iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 324 Artikel
   

Alles-Mögliche-Datenbank: Sortly als Alternative zu Klaser

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Fantastic Library, Ninox, MyStuff, Tap Forms – im App Store bieten sich zahlreiche iOS-Anwendungen an, die euch das Katalogisieren, Verwalten und Sortieren eigener Datenbanken erleichtern wollen.

sortly

Während sich einige auf DVDs und Bücher spezialisiert haben, eigene Barcode-Scanner mitbringen und automatisch die passenden Cover-Bilder aus dem Netz nachladen, setzen andere auf eine komplett freie Nutzung und verstehen sich lediglich als Werkzeug-Angebot, mit dem das Erstellen persönlicher Sammlungen vereinfacht werden soll.

Mit Klaser haben wir euch einen solchen Kandidaten Anfang 2014 vorgestellt. Die Entwicklung des iPhone-Downloads, der komplett kostenlos, solide gestaltet und einfach zu verstehen war, scheint in den vergangenen Monaten jedoch komplett eingeschlafen zu sein. Das Klaser-Team hat weder Aktualisierungen ausgegeben, noch die versprochenen Feature-Neuzugänge (Backup, Synchronisation, Ordnerstruktur) nachgeliefert. Schade.

App Icon
Sortly - Moving Or
Dhanush Ram Balacha
Gratis
30.01MB

Hier hat uns die Leser-Mail von Philipp gefreut. Dieser hat uns auf die App Store-Alternative „Sortly“ hingewiesen und schreibt:

[…] Ich habe mich mal auf die Suche nach Alternativen gemacht und bin auf Sortly gestoßen. Es gibt verschiedene Backup und Sync-Funktionen und auch eine Ordnerstruktur. Außerdem wird die App regelmäßig aktualisiert – Userwünsche werden dabei berücksichtigt. Ich nutze sie zur Katalogisierung meiner Instrumente und für Verliehen/Geliehen-Listen. Außerdem kann man Labels mit QR Codes drucken sie auf Gegenstände oder Umzugskartons kleben und mit einem Item/Ordner in der App verknüpfen. Wirklich genial. Vielleicht könnt ihr ja über die App mal berichten, es ärgern sich ja möglicherweise noch mehr Leute mit Klaser rum.

Machen wir gern. Sortly lässt sich kostenlos aus dem App Store laden und für Kataloge mit bis zu 200 Einträge auch gratis nutzen. Wer mehr Datenzellen füllen möchte, die QR-Labels, die Dropbox-Anbindung und den PDF-Export nutzen möchte, zahlt knapp 8 Euro für die Profi-Ausgabe. Zuletzt im September 2015 aktualisiert, kann Sortly mit Schlagwörtern, Erinnerungen, Videos und Evernote umgehen. Die App exportiert CSV-Dateien und PDF-Dokumente, ein Umzugshelfer hilft zudem beim nächsten Wohnungswechsel.

Sortly lässt sich als Universal-App auf iPhone und iPad nutzen, wiegt 30MB und setzt iOS 8 zur Installation voraus. Kann man testen.

sort

Montag, 18. Jan 2016, 15:47 Uhr — Nicolas
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mit welcher Begründung sollte ich der App SORTLY mein Dropbox Passwort überlassen?
    Das geht überhaupt nicht !

    • Ich wüsste auch nicht warum du das solltest. Die App selbst nutzt jedenfalls die Dropbox-OAUTH-API und bietet so keinen Grund zur Beanstandung.

    • Frei nur bis zu 200 Einträgen, dann werden 7,99€ fällig.
      Nur mit Zwangsregistrierung, selbst in der freien Version, zu benutzen.
      Und dann soll ich meine Daten schön auf Deren Server hochladen.
      Sowas will ich nicht!

      • Mein Gott, lies halt den Artikel. Da steht die Hälfte Deiner Aussagen drin. Darüber hinaus zwingt die App niemanden zu irgendeiner Registrierung! Und mit einer Dropbox-Verknüpfung arbeiten zahlreiche Apps.

      • Das saß.
        Bin ja auch selbst schuld wenn ich über meinen eigenen Text falle.
        Für die Dropbox-OAUTH-API gibt es einen ganz klaren Ablauf, der von Dropbox sogar für mich (so denke ich) schematisch dargestellt wird.
        Die SORTLY App hält sich aber nicht daran, so wie es sich mir darstellt.
        Alle anderen App’s die ich mit Dropbox verbunden habe könnten das so wie im Schema von Dropbox gezeigt wird.
        Bei SORTLY bleibt man aber in der SORTLY-App. Da man sie nicht verlassen hat, werden also alle Daten über SORTLY weitergeleitet. Und welche Einstellungen man hier zum Schutze meiner Daten vornimmt entzieht sich meiner Kontrolle.
        Das ist es was mir überhaupt nich schmecken will!

  • Gibt’s auch ne ordentliche Alternative, die wirklich kostenlos ist?

    • Kostenlos ist nichts im Leben. Entweder du bist das Produkt in Form von Daten und bekommst ein Produkt gratis (das ist ein Unterschied zu kostenlos) oder du kaufst ein Produkt. Alle Leute müssen leben…

    • Du kannst gerne bei mir kostenlos den Rasen mähen kommen, so wie dir die Entwickler sicher kostenlos die App im vollen Funktionsumfang zur Verfügung stellen?!
      Dienstleistung kostet nun mal Geld!

    • Die gibt’s demnächst, wenn Du diese ordentlich in Deiner Freizeit programmiert hast und kostenlos anderen zur Verfügung stellst! ;)

  • Ich finde „Fantastic Library“ super.

  • Ich kann Ninox nur empfehlen. Cross Plattform, auch für Mac und iPad verfügbar. Damit lässt sich so gut wie alles realisieren!
    Das Design ist zwar nicht typisch Mac oder iOS-Stil, aber der technische Unterbau ist sauber implementiert. Das System skaliert prima mit großen Datenmengen.

  • Ich habe bisher alles von einem komplexen Knowledge Management-System bis Weihnachtsgeschenklisten über Ninox abgebildet und das hat problemlos funktioniert. Ich bin vor allem immer wieder überrascht, wie einfach man Daten auswerten kann; und das ist der wirkliche Sinn von Datenbanken.

  • Rede mit, und hinterlasse einen Kommentar.

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18324 Artikel in den vergangenen 3222 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven