iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 168 Artikel
Neue App-Einstellung

Vorerst nur in den USA: Follow-Up-Option lässt Alexa länger lauschen

Artikel auf Google Plus teilen.
29 Kommentare 29

Der Online-Händler Amazon hat mit dem Rollout einer neuen Alexa-Funktion begonnen, die sich in den Einstellungen der offiziellen Alexa-App konfigurieren lässt, derzeit aber ausschließlich für amerikanische Geräte angeboten wird.

Follow Up 1000

Bildschirmfoto: Ry Crist – CNET

Das neue Feature trägt die Überschrift „Follow-Up“ und verlängert die Aufmerksamkeitsspanne der Sprachassistentin. Während Nutzer der intelligenten Echo-Lautsprecher nach dem Aktivierungswort bislang stets nur einen Befehl formulieren konnten und Alexa anschließend erneut aufwecken mussten, soll das Follow-Up-Feature zusätzliche Nachfragen und weitere Befehle zulassen.

Wurde die entsprechende Einstellung in der Amazon-App aktiviert, lauscht Alexa auch nach dem Abschluss eurer ersten Frage bzw. des ersten Kommandos noch weitere fünf Sekunden um euch ein erneutes Aussprechen des Aktivierungswortes zu ersparen.

Eine Funktion, die sich vor allem beim Ansprechen von Smart-Home-Komponenten bezahlt machen dürfte. Soll etwa das Licht im Büro angeschaltet und gleichzeitig auch die Heizung reguliert werden, ist bislang der folgende Dialog notwendig: „Alexa, Bürolicht einschalten.“ – „OK“ – „Alexa, Temperatur im Büro auf 22°“ – „OK“.

Mit aktivierter Follow-Up-Option verkürzt sich das Gespräch leicht: „Alexa, Bürolicht einschalten.“ – „OK“ [Alexa hört weiter zu] – „Temperatur im Büro auf 22°“ – „OK“.

Follow-Up Mode is only available for U.S. English. When you turn on Follow-Up Mode, you can make more requests without repeating the wake word. Follow-up mode is available on all hands-free Alexa-enabled devices. The blue indicator light on the Echo device remains on for a few seconds, letting you know that Alexa is active and ready for your next request.

Samstag, 10. Mrz 2018, 11:32 Uhr — Nicolas
29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Oh, na das ist doch so einfach und bequem. Da macht es auch nichts wenn Alexa gleich 10 Min. weiter zuhört;) Hoffe die Zeit, in der solche Assistenzen unverzichtbar in das normale Leben integriert sind, nicht mehr erleben zu müssen. Das ist ja wie in den schlimmsten Sci-Fi Vorstellungen!

    • Wird (wie bei Siri) auf den Datenschutz geachtet, ist es doch schön, einen persönlichen Assistenten zu haben.

    • Zum Glück kann ja jeder selber entscheiden, ob er solche Möglichkeiten nutzen möchte, oder selber zum Lichtschalter geht. Aber dann hätten bestimmte Menschen ja nichts mehr zu meckern. Du machst das wahrscheinlich anders: „Schatz, bringst Du mir bitte noch ein Bier mit und schaltest das Licht aus!“

    • +1
      Und die Menschen empfinden es als Evolution.
      Kein Alexa oder Google darf in einem Haushalt sein.
      NSA, Mossad, und der KGB lässt grüßen.
      Das schlimme daran ist, das sie damit auch noch Geld verdienen.

    • Vor sowas Angst haben aber ein Smartphone in der Tasche???

    • Ich stimme dir da grundsätzlich zu, wobei ich das gar nicht auf die Assistenten reduzieren würde. Hier stürzen sich eine Menge Leute auf Smart Home, eigentlich eine Technologie, die für körperbehinderte Menschen vor 20 Jahren schon möglich war. Wenn auch zu deutlich höheren Konditionen. Man sollte sich an dieser Stelle mal eine ethische Frage stellen, ob ich meine vorhandenen Körperfunktionen durch Sprach Befehle auswechseln muss. Beispiel Lichtschalter, das geht ins Blut. Wenn ich einen Raum betrete oder verlasse, klappt der Griff zum Lichtschalter automatisch. Das stört mich nicht, strengt mich nicht an und ist vor allen Dingen überhaupt kein zeitlicher Nachteil. Es gibt für mich überhaupt keinen Grund, dass Licht bereits vor dem betreten eines Raumes per Sprachbefehl einschalten zu müssen. Lichtsituationen o. k., das macht das ganze wieder etwas komplexer, aber auch das brauche ich für meinen Alltag überhaupt nicht. Rechne ich zusammen, was die Umrüstung meines Hauses auf Smart Home kosten würde, dann wäre dies ein deutlich vierstelliger bis fünfstelliger Geldbetrag. Und für dieses Geld kann ich mir absolut sinnvollere Dinge vorstellen, als Lichtschalter durch Sprachbefehle zu ersetzen. Wenn ich jetzt in die Überlegung noch mit einbeziehe, dass einige Unternehmen sogar noch kostenfrei meine Nutzungsdaten ab schöpfen, müssten die mir eigentlich diese ganzen Produkte schenken. Das sind selbst 59 € für einen Echo Dot unverschämt teuer. Es ist übrigens auch nicht so, dass ich den ganzen Krempel nicht selbst auch aktiv getestet hätte.

      • Schön, dass du alles im „Ich“ formuliert hast!

      • Ich stimme voll und ganz zu. Ich hatte vor ein paar Jahren auch den „Vogel“ zuhause und im Auto möglichst alles „Smart“ zu haben. Ich hab mittlerweile alles wieder rausgerissen und verkauft – es brachte realistisch betrachtet überhaupt keinen Nutzen, und ich genieße es regelrecht wieder die Dinge manuell zu betätigen, ohne irgendwelchen Firlefanz. Das mal ganz abgesehen von der Sicherheit und dem Datenschutz. Die logische Evolution wäre ja dann, dass man irgendwann tatsächlich nur noch fett in einem Sessel sitzt, per Sprache sein Haus steuert, und per VR Brille virtuell einkaufen geht und sich mit Freunden trifft – wundervoll.

  • Das wäre für Siri auch mal praktisch wie: „Hey Siri“ schalte den TV ein und die Wohnzimmer Lampe.

  • Besser als länger lauschen wäre es, wenn man Befehle einfach kombinieren könnte. Das käme der natürlichen Sprechweise viel mehr entgegen. Dann wäre der Dialog: „Alexa, schalte das Licht im Bürozimmer ein und die Heizung auf 22 Grad.“ – „Ok, Meister.“.

  • Ich verstehe ja nicht, warum so etwas nicht grundsätzlich bei Siri, Alexa & Co. möglich ist. Warum kann man nicht einfach das Wort „und“ nutzen. Hey Siri, schalte das Licht im Wohnzimmer ein UND stelle die Temperatur auf 21°C. Alexa, aktiviere Kino-Modus UND fahre die Rollos runter. Ist das technisch nur schwer umsetzbar? Hey Siri, mach dies, hey Siri, mach das ist doch total umständlich.

    • Ja das fehlt echt. Habe mich am Anfang manchmal dabei erwischt wie ich probiert habe “ Alexa Flur an und Heizung aus zu sagen“. Geht aber ja leider NUR mit Szenen die man erstellt. Aber ich möchte auch nicht für jede erdenkliche Möglichkeit eine Szene basteln.

  • Also spart man ne halbe Sekunde, weil man nicht noch ein zweites oder drittes Mal alexa sagen muss. Nix besonderes. 2, 3 Befehle in einem Satz wären ein Fortschritt.

  • Und in 3 Monaten kommt noch follow always, damit Alexa alles mithört, ohne das Aktivierungswort sagen zu müssen. Das ist Innovation.

  • Genau darauf habe ich gewartet! Das Problem hab ich jeden Tag. ‘Alexa, Licht an’ ‘ok’ ‘Alexa, spiel Musik’ ‘ok’ ‘Alexa Dimme das licht’ ‘ok’.

  • Kann man bei euch vielleicht auch mal die Nachrichten zum Thema Alexa ausschalten ?
    Das wäre mal ne Wohltat

  • Das Grauen geht in die nächste Phase.. 1984..

  • Ich habe weniger Sorge davor wie lange Alexa zuhört um Befehle auszuführen. Ich mache mir eher Gedanken darüber wie schwer es ist so ein System zu hacken das es dauerhaft abgehört werden kann. Ich vermute das ist keine große Sache. Und damit wäre auch in Privathaushalten ein großes Sicherheitsproblem. Einbrecher wüssten genau wann sie zuschlagen können. Da kann man sich noch allerlei mehr ausdenken. Gibt Leute die plappern ihre Passwörter bei der Eingabe mit wenn sie alleine sind. Ich habe deutlich mehr Respekt davor als das irgendeine Behörde Daten von Amazon analysiert. Ich möchte nicht wissen wieviele Alexa Skills es bereits gibt die von irgendwelchen schrägen Gestalten veröffentlicht wurden.

  • Habe gerade Alexa gefragt, wer ist Goethe
    Nach Ihrer Antwort habe ich gefragt,
    Alexa, wann wurde ER geboren
    Dann Kamm die Antwort, ohne das ich den Name Goethe erwähnt habe. 28.08.1749

  • Macht weiter so. Irgendwann wird die Maschine dem Menschen die Zähne putzen, weil es Missverständnisse der „Abhörtechnik“ gibt. Ist eine tolle Erfindung wenn man den abgeschraubten Kopf auf einem silbernen Tablett lagert und man vollumsorgt wird.
    Wie wäre es, wenn man mit etwas weniger mehr selber macht? Das ist allemal lebenswerter und menschlicher als der permanente Selbstoptimierungswahn.

  • Wisst ihr was richtig geil ist? Licht, dass ganz automatisch bei Bedarf angeht und eine Heizung, die ganz automatisch die richtige Temperatur findet!

    Denn so muss ich nicht mit Transistoren reden, sondern kann die Zeit mit Frau verbringen. Und da geht mehr als reden. Aber jeder so wie er will….

  • Bewegt eure faulen Ärsche einfach

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24168 Artikel in den vergangenen 4119 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven