iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 989 Artikel
   

Der iFUN Entwickler-Kurztest: newscope GmbH

Artikel auf Google Plus teilen.
16 Kommentare 16

logo.jpgHeute stellen wir unsere 10 Fragen an Nils Kassube von der Newscope GmbH. Wir wollen bei unserer Umfrage unter iPhone-Entwicklern nicht nur mehr über die Hintergründe der Einzelpersonen oder Firmen erfahren, sondern erhoffen uns auch ein paar gute App-Tipps und interessante Informationen für Neueinsteiger. Die Serie wird hier in unregelmäßiger Folge an Wochenenden fortgesetzt.

Wir gehen davon aus, dass die befragten Entwickler hier mitlesen. Von daher könnt ihr die Kommentare zu diesem Artikel durchaus dazu nutzen, euer Feedback abzugeben oder weitere Fragen an die Entwickler zu richten.

1. Kannst du euer Unternehmen kurz vorstellen?
newscope ist eines der größten iPhone-Entwicklungshäuser in Deutschland. Wir beschäftigen mitunter ein Dutzend Programmierer allein mit der iPhone-Entwicklung.
Neben der Entwicklung im mobilen Bereich sind wir auch als Berater (und Umsetzer) für Individuallösungen im Bereich Web und Portale tätig. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Consulting für Finanzdienstleister. Es gibt auch Leute mit COBOL-Knowhow bei uns. Allgemein zählen zu den Kunden namhafte Unternehmen aus der Medienbranche, Markenartikler, Banken und Versicherungen.

Abseits des iPhones waren wir auch (mit „studiVZ“ und „ran“ ) beim Start des Palm Pre in Deutschland dabei. Ebenso entwickeln wir für BlackBerry und Android.
Das Palm webOS ist dabei aus meiner Sicht die interessanteste Alternative zum iPhone. Die Aufmerksamkeit zum Detail beim Palm webOS ist wohl dadurch begründet, dass dort inzwischen sehr viele Ex-Apple-Mitarbeiter tätig sind.

2. Wann habt ihr mit der Entwicklung von iPhone-Apps angefangen?
Wir sind schon seit der öffentlichen Vorstellung von Apples App Store dabei. Die erste größere Anwendung im Store ist in Kooperation mit der dpa entstanden. Unter dem etwas unglücklichen Titel „Fussi live“ gab es die erste iPhone-App mit Fußball-Live-Kommentaren direkt aus dem Datenbestand der dpa. Dem Verschenken von „meinKlub“ konnte man allerdings wirtschaftlich natürlich nichts entgegensetzen.

3. Wieviele, welche Apps habt ihr schon im Store? Nenne uns deinen Favorit darunter – warum gerade dieses Programm?
newscope entwickelt im Kundenauftrag – und unterliegt üblicherweise einem Non-disclosure-Agreement. Kunden sehen es als Vorteil an, wenn der Wettbewerb nicht weiß, wer für sie tätig ist. Als Dienstleister ist das natürlich aus PR-Sicht sehr unglücklich. Wir haben inzwischen mehr als zwei Dutzend Anwendungen im Store – darunter welche, die in Deutschland von hunderttausenden Usern benutzt werden.

4. Wurden von euch eingereichte Apps schon mal von Apple abgelehnt, wenn ja warum?
Ja, aus so ziemlich jedem Grund: private APIs, vermeintliche Verstöße gegen die bekannten Inhaltsbeschränkungen im App Store. Konkrete Fälle kann ich hier wegen des NDAs nicht nennen. Man muss jedoch Apple zugestehen, dass sie auch eigene Fehlbeurteilungen zurückgenommen haben.

5. Wie läuft das Geschäft, wurden eure Erwartungen erfüllt?
Bis jetzt wurden sie übertroffen. Mit dem kommenden Tablet, welches glaubwürdigen Gerüchten zufolge ja auf einer ähnlichen technischen Grundlage arbeitet, wird es wohl noch einen weiteren Wachstumsschub geben. Inzwischen ist die Zahl der Konkurrenten im iPhone-Entwickler-Markt zwar deutlich gewachsen, aber wirklich erfahrene und kompentente Partner für Unternehmen gibt es nicht viele. Gerade in größeren Firmen will sich niemand von Freelancern abhängig machen, da punkten wir natürlich als Unternehmen mit entsprechendem Standing.

6. Was plant ihr für die Zukunft, kommen regelmäßig weitere Apps?
Ja, es wird eine Vielzahl an Neu- und Weiterentwicklungen geben.

7. Habt ihr Verbesserungsvorschläge oder Änderungswünsche im Bezug auf die iPhone-Hardware oder das iPhone OS?
Apple sollte dringend mehr Maßnahmen gegen Softwarepiraterie treffen. Die Hürde sollte dabei technisch deutlich höher gelegt werden. Gleichzeitig sollte Apple aber auch ermöglichen, dass Entwickler einfach zeitbasierte Test-Versionen im Store verfügbar machen können. Das „Freemium“-Modell ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

8. Hast du ein paar App-Geheimtipps für uns (eher unbekannte Apps von fremden Entwicklern)?
Doodle (2,39 Euro) ist zum Verabreden ein echt nützliches Tool.

9. Hier darfst du noch spekulieren wenn du magst – was wird Apples nächstes großes Ding?
Der E-Book und E-Magazine-Markt ist reif. Abgesehen von einigen Vorreitern wie dem Axel-Springer-Verlag ist die Medienbranche nicht gut für die Wechsel von Papier auf Bildschirm aufgestellt. „They don’t get it“. Bezahlcontent wird kommen müssen, um die Angebote finanzieren zu können. Apple könnte hier ähnliches vollbringen wie schon mit iTunes/iPod für Musik und, leider Gottes nur eingeschränkt, Filme.

Anmerkung: Die Fragen wurden von newscope bereits vor der Präsentation des iPad letzte Woche beantwortet. Zudem sind es heute nur 9 Fragen, newscope darf wie oben erwähnt meist nicht über die konkreten Projekte reden, daher fällt die Liste der eigenen Apps unter den Tisch.

Samstag, 06. Feb 2010, 7:32 Uhr — chris
16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • …daher würde ich solche Anbieter auch nicht befragen.
    Ziemlich wenig Fleisch am Interviewknochen. Wenn man nix sagen darf, hat man auch nix zu sagen.
    Die Zeilen da oben hätte so ziemlich jeder schreiben können.

    Ich würde mein Augenmerk an richtige Entwickler ausrichten und nicht an geheimnisvolle Ghost writer.
    „Wir sind ja sooo toll, das soll jeder wissen, aber wir dürfen nicht drüber reden“

    • Ich finde auch diese Seite Informativ. Was nice wäre, wäre eine glaubwürdige Lsite von Entwicklern für das iPhone. Wenn ich dann ’ne Idee hätte, würde ich gerne wissen, wohin damit *hust* ;)

  • jo, hätte man sich echt sparen können

  • Die Antworten konnten ja nicht zwangsläufig vorhergesehen werden. Ich finde das Interview im Vergleich zu den anderen auch nicht wirklich interessant, aber wenn einmal der Fragebogen verschickt und beantwortet wurde, sollte man es auch veröffentlichen.

    • sollte man? mit welchem mehrwert für den leser?
      ist jetzt nicht tragisch oder so, aber das war einfach überflüssig

      • Aus Respekt vor newscope. Erst jemanden bitten, einen Fragebogen auszufüllen (wahrscheinlich verknüpft mit der Ankündigung des Veröffentlichens) und dann ihn still und heimlich entsorgen, weil die Antworten nicht spannend genug sind…das wäre nicht die feine englische Art. So müssen wir Leser eben damit leben.

  • Da kam ja mal gar nix konkretes. Nicht Fisch nicht Fleisch. Klar, die dürfen nicht, aber so ist’s halt zu lang.

  • „Neben der Entwicklung im mobilen Bereich sind wir auch als Berater (und Umsetzer) für Individuallösungen im Bereich Web und Portale tätig. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Consulting für Finanzdienstleister.“

    Webentwickler, Entwickler von mobilen Anwendungen und nebenbei Berater der Finanzindustrie … Ich frage mich immer wieder wie es zur Krise kommen konnte :D

  • Ich muss es auch leider sagen…
    Dem Interview fehlt es an Substanz.
    Ich find die kategorie eigentlich ganz interessant, würde mich aber auch dementsprechend über interessantere Interviewpartner freuen. :)

  • Die haben doch die Telekom-Apps gemacht. WArum soll das ein Geheimnis sein?

  • Naja, das Interview war wirklich nicht der Bringer.
    Wenn ich einen Fragebogen an eine Entwickler-Firma sende, und ich bekomme dann soetwas „leeres“ zurück, sollte ich meine Leser nich damit quälen, sich dieses nichts auch noch zu lesen.

    Was steht denn im Endeffekt drinnen?
    So ziemlich das Gleiche als würde man die NSA nach Terroristen befragen…

    • Soweit ich mich erinnern kann, sind Beiträge und das Lesen der News hier KOSTENLOS. Ich fand das Interview okay und die Reaktionen hier doch schon sehr anmaßend. Jedem von euch steht es frei, ein besseres Portal mit interessanteren News und total spannenden Interviews zu veröffentlichen!

      So und jetzt zurück in die Kita, ihr Rasselbande!

      • auch wenn es kostenlos ist, darf man doch kritik äußern, oder?
        iFun und co sind doch sicherlich auch an feedback interessiert und freuen sich über eine große leserschaft. das die kritik nicht immer ganz konstruktiv ist ein problem, doch gibt es genug sinnvolle beiträge um die anderen getroßt zu überlesen.

  • empfinde das „interview“ als sehr sehr langweilig, ermüdend & bla bla bla…wir haben NDA hier, wie haben nen NDA da..sorry – sehr blutleere antworten! wenn ich ne kreative idee brauch, bin ich bei newscope bestimmt nicht bei der richtigen adresse…UND ich weiss jetzt genau so viel über newscope, wie vorher – danke!

  • Holt euch lieber Cycorder, bin vollkommen zufrieden mit dem App.
    Und die Qualität lässt sich auch sehen!!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18989 Artikel in den vergangenen 3315 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven