iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 756 Artikel
   

Schluss mit kostenlos: „Smartphone-Bank“ Number26 ändert AGB

Artikel auf Google Plus teilen.
134 Kommentare 134

„Das Konto und die damit verbundene MasterCard sind kostenlos. Zusätzlich können Kunden weltweit gebührenfrei Geld abheben, weitere Gebühren bei der Benutzung des Kontos fallen nicht an.“

Die Worte, die wir zum Start der „iPhone-Bank“ Number26 vor einem Jahr geschrieben haben, verlieren im Mai ihre Gültigkeit. Das Unternehmen ändern seine Geschäftsbedingungen und fordert vom 3. Mai an eine Gebühr von 1,5 Prozent auf Bareinzahlungen von mehr als 100 Euro pro Monat. Überweisungen auf das Konto bleiben weiterhin kostenlos.

number26-500

Neben Barabhebungen bei mehr als 6.000 Einzelhändlern in Deutschland wurde auch die umgekehrte Möglichkeit, auf diese Weise Bargeld auf das Konto einzuzahlen, von Number26 stets besonders beworben. Offenbar haben sich die Smartphone-Banker bei dem von ihnen „CASH26“ getauften Feature jedoch verkalkuliert und kündigen die Preisumstellung nun in einer Mail an Nutzer sowie per Blogpost an.

Wir sind uns bewusst, dass einigen von euch die neue Preisgestaltung ganz und gar nicht gefallen wird. Und das verstehen wir: Niemand möchte für etwas, das kostenfrei war, bezahlen. Es tut uns auch leid, wenn ihr enttäuscht seid. Aber damit wir das Girokonto an sich weiterhin kostenfrei anbieten können, müssen wir ein paar der großen Kostenpunkte der zusätzlichen Angebote wieder reinholen. 

Nutzer des Angebots zeigen sich in den hier eingehenden E-Mails dann auch entsprechend enttäuscht – auch weil es noch keine vier Wochen her ist, seit die junge Bank wegen auf ihren Kreditkarten gespeicherten privaten Informationen in der Diskussion stand. Jan schreibt uns:

Somit ist das Versprechen des gebührenfreien Kontos der selbsternannten modernsten Bank Europas Geschichte und das wäre die zweite negative Meldung nach dem zuletzt bekannt wurde, dass deren Karte die Transaktionen speichert.

Freitag, 04. Mrz 2016, 8:11 Uhr — chris
134 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Wär ja kein Problem wenn man mit der EC Karte einzahlen kann, so ist man auf Öffnungszeiten angewiesen und dann noch Gebühren… Naja für spontan was einzahlen gehts aber Gebührenfrei geht andsrs

      • Halte zwar nix von der Bank, aber ich zahle so gut wie nie Geld ein. Alternative wäre auf ein anderes Konto einzahlen und überweisen.
        Aber denke eh, dass das Konto noch teurer wird. War von Anfang an ein Lockangebot. Bin bei Comdirect und INGDiba und kann beide empfehlen. Beide kostenlos, beide mit Outbank kompatibel, beide mit CC, aber INGDiba ist gefühlt ein wenig sicherer, dafür ist Comdirect „simpler“.

  • Weil die Bank ja auch kein Geld mit dem Geld verdient was Ihre Kunden dort „parken“…

    • Was die mit unserem Geld alles machen können ist schon Wahnsinn. Die können Zinsen bei der EZB zahlen (http://m.spiegel.de/wirtschaft.....referrrer=), oder das für einen negativen Zins an Deutschland verleihen.
      Die Banken verdienen nicht mehr viel Geld damit, dass unser Geld bei denen liegt. Versicherungen, Transaktionsgebühren und Kredite bringen denen das Geld.

      • Schon mal was von der GLS Bank gehört?
        Nicht kostenlos, dafür aber nachhaltig: https://www.gls.de/
        Dort können die Kunden selbst bestimmen wie mit ihrem Geld gearbeitet werden darf. Keine Nahrungsmittel Spekulation, etc. Das ist mir wichtiger als 2 Euro im Monat zu sparen. Bin dort sehr zufrieden.

      • Siehst du, mir ist das z.B. nicht wichtig. Deswegen bin ich bei einer Bank, bei der Konten mich nichts kosten.

    • Ne die Zeiten der Einlagenmargrn sind wohl vorbei. Aber die „Einzahlgebühr“ ist eben der Unterschied zu einer „richtigen“ Bank. Geiz ist geil hat eben seine Grenzen es gibt nix wirklich umsonst. Wann werden die Deutschen Heizhälse das wohl verstehen?

  • Und ich wollte schon mein neuen Konto bei denen eröffnen. 1,5% scheint mir viel wenn ich mir das so durchrechne. Bin derzeit bei der Sparkasse.

    • Es geht ja nur um die Einzahlung und nicht um Auszahlungen oder Bezahlungen. Ich habe das Konto und die Karten seit fünf Wochen und bin sehr zufrieden. Beim Einsatz in der letzten Woche in London ging alles super!

    • zum Glück hab ich noch ein Kostenloses Comdirect Konto, wo man bei der Commerzbank gratis einzahlen kann. Ein Konto das alles bietet gibt es wohl doch nicht.

      • Einzahlungen werden bei comdirect in Zukunft 1,5€ pro Transaktion kosten. Anscheinend ist das ein Trend.

      • Nur noch dreimal pro Jahr am Automaten. Danach 1,90 € pro Einzahlung!

    • Guck mal in das neue Preis- und Leistungsverzeichnis. Nur noch 3 Einzahlungen pro Jahr sind kostenlos.

    • Es geht hier NUR um 1,5%, wenn Du Bargeld EINZAHLST !
      Alle weiteren Dinge wie Überweisungen, Bargeld abheben etc. sind weiterhin kostenlos…

      …grüsst ein begeisterter Number26 User

    • Ja es geht nur um Einzahlungen…noch. Also bitte, wie naiv seid ihr eigentlich? Ist doch klar, dass das nur ein Schritt von vielen war. Wer wirklich glaubt etwas umsonst zu bekommen, glaubt auch an Einhörner und Feen.

  • wusste gar net das es die app gibt und daher werd ich sie auch jetzt nicht brauchen

  • Hui 1,5% ist aber heftig. Glaube da hat einer nicht gerechnet

  • Empfehle DKB. Dort alles kostenfrei. Geld abheben an jedem Automaten der Welt für umme.

  • Hab mir vor gerade vier Tagen das Konto als mein Hauptkonto eingerichtet. Da ich nie Bargeld habe stört mich das nicht. Aber wenn sie jetzt anfangen umzustellen, dann werden andere Dienste bestimmt folgen.

  • Das kommt wenn Möchtegerne einen auf Geschäftsmann machen.

  • Um es nochmal klar zu sagen es geht hier nur um das Bareinzahlen bei Penny, REWE. Und dann auch erst wenn man mehr als 100€ im Monat bar einbezahlt! Das heißt wenn man 200€ im Monat bar einbezahlen würde, würde man dafür wahnsinnige 1,50€ Gebühren zahlen. Überweisungen sind nach wie vor kostenlos

    • Bist du Marketingbeauftragter von denen? Das steht doch exakt so im artikel

    • Du kapierst es auch nicht oder? Wenn ich 50€ in der Tasche habe,zahle ich diese doch nicht auf mein Konto ein? Wozu auch? Jeder sollte Bargeld in der Tasche haben. Also, wenn ich Geld auf ein Konto einzahle, sind es immer Beträge über 100€+. Und dafür 1,5% verlangen finde ich mehr als happig um nicht zu sagen Wucher.

    • Thomas hast du in der Schule während die Prozentrechnung besprochen wurde etwa gefehlt?
      1,5% von 200€ ergeben in meinem Buch 3€…
      Ist jetzt auch nicht die Welt, aber wenn man schon so weit ausholt dann bitte wenigstens richtig rechnen ;)

    • 1,5% von 200€ sind 3€
      Na gut, nicht der beherrscht Prozentrechnung bzw. Dreisatz

      • Ja, und abzüglich des Feibetrages von 100€ bleiben bei 200€ Einzahlung 100€ übrig. Und 1,5% von 100€ sind 1,50€.
        Na gut, nicht der [sic] beherrscht es, Texte zu lesen und zu verstehen.

    • Rechnen ist nicht wirklich deine Stärke?
      Bei 200 Taken sind 1.5prozenz immernoch 3Taler

  • Es handelt sich um eine Gebühr für Bareinzahlungen, finde ich nicht schlimm. Hole meist nur ab.

    • Number26 nimmt also negative Publicity in Kauf, für ein Produkt wo bisher niemand in Anspruch nimmt/braucht und zukünftig keinerlei Einnahme bringt?
      vielleicht sollte man nicht immer nur sein eigenes Verhalten als Maßstab neben.
      was kommt als nächstes?

  • Ich denke, da das nur die Cash26 Funktion betrifft und auch nur das Einzahlen im Einzelhandel…stellt sich die Frage, wer alles das nutzt.

    Die meisten werden eher das Abheben vielleicht mit Cash26 nutzen und nicht unbedingt beim Tante-Emma-Laden um die Ecke 1000€ einzahlen.

    Also sollte man vielleicht das alles differiert betrachten.

    • Ich kenne viele, die genau aus diesem Grund das Konto eröffnet haben. Zum Beispiel im Verein, wo Geld in die Teamkasse fließt oder ähnliches. Da kommen regelmäßig Summen über 100 Euro, die man einzahlen muss.

      • Weiß auch nicht, ob das die Kunden waren, die N26 haben wollte…

        Ich habe C26 eh nie verstanden. Ich habe kein Bargeld, ich will kein Bargeld und ich finde es schlimm genug, ständig welches holen zu müssen.

  • Wann zahlt man schon mal Bargeld ein.. Habe ich noch nie. Auch nicht bei meinem Hauptkonto.

    • Und weil du das nicht machst, machen es alle anderen auch nicht? Was für ein egozentrisches Weltbild.

      • Das mag egozentrisch klingen, aber auch ich habe mich gefragt, welcher normale Endkunde das braucht. Eine ernsthafte Antwort steht aus…

      • Ich mache das regelmäßig. Ich bin Schüler bekomme knappes Bafög und muss jeden Cent umdrehen. Da ich gerne mit Bargeld bezahle hebe ich meistens eine Summe x ab. Da dies dann meistens weniger ausgegeben wird buche ich wieder Geld zurück wenn es knapp wird auf dem Konto.

        Vor 2 Jahren als ich noch voll verdient habe habe ich das einzahlen vielleicht auch nur 1-2 mal benutzt.
        Bin bei der Commerzbank da ist es kostenlos (inkl Kleingeld). Und das zahle ich auch gerne einfach ein ohne jedesmal an der Kasse die verdammten 1, 2, oder 5 Cent Münzen rauszusuchen und alle damit aufzuhalten.

    • Wohin sonst mit der ganzen Kohle die es an Weihnachten und zum Geburtstag gibt?

  • Viel Wind um ein Feature, dass die wenigsten wohl intensiv genutzt haben. Eine Überweisung ist meist innerhalb von 24 Stunden auf dem Number26 Konto verbucht. Nutze es aber auch nicht als Hauptkonto.

  • Mich lässt eher der Plural in der Aussage stutzig werden:
    „Aber damit wir das Girokonto an sich weiterhin kostenfrei anbieten können, müssen wir ein paar der großen Kostenpunkte der zusätzlichen Angebote wieder reinholen. “

    Ein paar der großen Kostenpunkte? OK – warten wir also auf das nächste Statement ….

  • Gut, dass ich dem ganzen nach meiner Recherche nicht nachgegeben habe und noch kein Konto bei denen erstellt habe. Mir war es ohnehin nicht sicher genug, da die so viel versprachen.
    Aber mein persönlicher Haken bei der Bank ist und bleibt der Kundensupport

    • Haben die keinen?
      Ich habe keine Ahnung…ich bin seit über 10 Jahren nur bei Direktbanken und hatte nie das Bedürfnis mit jemandem darüber sprechen zu wollen.

  • Es geht doch hierbei nur um die Funktion Bargeld EINZUZAHLEN! Das Konto selbst bleibt kostenlos. Wie viele von Euch zahlen denn bitte jeden Monat Bargeld ein?! Also ich bekomme mein Gehalt überwiesen. Kann mich nicht erinnern, wann ich da letzte mal Bargeld eingezahlt habe.

    Vielleicht ist das bei anderen Berufsgruppen ist Studenten anders und die werden immer nur per Bar bezahlt. Dann würde ich den Aufschrei verstehen. Ansonsten wird hier eine Funktion verpreist die ich eh nie nutzen würde.

    • Geldgeschenke (Geburtstag, Ostern, Weihnachten, Hochzeit, Konfirmation, Kommunion usw.),
      Gastronomie (Trinkgeld, Tageseinnahmen), Sportwetten usw.

      Nur weil du es nicht nutzt, muss es ja nicht jedem so gehen.

      • Ganz genau, es gibt so viele Anwendungsfälle, wo Geld bar eingesammelt und eingezahlt werden muss.

      • Was bekommt ihr denn für Geldgeschenke?!
        Bei mir sind das keine Beträge, die ich einzahlen würde.

        Also mal im Ernst: An welche Beträge denkt ihr da?

        Ich habe normal max. 50€ im Geldbeutel, weil ich nicht mehr abhebe. Wenn mir jetzt jemand 300€ in bar gibt, dann Versuch ich denjenigen zwar dazu zu erziehen, dass ich sein scheiß Bargeld nicht haben mag, aber in seltenen Fällen ist es nicht zu verhindern. Aber auch 300€ sind ja nach Zeit X leer und ich zahl die doch nicht ein, um sie 2 Wochen später wieder auszahlen zu lassen.

    • @fabE Wenn Du erst oben lesen würdest ,(skee) wäre Deine Frage beantwortet..

  • Wer zahlt heute noch Bares aufs Konto ein? Ich nicht und viele andere sicher auch nicht. Und es kostet ja eh erst ab 100€. Von daher.

  • Da ich selber bei einem kleinen regionalen Kreditinstitut im internen Bereich arbeite kann ich den Schritt verstehen. Über die Zinsspanne (Einlagen/Kredite) ist nicht mehr viel zu holen, also muss geschaut werden wo das Geld herkommt.

    Und da bleibt nur Provisionsgeschäft und Gebühren, anders geht es aktuell nicht. Wenn man dann noch sieht, was zukünftig an weiterer Regulatorik auf die Banken zukommt kann einem schlecht werden. Wohnimmobilienkreditrichtlinie machen es immer schwerer und steigern die Kosten und den Aufwand für Dokumentation usw. immer mehr.

  • Wann kommt man denn mal in die Verlegenheit Bar-Geld einzuzahlen.
    Bisher habe ich das immer ausgegeben und halt so lange nix abgehoben.

  • Habe bei Number26 seit Dezember nun ein Konto und bin soweit sehr zufrieden.
    Habe mir einen monatlichen Dauerauftrag von meinem Volksbankkonto gemacht und bezahle das meiste was anfällt mit Number26.

    Die Einzahlgebühr stört mich überhaupt nicht. Wenn ich etwas einzahlen müsste geht das über das VB Konto, im Noftall nimmt man die 1,5% in Kauf.

    Solange man keine Beträge über 500€ einzahlt halten sich die Kosten doch in Grenzen!
    Ich würde sowieso nicht mit 3000€ in den Rewe gehen um dort einzuzahlen :D

    Number26 als alleiniges Hauptkonto würde ich nicht empfehlen, aber in Verbindung mit einem anderen Konto ist es perfekt. Außerdem nimmt nicht jeder Laden Mastercard/Maestro…

  • Ich finde es geht hier ums Prinzip. Erst sagen sie alles ist kostenlos und auf ein mal nicht mehr? Und weil ihr alle schreibt „wer macht das schon“: Wenn das keiner machen würde, warum müssen sie dann auf einmal Gebühren dafür nehmen. Dann wäre es ihnen doch egal oder?

    • Wenn das z.B. im großen Stil Gebrauchtwagenhändler machen, dann wäre es gut, dem einen Riegel vorzuschieben.
      Ich glaube aber trotzdem, dass die Zielgruppe, die man eigentlich ansprechen will, von der neuen Regelung vergleichsweise wenig betroffen ist.

  • Wie zahle ich denn ein? Oder sind Überweisungen gemeint?

    • Es geht nur um die Einzahlung bei Rewe/Penny!

      Man kann natürlich trotzdem Geld drauf überweisen ohne Gebühren

    • Man kann noch ganz normal kostenfrei per Überweisung auf das Konto einzahlen.
      Ich verstehe nicht warum iFun das hier nicht klar im Bericht schreibt.
      Ich nutze auch N26 seit Beginn an und habe seither nur per Überweisung Geld eingezahlt.
      Aber ein „Gschmäckle“ bezüglich kostenlos usw hat das Ganze schon. Schauen wir mal wie es weitergeht.

      • Ich kann das noch ergänzen aber an sich ist doch die Änderung klar formuliert: „fordert vom 3. Mai an eine Gebühr von 1,5 Prozent auf Bareinzahlungen von mehr als 100 Euro pro Monat.“

      • Klar hast du es korrekt formuliert…die Kommentare zeigen aber auch, dass die Lesekompetenz vieler Leser hier nicht ausreicht, um das auch zu verstehen.

  • Ruhig Blut Kinder: Es sind nur EINZAHLUNGEN betroffen. Im Ernst: Wer zahlt heutezutage noch Geld ein, wenn man nicht selbst einen Kisok hat o.Ä. Alles andere bleibt kostenfrei. Viel Wind um nix. @ifun: Wäre klasse, wenn ihr das etwas genauer heraustellen könntet, damit die Leute nicht so verwirrd sind..

  • Die Kosten scheinen überschaubar. Weil man nämlich kein Geld einzahlen kann. Ich habe vergangene Woche 8 REWE und Penny Märkte abgeklappert. Keiner von denen kannte überhaupt die Bank.

  • Da könnte man wohl mit dem Verkauf der Nutzerdaten wohl doch nicht genügend Reibach machen…

  • Ich finde vor allem den letzten Absatz eures Artikels, der mit „Somit…“ beginnt, verwirrend weil er wie ein Zitat gekennzeichnet ist aber doch eher eure Einschätzung als ein Statement der Bank darstellt, oder?

  • Typisch.
    Erst (kostenlos) locken. Dann abzocken.
    Da werden noch mehr Gebühren folgen.

  • Warum schreibt hier jede zweite es ginge ja nur um Einzahlungen und das macht ja eh keiner?
    Ich bringe regelmäßig erspartes Kleingeld zum einzahlen. Das ist mein Taschengeld für den Urlaub. Und das können auch mal über 100€ im Monat sein.
    Wir reden von 100€ im MONAT, nicht am Tag oder in der Woche.

    Also bitte, nur weil IHR es nicht nutzt heißt es nicht das andere es auch nicht nutzen. Ihr Kleingeister…

  • Für private Zahlungen nutze ich Number26 mittlerweile als Hauptkonto. Durch die Übersichtlichkeit kann man auch kleine Beträge gut per Karte zahlen und hat es sofort in der App vermerkt als Ausgabe. Allerdings zahle ich auch pro Monat zwischen 3.000 € und 5000 € ein. D.h., ich zahle für diese Einzahlungen zwischen 45 € und 75 €. Das finde ich für diese Dienstleistung deutlich zu viel. Auch wird immer geworben, man soll sich dieses Konto zum Hauptkonto machen. Dazu gehört die bare Geld Einzahlung eben auch dazu. Ich hätte nichts dagegen, wenn ich 20 oder 25 € Kontoführungsgebühr pro Monat bezahlen muss und dafür guten Service habe. Man stelle sich nur mal vor, ich zahle 10.000 € ein, dann muss ich ja 150 € Einzahlungsgebühr zahlen. Ich hoffe, dass in Kürze ein anderer Bareinzahlungs-Weg gefunden werden kann, zum Beispiel Einzahlungs-Automaten in größeren Städten.

  • Leute, wisst ihr, wie viele Kellner- und Servicekräfte es gibt, die jeden Monat Hunderte von Euro Trinkgeld einzahlen müssen? Ich habe mir dieses Konto genau aus dem Grund angeschafft! Weil die comdirect eben nur noch drei Einzahlungen pro Jahr kostenfrei anbietet. Werde das Number26 Konto wieder schließen, für mich ist es sinnlos geworden.

  • Wenn alle hier behaupten, dass eh keiner einzahlt, verstehe ich nicht wieso man dann gerade für diesen Service plötzlich zahlen soll. Ich denke ihr lebt alle in eurer kleinen Luftblase und habt den Bezug zur Realität in eurer digitalen Welt längst verloren. Hauptzahlungsmittel auf der Welt ist immer noch Bargeld. Und auf dem Schwarzmarkt ist die Dunkelziffer viel höher als ihr wohl alle glaubt. Mit euch verdient die Bank sowieso nix, darum muss sie ja plötzlich einige zur Kasse bitten.

    • weil ja jemand sein Schwarzgeld bar auf’s Konto einzahlt oder? Also ich würde das nicht tun, wenn ich welches hätte …

    • Ja. Statistisch korrekt.
      Interessiert mich aber nicht. N26 ist ja auch keine Bank für die Generation offline. Für die gibt es unbewegliche, altmodische Banken. Sollen die doch einfach dorthin gehen.
      Vielleicht hat N26 einfach unterschätzt, wie viele Vereine und Gebrauchtwagenhändler das Konto nutzen würden.

      Will gar nicht wissen, was mein REWE mit mir macht, wenn ich dort 1000€ einzahlen wollen würde…

  • Ehrlich gesagt bin ich verwundert über die für mich reichlich populistisch wirkende Headline. Das war neulich schon so, als es um „angeblich“ die MasterCards von N26 ging… So kam im Artikel heraus, dass es ein grundsätzliches MasterCard Problem war. Hier steht nun „Schluß mit kostenlos“ und es wird Bezug genommen auf einen Werbesatz zur Einführung von N26 generell. Kostenpflichtig wird nun jedoch eine Dienstleistung, die es zu Beginn noch nicht gab, nämlich Cash26 und das nicht einmal gänzlich, sondern eben erst ab 100€/Monat. Aus meiner Sicht ist Konto/Karten/Kontoführung/Überweisungen/Transaktionen nach wie vor kostenfrei, so wie zu Beginn. Aus dieser Preiseinführung jetzt zu sehen, dass „das erst der erste Schritt „sei halte ich für etwas überzogen. Andere Banken können ja auch kostenfrei. Cash26 ist abhängg von Dritten… Die machen das sicher auch nicht umsonst.

    • Für mich sieht es eher so aus, als hätten sich ein paar Hipster die das Bankwesen revolutionieren wollten verkalkuliert. Wenn erst Versprechungen gemacht wurden und man nun wie ein reudiger Hund eingesteht, dass man es nicht packt, dann verliere ich mein Vertrauen in ein solches Unternehmen. Und solchen Möchtegernbänkern vertraue ich ganz sicherlich nicht mein Geld an. Aber macht mal ruhig, bis die nächste Hiobsbotschaft kommt. Manche Menschen lernen eben nur dann, wenn es richtig wehtut.

      • Man hat dort maximal ein Girokonto. Ich vertraue denen also nur ein Durchlaufkonto an. Was soll denn passieren? Der Einlagensicherungsfonds existiert ja auch für N26. Wovor hat der Deitsche da denn jetzt schon wieder Angst?

  • Ich zahle dort hin und wieder Geld ein 100,-€ pro Monat sind ok, war vorher bei der Comdirekt dort geht es nur 3x pro Jahr kostenlos. Weil ich kein Geld bei der DKB direkt einzahlen kann. Sonst Number26 und DKB Top

  • Tja… Es gibt einfach kein perfektes Konto. Man braucht einfach mehrere Konten.

    – Number26 für den täglichen Kartenzahlungsverkehr (gute App und guter Überblick über Kontenbewegungen — vor allem ohne Verzögerung)
    – Number26 für Kartenzahlungen im Ausland (Gebührenfrei)
    – DKB Geld abheben an Automaten im Ausland die eine extra Automatengebühr verlangen (erstattet DKB zurück)
    – .comdirekt für Geldeinzahlungen mit Commerzbank Automaten

    Also falls jemand eine Bank/ein Konto kennt, die all dies kann, das wär toll. :)

  • Es nervt halt einfach wenn man von „sorgenfrei alles kostenlos“ zu „ich muss darauf achten was ich mache“ wechselt (zwanghaft)

  • Kann mir nicht vorstellen, dass die Dritten sich das gut bezahlen lassen, wenn doch, dann haben die N26 Gründer schlecht verhandelt. Die Dritten (Rewe, Penny, real,- und Co.) profitieren beim Geld einzahlen vom so genannten Cash2Cash Cycle. Beim Auszahlen profitieren Sie davon dass Kunden explizit in ihren Laden kommen um die Auszahlung vorzunehmen und damit möglicherweise auch den Einkauf verbinden. Ich habe zum Beispiel selbst eine Lidl, Penny und etwas weiter einen Rewe und wenn ich weiß dass ich sowohl Ein-/ Auszahlen muss als auch einkaufen dann spare ich mir direkt einen Weg. Vernünftig zu verhandeln wäre es wenn man bei N26 das Einzahlen an einen Einkauf im Laden gebunden hätte, so wäre es mit etwas verbunden was der Mensch sowieso braucht und da Geld wäre nicht wie bei den 1,5% „ins Nichts“ geflossen.
    Auf dieser Grundlage komme ich zum Schluss, dass entweder die Gründer keine Ahnung vom Geschäftemachen haben, oder sich mit anfänglichen Lügen einen Kundenstamm aufgebaut haben um diesen nun zu melken. Denn hinter so einem Start Up stehen meist Business Angels und die wollen ihr Kapital auch gut investiert wissen. An allzu hohe Gebühren von den Dritten glaube ich allerdings nicht, zumindest nicht im Zusammenhang mit den 1,5%.

  • Dann bleibt mein Bargeld halt bei mir ;)

    Bzw ich Zahl es auf mein kostenloses Konto ein und überweise es mir dann da sehe ich kein Problem

  • Für Einzahlungen gibt es etliche sinnvolle Beispiele…hohe Geldbeträge bzw auch schon sowas wie Barverkauf des IPhones bringt man dann doch gerne direkt aufs Konto.

  • Außer Drogendealern, Schwarzarbeitern und Politiker werden die wenigsten Bargeld (!) auf das eigene (!) Konto einzahlen…..;)

    Insofern versteh ich die Aufregung nicht !

  • Es werden sich noch einige hier umschauen in den nächsten Monaten.

    Die Banken leiden unter dem Negativzins und alles kostenlos geht dann halt nicht mehr auf Dauer. Die kostenpflichtigen Konten werden teurer werden, Filialen schließen.

    Wer trotz der 1,5% die Vorteile von dem Bank26 Konto nicht sieht ist selber schuld.

    Zudem steht es doch jedem frei, wenn ein Produkt seinen Anforderungen nicht mehr genügt, ein anderes PRodukt zu nutzen, oder?

  • die reisserische headline und der nicht minder reisserische text (inhaltlich nicht falsch, aber letztlich doch massiv tendenziös) der ifun-meldung geht schon ins unerträgliche.

    • Es geht hier nich um ein kostenloses Angebot für Online-Fotospeicher wo man mal eben „hops, wir haben uns verkalkuliert“ sagt, sondern um eine Bank. Und da lege ich andere Maßstäbe zugrunde.

      • Der Artikel ist trotzdem überzogen negativ und damit reißerisch. Eine ausgewogene Berichterstattung hätte ein Adenauer Kreuz gezogen und als Fazit gesagt:

        Wer nicht täglich größere Einzahlungen auf sein Konto vornimmt, ist mit diesem Produkt weiterhin gut bedient.

      • aus journalistischer sicht scheint bei der erstellung des artikels insgesamt sehr wenig „maßstab“ angelegt worden zu sein. alleine schon der einstieg schiesst weit über das ziel hinaus. gerade der umstand der berichterstattung um ein bankprodukt hätte mehr sorgfaltspflicht und inhaltliche seriösität erfordert.

      • Es ist eben keine eigenständige Bank, sondern eine Karte der Wirecard Bank

  • *Kicher**…damit fängt´s an! War klar, das die Leistungen von N26 nicht ewig kostenfrei angeboten würden. Die Frage die sich jetzt stellt ist; Wie geht´s weiter, an welcher Stelle werden als Nächstes Gebühren erhoben? Ich tippe mal auf den Weg den die Fidor gegangen ist:

    – Beschränkung bei der Anzahl monatlicher Bargeldabhebungen. Ausbau des Produktportfolios mit für das Institut interessanten, aber für den Anleger nicht ganz so spannenden Konditionen. Dann langsam aber sicher den Gedanken in die Community bringen: Bargeld ist böse – wer braucht denn noch Bargeld. Schließlich gibt es eine Maestro nebst Mastercard und damit sind vermutlich 80% aller Zahlstellen abgedeckt. Insofern…

    Es wird spannend, für mich ist der Weg nachvollziehbar, bedauerlich ist es trotzdem. Ich hatte gehofft, das es wenigsten ein (1) Institut schafft, nicht in bekannte Verhaltensweisen zurückzufallen und an der Preisschraube zu drehen.

    Tja, war wohl nix. Jetzt wird interessant an welcher Stelle sich N26 zukünftig vom Wettbewerb abheben will. Mit einer App alleine werden sie es nicht schaffen.
    N26 ist gut gestartet, aber jetzt nach 1 Jahr beginnen sie auf der Mitte der Strecke zu schwächeln, mal sehn wie´s weitergeht?!

  • Geh mir bloß weg mit number26. Brauchen 2 Monate um Geldeingang gut zu schreiben. Telefonsupport negativ, Email Support nach 3 Wochen

  • „Somit ist das Versprechen des gebührenfreien Kontos der selbsternannten modernsten Bank Europas Geschichte“ ?????????

    Hätte Nr26 das Cash26 erst gar nicht eingeführt, würde jetzt keiner etwas sagen können. Also was soll dass ? Vorher hat mein sein Geld auch ohne Cash26 auf sein Number26 Konto über andere wege bekommen !!!
    Ich ziehe die Number26 100000x mehr vor, als die Unfreundliche, widerliche FIDOR Bank !!!

  • Also mit dem Number26 Support bin ich bisher zufrieden, ich nutze das Konto für den Urlaub Cash26 habe ich schon genutzt und die 100€ frei reichen mir persönlich auch.

    Mal sehn wie es weitergeht

  • Vielleicht freut sich NUMBER26 ja wenn ich 25 Tage lang 4 mal einen Euro einzahle. Kommt drauf an ob die Kosten pro Einzahlungsvorgang höher sind oder vom Betrag abhängig sind.

  • Erst Kunden „fangen“ und dannach zeigen sie ALLE ihr wahres Gesicht. VERBRECHERTUM!!!!! Als ob die nicht genug Kohle verdienen – DIE GEIER KRIEGEN DEN VERFLUCHTEN HALS NICHT VOLL – sofort wird der dreck wieder gekündigt – uuuuund tschüssssssss

    AM BESTEN SOLLTEN A L L E WIEDER KÜNDIGEN❗️❗️❗️

    Ich bleibe der DKB treu. Da kostet alles NIX!

  • Der alternative

    Am besten ist es ohne Konto, Gehalt als Scheck beim Arbeitgeber auszahlen lassen und gut ist. Dann brauch man keine Gebühren zahlen und man muss sich keine Gedanken machen wie die Bank mit dem Geld arbeitet.

  • Im Vergleich zu den vorstehenden Kommentaren finde ich auch keinesfalls, dass ifun negativ über number26 berichtet. Es wird ja auch immer berichtet wenn tolle neue innovative Funktionen freigeschaltet worden sind. Zum Journalismus gehört es aber auch dazu, wenn über weniger schöne Dinge berichtet wird. Wenn der Weg über barzahlen.com für Einzahlungen über Händler so teuer ist, dann wünsche ich mir das bei der Handy-Bank nachgedacht wird und eben in absehbarer Zeit noch andere Einzahl-Möglichkeiten angeboten werden. Ein Nachteil dieser Einzahlung im Supermarkt ist ja auch, dass ich das Geld dann zwar sofort für Kartenzahlungen nutzen kann, für Überweisungen steht es aber erst ein bis mehrere Tage später zur Verfügung. Das war bisher ja auch nicht optimal.
    Mit sämtlichen anderen Funktionen bei number26 Bin ich sehr zufrieden, gut den Dispo brauche ich nicht – aber sonst finde ich schon ganz viele Sachen sehr fortschrittlich. Von meiner Seite würde ich auch eine grundsätzliche Gebühr für eine Premium-Version dieses Kontos bezahlen.

  • Bin schon lange bei der DKB und Postbank. Postbank ist mein Gehaltskonto. Beide Kostenlos. Kann bei jeder Postfiliale einzahlen und zur DKB oder N24 überweisen.

  • Wie kommt man dazu Bargeld einzahlen zu wollen? Woher kommt das Geld? Jeder Arbeitsgeber überweist!

    • a) Sicher? Ganz sicher?
      b) ebay-Kleinanzeigen – Abholung? Nur ein Beispiel. Noch eins: Autoverkauf.
      c) Geldgeschenke. Soll es geben. Konfirmation/Jugendweihe/Ostern/Heirat was weiß ich…

  • Geil! Kein einziger Leserbeitrag, der sich mit der tatsächlichen Misere auseinandersetzt: Kreditkarten-anbieter haben früher mit den Umsätzen viel Geld verdienen können. Die sog. Interchange-Gebühren (IFR). Davon hat Number26 einen Anteil abbekommen. Die EU hat diese Gebühren begrenzt. Folglich hat Number26 seine wichtigste Einnahmequelle verloren. Wahrscheinlich hat Wirecard vorher der Number26 Geld überwiesen, jetzt könnte es umgekehrt laufen…

    Zum Thema Journalismus: Ja, das hätte der Autor ruhig mal als Begründung angeben können.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18756 Artikel in den vergangenen 3282 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven