man dann aber im Freundeskreis komisch angeschaut wird und befürchten muss, dass man seinen Status verliert, weil man eben nicht mehr dicke Hose machen kann, ist das ein schlechtes Gefühl. So werden die Emotionen beim Kauf richtig angekurbelt, auch wenn man das Gerät vielleicht gar nicht braucht und es sich vielleicht sogar finanziert hat… Einfach mal drüber nachdenken und überlegen, ob man diese Frage ein zweites Mal stellen will.

    • Klar wenn man nichts benutze funktioniert auch alles. Dann würde auch ein Stein reichen.
      zB. seit ich den Google Assistent nutze, weiß ich erst wie produktiv ein Assistent sein kann. Ich weiß aber auch das im Freundeskreis keienr Siri benutzt. Von daher klagt auch nemand.

  • Ich hätte lieber einen kleinen HomePod von Apple oder Beats. Da sollte mal was kommen. So fürs Badezimmer, die Küche oder den Flur. Da wo einen vollwertiger HomePod einfach zu viel des Guten wäre.

  • Na dann wird es wohl doch Sonos geben statt dem HomePod. Mich schreckt noch immer der Preis ab beim HomePod.

  • Endlich, damit ist Alexa fast perfekt. Das fehlende Apple Music war ein riesiger Minuspunkt. Jetzt bitte noch Alexa auf den HomePod , Siri ist für mich abgehackt …

  • News vom 1. Dezember 2025: nachdem der HomePod, genau wie damals der Airportexpress, ein unberücksichtigtes da sein fristete, verkauft Apple den Lautsprecher für 49 € ab. Die Entscheidung scheint logisch, nachdem auch das Apple TV 4K für 39 € verkauft wurde. In einer Stellungnahme sagte Tim Cook, nach dem rasanten Börsenabsturz war dieser Schritt und vermeidbar…

  • Die HomePods sind klasse u. ich möchte Sie nicht mehr missen, Siri ist für mich nur „nettes Zubehör“…
    Im WC ist ein Echo Dot untergebracht (da gehört es auch hin ;-)… nun dann bald auch Apple Music dort…

  • Nachdem sich Amazon und Apple gerade so gut verstehen – Ich hätte gern Twitch für Apple TV

  • Wenn Apple Music als Skill kommt, dann werden bestimmt solche Dinge wie, zwei Echos als Stereopaar nutzen nicht gehen wird. Bisher geht das nur mit den in der App integrierten Musikdiensten Amazon Musik, Spotify und TuneIn. Musiksender als Skills bieten das aktuell nicht.

  • Auch wenn es noch keiner wissen kann. Ich stelle mir die Frage, ob man Alexa dann einfach „Alexa, spiele das Lied von …“ versteht oder ob man zuvor den Skill aufrufen muss, also: „Alexa, sag Apple Music öffne …“

    Wie funktioniert das aktuell mit Spotify?

    • Du kannst deinen abonnierten Musikdienst in der Alexa-App favorisieren. Dann kannst du sagen, spiele Lied X von Künstler Y und Alexa antwortet dann OK ICH SPIELE X VON Y ÜBER APPLE MUSIC.

  • Jetzt noch in Sonos One Siri integrieren und so langsam würde sich die Wunschliste von Sirifunktionen leeren. Klar möchte Apple seinen HomePod verkaufen, jedoch werden nicht alle Benutzer bereit sein alle vorhanden Smarten Lautsprecher gegen den HomePod auszutauschen, solange diese noch funktionieren. Auch gibt es noch nicht so viel Vielfalt von Apple, wie bei Sonos mit beispielsweise dem Beam oder dem Sub.

  • Im Text fehlt, dass AM ab KW 51 nur in den USA startet. Weitere Länder folgen in 2019. Also dauert es noch ein bisschen, bis wir hier etwas davon haben. Schönes Wochenende!

  • Klanglich ist er HomePod nicht schlecht. Er klingt untenrum etwas topfig und hat hat eine Loudness-Abstimmung, aber so etwas ist auch Geschmackssache. Mit neutralem High-End hat er wenig zu tun, als Tischmonitor jedoch durchaus brauchbar.
    Für 199,- würde ich ihn kaufen. Siri hätten sie m.E. weglassen sollen. Zumal die Dame schwer begriffstutzig ist.
    Schade, das Apple mittlerweile sehr häufig hinterher läuft, anstatt eigene Duftmarken zu setzen. Und die Frage ist, wie lange man von einem Erbe leben kann, noch dazu in gesättigten Märkten.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24203 Artikel in den vergangenen 4123 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven