iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 097 Artikel
   

AirPrint-Hack auch für Windows-Nutzer & chronologische AirPrint Übersicht

72 Kommentare 72

Bevor wir uns der von Dirk zusammengestellten Anleitung widmen, starten wir – der besseren Übersicht halber – mit einem kurzen, chronologischen Abriss des Apple-eigenen AirPrint-Features:

  • 1. September: Um den immer wieder angesprochenen Kritikpunkt, Apples iPhone wäre nicht in der Lage relevante Dokumente, eMails und Webseiten bei Bedarf auch auszudrucken, aus der Welt zu räumen, kündigte Apple zur Vorstellung des iOS 4.2 Anfang September die AirPrint genannte Druckfunktion für iPhone und iPad an.
  • 3. September: Auf der iOS-Sonderseite vorgestellt, soll AirPrint mit der noch für diesen Monat erwarteten Version 4.2 des iOS Betriebssystems, sein Debut auf iPhone und iPad feiern und ausgewählte PDFs, Texte und Bilder mit nur wenigen Klicks auf Papier bringen.
  • 15. September: Apple gibt die erste Beta des iOS 4.2 frei und erlaubte erstmal den – u.a. in zahlreichen Youtube-Videos festgehaltenen – Test der neuen Funktion. Kompatible Drucker lassen sich von AirPrint direkt ansprechen, Drucker ohne Netzwerkanschluss können am Rechner für den AirPrint-Dienst freigegeben werden.
  • 11. November: Das OS X Betriebssystem-Update auf Version 10.6.5 entfernt die Möglichkeit freigegebene Drucker am Mac per AirPrint anzusprechen.
  • 12. November: Mac-Nutzer die auf das Feature nicht verzichten wollen, bekommen die 1-Klick Aktivierung, den „AirPrint Hacktivator“ frei Haus geliefert.

15. November: Eine Lösung für Windows-Nutzer:

ifun-Leser Dirk hat sich in den letzten drei Tagen ausführlich der fehlenden bzw. von Apple zurückgezogenen AirPrint-Unterstützung unter Windows gewidmet und fasst seine Beobachtungen, einen Lösung und einen Download für das Problem für uns und euch zusammen:

Es funktioniert! Der Zugriff auf freigegebene Drucker unter Windows ist weiterhin möglich.

Hintergrund:
Im Rahmen der iTunes Beta 10.1 hat Apple den AirPrint-Service unter Windows mit ausgeliefert, im Release dann aber wieder entfernt. Da ich mich darüber geärgert hatte, habe ich ein kleines Installationsprogramm ( „Install.exe“ ) geschrieben (Download-Link), welches den Service aus der Beta-Version wieder installiert.

Zur Installation muss der Ordner AirPrint aus der Zip-Datei in das Programmverzeichnis ( z.B. „C:\Program Files“ ) kopiert und die Datei „Install.exe“ gestartet werden.


Anschließend wird der Dienst mittels „Install Service“ installiert und durch „Start Service“ gestartet. Damit das Drucken dann auch funktioniert, muss die Datei „airprint.exe“, welche wie alle sonstigen Dateien von Apple stammt, noch in der Firewall als Ausnahme deklariert werden.

Hier die notwendigen Schritte bei der Windows 7 Firewall:

  • Windows Firewall öffnen und „Ein Programm oder Feature … zulassen“ auswählen.

  • Im folgenden Dialog Anderes Programm zulassen“ auswählen.

  • In der Maske „Programm hinzufügen“ auf „Durchsuchen“ klicken.

  • Die Datei „airprint.exe“ im Programmverzeichnis suchen und hinzufügen.
  • Die Fenster nacheinander bestätigen und schließen.
  • Der Eintrag „AirPrint For Windows“ sollte nun hinzugefügt worden sein.

Danach sollte das Drucken wie in der Beta-Version funktionieren. Ich habe es mit Windows 7 32Bit und dem iPad 4.2 (GM) getestet, kann aber keine Garantie für andere Systeme geben.

Hinweis:
Der Dienst stammt von Apple. Lediglich die Datei „Install.exe“ ist von mir. Diese registriert nur den Dienst mit Hilfe einer Standard-Windows-API und
wird ansonsten nicht benötigt. Allerdings kann man mit dieser den Dienst auch wieder deinstallieren, was ich vor einem iTunes-Update empfehle, da Apple irgendwann einmal den Service selbst ausliefern wird. Hierzu einfach die „install.exe“ erneut ausführen, den Dienst stoppen und
auf „Uninstall Service“ klicken. Anschließend noch das Verzeichnis löschen und alles ist beim Alten.

64Bit:
Laut „Clark“ (ein ifun-Kommentator) sind die Dateien mit denen der iTunes 64Bit-Beta identisch. Der Dienst scheint also generell als 32Bit-Applikation zu laufen. Daher dürfe gegen einen Einsatz auf einem 64Bit-System nichts sprechen, testen konnte ich es aber nicht. Der Ordner sollte in diesem Fall in das „C:\Progamm Files(x86)“-Verzeichnis kopiert werden.

Installation ohne iTunes:
Der Service benötigt als Abhängigkeit nur den Bonjour-Dienst. Daher sollte es auch möglich sein, nur Bonjour und AirPlay zu installieren, um freigegebenen Drucker von anderen Rechnern zu nutzen. Bonjour sollte man mit ein wenig Googeln nach „Bonjour.msi“ finden. Ansonsten einfach iTunes installieren und diese dann separat über „Programme entfernen“ wieder löschen. Bei mir wurde mit Hilfe dieser Methode Bonjour nicht entfernt.

PS:
Die Datei „Install.exe“ sollte als Administrator ausgeführt werden. Dieses war bei mir automatisch der Fall (ansonsten rechte Maustaste). Nach dem Schließen kommt unter Windows 7 ggf. eine Abfrage, ob das Programm erfolgreich installiert wurde. Diese kann getrost ignoriert werden.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Nov 2010 um 13:24 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    72 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    72 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30097 Artikel in den vergangenen 5046 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven