iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 493 Artikel
   

20 Jahre Smartphone

Artikel auf Google Plus teilen.
53 Kommentare 53

Unter dem Titel „20 Jahre Smartphone“ erinnert die Tagesschau an die Tatsache, dass Nokia bereits im Jahr 1996 ein Mobiltelefon mit eindrucksvollem Funktionsumfang auf den Markt gebracht hat. Der Nokia Communicator wird allgemein als erstes Smartphone gehandelt. Bereits vor 20 Jahren konnte das Gerät neben Kurznachrichten auch mit E-Mails und Fax-Nachrichten umgehen und hatte zudem einen Webbrowser an Bord.

Nokia Communicator 9210

(Bilder: Wikipedia)

Auf den Komfort des iPhone mussten Smartphone-Nutzer noch bis 2007 warten, allerdings boten die von 2002 an erhältlichen, mit Windows Mobile ausgestatteten Pocket PCs bereits beachtlichen Leistungsumfang. Nutzer konnten Apps installieren (die damals noch nicht so hießen) und teils waren die Geräte bereits mit GPS-Empfänger und Navigationsanwendungen bestückt.

Das Video der Tagesschau haben wir unten eingebettet. Den zugehörigen Artikel sowie weitere themenverwandte Meldungen findet ihr hier.

Freitag, 19. Aug 2016, 15:31 Uhr — chris
53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Nokia hat was erschaffen was Ihnen dann 12Jahre später das Genick gebrochen hat…

    • Mit meinen Palm Phones ,z.B. Treo ,ging auch alles…aber eben mit sehr kleinem Display.
      Der Fortschritt bestand darin,das Display nochmal zu verkleinern.
      Apple hat es gewagt , das Display groß zu machen…gegen den Trend.

      • Apple konnte das Display aber auch nur groß machen, weil es auf die klassischen Tasten verzichtet hat (Vor allem konnte, durch die neue Displaytechnologie)

      • Ich war mit meinen Palm Treos richtig glücklich. Sie könnten alles, was ein ApplePhone auch kann. Von mir aus hätte es kein iPhone geben müssen – aber gut, dass es da ist. Palms arrogante Geschäftspolitik hat sie dem Untergang zugeführt. Mal sehen, ob Apple sich weiterhin hält.

    •  ut paucis dicam

      Die eigene Arroganz mit Aussagen über Apple u. a. hat Nokia das Genick gebrochen!

    • Nokia hatte diese Geräte herausgebracht, die evtl. als Smartphones kategorisiert werden können (nur weil sie etwas mehr Funktionen als übliche Handys hatten – die Steinzeit-Nokias konnten im Web surfen mittels WAP-Seiten und es gab schon E-Mail-Clients (mehr aber oft nicht :) )). Aber die Mobilfunkdaten waren immer teuer, weshalb es natürlich kaum jemand nutzte. Wenn man schon mehr Geld ausgab, nahm man lieber ein Blackberry. Bei der Nokia E-Series waren WLAN-Karten integriert, wodurch man mit dem WLAN-Router oder von anderen (sehr seltenen) Orten man endlich etwas mehr konnte und Blackberry-ähnlich war. Das Fatale war, Nokia war arrogant und verlangte für alles Geld (am Anfang auch für Firmware-Updates, die aber nur zum Bereinigen von Fehlern waren und nur seltenst eine oder zwei neue Funktionen einführte). Allerdings war Websurfen noch immer eine Qual. Und Zusätzliche Programme durfte man nur in diesem Java ME laufen lassen, was aber von Nokia nur geduldet war. Die wollten möglichst wenig Zugriff auf ihr OS seitens externen Programmierern. Erst in 2007 zeigte Apple, dass auch „echte“ Browser auf Mobilgeräten möglich sind. Alle anderen (Nokia, RIM (jetzt Blackberry), Philipps, Samsung, Sony-Erricson, …) sahen das Internet als riesige Gefahr für ihr Handy und das sehr viele versuchen werden das Handy anzugreifen und somit entweder zu zerstören oder den Kunden auszubeuten, was die Handy-Firma selbst wollte. Das iPhone 2007 zeigte, dass diese lauernde immense Gefahr nicht existiert, obwohl Apple das System möglichst geschlossen entwickelten. Ein Smartphone war das iPhone (classic) deshalb mMn noch immer nicht. Erst durch iOS 2 (früher iPhone OS 2) wurde es ein Smartphone, weil dann der AppStore eingeführt wurde und dann (in begrenzten Maße, aber viel mehr als andere Telefone) durch Programme/applications die Funktionen des Telefons erweitern konnte. Das vergibt eher dem von Nokia eingeführten Marketingbegriff Smartphone endlich einen Sinn. Davor dachte ich, was ist eigentlich so smart an Nokias Smartphones. Und Windows Mobile war ein anderes Konzept vom Betriebssystem und hatte wie die Palms eine Stiftbedienung, aber auf Farbdisplay. Ich dachte, das sei quasi ein PDA mit Telefoniefunktion (es gab vorher schon Pocket PCs mit Windows CE). Aber auch dort waren kaum zusätzliche Programme möglich. Die anderen mit den Steinzeit-Telefonen vertrieben und verloren ihre Zeit und Geld mit diesen schrecklichen Jamba-Klingelton-Abos. Aber nein HTC IIi stürzte mind. einmal am Tag ab, wenn ich es benutzte (allerdings ohne Bluescreen – es startete einfach neu und fast alles, was man kurz vorher getan hatte, war verloren). Und das vom Telefonebtreiber Genion-Interkom hinzugefügte Apple für die Anzeige der Homezone, funktionierte fast nie. Google, die Exklusivrechte in iOS hatten und vermutlich auch mehr Einblick bekamen, sahen den überraschenden Erfolg vom iPhone und waren so fies ein sehr ähnliches OS Android 1.5 zu entwickeln (sie hatten schon eine kleine Basis mit Android 1.4 und weniges, was nur für Fotokameras oder ähnliches gedacht war). Kein Wunder, dass Apple so erzürnt war, zumal Google durch die Exklusivrechte auch mehr Einblicke in iOS hatten. Aber da sie schon den Market (jetzt Play) eingebaut hatten, konnte man (auch begrenzt, aber mit weniger Kontrolle, was teilweise toll und teilweise schlecht ist) auch dort durch Programme per Software die Telefonfunktionen erweitern konnte. Erst dies bezeichne ich als Smartphone, obwohl der Begriff dämlich ist und nur aussagt, dass es dadurch endlich vergleichbar ist mit Windows, macOS, Linux, Unix, BeOS u.s.w.. Aber mir fällt momentan kein besserer und einleuchtender Begriff des Handy-Zustands „Smartphone“ ein. Aber die Geräte mit etwas mehr Funktionen als Smartphones zu bezeichnen, finde ich jedoch ridikül.

      (technisch gesehen sind es natürlich alles Computer, auch die Casio Digitaluhr, aber leistungsfähig konnten sie nichts Vergleichbares erbringen, was Desktop Computer schon konnten)

      • Da keine Nachkorrektur nach dem Posten möglich: Applet statt Apple am Anfang gemeint

      • Hüttner Ludwig

        Das stimmt so nicht! Nokia war Apple eigentlich weit voraus, hat aber den Trend verschlafen!

        So konnten unter Symbian, wie es Nokia nannte (entstammte aus dem Epoc, welches zuvor Psion nutzte) auch eigenständige Programme installiert werden! So entstand z. B. Outbank in dieser Zeit. Auch war der Zugriff externer Programme z. B. auf eingehende SMS möglich, wodurch z. B. problemlos Software entwickelt werden konnte, die aufgrund der Auswertung von SMS bei bestimmten Schlagwörtern extra signalisieren konnte. Dies wurde z. B. für Piepser-Software für SMS-Alarmierungen, wie sie bei Feuerwehr, etc. Gebräuchlich ist, verwendet …

      • Du erzählst aber auch immer Märchen…

        Java Installationen waren eher auf Feature-Phone wichtig… Nicht füs Symbian oder Windows Mobile, auch wenn sich hier dennoch Java installieren liess.
        Apple den ersten echten Webbrowser???
        Auch wieder Quatsch… Auch hier könnte man schon lange z.b. mit dem Mobile Internetexplorer oder Opera normale Seiten besuchen und war nicht auf WAP angewiesen…

        Du quatscht echt einen bullshit, das geht auf keine Kuhhaut.

        Mit dem ersten iPhone könnte man nicht mal ne Mail schreiben und zeitgleich etwas im WWW recherchieren oder mal nen kleinen Absatz Kopieren.
        copy and paste… Multitasking… All das gab es bei Apple nicht.
        Bei Symbian und Windows Mobile schon lange.
        Apple hatte ein Feature-Phone vorgelegt. Kein Smartphone.
        Smart wurde es nicht mal mit iPhone OS 2, sondern erst mit 3.
        Die Einführung des Appstores war zwar ein erster Schritt, aber die APIs waren noch zu sehr getrennt.
        Also keinen deut besser als bei den Java Feature-Phone, über die du ja her ziehst.

      • @Sven: Vorsicht, anscheinend redest du Müll. Ich hatte (und läuft noch) ein Nokie E61i. Das ist ein Smartphone. Die zusätzlichen Apps verlangten auf der Java ME zu laufen. Erst z.B. das Nokia E71 bekam eine Art Nokia AppStore. Aber wann? Jahre später, als das iPhone den AppStore hatte. Also ist es wohl offensichtlich, dass Sven lügt, dass Java ME nur für FeaturePhones gebraucht wurde. Zudem war mein Siemens S55 kein FeaturePhone, aber darauf lief ein Java ME!

        Win Mobile (vor WinPhone) war kein vollständiger Browser. Auch da lügt Sven, wie auch einige Opera Browser früher keine vollständigen Browser waren. Der Sven scheint sen dämlichen Fehler zu machen, nur weil etwas prinzipiell Webseiten anzeigwn kann, sei es angeblich ein richtiger Browser. Mein Win Mobile und mein Nokia mit Opera Browser konnten nicht alle Webseiten anzeigen. Safari konnte dagegen alle Webseiten anzeigen. Und wer so dämlich ist Macromedia/Adobe Flash aufzuführen, dem sei gesagt, das gehört nicht zum W3C-Standard!

      • Falls nicht klar: Das Nokia E71 kam zwar früher als das iPhone heraus, aber es hatte kein Nokia AppStore, was erst durch ein Firmware-Update hinzukam, als es den AppStore einige Jahre vorher gab.

    • Respekt, wer es schafft den Text bis zum Ende zu lesen!

    • Tesla wirds in 10 Jahren auch nicht anders gehen…

  • the problem is that they’re not so smart…

  •  ut paucis dicam

    Der E90 war/ist ein gutes Handy/Smartphone und läuft heute immer noch mit Prepaid-Karte.

  • Für mich war das erste Smartphone das von Apple. Alles davor war es nicht. Aber muss jeder selber wissen.

    • Na ja, das erste iPhone hat zwar den Grundstein für die Bedienung der aktuellen Smartphones gelegt, von der Leistung waren die Smartphones vorher aber schon viel weiter. Bei der Einführung war das iPhone in meinen Augen noch kein Smartphone. Beim 3G könnte man drüber streiten.
      Ich würde dem Bericht zustimmen. Aber Apple hat den größten Beitrag zu den heutigen Smartphones geleistet.

      • Warum nicht? Das 2G war nicht wirklich schwer, man konnte Apps installieren, Fotografieren, Musik hören und Surfen.

      • Welche Apps konnte man denn auf dem ersten iPhone bei Erscheinen installieren? Genau, gar keine. Zu dieser Zeit konnte man mit Windows Mobile oder Symbian schon navigieren usw.

        Der AppStore kam erst mit dem iPhone OS 2. Insofern war mit dem ersten iPhone zu Beginn nicht wirklich viel anzufangen. Man konnte ja nicht mal die damals noch recht verbreiteten MMS nutzen. Die Bedienung war allerdings revolutionär, daran gibt es sicher keinen Zweifel.

      • Technisch gesehen definitiv, aber mit dem iPhone hatte mobiles Internet zum ersten Mal Spaß gemacht.

      • Ne man, 2G war schon damals zum
        Kotzen.

      • Hmmh, ja stimmt, es gab auf dem 2G am Anfang keine Knigge App.

    • Also für mich war das erste Smartphone mit iOS 2 (damals iPhone OS 2) das erste Snartphone, was aber zeitgleich zum iPhone 3G war. Oder kam iOS 2 für da iPhone (classic, was manche als 2G bezeichnen) erst später als das iPhone 3G heraus?

      Erst dann gab es einen AppStore, womit man relativ einfach die Funktionen vom Handy erweitern konnte. Ohne AppStore war dies auch viel früher schon möglich, aber nur oft sehr eingeschränkt oft in Java ME und sonst gab es keinen Anlass gute Programme zu entwickeln, weil ein Verkauf oft sehr schwer bis nahezu unmöglich war (klar, für hinreichend große Firmen wäre ein Vertrieb zwar nicht so schwer gewesen, aber es wäre dennoch schwer gewesen Käufer ohne immense Investitionen zu finden). Erst der AppStore ermöglichte dies.

    • Bin mit dem 9210 eingestiegen, was wurde ich doof angeschaut. Warum sollte ein solches Handy kein Smartphone gewesen sein?

      P800, P900 und co waren auch nicht schlecht für diese Zeit.

  • Solch einen Pocket Pc habe ich auch noch hier liegen, ein HP ipaq 1920 mit Windows Mobile 2003. Damit konnte man schon gut wmv Dateien und problemlos mp3 Dateien abspielen. Mit Tom Tom für Pocket PC’s, externen GPS Empfänger und haufenweise kabeln hab ich schon damals verhältnismäßig kostengünstig navigieren können . Das teil läuft immer noch, nur gebrauchen kann man es ohne Wlan und Bluetooth nicht mehr so wirklich

  • Ach hab ich mein Communicator geliebt ….

  • Es war weder smart noch ein Phone sondern ein Alleskönner Nichtsnutz. Den hätten die meisten nie bedienen können.
    Jeder hat eine andere Vorstellung von „smart“.

    • Wie arrogant muss man sein, anderen zu unterstellen, sie hätten ihn nicht bedienen können…
      Unglaublich, was manche für einen Unsinn schreiben und „denken“ können.

      • Das sind halt die typischen Internet-Rambos. Mal schnell ’n Meinung abtippen, aber vorher nicht nachdenken. Generell wird’s dann schnell arrogant, weil einem erstmal keiner Paroli bietet.

        Ich frage mich immer, ob das jedem passiert und man es gar nicht merkt oder aber dass es meist junge Leser betrifft. Wobei hier der Altersdurchschnitt relativ hoch sein müsste.

    • Wahrscheinlich konntest Du es nicht bedienen, deswegen war es für Dich unnütz.

      Ich habe schon damals alle meine Kunden drauf gehabt und war damit durchaus produktiv.

      Denk dran, Hochmut kommt oft vor dem Fall!

    •  ut paucis dicam

      Zugegeben, es war nicht ganz einfach, ihn einzustellen. So einfach wie iPhone Inbetriebnahme ging es nicht. Man mußte Eingangs- und Ausgangsserver seines Anbieters kennen und sich zusammensuchen. Zuletzt war ich stolz, es ohne fremde Hilfe geschafft zu haben und er läuft immer noch, wird aber inzwischen kaum noch von mir genutzt. Das iPhone und iPad decken heute alles ab.

  • Alle Symbian Smartphones in den 90ern waren echte Smartphones!
    Man konnte Apps installieren Emails senden empfangen, chatten in Livechats im wap und Web surfen Games spielen usw

  • Daniel Storbeck

    9110i, 9210i, 9300….. Viele meiner damals angelegten Kontakte haben es bis heute auf mein iPhone geschafft. Den 9210i und den 9300 hab ich immer noch irgendwo rumfliegen.

    Waren schon tolle Geräte…..

  • Das ging auch schon vor dem iPhone.

  • DEUTSCHE.AUTOS-BESTE.TECHNIKPRODUKTE.DER.WELT

    Fanboy – lächerlicher Begriff!

  • Ich habe den 6s aber meinen gehackten N95 gebe ich niemals weg.

  • OMG Apple hat das ja damals 10 Jahre verschlafen ….

  • Hallo,

    Ende der 90er habe ich mit einem PSION 3c, später Psion5 angefangen. Online konnte man damals nur mit einem Ericsson-Handy (später auch noch Siemens) gehen und die Geräte via Infrarot verbinden. Von den Kosten und der Geschwindigkeit will ich gar nicht sprechen. Später habe ich dann Windows Mobile genutzt und die Geräte konnten damals viel mehr als Apples erstes iPhone. Wie es dann weiter ging, weiß ja jeder hier im Forum.

    Apple aber die Erfindung des Smartphones zuzuschreiben ist schlichtweg falsch.

    *Uli*

  • Ich besitze immer noch einen iPaq von HP mit WinMobile 2003. Wobei mir gerade klar wird, welche Namensähnlichkeit da besteht.

  • Das erste iPhone war kein Smartphone, da man anfangs keine Programme installieren konnte. Beim Palm/Handspring ging das schon lange.

  • Oh Cool, einfach mal wieder an alte Zeiten erinnern. Ich hatte bis zu meinen iPhone 3, den Nokia Communicator 9300. Diesen habe ich, nachdem das iPhone 3 eingerichtet, sofort bei eBay versteigert…war einfach eine neue Welt. Webseiten aufrufen, E-Mail Kommunikation funktionierte einfach besser.
    Wenn ich zurück denke, was wurde ich des iPhone wegen, belächelt. Was ist das denn und der riesige Bildschirm. Das waren noch Zeiten…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19493 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven