iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 679 Artikel

Für Experimente unterm Weihnachtsbaum

App-Geheimtipp Phyphox: Experimentieren mit iPhone-Sensoren

Artikel auf Mastodon teilen.
10 Kommentare 10

Erstmals auf die kostenfreie iPhone-Applikation Phyphox hingewiesen haben wir vor ziemlich genau sechs Jahren. Seitdem ist bei dem Download aus dem Umfeld der RWTH Aachen University einiges passiert. Die letzte Aktualisierung hat die App für technisch interessierte Entdeckerinnen und Entdecker erst in der vergangenen Woche erhalten.

Phypbox

Die anstehenden Weihnachtstage im Blick, die immer auch Zeit für kleine Familien-Projekte bieten, wollen wir euch den Geheimtipp Phyphox noch mal ans Herz legen. Denn Phyphox bietet euch zahlreiche Experimente zum Nachmachen an.

Experimente zum Nachmachen

Die inzwischen mehrfach preisgekrönte Applikation versorgt euch mit einer Oberfläche, die die zahlreichen Sensoren aktueller iPhone-Modelle exponiert und grundsätzlich den einfachen Zugriff auf Beschleunigungssensoren, Barometer, Magnetometer, GPS und Co. gestattet.

Phypox Screenshot

Darüber hinaus bietet die Anwendung mehrere kleine Werkzeuge an, mit denen sich zahlreiche Beobachtungen aus den Bereichen Akustik, Mechanik und Zeitmessung anstellen lassen. Richtig großartig sind jedoch die zahlreichen angeleiteten Experimente, die sich mit Hilfe des Gratis-Downloads durchführen lassen.

Etwa das Fadenpendel-Experiment aus der Kategorie Mechanik, mit dessen Hilfe ihr die Erdbeschleunigung bestimmen könnt. Warum dazu die Frequenz des Pendels an einem Faden gemessen werden muss, erklärt das eingebettete YouTube-Video, von denen es auf dem YouTube-Kanal der Phyphox-Macher noch etliche weitere gibt.

Alle mit der App möglichen Experimente, darunter „(In)elastischer Stoß„, „Magnet-Lineal“ und „Schallgeschwindigkeit“ versammelt die offizielle Übersicht der möglichen Experimente.

Laden im App Store
‎phyphox
‎phyphox
Entwickler: RWTH Aachen University
Preis: Kostenlos
Laden

Kategorie-Kollege SensorLog

Neben Phyphox hat sich das SensorLog von Bernd Thomas als gute App für den Rohdaten-Zugriff auf die im iPhone verbauten Sensoren erwiesen. SensorLog ist in diesem Jahr in Version 4.0 erschienen und lässt sich auch auf der Apple Watch nutzen.

Laden im App Store
‎SensorLog
‎SensorLog
Entwickler: Bernd Thomas
Preis: 5,99 €+
Laden

23. Dez 2021 um 18:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Phyphox haben wir während meiner Ausbildung im Physikunterricht benutzt…

  • Gute App .. aber „Geheimtipp“ .. ;)

    Kann sie jedenfalls sehr empfehlen

  • richtig gute App, tolle Nutzung der Smartphone-Sensoren. Bin begeistert – als Physiklehrer :)

  • Herzlichen Dank für den klasse Tip.
    Außerdem schöne Feiertage. :)

  • Danke für den Tip. Nutzte bisher Sensorlog. Aber diese ist normal umfangreicher.
    Frohes Fest zusammen

  • Tolle App. Messe damit regelmäßig die Belastung von Magnetfeldern in uT und deren Frequenz. Wirklich toll

  • Und immer noch startet das Video automatisch, wenn man draufscrollt.
    :(((((((

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37679 Artikel in den vergangenen 6129 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven