iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 25 721 Artikel
Versicherungskonzern wird Zahlungsanbieter

Allianz Pay&Protect: Digitale Visa-Karte mit Apple Pay

63 Kommentare 63

Die Liste der Apple-Pay-Partner in Deutschland verzeichnet einen überraschenden Neuzugang. Der Versicherungsanbieter Allianz positioniert sich mit Allianz Pay&Protect als Zahlungsdienstleister und hat vom Start weg Apple Pay mit an Bord.

Allianz Apple Pay

Allianz Pay&Protect setzt auf mobiles Bezahlen mit dem Smartphone. Der Konzern bietet begleitend dazu auch eine iOS-App namens Pay&Protect an und verspricht mit den Worten „In 10 Minuten registrieren und direkt loslegen“ einen schnellen und unkomplizierten Einstieg.

Die in der App hinterlegte digitale Visa-Karte erfordert die Anbindung an ein Referenzkonto. Zusätzlich zur Zahlungsfunktion stehen dem Anbieter zufolge über „Allianz Pay&Protect“ auch Versicherungsleistungen zur Verfügung. Die Karte ist als kostenlose Light-Version sowie als Premiumversion zum Monatspreis von 1,25 Euro verfügbar. Weiterführende Details zu den Konditionen findet hier hier.

Allianz Pay Und Protect Screenshots

Allianz Pay&Protect Light:

  • Digitale Prepaid-VISA-Karte für den Einsatz in Geschäften in Deutschland
  • Aufladbar per Überweisung oder über eine andere Kreditkarte
  • Ideal um mobiles Bezahlen über Apple Pay zu testen
  • Transaktionshistorie mit Ausgabenanalyse
  • Zahlungslimit: 100 EUR pro Monat
  • Keine Identifizierung erforderlich

Allianz Pay&Protect Premium:

  • Digitale VISA-Kreditkarte mit bis zu 3.000 € monatliches Limit (2)
  • Kein neues Konto erforderlich – einfach mit bestehendem Girokonto verbinden
  • Weltweit in Geschäften und online einsetzbar
  • Transaktionshistorie mit Ausgabenanalyse
  • Über den Allianz Banking- und Online-Käuferschutz bist du im Falle des Missbrauchs deiner Konten gegen entstehende Gebühren und Auslagen abgesichert, sowie gegen Probleme mit Lieferungen oder Rücksendungen beim Online-Shopping mit Allianz Pay&Protect
  • Mit jedem Einkauf sammelst du Punkte und kannst diese für eine kostenfreie Jahresmitgliedschaft einsetzen
  • Videoidentifizierung

Die Entwicklung ist durchaus bemerkenswert. Hatten zuletzt immer mehr Finanzdienstleister auf Provisionseinnahmen durch die Vermittlung auch von Versicherungsdienstleistungen gesetzt, dreht die Allianz nun den Spieß um und buhlt um die Kundschaft von N26, Boon & Co.

Dienstag, 06. Aug 2019, 20:17 Uhr — chris
63 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • 100€ .. was ein Witz.. und sonst zahlen.. da kann man auch bei Boon bleiben oder gratis ne Hanseatic Visa nehmen.. oder oder oder

    • Oder 1,25€ im Monat und damit eine vollwertige Kreditkarte. Kann ja nicht alles immer umsonst sein.

    • Sind Vorgaben der BAFIN für ein Konto ohne Verifizierung durch Ausweisdokument. Aber erstmal rumnörgeln…

    • Dein Kommentar ist auch ein Witz, für Allianzkunden ist es durchaus eine denkbare Option.

    • Genau, und Personendatenerhebung inklusive. Für 100 €/Monat brauch ich keine App, ist bei 1 x tanken dann weg. Da kann ich weiterhin meine VISA Card nehmen. Keinerlei Vorteil. Und für die Premium Version dann noch bezahlen macht überhaupt keinen Sinn.

      • Die Idee ist doch, dass man keine weitere VISA mehr braucht. Wenn man eh schon seine Bank-eigene VISA in Apple Pay hat, ist man vermutlich gar nicht die Zielgruppe.

        Ansonsten finde ich das Programm ganz gut. 1,49€ monatlich, ab 5000€ jährlich kostenlos und eine vollwertige digitale Kreditkarte ohne monatliche Aufladung vorab. Ich zahle für meine KK der Bank 36€ jährlich, die dazu nicht Apple Pay fähig ist. Boon. finde ich gut, aber dennoch umständlich da ich weiterhin meine KK der Bank benötige. Mit dem Allianz Angebot fahre ich günstiger und bequemer. Überlege das evtl. Mal zu testen.

        Die Marketing-Optionen kann man übrigens vollständig deaktivieren während der Registrierung.

  • Könnte durchaus interessant sein

  • Also 100.- EUR für ein anonymes Konto ist doch nicht schlecht. Ich habe mal eines mit Bart Simpson angelegt. Mal schauen ob es geprüft und gelöscht wird.

    • Warum sollte man es löschen? Du musst ja aufladen zur Nutzung, spätestens dann wissen sie eh, wer du bist.

      • @Archetim

        Dann möchte ich Ihnen kurz erläutern, wie Betrug funktioniert:

        Etwas ins eBay Kleinanzeigen stellen. Ein Spielzeug für Kinder so um die 20 Euro. Sich das auf die Karte laden lassen und online irgend eine Gutscheinkarte, Krypto etc. kaufen.

        Das dürfte länger dauern die Person zu bekommen. Zumal der Schaden zu gering, um da eine Priorität bei der Ermittlung zu bekommen.

        Nur wer auf das Konto gezahlt hat ärgert sich wochenlang und schwört ewige Rache ;-)

      • Das konnte kann jeder Aufladen. Das muss man nicht selbst sein.

      • Und wie soll bitte jemand anderes das Konto aufladen? Mit einer Kreditkarte wohl kaum, dazu müsste er ja dem Inhaber des Kontos seine Kreditkartendaten inkl. CVV geben. So doof ist ja wohl niemand. Und eine Überweisung dauert viel zu lange…

      • @Archetim
        Das macht ein Opfer „freiwillig“.
        Was verstehst Du an dem eBay Kleinanzeigen Beispiel nicht?

      • Dass jemand so blöd ist, seine Kreditkartendaten rauszugeben. So einem ist dann im Grunde auch nicht zu helfen…

      • @Mischa… Gut, dass du dich so gut mit Betrug auskennst. Scheinbar bist du da vom Fach. Dein Beispiel hinkt da aber sehr…

        Warum sollte ich den Mist mit Kleinanzeigen und der Allianz-Karte machen, wenn ich an jeder Tanke eine Paysafe-Karte kaufen kann mit der ich dann auch Gutscheinkarten oder Krypto kaufen kann???

      • @Matt

        Was hat das mit vom Fach zutun?
        Wie schützt Du Dich, wenn Du nicht weißt wie die Sache abläuft.
        Zumal Du offensichtlich auch nicht liest, wie Paypal-Betrug etc. abläuft.
        Das spricht nicht für Deine Bildung statt anderen „vom Fach“ zu unterstellen.

        Und hier nochmals der Zusammenhang, da Du scheinbar nicht liest.

        @Bart Simpson hat geschrieben, dass er ein anonymes Konto erstellt.
        @Archetim schreibt, dass sie spätestens nach Einzahlung wissen wer Du bist.

        Und genau das ist nicht der Fall…

        Im eBay Kleinanzeigen wird ein Artikel eingestellt, der nicht existiert.
        Dann schreibt man dem interessant, bitte überweise auf „meine“ IBAN die 20 Euro für das Lego.

        Das Opfer, also der Käufer überweist das Geld und erhält nie die Ware.

        Was hat das bitte mit Kreditkarte und Code zutun?

        Die 20 Euro landen dann auf dem anonymen Konto und er kauft damit zum Beispiel sofort eine Paysafe Karte, wie Du selbst sagst.

        Du hast völlig den Kontext hier verloren.
        Lies mal oben. Aber Hauptsache poltern.

      • @Matt

        Dein letzter Absatz setzt voraus, dass Du mit eigenem Geld ehrlich bezahlst.
        Aber genau dadrum ging es hier nicht.

        Und warum sollte ich Kryptos mit einer Paysafe-Karte kaufen?
        Ich kaufe Bitcoins etc. in Deutschland bei Bitcoin.de mit meinem echten Konto und gebe das ordentlich bei der Steuer an.

        Aber das vermeintlich anonyme Konto von @Bart Simpson wird es nicht lange bleiben.
        Da wird sicherlich Video Ident etc. gefordert.

      • Video Ident wird doch bei der Light Version explizit nicht verlangt.

        Und das Betrugsszenario mit eBay Kleinanzeigen ist leider genau so wie beschrieben möglich. Aber es gab bisher genügend Idioten die Unbekannten Personen, trotz riesigen Warnungen, einfach so Geld überweisen. Und die wird es auch weiterhin geben.

        Die Alarmglocken sollten dann in Zukunft noch lauter schallen wenn die Überweisung auf ein Wirecard Konto gehen soll.

      • @Bart Simpson

        Genau wie Du sagst, so ist es.
        Ob sie das ohne Video Ident halten können wird sich zeigen.

        Leider leider kommt bei Kleinigkeiten und ohne Vertrauen in eBay Kleinanzeigen nicht weit.

        Ich gehe das Risiko öfters ein, wenn ich mir alte DVDs kaufe, die es leider nicht mehr gibt.
        Da riskiere ich öfters mal ein 10er. Bislang verlief alles gut. Bei meinem Nachbarn leider schon mal nicht.

        Das schlimme ist auch, dass ja dank IBAN nicht mal mehr der Name zum Konto passen muss.

        Aber das Du gleich „das Problem“ mit dem Konto verstanden hast zeigt mir, dass ich doch verständlich erklärt habe.

        Und das hat mit seiner Unterstellung„vom Fach“ wie @Matt schreibt nichts zutun.

      • @Mischa
        Ich hab’s auch verstanden.

  • Ach Allianz… die kleine Falle kommt erst ganz zum Schluss:

    Eine Aufladung per Kreditkarte kostet bei der Light-Version eine Gebühr von 0,50€. Also nichts mit komplett kostenlos :-((

    • Per Überweisung ist es kostenlos.

      Was aber passiert wenn man mehr als die erlaubten 100.- EUR überweist?

      • Klar ist es kostenlos per Überweisung. Es wird aber nirgends gesagt (außer sicherlich im Kleingedruckten), dass es mit KK Gebühren kostet.

        Wenn man zuviel überweist? Dann wird die Differenz sicher nicht verbucht, sondern zurücküberwiesen. Probiers halt mal aus ;-)

      • Dann hat man mehr als 100€ weniger auf dem Girokonto und kann noch immer monatlich nur maximal 100€ bezahlen.

      • Hm, das glaube ich nicht. Die App schreibt eindeutig: „Maximaler Ladebetrag: 100€“

  • Dinge die die Welt nicht braucht.

  • Muss man mit dem Girokonto verbinden oder geht das auch mit der Amazon Kreditkarte?

    Wäre interessant zu wissen. Damit könnte die Allianz Karte günstiger und besser(kein prepaid) sein als boon.

    • Leider nur Girokonto. Besser wäre KK, aber ist nicht.

    • Keine Ahnung, wo @Dingens seine Infos her nimmt…

      Du kannst auch eine Kreditkarte nutzen (Visa oder Master)… Nicht nur Giro…

      • Sobald du die Pro Funktion nutzt kann man nur eine IBAN zur Begleichung der monatlichen Rechnung angeben, keine Kreditkarte. Die kann man nur zum Aufladen nutzen, wo wir wieder beim Prepaid-Modell wären.

      • Was macht das denn bitte für einen Sinn, keine Kreditkarte mit einer Kreditkarte zu decken? Amerikanisches Model?

      • Wenn ich die Wahl hätte würde ich das auch nutzen. Pro zwei Euro Umsatz gibt es zB bei MM eine Bonusmeile, Payback-Punkte bei Amex, 0,5% Cashback bei der Amazon-KK, etc. Amex ausgenommen gibt es die anderen Modelle nicht für Apple Pay. Mit dem Allianz Angebot könnte man parallel fahren, aber wird halt nicht unterstützt.

  • Um die N26-Kunden buhlen? Ihr wisst schon, dass die Allianz keine unwesentliche Summe in N26 gesteckt hat?

    • Und trotzdem sind eigene Kunden besser.

      Samsung versucht ja auch Apple Kunden zu Samsung Smartphones rüber zu holen, obwohl Samsung am iPhone sogar mehr verdient.

  • Bei Allianz müsste ich dann automatisch an Bayern München denken-no way! Ich sehe auch keinen Grund warum ich von Boon wechseln sollte, bin schon gespannt was Boon Planet im Oktober zu bieten hat.

  • Was solls?? Wieder einer, der sich auf dem Markt versucht… Die Auswahl ist so schon groß. Ich halte boon die Treue. Das Pro-Konto kostet wenig Gebühren, durch Aktionen bei boon hat man das Ganze fast kostenfrei und die angeschlossene MasterCard armortisiert sich bei mir, da ab 2000€ Jahresumsatz die Jahresgebühr von 25 Euro erstattet wird. Das funzt und macht die ganzen Jahre via Apple Watch und ApplePay spaß und vollkommen stressfrei. Ein Hoch auf Wirecard und 1822direct… :-)

    • DKB, Fidor Bank, bald ING-Diba,…. kosten alle 0,0€. Deine genannten sind jetzt kein Vorteil

    • Aber zahl ruhig immer schön mit „Karten“, wenn das Bargeld erstmal weg ist, werden auch die letzten bequemen Menschen merken wie sehr man dir auf die Finger schaut. Aber natürlich alles Verschwörung :D

      • Wenn das Bargeld abgeschafft wird hast du aber auch nichts mehr zu lachen und nicht nur die Kartenzahler haben dann ein Problem ;)

      • Wenn man wollen würde, könnte man auch Bargeld fast lückenlos verfolgen.

        Kameras in den Geschäften, Gesichterkennung, Seriennummern der Scheine und und und…

        Glaubst du wirklich, die Freiheit hängt an ein bisschen Baumwoll-Papier?

  • Lustig, das gleiche Konzept wie bei boon. :-)

    • Und sogar noch ein Fakt! Die ausführende Bank ist wirecard ;) Also genauso wie bei boon.

      • Unterschied: boon ist prepaid während die Premium-Version hier eine Charge-Karte darstellt und nur 1x im Monat abgerechnet wird. Kann z.B. bei der Autovermietung oder an der Automatentankstelle einen Unterschied machen.

  • Revolut finde ich die bessere und kostenfreie Alternative ;)

  • So langsam wissen wir dann auch welche Probleme die Banken mit Apple Pay haben, oder?
    Die Öffnung des Marktes war denen offenbar ein Dorn im Auge.

  • Ist der deutsche Ableger von AllianzPrime aus Italien. Ich hatte mich bei letzterem schon vor über einem Jahr registriert, ging auch schon damals hier aus D und die App war ebenfalls schon übersetzt. Funktioniert tadellos und auch da wo boon in der Vergangenheit rumgezickt hat.

    Aufladung bei AllianzPrime per KK kostete die ganze Zeit 1€, Überweisung war kostenlos. Diese Gebühr haben sie grade mit dem letzten Update gestrichen. Die Karte selbst ist kostenlos (war wohl eine Promo für die ersten 1000 Kunden, ansonsten 1€/Monat). Weitere Bonus: Es gibt 1% Cashback in Form von Amazon-IT-Gutscheinen.

  • Hat jemand irgendwo Infos gefunden, wie sich die Bonuspunkte errechnen?

    Der einzige Hinweis, den ich gefunden habe, ist dass es für 5000 Punkte die Premium-Version ein Jahr gratis gibt. Damit würden 5000 Punkte also 15€ entsprechen, oder 1 Punkt 0,003€ bzw. 0,3% vom Umsatz. Das erscheint mir ziemlich wenig, wenn man andere Anbieter so anschaut…

  • Für die Allianz wurde auch direkt die Apple Pay Webseite aktualisiert. Weiterhin fehlt aber unter „In 2019“ noch das Sparkassenlogo. Ich bin ja gespannt…

    • Die Auflistung zukünftiger Banken wird wohl nicht mehr aktualisiert und irgendwann verschwinden. War bisher in jedem Land so.

      Teils verschwinden auch irgendwann die teilnehmenden Banken.

    • Zu Apple Pay hat die Sparkasse letztes Jahr lauthals mitgeteilt „wenn das System hier eingeführt wird, kommt Apple an den Sparkassen nicht vorbei“. Von daher arbeitet sicher keiner mit Hochdruck an diesem Logo …

  • Ich habe nun seit über einem Jahr die Kombi aus boon und Amazon Visa am Start und bin bis jetzt immer gut damit gefahren. Sowohl in D als auch im Ausland fast immer ohne Probleme. Und die Gebühr gleichen die Cashback Aktionen und die Bonuspunkte wieder aus. Also warum in die Ferne schweifen…

  • Ideal zum ausprobieren bevor es bei der ING los geht.

  • Ich hab´s auch grad mal installiert. Bleibe aber bei free, da ich eh nicht über die 100 EUR komme und meine Sparkasse…naja lassen wir das :D Boon war ja leider nach der Testphase nicht mehr kostenlos. Endlich wieder mit dem iPhone zahlen :P

  • 2% für Auslandseinsatz bei nicht-Euro-Währungen. Nicht so klasse.

  • Hat schon jemand Zahlungen vorgenommen? Bei mir funzt es leider nicht! Weder bei Lidl noch bei Bauhaus!

  • Guten Tag,

    ich habe mir am Freitag das Premium-Paket angeschafft. Die Einrichtung inkl. dem ID-Check via iPhone lief problemlos ab.

    Was mich reizte ist die große Anzahl von Akzeptanzstellen von VISA. Ich hatte mir extra für Apple-Pay eine AMEX-Karte angeschafft welche in den ersten 12 Monaten kostenlos ist. Die App, der Service ist 1. Sahne – leider wird die Karte fast nirgends akzeptiert und von daher habe ich diese jetzt auch nach wenigen Monaten gekündigt und mir die VISA-Karte angeschafft.

    Am Freitag und Samstag wurde diese auch gleich genutzt und überall akzeptiert.

    Gruß Rainer :)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25721 Artikel in den vergangenen 4376 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven