iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 459 Artikel
   

Ansage aus Cupertino: Apple will nur noch „echte“ Watch-Apps zulassen

Artikel auf Google Plus teilen.
35 Kommentare 35

Rückblickend dürfte die Entscheidung Tim Cooks, die Apple Watch bereits zum Marktstart mit einem eigenen App Store auszuliefern, initial aber keine „echten“ Anwendungen zu unterstützen, der Computeruhr aus Cupertino mehr geschadet als genutzt haben.

warten

Eine Konsens, der zu gleichen Teilen unter den stets einen Zacken zu kritischen Markt-Analysten, als auch unter der überwiegenden Mehrheit der frühen Anwender beobachtet werden kann.

Die trägen Anwendungen der ersten Tage motivierten nicht etwa zum begeisterten Testen spannender Software-Erweiterungen für das Handgelenk, sondern unterstrichen, wie wenig alltagstauglich Apples Lösung ausfiel: Statt die Anwendungen direkt auf der Uhr auszuführen, wurden die Watch-Apps der ersten Generation nach dem Antippen auf dem iPhone gestartete und liefen hier im Systemhintergrund – die Apple Watch diente lediglich zur Anzeige der auf dem iPhone generierten Bildschirm-Inhalte.

Ein Kompromiss, der vor allem bei leichtgewichtigen Anwendungen zu deutlich sichtbaren Wartezeiten führte. Ein Mini-Taschenrechner konnte 2+2 nicht einfach auf der Apple Watch zusammenrechnen (eine Aufgabe, für die die Performance der Computeruhr mehr als ausreichend gewesen wäre), sondern kalkulierte das Ergebnis jeder Eingabe auf dem iPhone, erstellte eine passende Grafik und transferierte diese per Bluetooth an das Handgelenk. Furchtbar.

Doch ganz ohne eigenen App Store, immerhin einem der entscheidenen Erfolgsfaktoren des iPhones, sollte die Apple Watch nicht lanciert werden. Apple entschied sich für die „schnell statt richtig“-Strategie, die auch beim Marktstart des Apple TV 4 (keine Sprachsuche, keine Remote-App), beim Rollout von Apple Music (eine verwirrende und inzwischen mehrfach überarbeitete Oberfläche) und bei der Einführung von HomeKit (keine Nutzer-Dokumentation) beobachtet werden konnte.

Eine Entscheidung, die nun rückgängig gemacht werden soll

Zukünftig, darüber informiert Cupertino jetzt in einer kurzen Entwickler-Notiz und reagiert damit auch auf die Ernüchterung App-enttäuschter Bestandskunden, sollen nur noch jene Watch-Anwendungen in den App Store aufgenommen werden, die als native, also „echte“ Apps, direkt auf der Apple Watch ausgeführt werden.

Die Möglichkeit zum Bau nativer Anwendungen, die sich je nach Funktionsumfang auch ohne verbundenes iPhone ausführen lassen, besteht bereits seit dem Start von watchOS 2 – ab dem 1. Juni wird die native Vorbereitung bereits verfügbarer Applikationen nun zur Pflicht.

Ob sich Apples Ansage positiv auf die zurückhaltende Entwickler-Community auswirken wird, muss abgewartet werden. Fest steht: Watch-Erweiterungen, die nach dem 1. Juni 2016 aktualisiert werden, arbeiten künftig nativ auf dem Handgelenk.

Immerhin: Potentielle Käufer neuer Watch-Apps haben jetzt Gewissheit. Bislang konnten die unterschiedlichen Watch-App-Typen (nativ und nicht nativ) im App Store nämlich nicht voneinander unterschieden werden.

Sonntag, 24. Apr 2016, 17:58 Uhr — Nicolas
35 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Tolle Entscheidung, das nährt die Hoffnung, dass in Zukunft die WatchApps einfach auch besser laufen.
    Momentan ist es noch mit vielen Applikationen ein Graus diese mal schnell auf der Watch zu checken.
    Es macht keinen Spaß wenn die Applikation länger zum Aktualisieren braucht als das Uhrendisplay (trotz verlängerter Einstellung) hell bleibt -.-

  • Ich überlege seit dem Erscheinen der Uhr ob oder ob nicht. Bis jetzt kann ich mir ein „Kauf doch“ nicht motivierend erzählen. Das langt für ein Nein.
    Habt IHR da was für mich?

    • Ich würde beim nein bleiben… Als ich die watch selbst gekauft hatte, konnte ich keinen wirklichen Mehrwert erkennen. Abgesehen davon, würde ich jetzt in jedem Fall auf die nächste Version warten. Möglicherweise wird die im Juni zur Entwicklerkonferenz vorgestellt.

    • Auch wenn ich deine Worte nur zu 2/3 verstehe: Ich habe eine und nutze nur noch Apples Apps, alles andere funktioniert einfach nicht vernünftig.

    • Leider nein. Ich war enttäuscht!

    • Wurde alles erklärt. :-)
      Am Ende muss es jeder für sich selbst entscheiden. :-)

    • Würde dir raten abzuwarten.

      Bin Besitzer von 2 x AppleWatch und SEHR ZUFRIEDEN. Liegt aber daran das ich wusste worauf ich mich einlasse. Der Preis war mir egal. Ich wollte sowieso zwei Uhren kaufen bis jeweils 1.000,00 €. Dann kam die AppleWatch und ich habe mich für die AppleWatch Sport in spaceblack und die AppleWatch in silber entschieden.

      Die anderen Uhren hätten nicht mehr gekonnt, als die Zeit und den Tag des Monates anzuzeigen.

      Warum ich sehr zufrieden bin?
      Ich habe 8 Armbänder, kann diese an meine Outfits anpassen, kann die Ziffernblätter anpassen, sehe meine Nachrichten, sehe meine Termine, entsperre meinen Mac, steure meine Musik am Mac, lasse mich an verschiedene Dinge erinnern, steuere meine Philips Hue Lampen, checke mein Bankkonto, schaue wie das Wetter wird und und und … alles über das Handgelenk.
      Batterie hält 1,5 bis 2 Tage bei mir.

      Warum du noch warten sollst?
      Naja im September wird wahrscheinlich ein S-Upgrade vorgestellt.
      Manche Apps laden halt relativ langsam. Die, die ich benutze, laden aber alle schnell bzw. sogar ganz ohne Verzögerung. Das stört den ein oder anderen. Die paar Monate kannst dann auch noch warten.

      Es ist kein Must-Have! Aber! Du musst wissen was du willst. Zum Mond wirst du damit nicht kommen. Die Zeit wirst du ablesen können, das Datum wirst du sehen können, Nachrichten kurz überfliegen, mit einer Audio-Nachricht antworten, etc.. wirst du alles machen können. Und viele andere Dinge. Also wenn du weißt was du willst und worauf du dich einlässt, wirst du auch nicht enttäuscht.

      Jeder der bei mir im Umfeld zögerlich war ist zufrieden mit der AppleWatch.

      • Selten habe ich hier einen so informativen, differenzierten und reflektierten Benutzerbericht gelesen. Danke dafür!

      • Gute Zusammenfassung. Ich habe vorher nie Uhr getragen. Ich brauche die Uhrzeit nicht am Arm – die ist überall sowieso schon. Jetzt trage ich aber die Watch, weil die Notifications und einige der Apps sehr praktisch sind.

        Lahme Apps fliegen sofort raus. Braucht kein Mensch! Gute Apps haben aber ihren Platz. Zum Beispiel nutze ich viel 1Password, Omnifocus (Einkaufsliste!), Netatmo Welcome Kamera, Due, HomeKit/Hue Apps…

  • Ein längst überfälliger Schritt.

    Apple scheint doch noch dazu fähig, Fehler zu erkennen und sie auszumerzen.

    Offenbar ist man endlich gewillt auf berechtigte Kritik einzugehen und sie zu adressieren.

    iPad Pro, Apple Watch und Apple TV sind in der aktuellen Ausführung bestenfalls Prototypen, welche nicht zu Ende gedacht und unfertig wirken.

    Die Hoffnung auf eine baldige Fertigstellung/Weiterentwicklung dieser Betaprodukte muss also nicht aufgegeben werden.

  • 1 Juni das sieht für mich vom aus als ob die apple watch 2 in startlöchernd steht und sie mit Start im Sommer nur noch native apps auf der neuen apple watch zeigen wollen.
    Hauptsache die Bänder der Nr 1 passen noch sonst ist bei mir echt die Luft raus

    • Ich vermute mal das Apple schon diverse Gründe finden wird wieso die Armband-Anschlüsse bei sonst identischen Maßen der Watch geändert werden mussten. ;-)
      Evtl. um den ergonomische Tragekomfort noch mehr spürbar erleben zu können.

  • Endlich mal ein objektiver Bericht mit einer kritischen Bestandsaufnahme. ()

  • Längst überfällig. Ob es was hilft ist allerdings fraglich. Gefühlt gibt es sowieso kaum neue Apps für die Watch und bei den alten werden sich die Entwickler jetzt vielleicht noch mehr zurückhalten. Gibt im Moment eh kaum Updates für den Watch-Part der iPhone-App. Der Grund dafür dürfte auch klar sein. Niemand hat eine Idee wie man mit Watch-Apps Geld verdienen will.

  • Als wenn die nativen Apps schneller wären. Augenwischerei. Auch die starten und laufen doch durchweg mehr als übel.

      • Swarm zum Beispiel läuft hundsmiserabel. Telegram läuft beschissen. Nur zwei Beispiele die ich nutze

      • Facebook Messenger, Runtastic, Runmeter, z.B.
        Facebook lädt unendlich lange, zeigt teils nach Minuten keine Nachrichten an
        Runtastic ist bei mir noch kein einziges Mal 30 min. am Stück gelaufen ohne abzustürzen.
        Etc.

  • Und die bestehenden Apps, die NICHT nativ auf der Uhr laufen, werden dann gelöscht (z.B. „Homematic“ – Haussteuerung , SONOS, TIDES Pro, Sternbilder, Navigon, Benzinpreise…..) ???? . DAS ist dann wieder ein Rückfall in eine Zeit, in der man Uhrem zum aufziehen hatte !
    Dann ist die Apple Watch nur noch ein nettes Gimmick ohne viel Nutzen und Mehrwert, weil ich nicht annehme, daß alle Programmierer nachziehen werden. Also wieder eine Zwickmühle zwischen langsam startenden Apps und einem fetten Batteriefressenden Prozessor…
    Die ganze Diskussion ist mir so langsam zu blöd ! Ich glaube , daß ich mir keine neue Apple Watch kaufen werde ! Das WOW – Erlebnis endet nur noch in Enttäuschungen !

    • Nein, die werden nicht gelöscht.
      Aber wenn eine App die bis dahin nicht nativ lief ein Update in den Store bringt, muss die App dann zwangsläufig nativ laufen. Ansonsten wird sie abgelehnt. Die Nicht-Native version bliebe in diesem Fall – wenn sie der Entwickler nicht selbst zurückzieht.

  • „Fest steht: Watch-Erweiterungen, die nach dem 1. Juni 2016 aktualisiert werden, arbeiten künftig nativ auf dem Handgelenk.“
    In der Entwickler-Notiz ist aber doch nur von neuen Apps die Rede, nicht von aktualisierten Apps.

  • Die Lösung aller Probleme wäre, alle Funktionen des iPhones in der watch zu integrieren und damit autark zu machen.

  • Also auf Sonys SmartWatch 2 funktionierte das System eigentlich gut. Anwendungen wurden quasi gestreamt. Dafür war auch optisch viel möglich, mit nachrüstbaren Watchfaces und einem Editor auf dem Handy für die SW2.
    Bei der Apple Watch lasse ich eigentlich alles wie es ist. Wenn man sich eine eigene Anzeige macht, ist gleich die Uhr kleiner und man kann zu wenige Funktionen hinzufügen. Apps nutze ich eigentlich nicht mehr. Ich lese die Zeit ab, das Wetter und die Bewegungsziele manchmal. Ansonsten mache ich nichts. Das steuern der Musik ist viel zu umständlich, da müsste es Bedienelemente in der Uhrenanzeige geben.

  • Ich habe eine Apple Watch Sport seit 3 Wochen und würde sie nur zu gerne wieder los werden. Habe mir da viel mehr von versprochen und die ersten 2 Wochen auch viel Sport damit gemacht. Jetzt wo der Schweinehund wieder da ist finde ich dir Uhr sogar doof. Mache sie mir nur noch um da sie teuer war und ich bei eBay nichts dafür bekomme.

    • PS: Apps von Dritten nutze ich bis heute nicht. Habe die ein oder andere mal getestet aber die waren langsam oder haben mir zu wenig geboten. Da ist man einfach schneller am iPhone. Auch Nachrichten diktiere ich nur sehr selten mal über die Uhr.

      • Danke für Deinen Kommentar. Könntest Du Dir bitte mal eine andere Smart-Watch kaufen und dann auch von der hier berichten?

    • Ich konnte meine erste Watch für Neupreis minus 50€ auf eBay verkaufen.

  • sie ist einfach zu träge. dem ersten iphone konnte man das noch nachsehen, da es keinen vergleich gab, aber in zeiten, in denen iphones quasi in ‚echtzeit‘ reagieren, wirkt das tempo bei der bedienung der watch etwas anachronistisch.
    die modulare anzeige ist topp und das allein ist schon ein mehrwert in verbindung mit beispielsweise der telefonfunktion. aber sie muss schneller werden. ob prozessor oder die apps schuld sind, wissen nur die hersteller…

  • Ich bin begeistert! In wenigen Monaten werden alle Apps (neue aber auch alte aktualisierte) viel schneller laufen. Darauf habe ich gewartet. Dann muss ich nicht immer darauf achten, dass das iPhone in Reichweite ist, Hauptsache das Netz ist da. Die Watch 2 wird das ganze dann nochmal durch neueste Hardware beschleunigen.

    • Bestehende Apps müssen bei Update nicht zwingend in native Apps umgewandelt werden. Laut dem oben verlinkten Text von Apple gilt der Zwang nur für neue Apps.

  • Wenn wirklich jede App mit Watch Unterstützung darauf umgestellt werden muss, dann könnte ich mir vorstellen, dass auch einige Apps die Unterstützung der Watch wieder einstellen.
    Ich habe das Gefühl, dass die Entwicklung für Watch und Apple TV eh noch nicht so richtig in Schwung gekommen ist. Wenn man mich jetzt noch zwingen würde, dass ganze umzustellen, würde ich mir überlegen, ob das den Aufwand wert ist. Na ja, mal abwarten.
    Viel schlechter kann es ja eigentlich nicht werden. Vielleicht will man auch einfach alte Zöpfe abschneiden, um in WatchOS 3 die Ressourcen anders zu nutzen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19459 Artikel in den vergangenen 3384 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven