iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 482 Artikel
   

„Android Is Open“ – Googles Verständnis von Offenheit

Artikel auf Google Plus teilen.
62 Kommentare 62

Unbedingt lesen. Das Wall Street Journal hinterfragt Googles Open-Source-Selbstverständnis und versucht festzustellen wie frei der iOS-Konkurrent Android wirklich von den produzierenden Hardware-Partnern eingesetzt werden kann.

Was ist dran an Googles öffentlichen Bekundungen, Android eben nicht wie den „walled garden“ iOS zu behandeln, sondern ein freies Betriebssystem anzubieten, das verändert, erweitert, verbessert und beliebig umgestaltet werden darf?

Glaubt man den Informationen des WSJ – deren Autoren interne Dokumente verschiedener Google-Partner auswerten konnten – leider nicht viel…

Die Dokumente zeigen, dass Google auf scharfe Restriktionen setzt und Geräte-Produzenten, die auf die Google-Suche, die Youtube-App oder den Play Store zugreifen wollen, detaillierte Vorgaben macht.

Wer Googles Suche nutzen will, muss diese standardmäßig einsetzten. Wer eine Google-App auf seinen Geräten ausliefern will, muss im Gegenzug fünf weitere zusätzlich installieren.

Dokumente die die Partnerschaft zwischen Samsung, Google und HTC beschreiben, unterstreichen zudem wie detailversessen Google dabei vorgeht: Der Suchmaschinen-Riese bestimmt nicht nur welche Apps vorinstalliert werden müssen, sondern auch ob diese auf der ersten oder zweiten Homescreen-Seite abgelegt werden.

Search be set as the default search provider, and that Search and the Play Store appear „immediately adjacent“ to the home screen, while other Google apps appear no more than one screen swipe away. […] Google has successfully promoted its own apps on Android. Four of the top 10 most-used apps on Android smartphones in the U.S. during December were Google’s, according to comScore. On Apple’s iPhone, only one Google app—YouTube—was among the top 10.

Not every device maker accepts Google’s terms. Amazon uses a customized version of Android in its Kindle Fire tablet. As a result, the Fire doesn’t include Google Search, YouTube, Maps or the Play Store. Amazon created its own app store, which has 146,000 apps, according to App Annie, far fewer than in the Play Store.

Nicht die ersten Hinweise, das Bild verdichtet sich aber zusehends.

Freitag, 14. Feb 2014, 9:58 Uhr — Nicolas
62 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • und? wo widerspricht sich das? es steht doch jedem partner frei auf die google-suche oder die offizielle YT-app zu setzen…

    mit dem android unterbau hat das mal herzlich wenig zu tun…
    open source bezieht sich auf android, nicht auf doe google apps… das dafür bestimmte gegenleistungen verlangt werden ist doch völlig okay…

    langsam nervt dieses google geflame, selbst aus der grössten nullnummer wird nen skandal.

    wer keine googlenow will, kann ja ne eigene app im stile von s-voice bringen.
    das z.b. samsung dennoch auf google apps setzt, machen die ja als „verkaufsargument“… warum sollte google also den hardwareproduzenten alles bedingungslos in den hals werfen?

    es gibt ja auch android-projekte, die völlig ohne google apps auskommen…

    • ps: und mal am rande… hier wird ja immer wegen der fragmentierung und updatepolitik geheult.
      google versucht eben auch durch solche vorgaben etwas dagegen zu tun.
      aber naja… ist schon nicht leicht da zu differenzieren wenn man apple-hörig ist.

      • Sagt jemand der Google hörig ist?

      • Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe nichts gegen Apple. Aber auch nichts gegen Google. Dieses unaufhörliche schlechtreden und niedermachen nimmt zuweilen überhand und hat langsam nichts mehr mit halbwegs objektiver ‚Berichterstatt‘ zu tun…

      • Inwiefern verhindert bitte die
        Zwangsinstallation und Reihenfolge von Google Apps die Defragmentierung von Android ?

        Ich habe selten ein so schwachsinniges Argument gelesen.

      • @Blue
        Es verhindert keine Fragmentierung, es sorgt aber dafür das gewisse Elemente unabhängig vom OS aktualisiert werden. Das sorgt zumindest in diesen Bereichen für Bug-Updates.

      • @blue: das ist recht einfach… nur leider wird das hier eben nicht erwähnt:
        wer google apps einsetzen will, hat zukünftig auch nur noch geringere „zeitfenster“ bei der andoid-auswahl.
        d.h. die hersteller dürfen z.b. kein 2.1 mehr einsetzen…
        dasurch wird einer fragmentierung bei den android-versionen schon recht wirksam ein riegel vorgeschoben.
        ich glaube aktuell sind es 9 monate.

        ihr solltet mal etwas über den tellerrand schauen… und eben nicht nur auf die meinungsmache gewisser apple-blogs hören (und das sage ich als apple user… nicht apple fan).

        den playstore braucht übrigens kein mensch. es sei denn man ist denkfaul.
        den mac appstore habe ich vor seiner einführung auch nicht gebraucht… und brauche ihn heute auch nicht.
        bei android kann man ja auch direkt über die entwicklerseiten usw. installieren.

        desweiteren wird ja gerne mal rumgeheult, dass sich im playstore auch malware apps befinden.
        jeder der nicht sinnlos jeden mist auf sein handy haut, brauch keine „stores“.
        seriöse entwickler bieten in der regel alles auf ihren seiten an.

        oder wenn man eben unbedingt einen store will, muss es auch nicht der von google sein… amazon steht z.b auch jedem offen.

    • nur übersiehst du dabei, das es dann auch keinen Play-Store mehr gibt!
      Man muss also dann auf einen alternativen Store ausweichen.
      Amazon kann das … Samsung könnte es, aber wer sonst ?

      • siehe oben. niemand braucht nen store…

      • DU nicht. Da merkt man aber wie Anwenderunfreundlich das ganze Android ist.

      • was ist daran anwenderunfreundlich das man keinen store braucht, sondern sich seine apps direkt auf den entwicklerseiten oder sonstwo laden kann?

        gehirn an?

      • Ja Sven ich weiß das deine Oma gern auf jeder x beliebigen Seite die App sich herunterlädt. Trottel!

      • dann schenk doch deiner oma nen seniorenhandy… z.b. nen iphone :)

    • Komisch. Mir ist Android total egal.

  • Wie „frei“ Android is hab ich erst gestern gesehen. Mein Chef kam mit seinem Samsung zu mir. Nach einem Update hatte er ungefragt das ihm unbekannte „Joyn“ installiert bekommen.

    Verzweifelt Versuche und anschließende Recherche ergaben: das zwangsinstallierte Joyn lässt nicht mehr von einem Android Gerät entfernen (!).

    • Joyn ist auch eine Samsung Software und hat nichts mit Android selber zu tun.

      • Ich muss mich korrigieren, es ist nicht von Samsung. Es wird aber bei gerbandeten (Samsung) Smartphones vom Provider zwangs-mitgeliefert. Bedankt dich bei den Mobilfunk-Unternehmen, die einen SMS-nachfolger schaffen wollten.

      • Ich bekomme iMessage auch ungefragt installiert und leider nicht gelöscht.

      • imessage ist keine app. das ist ein zusatz für die sms-funktion.

      • Okay, dann nimm halt Safari. Kann ich weder löschen, noch durch einen anderen Browser ersetzen. Bei Android kann ich meinen Lieblingsbrowser installieren und er ist voll ins System integriert.

      • Klar kann ich andere Browser auf meinem iPhone installieren und nutzen

      • @Philipp371: Ohne Jailbreak ist ein Fremdbrowser nicht ins System integriert.

    • Nichts verstanden. Android ist so frei, dass Hersteller und Provider es verändern dürfen. Und ja, sie dürfen es dann auch schließen. Für joyn darf er sich bei den Providern bedanken und dass er es nicht deinstallieren kann auch.

    • Hallo Blue,
      was willst du damit ausdrücken?
      Was hat Android damit zu tun dass die Telekom „Joyn“ mit einem Update installiert? Wenn man ein Telekom Gerät kauft muss man auch mit den von der Telekom vorgegeben Apps leben.
      Ist ja bei iOS nicht anders. Ich kann bei mir schließlich „Aktien“, „FaceTime“, „Game Center“ etc. auch nicht „deinstallieren“ obwohl ich die nie brauche.

      • Ok, aber die benannten Apps sind direkt von Apple und keine Drittanbieter Apps als JOYN. Warum ist JOYN noch nicht ausgestorben, es war doch ne Fehhlgeburt?

    • ähm … ja… wie ich sehe: null ahnung.
      das joyn drauf ist, hat er seinem provider zu verdanken… und der hat der offenheit von android zu verdanken, dass er es darf.

      leute leute leute… schaut euch stockandroid an… und sucht da mal was zu meckern.
      oder kompiliert eure eigene androidversion.

      euer geheule dürft ihr ja gerne an den herstellern und providern ablassen, aber versucht doch wenigstens mal zwischen diesen und google zu differenzieren.
      das fällt einigen sichtlich schwer.

      kitkat ist z.b. in seiner „urform“ wesentlich runder und absturzfreier als iOS7.

      und wenn es nen samsung S5 mit stock gibt, dann bin ich sofort weg von iOS.
      auch die nexus sind sehr geil, genügen aber nicht ganz meinen ansprüchen.
      aber wenn ich jetzt in diesem moment die wahl zwischen nexus 5 und iphone 5s hätte, würde ich auch da zum nexus greifen… bessere software, angemessenerer preis.
      und in sachen datenschutz nehmen sich apple und google nichts… von daher ist das auch kein pro/contra argument.

      • Datenschutz ja. Aber Google verkauft die User-Daten ganz hoch offiziell an Werbetreibende. Das macht 90% des Umsatzes von Google aus. Apple verdient das Geld nicht durch Daten.

      • @Fakt
        Wie oft wollt ihr noch diese falsche Behauptung verbreiten? Wenn Google seine Daten verkaufen würde könnten sie bald dicht machen. Das ist genauso als wenn Coca Cola sein Cola Rezept verkauft. Der Werbetreibende bestellt bei Google eine Zielgruppe und Google schaltet entsprechend die Anzeige. Der Werbetreibende erhält aber keinen einzigen Datensatz.

      • @Fakt
        Wie oft wollt ihr noch diese falsche Behauptung verbreiten? Wenn Google seine Daten verkaufen würde könnten sie bald dicht machen. Das ist genauso als wenn Coca Cola sein Cola Rezept verkauft. Der Werbetreibende sagt, welcher Personenkreis die Werbung sehen soll und Google setzt das um. Es fliesen aber keine Daten.

      • selbst das ist doch schon blöd.

      • Es ist schon traurig wie wenig die User über Google wissen. iFun hat hier mal eine Reportage gepostet wo genau erklärt wurde wie Facebook, Google und Co. überhaupt ihr Geld verdienen. Da sie sämtliche Dienstleistungen „Kostenlos“ anbieten. Wer ein halbwegs klaren Kopf hat weiß das vor Allem Google die größte Macht der Datensammler besitzt und diese gekonnt einsetzt durch Email scannen ect. Google selbst hat gesagt das der User KEINE Privatsphäre bekommen wird da im Gegenzug der User alles gratis bekommt. Die Daten werden gesammelt und gekonnt für Werbung eingesetzt. Ihr werdet also nicht nur manipuliert von denen sondern ihr bezahlt lebenslänglich mit euren Daten.

      • @Sonari
        Falsche Behauptungen? Hallo?!?! Darüber gab es schon eine ZDF Reportage. Da ging es auch um Facebook. Weil die alle Dienstleistungen „gratis“ anbieten. Google ist aber das größte Übel. Deine Daten werden alle abgespannt damit du die passende Werbung bekommst. Du zahlst mit deine Daten ein Leben lang!

      • @Fakt
        Und trotzdem verkauft Google keine Daten. Google sammelt fleißig und sicherlich mehr, als es den meisten lieb ist. Das bestreite ich nicht. Nur scheinst du Googles Werbegeschäft falsch zu verstehen.
        Firma XY kommt zu Google und sagt: hier, ich möchte das alle Männer zwischen 20-und 30 Jahre im Ruhrgebiet abends zwischen 20 und 22 Uhr meine Werbung sehen. Google: Klar, gib her deine Werbung wir machen das. 1 Tag später: Google zu Firma XY: Deine Werbung haben 3532 Leute gesehen und 5 Leute haben sie angeklickt. Macht 3,50€ bitte.
        Das ist jetzt natürlich etwas überzogen beschrieben, aber so in der Art läuft das. Google wird niemals Firma XY die passenden Datensätze geben und sagen „Viel Spass damit“. Denn damit würde Google seine Konkurrenz füttern.

      • @Fakt: Wie Du nun selber schreibst, verkauft Google die gesammelten Daten nicht an die Werbetreibenden, sondern nutzt diese für zielgerichtete Werbung für die Werbetreibenden anbieten zu können. (So wie Apple übrigens auch mit iAd, auch wenn man sich hier per Opt-Out davor schützen kann).
        Die Daten bleiben also bei Google. (auch wenn es für Dich vielleicht keinen grossen Unterschied macht)

      • ihr habts ja echt drauf… apple macht genau das selbe.
        lest mal die AGBs von itunes und icloud.
        nicht umsonst hat apple alle macuser in die wolke gezwungen und verhindert das locale syncen von kontakten am mac/iphone.

        und ps: iclod mails werden auch gescannt (steht sogar in den AGBs).

        und werbung schaltet ape ebenso gezielt wie google.

        was ist also das grössere übel?
        jemand der im gegenleistung von daten dienste gratis anbietet…

        oder jemand der daten sammelt und dazu noch für diese sammeldienste vom user bezahlt werden will…

        gott, ihr glaubt wirklich apple ist ne firma mit einer weissen weste, oder?

  • Android, wo eingesetzt wie auf den Samsung/HTC/etc Geräten ist so frei wie iOS ohne Jailbreak. Ist nun mal Fakt. Zu behaupten es geht auch ohen google Apps ist lustig, weil ohne google apps kein appstore… Freiheit sieht dann anders aus. Klar gibt es auch OpenAndroid, das kämpft aber wieder mit anderen Sorgen (die den Herstellern geschuldet ist).

    Also iOS mit Jailbreak ist zwar nicht so frei wie nen gerootetes Android Device, aber die „Scheinfreiheit“ bei Android lässt sich ebenfalls nicht nutzen und ist daher eher kosmetisch als praktisch (wohoo, custom kernel, wow …)

    Und um den Google und Apple Nazis gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Nein ich gehöre keinem Lager an, sondern nutze Geräte die meinen PERSÖNLICHEN Vorgaben, an denen keiner von euch was ändern wird. Ihr könnt euch woanders Akkubomben bauen und in den heiligen Firmenkrieg ziehen aber nicht bei mir ..

    • Uh, ein Halbsatz: Nein ich gehöre keinem Lager an, sondern nutze Geräte die meinen PERSÖNLICHEN Vorgaben, an denen keiner von euch was ändern wird, ENTSPRECHEN. Ihr könnt euch woanders Akkubomben bauen .

      Die Restlichen Tippfehler dienen als Futter für die Grammanazis :P

    • Es muss nicht zwangsläufig der PlayStore sein um Apps zu installieren. Amazons Kindle-geräte laufen mit dem verfügbaren Android-Unterbau. Und das ohne Einschränkung. Lediglich die Google Apps müssen durch Dritt-Anbieter Apps ersetzt werden wenn man es denn will. Und dafür gibt es bei Amazon halt den Amazon AppStore.

  • Wir fassen also mal zusammen: Jeder kann seinen eigenen Android-Fork bauen. Google, bzw. die OHA liefern dafür das passende Grundgerüst: Android. Wenn nun der Hersteller sein Gerät als Android-Gerät unter die Leute bringen will muss er ein paar Vorgaben von Google beachten, was unter anderem ein paar Standard-Apps umfasst. Diese Standard-Apps lassen sich im Normalfall nicht deinstallieren, die meisten müssen aber nicht benutzt werden. So kann ich z.B. jedes beliebige Mail-Programm als Standard einstellen und bin nicht auf die vorinstallierte Anwendung angewiesen. genauso beim Browser.
    Wer halt kein Google-Zertifiziertes Gerät bauen will nimmt halt die gleiche Android-Version wie alle anderen Hersteller und baut seine eigene Apps drumrum. Und das nennt man Open Source.
    Vielleicht scheint den Äpplern hier diese Freiheit etwas zu überfordern, ihr solltet aber selbst bemerkt haben das es durchaus parallelen zu iOS gibt. So hat iOS auch Standard Apps welche sich nicht deinstallieren lassen. Schlimmer noch, ich kann keine andere App als Standard-App festlegen (Browser, Mail usw).
    Wo ist jetzt also bitte der Skandal?

  • Ich finde die Diskussion obsolet.

    Wenn ich ein iPhone nutzen will, ist mir das mit JB, Apple Store usw. egal.

    Wenn ich ein Android nutzen will, ist mir das mit Google Store, Joyne usw. egal

    Ich persönlich gehe bei der Handywahl nach Ausstattung, Preis und Design vor und wenn mir etwas gefällt, nehme ich es stoisch und lebe mit den Unzulänglichkeiten, die das jeweilige System zu bieten hat.

  • Ihr seid ein Blog über Apple Produkte. Das macht ihr ganz gut. Es ist auch nicht verkehrt, zwischendurch mal andere Themen aufzugreifen. Ihr solltet dann aber bitte auch etwas Ahnung davon haben wovon ihr schreibt. Keiner verlangt, das ihr euch mit Android befasst. Wenn ihr es aber tut, solltet ihr euch Peinlichkeiten wie diesen Artikel ersparen.
    Wenn Android so „verschlossen“ wäre wie ihr es gerne angebt wären Ableger ala Amazons Kindle nicht möglich. Es wären auch keine Costum Roms möglich, die es zahlreich gibt. Es wären nicht mal UI-Anpassungen seitens der Hersteller möglich (manchmal wünscht man sich, es wäre so).
    Android ist Open Source, ob es euch passt oder nicht. Es gibt Ausnahmen, das ist richtig. Dies betrifft vor allem Treiber, worauf Google nur bedingt Einfluss hat. Es betrifft sicherlich auch die eine oder andere App. Und trotzdem bleibt Android Open Source. Jeder kann es von Grund auf anpassen verändern, verbessern (oder auch verschlimmern). Eine Bindung von grundlegenden Apps an das OS, damit eine Zertifizierung erfolgt hat keinen Einfluss darauf, das Android Open Source ist.
    Wenn ihr euch nicht über solche Sachen informieren wollt, geschenkt. Dann stellt aber eurer Desinteresse nicht öffentlich zur schau und macht euch lächerlich.

    • @Sonari Lächerlich bist wohl eher du da du vergisst das ifun auf die zahlreichen Links zeigt und das Thema aufgreift.

      Von Google-Nutzer kann man auch keine sonderliche Intelligenz erwarten.

      • @Fakt: Im Moment kann ich in den Argumenten von Sonari keinen Fehler oder eine Lüge entdecken. Bitte zeige mir doch, wo aus Deiner Sicht der Fehler liegt.
        (Immerhin scheinst Du ja eine „sonderliche Intelligenz“ zu besitzen ;-)

    • Selten so einen Schwachsinn gelesen. Android ist in seiner Urform vielleicht OpenSource, allerdings haben die Versionen die beim Endkunden ankommen nichts, aber auch gar nix mit OpenSource zu tun. Und das ist genau das Problem: Der Endkunde kann sein Gerät eben nicht einfach mal so seinen Bedürfnissen und Anforderungend anpassen wie es das OpenSource-Geschwätz vermuten lässt. Und das liegt an den Herstellern, Providern und sehr wohl auch an Google.

      • @Horscht
        Jetzt wird es lächerlich. Du prangerst also plötzlich nicht die eigentliche Android-Version an sondern die Hersteller-Modifikationen. Mal davon abgesehen das diese je nach Hersteller auch weiterhin modifizierbar sind, wo steht denn bitte das es so sein soll? Es geht immer nur um das pure Android.

  • Es gibt auch keinen Fehler im Kommentar von Sonari.
    Android ist Opensource, daran ändert auch ein Artikel im WSJ nichts, dass ein Appleblog das unreflektiert weitergibt ist auch nicht wirklich überraschend.
    Jeder kann sich ein Telefon mit Android basteln und das so verändern wie er will. Wenn aber jemand den Playstore und die Playservices von Google nutzen will müssen zusätzlich noch andere Apps mitgeliefert werden. Diese Apps dürfen weder verändert werden noch dürfen Updates für diese Apps verhindert werden. Zusätzlich müssen diese Apps nach Vorgabe am Homescreen platziert werden.
    Der Vorteil bei Android ist aber, dass ich die Apps vom Homescreen entfernen kann und ich mir unter unzähligen anderen Apps eine neue Standardapp für diese Anwendung aussuchen kann.
    Wenn man den Playstore nicht braucht funktioniert Android komplett ohne Google.

    @Fakt
    nach deinem ersten Satz über die Intelligenz anderer zu urteilen ist gewagt

    • Ich habe mich nicht absichtlich auf die falsche Seite verirrt. Sucht euch andere Hobbys Fandroids. Den meisten interessiert eure Gehirnwäsche nicht.

      • @Fakt: Warum denn gleich so aggressiv? Stell Dir vor, es gibt Menschen, die sich für beide Systeme interessieren und auch Fakten zu diesen unterschiedlichen Systemen nicht als „Gehirnwäsche“ abstempeln.

      • @Fact
        Warum falsche Seite? Ich schreibe hier auf einem iPhone5S in einem Apple Blog. Was ist daran falsch?

      • Da hast Du Recht! @Fakt Den meisten nicht :D

  • und ich schreib auch auf nem iphone… ach mist, stimmt nicht… gerade auf’m ipad,
    aber ich bin technik fan… kein apple opfer.
    ich versuche noch dinge „klar“ zu sehen und nicht verblendet für eine blòde firma zu argumentieren…

    wenn ich heute hier bei ifun zb lese, dass icloud mails in klartext überträgt (google übrigens nicht), dann fällt mir dazu nichts positives mehr ein… und ich wieder nur an dieses ganze „app,e ist so sicher“ gewäsch denken.

    und was schreibt ifun: eine nachlässigkeit.

    nein, dass ist keine nachlässigkeit… sowas macht ein anbieter sehr bewusst. die beschäftigen sich ja nicht erst seit gestern mit dem internet, emails und sicherheit…

    whier werden systematisch kunden verarscht…
    kunden wie du lieber @Fakt.

    nur dass ich mich ungerne verarschen lasse… und auch keinen blog verstehe, der eklatante lücken und defizite als versäumnis abtut… aber von open source character androids berichtet, als würde google die user abzocken…

    leidr wird immer mehr das gegenteil der fall…
    google wird die moralisch bessere , reinere und ehrlichere firma.

    und das würde ich so auch auf meinen macs schreiben.

    • @Sven Lass es sein! Das ist hier offensichtlich sinnlos :-/ Es gibt hier einige User, die verstehen einfach nicht, dass man verschiedene Systeme parallel nutzen kann. Das ist für die so als wäre man Christ, Buddhist, Muslim und Atheist gleichzeitig :D

      • … oder würde „sich seines Verstandes ohne Leitung eines andern zu bedienen“ …

        [„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines andern zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht aus Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. …“ (Kant 1784 !) ]

  • Die Tatsache, dass im Artikel unkommentiert stehen gelassen wird, dass die Position der App auf dem Homescreen vorgeschriebenen wird, zeigt schon wieviel Ahnung der Verfasser hat. Erstens wird da höchstens eine Verknüpfung zur App abgelegt und zweitens ist das in etwa so permanent wie die Vorgabe des Hintergrundbildes unter iOS. Selbst wenn die APP nicht zu entfernen ist, ist es der Link (anders als bei iOS) auf jeden Fall.

  • Hallo,
    ich möchte einmal kurz etwas über meine Erfahrung mit android schreiben. Vorgestern ist das Motorola Moto G bei mit angekommen (für meine mutter) ich selbst nutze NUR apple … so aufjedenfall das gerät angeschaltet und bekam gleich nachricht über update (V4.4.2) also installiert ( die reine android version hat bereits 144 vorinstallierte programme) hab mir nix bei gedacht. Am nächsten morgen wollte ich dann die sim einlegen da fiel mir auf das es aus war (am abend hatte es 94%) was mich verwunderte… also ans ladekabel gesteckt und ES PASSSIERT NIX !!!!!!!! Das gerät ist KOMPLETT TOT. Im internet viele berichte gefunden die das selbe problem haben
    Fazit: ANDROID IST MÜLL

  • Android interessiert mich einen Scheißdreck. Was mich etwas irritiert ist wie schlecht Google meine Daten verwurstet. Ich bekomme immer gezielte Werbung für das was ich gerade gekauft habe. Nicht besonders wirksam. Ich habe gerade für über 3000,01 € Waschmaschine und einen Trockner gekauft und für 12,99 € ein schlüsselcover. Ratet mal womit ich personalisiert beworben werde? Richtig Schlüsselcover. Ich habe 2009 mit einem 125er Motorrad bekommen mittlerweile fahre ich einen 1800 ccm schweren Brocken. Alles auf diversen Foren sites genaustens dokumentiert. Wenn ich auf die Seite der Biker News gehe werde ich immer mit den neusten Informationen über 125 Honda beschmissen. Es macht mir Angst dass man mit so einem Dilettantismus Geld verdienen kann. Und noch mehr Angst macht mir das dieser high Performer mir erzählen Sie wüssten was sie mit meinen Daten tun.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19482 Artikel in den vergangenen 3386 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven