iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 890 Artikel

Apples "Street View"

Apple Karten: 3D-Ansicht auch bei verpixelten Häuserfassaden

Artikel auf Mastodon teilen.
59 Kommentare 59

Nachdem wir gestern auf das frisch gestartete Informationsportal der Bayerischen Datenschutzaufsicht zur neuen „Umsehen“-Funktion in Apples Karten aufmerksam gemacht haben, wurden wir von ersten Lesern mit Adressen bereits verpixelter Gebäude versorgt. Ein Beispiel von mehreren: Der Glötzleweg 28 in München.

Gloetzleweg Ansicht

Eine kleine Straße in einer schönen, beschaulich und ruhig wirkenden Eigenheim-Siedlung im Südwesten der Bayerischen Landeshauptstadt. In die Suchfunktion der Karten-Applikation eingegeben zeigt bereits die kleine Thumbnail-Vorschau der neuen „Umsehen“-Funktion eine verpixelte Fläche an. Beim Abtauchen in die bildschirmfüllende Umsehen-Ansicht ist dann der gesamte Grundstücksblock verpixelt, egal von welcher Richtung aus dieser angefahren und angezeigt wird.

3D-Ansicht bleibt unangetastet

Wirklich versteckt bleibt das auf Antrag unkenntlich gemachte Haus allerdings nicht. Wird die „Umsehen“-Funktion verlassen und auf die 3D-Ansicht der Karten-Applikation umgeschaltet, ist das Grundstück hier nach wie vor vollständig einzusehen, inklusive der nahezu fotorealistischen Hausansicht.

Apple Karten Pixel Fassade 28 1400

Sprich: Solltet ihr einen Antrag auf Unkenntlichmachung von Grundstücken und Hausfassaden einreichen, dann macht euch darauf gefasst, dass nur die Foto-Daten unkenntlich gemacht werden, die daraus abgeleiteten 3D-Modelle jedoch nach wie vor zugänglich sind.

Apple Karten 3d Fassade

Aktuelle Umsetzung unbedenklich

Wie das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht auf Nachfrage gegenüber ifun.de mitteilt ist man mit den von Apple angebotenen Widerspruchsmöglichkeiten dennoch zufrieden und betont, dass betroffene Anwender ihr Widerspruchsrecht auch weiterhin ohne „Belege einer Betroffenheit“, wie beispielsweise eines Eigentümernachweises, postalisch und elektronisch ausüben können.

In Apple Karten werden Gesichter und KfZ-Kennzeichen automatisch (in den Rohdaten) verpixelt. Häuserfassaden werden es nach Vorlage eines Widerspruchs verpixelt.

27. Apr 2022 um 11:36 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Kann ich das auch wieder rückgängig machen? Hatte das mal vor Monaten beantragt, als es noch hieß, dass kommt eh nicht nach DE. Wollte nur sehen, wie das Prozedere ist und so, möchte unser Haus aber nicht so doof verschandeln. Dafür gibt sich meine Frau zu viel Mühe mit dem Vorgarten.

  • Das ist normal. Bei Google gab es damals auch so einen ähnlichen Fall. Da konnte man durch einen ähnlichen Dienst (Picassa oder irgendetwas anderes) die Fotos von Häusern hochladen die in Street View verpixelt waren und jeder konnte fiese einsehen.. Das war eine Stufe grenzwertiger als eine 3D Ansicht.

    • Wenn man zur Miete in einer 30m2 Wohnung wohnt, mag dir das egal sein. Finde diese pauschalen Aussagen auch eh unnötig ;)

    • Das sehe ich nicht so. Es gibt Leute, die haben ein berechtigtes Interesse daran, dass man ihre Tür oder Auto oder Haus im Internet nicht sehen soll.
      Ich spreche z.B. von Stalking Opfern oder anderen Personen, die nicht möchten, dass ehemalige „Freunde“ oder gar Familie wissen wo man sich nun aufhält.

      • Kannst du mal deinen zweiten Absatz erläutern?

        Ein Stalker braucht deine Adresse. Die bekommt er bestimmt nicht über „Umschauen“ raus. Und wenn er deine Adresse hat, dann kann er auch vor Ort vorbeischauen – da bekommt er sogar eine Live-Ansicht.

        PS: Zur Frage der Bedenklichkeit: wir leben aber in einem Rechtsstaat und haben hierfür Gesetze, die das regeln. Wer nicht gesehen werden will, ziehe bitte eine 4 Meter hohe Mauer um sein Grundstück.

      • Und bis der Rechtsstaat rechtswirksam tätig werden kann, anschließend tätig geworden ist und diese Tätigkeit rechtskräftig abgeschlossen ist, muss man alles über sich ergehen lassen?

      • @Peter

        Die Panoramafreiheit ist schon „etwas“ länger geregelt ;) Keine Ahnung, wer da was „über sich ergehen lassen muss.“

      • Und dann kommt das Apple Auto oder auch von Google mit einer meter hohen Kamera.

        Mir persönlicher geht es da weniger um die Außenfassade, als dass diese Kameras gerade so noch über den Zaun gehen und in den Garten reinleuchten. Den Zaun mit Hecke oder auch Mauer darf ich dazu nicht beliebig hoch machen, da gibt es Obergrenzen.

      • @Thomas4321: wenn ich dir auch zustimme, so sind hohe Mauern in den meisten Regionen keine Option, da in der Regel eine maximale Höhe von Zäunen vorgeschrieben ist die bedeutend niedriger als 4 Meter ist. Was du drüber liegst musst du als Abstand zur Grundstücksgrenze einhalten. Auch sind blickdichte Zäune oft nicht erlaubt.

      • Das ergibt keine Sinn. Personen werden automatisch immer verpixelt und von einem Perversen, der Gebäude stalkt, habe ich noch nicht gehört.

      • Was erfährt ein Stalker von Apple, was er nicht sowieso schon weiß?
        Gibt es weltweit noch andere Länder die Verpixeln? Apples AirTag haben scheinbar mehr nutzen für Stalker als Google StreetView.

    • Korrekt! Wer sich das Haus/Grundstück „unbedingt“ anschauen muss, fährt hin!

    • „eigentum verpflichtet.“ grundgesetz artikel nr. – na, wer weiß es?

    • Sehe ich auch so. Was soll das bringen. Sind ja keine Live Bilder. Es ist also kein Rückschluss möglich der einem Eierdieb was bringen würde. Zumal es hier ja nur um die Strassenfront geht. Bei Satellitenbildern sieht das schon etwas anders aus. Sind zwar auch nicht live aber da lassen sich schon mehr Informationen ableiten.

  • Im CarPlay tuts das aber nicht oder? Da gibt es nur die normalen Karten?

  • Bin ja mal gespannt, ob jemand sein eingerüstetes Haus mit groben Pixelkacheln versehen kann, bevor Lookaround dort rumfährt. Wäre eine nette Irritation im Stadtbild.

  • Ja wie? Wenn ich nicht nachweisen muss, der Eigentümer zu sein, kann ja jeder willkürlich irgendwelche Häuser verpixeln lassen. Einfach nur weil er es kann?

  • Die 3D-Bilder oder die Satellltenansicht sind ja auch bei Google nicht verpixelt. Das fand ich damals ja in D so lachhaft. Da verpixelt man sein Haus, aus Angst dass man über die Hecke gucken kann, aber in der Satellitenansicht konnte man weiterhin das ganze Grundstück einsehen …

  • Es hat sich eh rausgestellt das die verpixelten viel interessanter für Diebe sind.

  • Ohoh das gibt Ärger von deutschen Hausbesitzern… 3d trotzdem uiuiuuui

  • Wer auch immer im Glötzelweg 28 wohnt und seine Privatsphäre schützen will…das ging etwas nach hinten los :D

    Streisand-Effekt

  • Die Qualität der 3d-Ansicht ist wirklich erstaunlich gut, muss ich sagen. Kein Vergleich mit der alten…

    • Ich finde es auch klasse einfach so im fernen München „umherzuschlendern“. Wenn jetzt von Apple noch eine virtuelle Brille kommt…

    • HutchinsonHatch

      Ich finde den „Blick in die Ferne“ im niedrigeren Betrachtungswinkel bei Google noch besser umgesetzt. Da ist bei Apple viel zu schnell Schluss.
      Ich möchte häufiger mal den Ausblick von einem bestimmten Punkt aus sehen, das geht dann bei Apple nicht. Da ist Google flexibler, auch bei der niedrigsten Höhe ist Google etwas „großzügiger“.

  • Palettenschubser

    Ich bin gerade in München „spazieren gegangen „…. bin wahrlich begeistert!!

  • Ist auch bei Google so, in street view verpixelt in Google Earth als 3d Model noch zu sehen.

  • Jeder wie er mag.

    Hab mir das zum Spaß nun auch aufgerufen.
    Stellt man sich vor die Hausnummer 39a, sieht man in der Spiegelung des geparkten Wagens ein Teil von der 26 unverpixelt. Natürlich lässt sich kaum was erkennen – außer, dass zwei Bäume davor stehen. Es gab/gibt bereits natürlichen Sichtschutz.

    Geht man ein Stückchen weiter vor die Hausnummer 39 (wo das abgedeckte Moped steht) und dreht sich dann wieder zu dem Auto ist ein Teil der Spiegelung im Fahrerfenster plötzlich verpixelt. Möglicherweise war jemand oben ohne auf dem Balkon?

  • Haha, der Eigentümer wird sich doof umgucken. Die Aktion war praktisch sinnlos. 3D-Ansicht weiterhin sichtbar haha.

    Nebenbei: Apple verpixelt hier deutlich besser als Google. Sieht viel besser aus.

  • „… Anwender ihr Widerspruchsrecht auch weiterhin ohne „Belege einer Betroffenheit“ ausüben können.“

    Ein Schelm ist, wer hier auf böse Gedanken kommt. Kann man sicher automatisieren

  • Jetzt will ich wissen wie es aussieht und fahre hin :-))))

  • Und die Verpixelung stört mich überhaupt nicht, mein Haus sieht auf Google Maps großartig aus, auch wenn sie den wichtigsten Bewohner – den Hund – verpixelt haben ;) 
    Und ernsthafter denke ich, dass das Problem Unternehmer betrifft, die sich um die richtige Ansicht in der Straßenansicht kümmern. Die anderen, die sich beschweren, müssen gelangweilt sein… hehehe

    Mit freundlichen Grüßen
    <a href=“https://www.spigen.pl/pl/menu/apple/iphone-se-2022-34183″>Spigen iPhone SE</a>

  • Finde den Artikel witzig, wenn man bedenkt, dass die Hausbesitzer die Verpixelung beantragt haben könnten und jetzt unter dem Streisand-Effekt leiden. :D

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37890 Artikel in den vergangenen 6164 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven