iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 139 Artikel

Das Kleingedruckte muss man trotzdem lesen

Apple Card: Einmal Kreditkarte benutzerfreundlich bitte

87 Kommentare 87

Apple informiert auf seiner amerikanischen Webseite mittlerweile umfassend über die für Sommer angekündigte Kreditkarte Apple Card. Unterm Strich lässt sich jetzt schon sagen: Apple-Kunden erwartet ein komfortabel und hervorragend integriertes Angebot, zu verschenken hat der iPhone-Hersteller allerdings nichts. Wenn die Monatsabrechnung nicht pünktlich beglichen wird, fallen „abhängig von der Kreditwürdigkeit“ Zinsen in Höhe von 13,24 bis 24,24 Prozent an. Apple bietet für die Rückzahlung verschiedene Ratenmodelle, hierbei dürfte es sich aber um für den US-Markt übliche Konstrukte handeln, die wir hierzulande eher nicht zu sehen bekommen.

Immerhin garantiert Apple bei Nutzung der Apple Card feste Cashback-Rabatte in Höhe von bis zu drei Prozent des Einkaufswerts. Der Betrag ist abhängig vom Ort und der Art der Bezahlung. Bei Apple selbst bekommen Kunden die maximalen drei Prozent zurück, dies gilt auch für Einkäufe im App Store oder iTunes Store. Für Apple-Pay-Zahlungen bei einem beliebigen Händler bezahlt Apple zwei Prozent Cashback und eine klassische Kartenzahlung wird mit einem Prozent vergütet.

Apple Card Ausgaben

Apple legt Wert darauf, die Beantragung und Nutzung der Karte möglichst komfortabel zu gestalten. In allen Bereichen steht Transparenz beispielsweise in Form gut verständlicher Abrechnung und Belegführung im Vordergrund. Ebenso wie die Cashback-Einnahmen werden auch sämtliche Zahlungen übersichtlich dargestellt. Apple weist den Beträgen hier sogar automatisiert Kategorien zu. Farbcodes zeigen auf den ersten Blick, ob ihr euer Geld lieber für Essen, Freizeit oder sonstige Bereiche ausgebt.

Apple Card Ausgaben Liste

Auch der von Apple im Zusammenhang mit der Karte besonders beworbene Datenschutz scheint maximal gewährleistet. In der Tat ist die vollständig in die Wallet integrierte Karte besser vor Missbrauch geschützt, als eine traditionelle Karte mit aufgedruckter Nummer und es gibt keinen Anlass daran zu zweifeln, dass Apple weder Zugriff auf die Transaktionen noch auf die Statistiken zur Kartennutzung hat. Am Ende der Kette sitzt allerdings mit Goldman Sachs ein in der Vergangenheit durchaus umstrittener Finanzdienstleister als Apple-Partner. Apple beteuert jedoch, dass Goldman Sachs zwar mit den persönlichen Daten der Kartennutzer arbeite, diese aber niemals mit anderen Parteien teilen oder gar verkaufen werde.

Apple wird die Apple Card im Sommer in den USA einführen. Das Projekt steigt dort wohl auch als Testballon und wir rechnen kaum damit, dass noch in diesem Jahr europäische Nutzer ein vergleichbares Angebot erhalten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
26. Mrz 2019 um 16:04 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    87 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    87 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31139 Artikel in den vergangenen 5210 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven