iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 960 Artikel
Apple hat sich die besten Entwickler gekrallt

Apple Arcade: Die bislang angekündigte Spiele-Auswahl klingt vielversprechend

44 Kommentare 44

Wenn ihr den zweiten Teil des Premium-Titels Oceanhorn spielen wollt, kommt ihr um ein Abo nicht herum. Oceanhorn 2 ist mit etlichen weiteren hochkarätigen iOS-Spielen Bestandteil von Apples neuem Spiele-Abo Apple Arcade.

Apple Arcade Ankuendigung

Über den geschickten Schachzug Apples, das Abo-Modell für Spiele zu fördern und dann selbst eine Option zum „Freikauf“ aus dieser Misere anzubieten, haben wir uns gestern schon ausgelassen. Werfen wir also einen Blick auf die Inhalte des für Herbst angekündigten Spiele-Abos.

Die Zielgruppe kommt auf ihre Kosten

Den Freunden anspruchsvoller Premium-Spiele garantiert das neue Apple-Angebot ohne Zweifel jede Menge Spaß. Unter den bislang im Zusammenhang mit Apple Arcade genannten Titeln tummeln sich etliche Perlen, deren Entwickler das Apple-Abo mit neuen Titeln und Fortsetzungen ihrer Erfolge bereichern wollen.

Apple will zum Start mehr als 100 Premium-Spiele anbieten und wirbt im Vorfeld mit klangvollen Namen. Oceanhorn haben wir bereits genannt, Snowman sind die Entwickler hinter Alto’s Adventure, Klei Entertainment zeichnen für die Don’t Starve Spiele verantwortlich, SEGA verspricht eine iOS-Version von Sonic Racing und darüber hinaus hat Apple Studios wie Konami, Illusion Labs, Finji, Frosty Pop, Wildboy, Blowfish oder Annapurna im Boot.

Wenngleich Apple noch keinen Preis für das Spiele-Abo angekündigt hat, 9,99 Euro pro Monat würden uns nicht überraschen. Wer die darüber gebotenen Inhalte zu schätzen weiß, wird das Angebot aber auch zu diesem Preis mit Handkuss annehmen – zumal das Abo monatlich kündbar und Kaufpreise zwischen 5 und 10 Euro für Premium-Spiele keine Seltenheit sind.

Apple Arcade Spiele

Bemerkenswert ist mit Blick auf das Angebot auch, dass Apple ausdrücklich den Mac mit einschließt. Die Aussage „Spring vom iPhone zu iPad, Mac und Apple TV“ legt nahe, dass zumindest ein Teil der Apple-Arcade-Spiele speziell für diese plattformübergreifende Nutzung optimiert ist. Weitere schlagkräftige Argumente für die „Flatrate“ sind die Möglichkeit der Offline-Nutzung und natürlich auch die integrierte Familienfreigabe für bis zu sechs Personen.

Apple Arcade im Video

Mittwoch, 27. Mrz 2019, 9:19 Uhr — chris
44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Solange das Konzept einschließt das ausnahmslos ALLE Titel dieses Abos frei von jeder Form von in App Käufen und Pay to Win Szenarien sind wäre das Angebot Interessant für mich.

    An ansprechenden Premium Games mangelt es aktuell erheblich (imho).

  • Zum Glück nicht Marvel Contest of Champions:)

  • Ein weiterer Schritt zum Kinder-IT-Hersteller. Knallbunte Hüllen, Bonbon-OS, Mickey Mouse-Kopfhörer, wird schon.

    • Die Kinder sind die Kunden von morgen…wobei ich aber nicht glaube, dass das nur für Kinder interessant ist :)

      • Und die Erwachsenen, zu denen ich mich zähle, die Kunden von gestern.
        Die Richtung stimmt einfach nicht mehr.

      • Ich glaube, du interpretierst zu viel in das alles hinein. Nutze, was du brauchst und ignoriere, was du nicht benötigst. Klappt bestens!

      • bin auch der Meinung, Apple geht den falschen Weg, nur noch interessant für die Kindergruppe. Ich bin Programmierer, früher haben 80% mit AppelNotebooks programmiert, die 17″ wurden eingestellt. Heute gibt es kein Notebook mehr, zum arbeiten,. Im weiteren warten Leute die Arbeiten auf ein IPhone X Max oder IPad Mini mit integriertem Stift. Heute müssen wir mit Windows Notebooks arbeiten und man benutzt ein Samsung Note. Appel sollte nicht vergessen, es gibt keinen zweiten Steve Jobs, der Appel noch mal retten wird.

      • Also ich hab n 15 Zoll MacBook zum coden und bin zufrieden.

      • Frage sitzt, du auch in Werkhallen, dort kannst du es maximal zum rasieren als spiegel benutzen, es gab am Anfang auch entspiegelte Displays. Für unsere Anwendungen zu kleiner Bildschirm, versuche damit mal TIA vernünftig zu programmieren, bist du nur am hin und herschieben.

      • Erst sagst du, es gibt nein Notebook mehr zum arbeiten weil kein 17″ mehr und dann kommst du mit Stift auf den iPhone und den iPad Mini? Also da stimmt was nicht in deiner Gleichung…
        Das iPad Pro ist bestens geeignet für arbeiten aus der Hand…

    • Wir Zeit, dass Du die Plattform wechselst.
      Dein Gejammer hält hier keiner mehr aus. :)

  • Sehe aber auch die Gefahr, dass die „AAA“ Titel ausschließlich über die Arcade angeboten werden. Also kommt man als iOS-Spieler fast nicht um das Abo herum…

    • Doch, Verzicht! Sollte kein Problem sein

      • Antwort geht an der (Frage) Kritik vorbei: Verzicht ist die mögliche Konsequenz, aber nicht die Lösung!

        Der erwachsene Durchschnitts-User gibt keine zehn Euro pro Monat nur für Spiele aus. Dennoch kauft er sich gerne mal das eine oder andere. Werden Premium-Apps also exklusiv im Abo-Bereich angeboten, bleibt für den Rest der werbegetriebene InApp-Müll.

        Das zeigt sehr deutlich, warum Apples Ramschstore-Monopol mit tausenden Grabbeltisch-Apps Mist ist: Mit Konkurrenz und Ladenvielfalt könnte man sich nämlich wieder im Fachgeschäft umsehen und wäre auf den Abo-Mist nicht angewiesen.

      • Was ein Fehlgedanke, sorry die Wortwahl… Lösung und Konsequenz sind per Definition so dicht beieinander, dass die Lösung der immer schlechteren Zahlen hier seitens Apple eine logische (nicht angenehme) Konsequenz ist, die Zahlen stabil nach oben zu korrigieren, wie es mittlerweile viele Anbieter, selbst Spielemacher nonMobile (Blizzard, EA etc) machen. Und da wohl der Großteil lieber das aktuellste spielt und dafür ne kleine Gebühr im Monat zählt, ist ein Abomodell meist der Weg des geringsten widerstandes…
        Denk doch einfach mal drüber nach, welche Zeit wir haben.
        Der Trend geht zum Abomodell und daher würden, selbst andere Anbieter, welche dann deiner Meinung nach als Konkurrenz für den „Ramschstore“ (weil die anderen Stores ja so viel besser sind), ganz schnell auf den AboTrain springen… und schon hättest du nicht 5 ExklusiveSpiele die du nicht spielen kannst sondern 15…

  • Ich spiele zwar grundsätzlich nicht auf dem iphone (zu klein, Touch Steuerung nervt mich usw.) aber 9,99 fänd ich persönlich zuviel dafür. Für 9,99 bekomme ich auch weit über 100 Xbox Spiele, da sind die mobilen Spielchen ein Witz dagegen.

    • Seh ich 1:1 so. Die Spiele aufm iPhone zock ich wenn ich auf den Zug oder im Wartezimmer beim Arzt sitz. Aber das ist mir keine 10 Euro im Monat wert :D

      • Und ich denke so ist das bei der Mehrheit. Kenne auch viele die auf dem Weg irgendwohin mal was spielen aber das ist doch keine 10€/$ wert, da klickt man lieber paar mal die Werbung weg. Für richtiges spielen hat man Konsole oder PC und kein Handy.

      • Für 5€ im Monat würde es interessant klingen. Aber es fehlen die „guten“ Spiele. Spiele wie Limbo, Inside, Oddmar, Ducktales Remastered. Ich bin gespannt auf die ersten 100 Titel und die Umsetzung ob ALLE Titel gemeint waren mit weiter spielen auf tvOS oder MacOS wo es kein Touch gibt oder Multi Touch.

    • Die Xbox Spiele sind im Gegensatz hierzu aber nicht frei von DLCs.

  • Was passiert mit dem Tab UDATES in der Menüleiste?

  • ich glaube eher an 20€ im Monat.

    das sind ca. 4 Packungen Zigaretten, eine Packung pro Woche ist sicherlich wenig, aber 5€ die Woche fuer längeren Spass als die Packung Zigaretten ist für mich ok.

    Es muss auch teurer werden, deswegen haben die das noch nicht erzählt. Jetzt reden alle über Arcade und nicht den Preis. Geschickt gemacht.

  • Bin gespannt bei der Monatsgebühr!

  • Apple Arcade erklärt vielleicht weshalb The elder scrolls: blades mehrfach verschoben wurde. Ihr erinnert euch!? Das wurde vor gefühlt einem Jahr vorgestellt.

  • Clash Royale ist nicht mit dabei oder? Weil man >eigentlich< nur gewinnen kann, durch in App käufe.

  • Ich denke eher es werden 20 € im Monat.

    Wenn man bedenkt, dass Family Sharing dabei ist, kann man sich einfach 5 „Hansel“ dazu einladen und sich die Rechnung teilen.
    4€ pro Kopf sind dann sehr günstig.

    Könnte dann aber sogar mehr im Monat kosten. Ihr kennt ja Apples Preisgestaltung. Sc*** in Silber verpacken und als Gold verkaufen.
    Abwarten.

  • Für den gleichen Preis bekomme ich doch den Xbox Game Pass auf der Xbox One und damit mehr als 100 zumeist AAA Titel (zB Fallout 4, Forza Horizon 4, Just Cause 3 / 4, Deus Ex Mankind Dividend, alle Tomb Raider, Gears, Halo Spiele, usw).

  • Mir gefällt dieser „Server-Zwang“ bei Spielen nicht, egal welche Plattform. Dient einzig den Bankkonten der Unternehmen (und daher passt es derzeit perfekt zu Apple).

  • Ich stell mir die Frage was mit den bereits gekauften Spielen ist, kann man diese ohne Abo noch spielen oder sind die dann weg? Wäre ne Frechheit wenn Spiele die ich bereits in der Vergangenheit bezahlt habe dann nochmal verabot werden.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24960 Artikel in den vergangenen 4247 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven