iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 977 Artikel
   

Twitter-Apps, Dänisches und Amerikanisches Radio, PR-Tipps für Entwickler, iPad-Reklame, iBed und iCab

Artikel auf Google Plus teilen.
25 Kommentare 25

twitterroundup.jpgTwitter-Applikationen im Überblick: Die iLounge vergleicht die 12 populärsten Twitter-Applikationen miteinander, zeigt Screenshots aller Applikationen und bewertet das Angebot mit Schulnoten von A+ bis C-. Die ersten Plätze teilen sich, wenig überraschen, Echofon, Tweetie 2 und Twitteriffic.

Dänisches und Amerikanisches Radio: Die Sprache könnt ihr schon, jetzt gibt es mit Radioenapp die passende Audio-Ausrüstung zum besseren Dänisch-Verständnis. Heute veröffentlicht kombiniert Radioen (AppStore-Link) über 35 Dänische Radio-Sender, bietet CD-Cover und Titelinformationen zum aktuellen Track und erlaubt die einfache Youtube- bzw. iTunes-Suche zum laufenden Interpreten. Nicht ganz so schön aufgemacht aber dafür kostenlos, ist auch die US-Amerikanische Radio-Applikation Public Radio Player (AppStore-Link) des Public Radio Exchange sehenswert. Version 2.1 des Public Radio Player bietet den schnellen Zugriff auf über 500 amerikanische Live-Sender. Zu beiden Apps gibt es das passende Video: RadioenappPublic Radio Player.

usdkradio.jpg

PR-Tipps für Entwickler: Das Smashingmagazine gibt iPhone-Entwicklern unter der Überschrift „How To Market Your Mobile Application“ eine Hand voll Marketing-Tipps zur besseren (bzw. erfolgreicheren) Veröffentlichung der eigenen Applikation. Die sechs Hinweise kommen ohne Garantie, sollten jedoch zur Kenntnis genommen werden: „Start hyping early. If you know you have a unique product, let people in on the secret before the launch. Having an interesting ‚Coming soon‘ website can do this, by building a mailing list and getting Google juice for your domain.“

ipadvideonachtrag.jpgLinks zum iPad-Werbespot: Der gestern vorgestellte, im Rahmen der Oscar-Verleihungen präsentiere iPad-Werbespot (Youtube-Link), sorgt auch 48 nach seiner initialen Veröffentlichung noch für Schlagzeilen. Tuaw stürtzt sich auf Fundstücke wie die kurz im Bild gezeigten eBook-Preise, Engadget verweist auf die Youtube-Version mit Googles Maschinentext-Übersetzung (Viddler-Link) und „bodypainter99“ lässt das Video um den Faktor 15 langsamer ablaufen (Youtube-Link) um auf inhaltliche Fehler und die computeranimierte Touch-Bedienung aufmerksam zu machen. Danke Michael.

ibed.jpgIm Liegen surfen: Die iPhone-Applikation iBed (AppStore-Link) verspricht das angenehmere Surfen im Bett und liefert einen rudimentären Web-Browser der auf die automatische Drehung des Displays verzichtet und sich so auch liegend einsetzen lässt. Wem die 0,79€ – für ein Feature das Apple hoffentlicht bald nachliefert – zu teuer sind, wirft einen Blick auf iCab Mobile (AppStore-Link).

Die Browser-Alternative mit den 1000 Features ist nicht nur in der Lage die ungewollte Bildschirmdrehung zu verhindern, sondern bietet auch einen Werbeblocker, zahlreiche Suchvorlagen und eine Tab-Verwaltung. Kostenpunkt: 1,59€.

Dienstag, 09. Mrz 2010, 13:03 Uhr — Nicolas
25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Freut mich, daß ihr auf iCab Mobile hinweist.
    Eines der besonders tollen Features in der neusten Version ist die Möglichkeit, den Font der angezeigten Seiten zu vergrößern. So wird dann der Text besser lesbar, ohne daß man, wie sonst beim Zoomen, dann dauernd horizontal scrollen muss, um den in der Breite gezoomten Text zu lesen.

  • Besser als iCab Mobile finde ich den Atomic Web Browser. Der kann neben den genannten Funktionen von iCab Mobile auch die Anzeige des HTML-Source-Codes des aktuellen Tabs.

  • der korrektheit halber: ein fehlendes „d“ bei „entsprechend“

    steh noch so unter druck wegen lateinschulaufgabe heute ;)

  • iBed find ich sinnlos. Beim MobileSafari dreht sich der Bildschirm auch nicht in alle Richtungen (nämlich zum oberen Lautsprecher nicht). Daher kann man mit ein wenig geschick auch wunderbar im Liegen surfen. Wer ein bissl Ahnung vom iPhone hat wird mir dies bestätigen.

    • Mit MobileSafari lässt es sich ohne Probleme oder ungewollte drehungen im Bett liegend surfen. Und wenn sich der Bildschirm doch mal dreht… Mein Gott, es gibt schlimmeres. Zum Beispiel ein leerer Akku, dann lässt’s sich nämlich nicht mehr Surfen. ;)

  • Der Browser ist Schwachsinn. Rotation Inhibitor aus Cydia ist am Besten ;)

  • … und wer ein gejailbreaktes iPhone hat, kann die lageabhängige Drehung für ALLE Apps (man nutzt im Bett ja nicht nur den Browser) per „Rotation Inhibitor“ und SBSettings jederzeit mit einem Wisch und einem Tap de-/aktivieren.

  • Juhu! Endlich dänisches Radio auf dem iPhone!

  • In dem Video sieht man richtig gut wie gefaked das ganze ist. Das iPad war gar nicht an und man das Bild im Nachhinein eingeblendet.

    Und einige Ungereimtheiten kommen auch vor: einmal mit Shorts und dann wieder mit Jeans.

    Heftig sind ja auch die Preise für die eBooks. Wenn die teuren als ihre Papier-Brüder sind, fragt sich wer dann online kauft? Aber vielleicht wir sich das noch ändern.

    • „Und einige Ungereimtheiten kommen auch vor: einmal mit Shorts und dann wieder mit Jeans“

      Das ist für mich keine Ungereimtheit. Das Video will ja auch nicht vermitteln, dass das Gerät nur von einer Person genutzt wird. Falls es dir auch aufgefallen ist: Die „Shorts“ sind ein Rock und den trägt eine Frau.

      Wer ein Hands-On-Video vom iPhone gesehen hat weiß: Theoretisch ist es kein Problem dieses Video auch ohne digital eingefügtes Bild in dieser Form zu drehen, aber so muss man sich weniger Sorgen um die umstehende Beleuchtung und über leichte Schlieren durch Fingerabdrücke machen. Allerdings ist das digitale Einfügen des Bildes in Werbevideos für Elektronikgeräte Tagesordnung.

      Die Bücher sind übrigens nur teilweise teurer als die Taschenbuchausgaben, die sich in einem Bücherregal eh nicht sehr hübsch machen würden. Die eBooks sind aber eigentlich alle durchweg günstiger als die Hardcover-Ausgaben und sehen größtenteils auf dem iPad schöner aus.

      • Kleiner Nachtrag:

        Wo sich beispielsweise Herr Curtis in dem Werbevideo dermaßen wundert, dass das Star Trek Video so schnell geöffnet wird und sofort läuft: Soll Apple jetzt in den Werbevideos das Gerät langsamer machen als es ist? Diesen „instant video start“ bekommt das iPad wirklich hin.

        Herr Curtis hat mal wieder schlecht recherchiert, bevor er seine Kommentare gesetzt hat *sighs*

  • Ich bleibe bei Safari + Rotation Inhibitor
    Kostet nix und funzt perfekt…

    Und danke für den Tipp für die Public Radio Player-App. Wird gleich mal ausprobiert.

  • *hust* 15% != Faktor 15. “bodypainter99″ lässt das Video mit 15% seiner ursprünglichen Geschwindigkeit laufen, nicht um den Faktor 15 langsamer :)

  • ich bin einfach nur froh dass rotation inhibitor hab.
    sollte jeder jailbreaker haben.

  • Ihr solltet besser schreiben dass Qik Videocamera aus dem AppStore verschwunden ist.

    Ihr wisst doch dass es sich um die beste Videocamera für iPhone/iPhone 3G handelt die nicht nur in Deutschland sondern in der ganzen Welt am besten bewertet wurde.

    15fps und unvergleichbar bessere Qualität als alle anderen schwachsinnigen Videocameras im AppStore.

    Und was nun?!

    Spurlos verschwunden.

    Ist es euch egal?! !

    *hae* *fuck* Ich meine, ihr interessiert sich doch für Apple Politik und über alles was im AppStore abläuft? Warum lässt iht dann so eine wichtige Sache außer acht? *fuck* *hae*

    • Hoffentlich geht die Welt jetzt nicht unter..

      • Expertenmeinung

        Stand das nicht im Maya-Kalender?

        ifun checkt eigentlich ständig alle 1.383.375 Apps, komisch, dass es da noch keine BREAKING-NEWS gibt. Wahrscheinlich sind sie gerade an diesem noch viel wichtigeren Theme dran:

        Vorhin ist vor mir eine Pizza verschwunden… wo sind Mulder, Scully und das ifun-Team, wenn man sie braucht??

    • Oh mein Gott…

      GEBT IHM DEN DARWIN AWARD oder das goldene Ende der Nahrungskette….

      Dank Cydia gibts auch Video Apps mit 25 FPS… 15Fps… Pffff ruckelt immer noch wie auf Parkinson… Ich hoffe du hast Geld bekommen hier Werbung fuer ein verkacktes noob app bekommen….

      Informier dich mal besser und komm mit essentiellen Fakten nicht blablahemorumgeheule….

      Zum glueck schreibt ifun nicht über solchen Muell…

  • „im Liegen surfen“…
    Tja, mit Jailbreak kein Problem! Einfach den rotationInhibitor installieren.
    Dann hat man in seinen SMBPrefs einen Button und kann aus jeder Anwendung heraus die Rotationserkennung ein- oder ausschalten.

    • Expertenmeinung

      Als Basejumper drehe ich bei jeden Absprung mindestens eine 360. Leider dreht sich der Browser nicht immer so schnell mit, eine Frechheit von Apple, warum wird die Gruppe der Basejumper aktiv ausgegrenzt. Gibts da keine App? :(

  • Sorgt auch nach 48 ….. Tagen soll dahin oder ? Nurn kleiner Tipp ;-)

  • @2G
    Bei mir dreht sich der Bildschirm in alle Richtungen im liegen. Von daher ist der Browser schon geil…

  • Wie dumm muss man eigentlich sein, wenn man echt glaubt dass in der iPad Werbung echte Füße gezeigt werden. Sogar der Hintergrund ist perfekt gestilt. Modern und stylisch sind die Wohnungen. Wirken minimalistisch und dennoch edel. Leute, dass sind keine echten Beine die ihr seht. Das sind künstliche Beine die extra in Pose gestellt werden. Das iPad ist wie auch schon das iPhone fest auf einer Halterung (ja, die sich drehen lasst) montiert. Die Hände sind von ein Handmodel, das auf garkeinen Fall zu den Beinen gehört. Nichts an der Werbung ist echt, alles 100 fach am Computer uberàrbeitet. Aber wer glaubt denn heute noch, dass irgendwas in der Werbung echt sei. Nichts wird bei solch einem Projekt dem Zufall überlassen. Sieht man schon daran, dass die Werbung erstmals in der Oscarnacht gezeigt wird. Aber auch vor einigen Monaten bei einer Preisverleiung wurde statt eines Briefumschlages ein iPad aus der Tascje gezogen. Wie gesagt, alles Marketing und wer will’s denn verübeln??? Ich Finds witzig, dass die Leute die die Werbung anzweifeln weil sie da irgendwo meinen Fehler entdeckt zu haben gleich meinen ein Kompott ein Skandal etwas elemtares entdeckt zu haben und wie sich jeder dann größer als sherlok Holmes vorkommt. Leute das ist Werbung! Die war nichtmal in den 50ern real und wird es sicher auch in Zukunft nicht, denndas ist ein Millionen Bizz. Und wie schlecht sind denn bitte die Kommentare bei dem Slowmotion Werbeclip??? Hab das Gefühl das man auf zwang versucht witzig zu sein…. Gelacht habe ich bei der „Untergang/iPad“-Parodie aber der Rest ist Schrott. Mann Mann Mann

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18977 Artikel in den vergangenen 3314 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven