Artikel Kurz notiert: Telekom im Drossel-Interview, AirPlay Überblick, Draw Something 2
Facebook
Twitter
Kommentieren (101)

Kurz notiert: Telekom im Drossel-Interview, AirPlay Überblick, Draw Something 2

101 Kommentare
  • Telekom im Interview: “Lieschen Müller subventioniert bisher den Heavy User”. Aua. Wer 3MB seines iPhone-Datenguthabens in den Download einer MP3 investieren kann, klickt sich bittet dieses Telefon-Interview des Deutschlandradios.

    Tobias Armbrüster unterhält sich dort auf fünf Minuten mit dem Telekomsprecher Philipp Blank über die geplante Flatrate-Bremse der Telekom – ifun.de berichtete – und entlockt dem hörbar genervten Telekom-Repräsentanten Leckerbissen wie den folgenden Lieschen Müller-Vergleich.

    Auch ein Restaurantbesitzer wird sein “All you can eat”-Angebot überdenken müssen, wenn einige Kunden daraus “You can eat it all” machen. Fakt bei uns ist: Drei Prozent der Kunden verursachen mehr als 30 Prozent des Datenvolumens. Das bedeutet für die Kunden: Lieschen Müller subventioniert bisher den Heavy User.

    Auf den Seiten des Deutschlandradios lässt sich alternativ auch die Interview-Transkription nachlesen.

  • AirPlay-Tipps: Jeremias Radke hat auf heise.de eine Tabelle veröffentlicht, die einen guten Überblick auf viele Software-Werkzeuge mit AirPlay-Unterstützung bietet. Neben iOS und Android-Anwendungen verweist Radke auch auf eine Handvoll Windows- und Mac-Apps wie etwa das hier vorgestellte Shairport-Tool um den Alltagseinsatz des drahtlosen Apple-Protokolls zur Audioübertragung zu optimieren.

heise

  • Ticket to Ride Europe Pocket: Die iPhone-Version des virtuellen Brettspiels “Ticket to Ride” (AppStore-Link) lässt sich vorübergehend ohne Bezahlung aus dem AppStore laden. Europa-Karten inklusive. Greift zu, ihr spart 1,79€.
  • IMDB mit Kino-Terminen: Die Kinofilm- und Schauspielerdatenbank IMDB (AppStore-Link) zeigt nach ihrem letzten Update die Kinostart-Termine jetzt nicht mehr nur für die USA, sondern weltweit an. Die Universal-App ist nach wie vor kostenlos, gestattet auf dem iPad die Regelung der Display-Helligkeit und hat die Anzeige der Kinofilm-Seiten merklich entschlackt.

imdb

  • Draw Something 2: Der Spiele Publisher Zynga hat “Draw Something 2″ (AppStore-Link) im AppStore veröffentlicht. Werbefrei kostet die iPhone-Applikation 2,69€. Wir haben das Spiel nicht getestet. “Das beliebte Zeichenspiel mit über 100 Millionen Fans wurde neu überarbeitet und bietet neue Features zum Zeichnen, Raten und Teilen mit Freunden!”
  • Kein Tag Ohne iOS 7 Konzept-Videos: Die Tatsache, dass wir den folgenden Clip nicht mit einer Extra-Überschrift versehen, sondern im “Kurz notiert”-Mix abgelegt haben, spricht für sich.


(Direkt-Link)

Diskussion 101 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. “Drei Prozent der Kunden verursachen mehr als 30 Prozent des Datenvolumens.”

    Das dürfte die Entertain-Kundschaft sein.

    — Pill
  2. Ich habe immer noch den Absturz der Telekomaktie kurz nach Börsengang vor Augen.
    Raffgier und Larmoyanz vom Premiumprovider mit dem besten Netz kennen immer noch keine Grenzen.
    Halt’s Maul Philipp!

    — Frankhiphone
    • Wer billig will, bucht für’s Internet ‘ne Flat, für’s Reisen All Inklusive. Dafür kriegt er niemals Qualität und das volle Programm. Er kriegt das, was gerade da ist. Er sitzt (wie der All Inklusive- Urlauber) einem Schwein gleich vor dem Trog und muss fressen, was man ihm da reinkippt. Das in jedem Fall irgendeine andere -wirklich arme Sau- für seine Verschwendung bezahlen muss, interessiert diesen Parasiten nicht. Gewöhnt euch dran, ihr Meckerer: Qualität kostet Geld, und der Wissende lässt sich diese auch was kosten! Es gibt auch Produkte ohne Einschränkungen. Geht hin und kauft diese! Oder sucht euch einen Provider, der euch weiter mästet! Ihr werdet euch wundern, was ihr diesbezüglich zukünftig noch finden werdet!

      — Jorge
      • Wie lange arbeitest Du schon bei der Telekom? Du vergleichst hier tatsächlich einen Pauschalurlaub mit den bisherigen Flat Angeboten der Telekom? Gabs die Flats bisher im Sonderangebot? Peinlich, derart unfindierte Aussagen. Geh Du hin und schmeiß denen Dein Geld nach, wenn Du zuviel davon hast b

        — Grufty
  3. Witzig finde ich von dem Telekomsprecher die seltsame Logik:

    Aussage A: Es ist ungerecht, dass wenige Nutzer disproportional viel Datentraffic haben und trotzdem alle den gleichen Preis bezahlen.

    Aussage B: Wir brauchen mehr Geld, da der Netzausbau in ländlichen Gebieten zu teuer ist. Deshalb müssen Vielnutzer mehr bezahlen.

    Müssen dann nicht auch Kunden (Heavy-Nutzer) für die Bereitstellung von kostspieligen Leistungen für andere bezahlen Kunden (Landbewohner, für die Leitungen verlegt werden?

    — Chris
    • Fakt ist, die Telekom braucht Geld um das Netz weiter ausbauen zu können, verstehe ich ja alles. Nur was hat ein Stadtnutzer von einem Netzausbau im Ländlichen Gebiet? Da surft man doch eher im Mobilfunknetz. 75 GB ist wirklich keine Heavy User. Man könnte damit Leben wenn die Drosselung ab 300 GB anfängt. Dann verdient die Telekom ja auch nicht mehr Geld. Verstehe auch nicht, wenn ein Kunde mit einer höheren Leitung auch automatisch mehr Datenvolumen erhält.

      — Dennis4711
      • Also ich hab VDSL50 und bin unter 50GB im Monat.

        Bin aber auch kein Fan von Flatrate Parties ;)

        — iChef
      • ” doch eher im Mobilfunknetz.” Aber auch nur weils anders noch net geht du dödel…

        — kleiner Pirat
    • Fakt ist, die ollen T-Com-Kunden sind Schuld an der Misere, und zwar alle, die Poweruser, die auf dem Dorf, und der Rest sowieso! Die nutzen einfach so das Internet ohne sich über ihren Anbieter Gedanken zu machen. Echt dreist, tagtäglich gucken die sich irgendwelche Webseiten vollgestopft mit Werbung an, lesen Mails, hören Musik, gucken auch noch Filme, laden irgendwelche Daten hoch und wieder runter, und zu allem übel telefonieren die nun auch noch zwangsweise übers Internet, geht echt gar nicht! Dabei hatte die T-Com ihr Netz lediglich nur großzügig zur Nutzung bereitgestellt, und nur dafür war der Premiumpreis gedacht. Die Leitung dann aber auch noch teils, oder gar ganz auszunutzen – davon war nieeeeeee die Rede. Da sehnt sich die T-Com doch die alten Zeiten zurück: einmal kassieren für die Bereitstellung, dann zusätzlich für jedes GB, besser MB extra. Hurra, es lebe die Call & Surf Extra Flatvolumendrossel! Wer den nicht kennt, das ist der Vogel, den die T-Com grad hat ;-D

      — Kartoffelsack
  4. Also wenn ich den Telefuzzi richtig verstehe, müssten ja nach Einführung der Drossel die Tarife billiger werden, weil ja dann nicht mehr die “Heavy User” “subventioniert” werden müssen?

    Na da bin ich ja mal gespannt…

    — Archetim
  5. Irgendwie kann ich die Telekom ja schon verstehen, niemand kann Geld Drucken. Trotzdem muss es eine andere Lösung geben, sonst sind die 3% oder im Zahlen 972000 Kunden weg. Je nach dem kann die Telekom auch dann nicht die Netze ausbauen, wenn die Kunden fehlen.

    — Dennis4711
    • Das wäre dennen nur Recht. Vor 4-5 Jahren gab es mal einige Berichte von anderen Providern, auch Kabelanbietern, die Kunden den Vertrag gekündigt hatten weil diese zuviel gesurft hatten.

      — Bernd Winki
    • Alles Nachvollziehbar wenn die Ersparnisse nicht im Telekom Vorstand landen damit der 5te Porsche zum einkaufen finanziert werden kann. Das ist ja leider immer nur ein vorgeschobenes Argumentn damit die Taschen voller werden und das auf Kosten der Kunden. Wenn man nicht immer offensichtlich für dumm gehalten werden würde wäre das alles halb so schlimm. Kack dreist Lügen ist halt nie gut und kommt nie gut an.

      McGee
  6. Versuche schon länger mein iPhone als Airplay-Empfänger zu verwenden. Laut der Tabelle soll dies mit der App AirfoilSpeakers funktionieren.
    Hat das jemand mit nativem Airplay hinbekommen? Meiner Erfahrung nach funktioniert das nur im Zusammenspiel mit anderen AirfoilApps…

    — Snuggi
  7. Die Telekom sollte dann aber konsequent sein und auch die Nutzer von entertain zur Kasse bitten. Die sind nämlich auch große ‘Heavy User’. Ich halte dieses Privileg für sehr fragwürdig.

    — Oliver
      • Haha der Witz war gut wie Zahlen für 16 Mbit und bekommen maximal 12 wenns gut läuft und des entertain spuckt oft rum !

        — Mr
    • das ist Quatsch! Entertain ist völlig irrelavant für IP-Traffic, denn nur auf der letzten Meile ist das IPTV. Und die hat jeder Anschluss dediziert und teilt sich die nicht. Im IP-Backbone ist das anders. Aber da läuft Entertain nicht drüber. Maxdome schon.

      up7
  8. Die Telekom ist in der Zwickmühle! Alle inkl. der Bundesregierung wollen min. 50MBit sprich VDSL für alle haben. Doch keiner will das zahlen. Also muss der heavy Nutzer herhalten, welcher zwangsläufig mehr zalht, da er sein Nutzungsverhalten wohl kaum ändert. Die andern Provider welche noch tönen, sie würden nicht die Preise erhöhen, werden zwangsläufig erhöhen, wenn die Telekom als der Netzinhaber ihre Preise für die letzte Meile mal wieder erhöhen darf. Und da der Staat tief mit drin hängt, wird man die Preiserhöhung schnell durchwinken.

    — Marp
    • Bitte informier dich mal über die letzte TAL Erhöhung und seit wann es keine mehr gegeben hat… -.-

      — kleiner Pirat
      • 1:0 für dich
        Aber immerhin 8 Cent mehr.
        Dennoch bin ich der Überzeugung das andere Anbieter anziehen werden.

        — Marp
  9. Unabhangig von der aktuellen Diskussion erwarte ich für eine Flatrate uneingeschränkte Nutzung des entsprechenden Service!
    Sobald irgendetwas gedrosselt oder beschränkt wird, ist es für mich keine Flatrate mehr!
    Daß es hier noch kein (EU)-Gerichtsurteil gibt, wundert mich eigentlich bei dem Vorschriftenwahn, in dem wir leben!

    — DP
    • Die EU kümmert sich doch nur um ihre Lobbyisten, also auch um die Telekom.

      Wenn man sich mal die Schweizer und Österreichischen Handy/DSL Tarife anschaut ist Deutschland einfach nur peinlich schlecht und teuer.

      — Tetsu
    • Na vielleicht, weil dein Verständnis von Flatrate nicht mit der allgemeinen Definition übereinstimmt?
      Eine Flatrate ist unbeschränkt, richtig, aber es wird nicht ausgesagt wo sie unbeschränkt ist. Im Falle der Telekom Flat ist keine zeitliche Beschränkung vorhanden. Damit ist die Bedingung erfüllt.
      Oder beschwerst du dich auch, dass du keine Flat hast, weil du zwar so lange on sein kannst und so viel laden kannst wie du willst, aber nicht so schnell wie du willst? “Ich kann nur mit 50Mbit saugen, das is keine Flat”
      Ist nämlich auch eine Beschränkung.

      — Free
      • Der Vergleich hinkt! Aus “all you can eat” würde dann “all you can stay”, der Eintritt ist aber schon bezahlt und steht nicht weiter zur Diskussion.

        — Tito
  10. Am meisten hat mich das ewige Gedröse von den sinkenden Preisen gewurmt: meine VDSL 25er Entertain ist in den letzten Jahren keineswegs billiger geworden. Ich zahle dafür knapp 75.- EUR im Monat – das sollte für das Angebot eines unbeschränkten Zuganges wohl reichen, oder? Im übrigen ist ein satter Pauschalbetrag ja auch eine Art Soldaritätsbeitrag, d.h. vom Geld z.B. der Städter wird auf dem lande investiert – bleibt zu hoffen, dass da auch was geschieht. In den mir besser bekannten ländlichen Regionen ist das seit langen Jahren immer noch bescheiden. Da zahlt jemand voll für 6000 DSL, bekommt aber nur 1000 Bandbreite.

    — mkummer
    • Dann hast du entweder nen Arsch voll Pakete gebucht oder bist unfähig nach aktuellen Preisen zu suchen…

      — Free
  11. Netzneutralität…
    Da hat der Moderator offensichtlich versagt, er hätte sich besser informieren müssen, dann wäre der Kerl nicht so leicht davon gekommen.

    Ausbau…
    Sind wir ein Kollektiv? Klar muss die Telekom die Netze ausbauen. Aber anstatt woanders exorbitante Verluste zu verbuchen, weil man sich verspekuliert hat, kann es doch nicht unser Problem sein.

    Unsere Firma muss auch erst die Infrastruktur bereitstellen bevor wir einem Kunden etwas anbieten können.

    Zu den Volumina kann ich nur sagen, dass ein Backup meines iPhone schon 25 GB betragen kann. Dazu noch Dropbox, Streaming und vieles mehr, dann kann ich über 75 GB nur müde lächeln. Und wenn Lieschen Müller einen vernünftigen Anschluss hätte, wäre auch bei ihr mehr Traffic drin.

    — Kay
    • Zum Thema All you can eat werden auch nicht Kunden die mehr Essen, mehr zahlen müssen, sondern die Preise werden generell angehoben.

      — Dennis4711
    • “Unsere Firma muss auch erst die Infrastruktur bereitstellen bevor wir einem Kunden etwas anbieten können.”
      Die Infrastruktur für die UDL ist bereits gegeben und die Telekom braucht den Menschen auch nicht mehr zur Verfügung zu stellen.
      Das Netz soll jetzt nur erweitert werden, damit JEDER in den Genuss kommen darf den DU schon länger hast.
      Ich kann die telekom vollkommen verstehen.
      Jeder will schnelles Internet, aber keiner will dafür bezahlen.
      Ich würds nicht anders machen in der Situation…

      — kleiner Pirat
      • ICH bin nicht bei der Telekom, HIER gäbe es weniger als nach der Drosselung, mein Lobbyist…

        — Kay
      • Die Infrastruktur für die UDL ist bereits gegeben und die Telekom braucht den Menschen auch nicht mehr zur Verfügung zu stellen.
        Das Netz soll jetzt nur erweitert werden…

        Ahhhja…

        — Kay
      • @Kay: kp was es daran nicht zu verstehen gibt. Eine UDL kann auch über ein Kupferkabel erfolgen und das über mehrere km, versuch mal VDSL 50 über Kupfer soweit zu bringen, na viel spaß.
        Hier muss jetzt ein Glasfaserkabelnetz aufgebaut werden, welches auch von den Mitbewerbern genutzt, aber zum Großteil von der Telekom finanziert wird.
        Und so ein Multifunktionsgehäuse (welches ja auch in jedem kaff aufgebaut werden darf) wird komplett von der Telekom finanziert, ink. Technik bist du allein bei dem Gehäuse bei nem >10.000€ Bereich.
        Für die Zeit die du gebraucht hast den Kram hier zu kopieren, hättest du auch einfach mal google nutzen können :)

        — kleiner Pirat
  12. Strichpunkt Telekom: wie wäre es mit der Lösung, alles bleibt so wie es ist und wenn ein User weniger als das Datenaufkommen bei der die Telekom jetzt drosseln will bekommt einen Betrag von € xx,- gut geschrieben. Dann zählt auch Lieschen Müller nicht mehr für die Heavyuser!

    — Stephan
    • Ahja und das hilft den Menschen aufm Land jetzt wie?
      Dir hilft das vllt, aber dadurch kann die Telekom den Menschen aufm Land auch kein Glasfaser dahin bauen.
      Überdenk deine Lösung bitte noch mal so, das alle was davon haben…

      — kleiner Pirat
      • Hier baut jetzt die Stadt ein Glasfaser-Netz, zusammen mit einem regionalen Provider. Und der wirbt jetzt mit dem Slogan: Gedrosselt wird hier nicht, wir pimpen ihre Bandbreite zum alten Preis. Hätten die auch Fernsehen bräuchte ich Big T nicht.

        — Dirk
  13. Strichpunkt Telekom: Wie wäre es mit der Lösung. Alles bleibt so wie es ist und wenn ein User weniger als das Datenaufkommen bei der die Telekom jetzt drosseln will hat bekommt einen Betrag von € xx,- gut geschrieben. Dann zählt auch Lieschen Müller nicht mehr für die Heavyuser!

    — Stephan
  14. Interessante Rechenmethoden benutzt da die DROSSELKOM:

    Der Sprecher der Telekom behauptet nur 3% würden mehr Daten benutzen. Wenn das stimmt, wie sollen 3% die vielzitierten Mehrkosten finanzieren?

    Wer lügt nun?
    Sind es mehr als 3%?
    Oder ist es nicht vielmehr so, dass die Telekom einfach nur ihre Preismodelle ändern will, um letztlich jedem in die Tasche zu greifen, dem Lieschen Müller, genauso wie dem Heavy User?

    Nachtigall, ick hör der trappsen….

    — olo
    • Es kostet die Telekom selbstverständlich Geld deine Daten zu übertragen…ist ja nicht so dass es mit Kabel unter die Straße legen getan ist. Wenn die Telekom allerdings nur diese 3% mit dem Preismodell in den Griff bekommt spart dass schon mal eine Menge. Des weiteren vermut ich mal dass die nächsten 5% bestimmt an die 20% Volumen fressen. So dann haste bestimmt schon an die 40% Traffic reduziert und alle sind glücklich :D

      — Calior
      • Fragt sich nur wie der Begriff “Heavy User” definiert wird. Was saugt den so einer in GB?

        — Tito
  15. das problem an der ganzen Sache ist einfach, der dumme Nutzer der nur 16000 an seinem Standort empfangen kann, bekommt gerade mal 75gb…
    Dann muss die Tlekom auch dafür bis 01. Mai sorgen, das der Kunde auch die Tarife mit höheren raten und Downloadbegrenzung in anspruch nehmen kann, wenn er das möchte

    — Danny
    • 1 Mai? Die Telekom spircht von einer Drosselung frühestens 2016, da z.Z. die technischen Vorraussetzungen fehlen würden.

      — marp
  16. Ich wohne in der Stadt und habe nur mit ach und Krach DSL 3500.
    Der Sauhaufen Telekom soll mal nicht nur auf dem Land tätig sein.

    — Raceface
      • Naja deine sind jetz auch nicht immer hilfreich und sinnvoll…
        Und ich denke nicht, dass die Telekom ihm irgendwas schuldig ist und GENAU bei ihm baut… Er wohnt einfach nicht nah genug dran… Wenn er was anders haben möchte ist er gefragt…

        — Free
  17. In dem Interview wurde zwar die Frage der Netzneutralität gestellt, aber leider wurde die wichtigste Frage nicht gestellt:

    Das Datenvolumen wird nicht angerechnet wenn man Entertain (Fernsehn von der Telekom) nutzt. Nutzt man neutrale Dienste für diesen Zweck über das Internet, wird das knallhart auf das Datenvolumen angerechnet. Mich hätte die Reaktion auf diese Frage brennend interessiert.

    — Golo
    • Noch ein kleiner Nachtrag: durch die Angabe der Drosselung in KBIT denken manche auf dem ersten Blick man hätte noch 380 kb/s das ist FALSCH!!

      Man hat dann lediglich noch 48 KB/S !!!!!!!!!!!!!!

      Ganz ehrlich, damit kann man nichts mehr machen!!! Es müssen mindestens 100 – 200 KB/Sekunde sein in der Drossel!

      Dann können die die Leitung eigentlich direkt abschalten…..

      — Golo
      • Also 384 reicht dicke… Kauf halt nach wenn du saugen willst … Mir reicht oft daueronline

        — Free
      • Ich denke er meint die Unterscheidung kilobit (kb/s) und kilobyte (kB/s)
        384 kilobit/sec = 48 kilobyte/sec

        — Sebo069
      • Alle Angaben bei der telekom sind in kbit und klar 384 sind wenig, aber zum “nur surfen” mit en bisl youtube schickts noch…

        — kleiner Pirat
      • @sebo: ich bezog mich auf seine Aussage, dass es mind 100-200 KB sein müssen”!!!!!!!!!!!111einself”

        — Free
  18. Zahle für das neue fiber to The home Entertain mit 200 Mbits im Startangebot jetzt 54,95€. Start des Ausbaus vor 2 Wochen, Fertigstellung Ende Mai. Vermute mal, die Telekom braucht auch gerade für den fth-Ausbau extrem viel Geld…

    — Grossrat
  19. Leider deckt der AirPlay Artikel bei weitem nicht die gesamte AirPlay Software Palette ab.
    So fehlt z.B. Aerodrom (http://funkyfactory.eu) ein AirPlay Receiver für Windows und Windows Media Center. Umfangreicher ist da sicher auch der englische Wikipedia Entrag über AirPlay.

    — funky
  20. Ja 30% benutzen mehr als das Volumen zulässt, die anderen 70% sagen sich das ist ihnen zu blöd mit der Drosselung zu SURFEN!

    — NicK™
    • Irgendwie hab ich da nen denkfehler … Wenn doch 70% weniger surfen, wie können sie dann gedrosselt werden

      — Free
      • Naja er sagt ja nicht dass die restlichen 97% Surfer gleichmäßig verteilt sind. Könnte ja sein dass die nächsten 10% Surfer 20% Traffic verursachen

        — Calior
      • Heißt auch nicht 3% brauchen mehr als 75GB, und der Rest weniger. Würde schon mal interessiere was – sagen wir – 50% der Nutzer im Schnitt verbrauchen. Daran ließe sich beurteilen, ob und wie willkürlich die Marke von 75GB gesetzt wurde.

        — Tito
  21. Die Deutsche Telekom hat mit der gesamten Aktion schon mehr negative Publicity eingefahren als sie damit einsparen werden! Hätten sie einfach nichts angekündigt und die Preise ein bisschen angehoben hätte sich das Problem von selbst erledigt! Jetzt motzt jeder über die Telekom :D Das war wohl ein Eigentor!

    — shake
    • Falsch gedacht… Egal was die Telekom macht, es wird gemeckert…
      Und ich denke nicht, dass es groß Folgen haben wird. Die meisten sind zu faul zum wechseln und viele finden es garnicht problematisch. Dann sind unter den Meckerern noch ein Haufen Leute, die so tun als wären sie bei der Telekom nur um “kündigen!!!!!1111einself” schreiben zu können.

      — Free
  22. Leute, hier steht ganz häufig “Ich zahle doch nicht für Dauersauger”. Ist Euch denn klar, dass Ihr nachher genauso viel zahlen werdet wie jetzt? Und wenn Sich Euer Internetverhalten vielleicht ändert, weil es auf einmal einen neuen genialen Service gibt, den Ihr vielleicht gerne nutzt, der aber Traffic erzeugt – das kann man ja nicht unbedingt für die nächsten Jahre abschätzen.
    Und auf einmal wirds eng und die Telekom sagt “wenn Du und 9€ zahlst, dann wird das nicht berechnet”.
    Langfristig denken bitte.

    Außerdem lese ich, “das ist im Mobilnetz ja auch so”. Klar, aber im Mobilnetz liegt das halt dran, dass da ganz wenig Kapazität vorhanden ist. Da können ein paar Hansel mit UMTS Stick den ganzen Sendemast dicht machen. Das ist im Festnetz NICHT so.

    Und wisst Ihr, was Traffic einen Provider kostet? NICHTS.
    Zum Schluss noch gefährliches Halbwissen: Ich dachte eigentlich sogar, dass der der sendet zahlt und nicht der der lädt. Deshalb ja auch dieses komische 16/1 oder 100/2,5 etc Upload/Download Verhältnis.

    — stanpete78
    • die Logik der Asymmetrie kommt eher daher, dass als Consumer des Internet mehr Daten empfangen werden als gesendet.
      Bei Diensteanbietern ist das Nutzungsverhalten nicht so asymmetrisch, deshalb auch für Profis symmetrische Angebote. Und in der Tat: Priorisierte Datenpakete kosten den Absender extra. Heute schon!

      up7
  23. Die Telekom braucht ihr Statement nicht herunter zu spielen. Fakt ist: Im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn ist das deutsche Internet zu teuer! Der Ausbau in ländlichen Gegenden geht nur schleppend oder gar nicht voran. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    Der Telekom-Konzern hat nur mal wieder einen Vorwand gesucht, um die Verbraucher zu melken.

    — A. Kiss
  24. Das Volumen errechnete sich, auch für die Telekom, schon immer anhand des Volumens pro Sekunde. Rechnet man nun alle möglich anfallenden Sekundeb im Monat zusammen, kommt man auf das mögliche Max. im Monat eines Kunden.

    Und nun gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. (sehr wahrscheinlich) Lieschen Müller von der Telekom hat es fertig gebracht, per Excel diese Rechnung auf den Schirm zu zaubern und zu sagen “ok, dann lass jetzt noch Rentabilität draufschlagen und wir haben unseren monatlichen Tarif”.

    2. (auch sehr wahrscheinlich) Lieschen Müller von der Telekom hat es NICHT fertig gebracht, per Excel diese Rechnung auf den Schirm zu zaubern. An dieser Stelle wird Lieschen wohl 10 Jahre zu spät gesagt haben “so ein kack, ich hab’s verbockt. Aber kein Problem! In Deutschland lassen eh alle mit sich machen was WIR oder unsere anderen Freunde der Deutschland AG so wollen.”

    Egal welches Szenario stattfand. NUR DER DUMME LÄSST SICH FÜR DUMM VERKAUFEN! Wir steuern auf eine gesamtheitliche Zwei-Klassen-Idee zu. Und niemand wird anderes sagen als “und wieder diese Sprüche. ALLE, ausnahmslos ALLE großen und für irgendeine Versorgung zuständigen Konzerne bereiten im Moment ganz öffentlich das große ganze vor.

    — moti
  25. Wir steuern auf ein Bezahlung pro MB zu, O2 hats vorgemacht, nur noch Daten sollen abgerechnet werden. Das steckt dahinter …

    — CTH
  26. Aua Telekom… Heute lädt man sich doch alles aus dem Netz…. Teilweise lädt man ein Spiel aus Steam und hat 20GB geladen. Dann Kauf man sich ein paar Filme in iTunes und Zack sind 75GB weg… Umgerechnet 2.5GB am Tag surf ich auf einer Arschbacke noch beim Frühstück weg

    — MF
  27. Unverständlich für mich das ganze, 3% der deutschen besitzen über 30% des vermögens, sobald das auch aufgeteilt wird bin ich mit dem vorhaben der telekom einverstanden. (Geschätzer Wert)

    — Hotpfanne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14024 Artikel in den vergangenen 2575 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS