iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 490 Artikel
   

Von iOS zu Android: Facebook drängt Mitarbeiter zum Umstieg

Artikel auf Google Plus teilen.
87 Kommentare 87

Nur wenige Tage nach der öffentlichkeitswirksamen Einführung des sogenannten „2G Dienstages“ schaffen es die Mitarbeitervorgaben der Mobil-Abteilung des sozialen Netzwerkes Facebook ein zweites Mal in die Schlagzeilen.

paper

So fordert das Zuckerberg-Imperium Teile seiner Angestellten jetzt dazu auf, das eigene iPhone gegen ein Smartphone mit Android-Betriebssystem einzutauschen und will so für eine heterogene Betriebssystem-Landschaft unter der eigenen Belegschaft sorgen. Das Problem: Apples iPhone ist innerhalb der Facebook-Mitarbeiter überrepräsentiert.

Anders als bei der freiwilligen Teilnahme am „2G Dienstages“ – einmal pro Woche dreht Facebook die LTE-Geschwindigkeit im eigene Hauptquartier auf EDGE-Niveau herunter, um so daran zu erinnern, dass nicht überall auf der Welt mit schnellen Ladegeschwindigkeiten gerechnet werden kann – wird Facebook den Android-Wechsel mit entsprechenden Vorgaben durchsetzen.

Dies berichtet Cade Metz im US-Magazin Wired und zitiert Facebooks „Chief Product Officer“ Chris Cox. Dieser hatte im Rahmen einer Pressekonferenz angekündigt:

I am mandating a switch of a whole bunch of my team over to Android, just because people, when left up to their own devices, will often prefer an iPhone. […] so that they can be reporting bugs and living in the same experience that most Facebook users experience today.

Dass das Team des „Chief Product Officer“ dabei nicht gerade überschaubar sein dürfte, versteht sich von allein.

Facebook strebt weiter nach Wachstum und will dieses nun mit der klar formulierten Fokussierung auf die weltweit populärste Smartphone-Plattform ankurbeln. Wir dürfen und darauf einstellen, dass iOS-Projekte wie Paper vorerst in den Hintergrund rücken werden.

Aktuell scheint Facebook an der Optimierung seines mobilen Produktes für Regionen mit schlechten Netz-Anbidungen, älteren Android-Geräten und nur wenigen iOS-Nutzern zu arbeiten.

Montag, 02. Nov 2015, 16:46 Uhr — Nicolas
87 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • welches Phon man privat benutzt geht den einen !*&%§! an

  • Wer es sich leisten kann und mag…

  • Cool… Kostenlose Werbung für die Qualität des iPhones… ;-)

  • Die spinnen doch! Sche!ss Facebook!!!!

  • Tja wenn wundert es. Unter ios sind sie in Ihrer Datensammelwut gebremst. Wird zeit mein FB Account zu Löschen.

  • Mit wird der Laden immer unsympathischer… Nicht die Aufforderung weg vom iPhone, sondern grundsätzlich überhaupt solche Maßnahmen in Betracht zu ziehen!

  • Die haben se ja nicht mehr alle!!! Zu dumm zum kac€3n

  • Die werden mir immer unsympathischer… Nicht die Aufforderung zum Wechsel weg vom iPhone, sondern grundsätzlich überhaupt solche Maßnahmen in Betracht zu ziehen!

  • Will mal wissen wie viel Google Facebook zahlt um sowas abzuziehen.

  • Habe vor kurzem mein Facebookprofil gelöscht und meine beiden halbwüchsigen Töchter und ihre Freunde kommunizieren inzwischen auch nur noch per Threema und Whatsapp (das zwar leider auch dem Zuckerberg gehört aber nicht ganz so kindisch und exhibitionistisch wie Facebook ist). Diese Schwachsinnsentscheidung mit dem Android bestärkt mich nur in meiner Überzeugung, dass Zuckerberg nen gewaltigen Hieb hat.

  • Hahaha …. wie geil ist das denn!!!
    Gut, dass ich kein Jünger dieses Verbrecherladens (mehr) bin ….. :-)

  • alle bisherigen Kommentare zeigen hier nur eins: Wie blöd doch die hier vesammelten Applefans sind.

    Schön, dass es keiner rafft…
    Vielleicht mal für euch: Facebook ist ein Wirtschaftsunternehmen!
    Das will Erfolg!
    Die größte mobile Plattform ist Android!

    Wie optimieren ich also meine Applikationen für Android? Richtig: ich lasse testen.
    Kann ich android Apps auf iOS ausführlich testen?
    NEIN.
    Also „bitte“ ich meine Mitarbeiter eben das System zu nutzen, welches auch meine Kunden nutzen!
    Wo ist das Problem ihr blitzbirnen?

    • Man sollte sich nie nach unten orientieren. Das ist das Problem. Optimierung des Datenvolumens OK, aber Android ist das Windows unserer Zeit. Der kleinste gemeinsame Nenner gilt dann für alle.

    • @Sven: Das FB ein Wirtschaftsunternehmen ist, steht außer Zweifel.
      Allerdings zeugt Ihre Ausdrucksweise von einer so unfassbareren Arroganz und geringer Wertschätzung anderer Meinungen… Ernsthaft, das widert mich an. Hoffe sehr, dass sich Moderatoren dieses Bords Ihrer mal annehmen und Sie davon überzeugen, dass es so etwas wie Netiquette gibt, die man einhalten sollte.

      • Wo sind denn da Meinungen?
        Zu einer Meinung gehört in der Regel eine Begründung…
        „die haben sie nicht mehr alle“, “ scheiss facebook“, „die spinnen doch“…
        usw.
        Also komm mir nicht mit Netiquette…

        Was glaubt ihr eigentlich, was passiert wenn Apple Mitarbeiter in Cupertino ihr Nexus zücken???
        Facebook (nein, ich habe nicht mal einen Facebook account, aber darum geht es ja nicht), möchte einfach seine Apps für die Benutzer optimieren. Daher MÜSSEN die Angestellten eben auch die Geräte nutzen, die ihre Kunden nutzen… Um den Zusammenhang zu verstehen muss ich kein Genie sein.

        Ich denke übrigens nicht, dass Zuckerberg abends bei seinen Angestellten ins Fenster flitzt um zu sehen, welche Smartphones sie in ihrer Freizeit nutzen!

        Und mal am Rande: Momentan scheinen Apple Angestellte über wiegen Androidphones zu nutzen… Sonst wüssten sie, wie mies iOS inzwischen geworden ist

      • @Sven
        Wenn Facebook, es Facebook um das testen geht. So steht es diesem Unternehmen auch frei, das er den MA ein Firmentelefon gibt. Jedoch braucht man sich dann auch nicht wundern, wenn das Firmentelefon nur die Firma verlässt wenn man gerade auf Geschäftsreisen, Seminaren etc. ist und nicht nur weil man in den Feierabend geht.

        Facebook ist ähnlich wie Google eine Datenkrake und die App kann erst dann vernünftig getestet werden, wenn die MA eben dann dieses Smartphone auch Privat nutzen. Denn so sind die Ermittelten Testergebnisse erst wirklich aussage Kräftig.

        Ich beziehe mich nun rein auf diesen Artikel und da steht im ersten Absatz schon: „So fordert das Zuckerberg-Imperium Teile seiner Angestellten jetzt dazu auf, das eigene iPhone gegen ein Smartphone mit Android-Betriebssystem einzutauschen und will so für eine heterogene Betriebssystem-Landschaft unter der eigenen Belegschaft sorgen.“ Es geht hier also um die privaten Smartphones und nicht um die Firmengeräte.

      • Bei Facebook läuft das seit Jahren mit „bring your own device“.
        Das sind also schon Diensttelefone, aber eben die die sich der Angestellte aussucht. Die Möglichkeit habe ich in meiner Firma auch.
        Nun haben aber zuviele Angestellte ein iPhone am laufen.
        Deswegen gibts den Leitspruch: Bitte Android mitbringen oder eben ein Android von uns nutzen.
        Ganz einfach und völlig normal.

      • Gut wenn es sich um die Diensttelefone handelt, dann ist das in den Artikel falsch Kommuniziert worden. Den dieses ist nicht ersichtlich und es ist ja nicht jeder Informiert wie das ganze bei Facebook Funktioniert.

    • blitzbirnen? Ich gebe Ihnen einen guten Rat: mit Beleidigungen soll man vorsichtig sein ……

      • Hmmmm… Ist das Wort Blitzbirnen eine Beleidigung?
        Naja, wenn man es auf Leute bezieht, die hier sinnlos pöbeln, dann sicher.
        Denn dann ist es „Ironie“!
        Aber wenn man natürlich nicht sonderlich “ blitzgescheid“ ist, dann kann man das auch gleich als Beleidigung auffassen…

        Hättest du dich doch lieber auf „wie blöd“ bezogen… DAS ist nämlich eine Beleidigung. Leider aber auch eine Tatsachenbeschreibung

      • Das vielleicht nicht, die einleitenden Worte „Wie blöd doch die hier vesammelten Applefans sind.“ aber schon.
        Ich sehe Deinen Punkt, bitte aber dennoch darum, auch harsche Kritik freundliche vorzutragen. Merci.

    • Aha dann sind Sie wohl eine Blitzbirne und nicht sonderlich gescheit?

    • Danke für die Vorverurteilung und das Niedermähen anderer Meinungen!
      Facebook = Social Media ohne eigene Hardware
      Apple = Hardwareproduzent
      Dein Vergleich = hinkt.
      Arbeite bei einem Automobilhersteller. Nicht auszudenken was los wäre, wenn der seine Mitarbeiter dazu „nötigen“ würde die eigenen Produkte testen zu müssen…
      Meinungen stehen lassen!!!

      • Schade… du warst so nah dran ;)
        Es geht hier nicht um eine private Smartphonenutzung!
        Facebook gestattet seinen Mitarbeitern während ihrer Arbeitszeit auf dem Campus die Benutzung von Smartphones.
        Und es ist völlig legitim, bei einem „Diensttelefon“ (welches eben auch privat genutzt werden darf) vorgaben zu machen.
        Zuckerberg ist es völlig Wurst, welche Smartphones seine Mitarbeiter nutzen, wenn sie Abends im Bett liegen.
        Mein Vergleich hinkt also keineswegs!
        Meine Firma schreibt mit auch vor, welches Telefon ich während meiner Arbeitszeit benutzen darf… So Whats?
        Werde ja auch dafür bezahlt… Auch wenn ich es „privat“ innerhalb meiner Dienstzeit nutzen darf…

      • ….Heio…werde mal bei Volkswagen in Wolfsburg vorstellig und versuche mit einem marken- (konzernfremden) Fahrzeug auf dem Parkplatz der Verwaltung zu parken. Da bekommst du imaginär den freundlichen Mittelfinger gezeigt und darfst den 2.5km entfernten Besucherparkplatz nehmen. Selbst zur Auslieferung eines gekauften, nagelneuen Volkswagens. Für Mitarbeiter mit nicht dem Volkswagenkonzern angehörenden Autos gilt das gleiche…

      • Zitat aus dem Artikel
        „So fordert das Zuckerberg-Imperium Teile seiner Angestellten jetzt dazu auf, das eigene iPhone gegen ein Smartphone mit Android-Betriebssystem einzutauschen und will so für eine heterogene Betriebssystem-Landschaft unter der eigenen Belegschaft sorgen.“

        Da steht eigene iPhone und nicht Firmen iPhone

    • Privat können die nutzen was sie wollen! Würden sie Android mögen, wären wohl die iPhones nicht in der Überzahl. Zum Testen der FB-Apps haben die diverse Testgeräte von A wie Apple bis Z wie ZTE.

    • @Sven: Wie würdest es du finden, wenn dein Chef käme und sagte: „Ja, also weil wir grösstenteils hochhakige Schuhe herstellen, darfst du während der Freizeit und der Arbeit nur noch High Heels anziehen. Wir wollen so unser Produkt verbessern.“
      Da wärst du auch recht angepisst oder? Ich verstehe, dass man die App testen muss, dann kann aber Facebook ein zweites Gerät zur Verfügung stellen. Geld hätten sie ja dafür. Jetzt aber schreiben sie den Mitarbeitern vor, welche Geräte sie (auch im Privatleben) sie benutzen dürfen. Das ist doch recht scheisse, findest du nicht, Blitzbirne?

  • Ich habe mein Facebook Account schon vor zwei Jahren gelöscht.
    Mit Facebook bleibt nichts privat.
    Es gibt gute Gründe dafür, dass man bei der Facebook-Suche nicht mit seinem echten Namen gefunden werden will (z. B. stalkende Ex-Freunde oder potenzielle Arbeitgeber). Die meisten Benutzer haben aber ihre Schwierigkeiten mit den Änderungen der Privatsphäre-Einstellungen, die Facebook 2013 eingeführt hat.
    Zum einen gibt es keine Möglichkeit mehr, den eigenen Namen bei der Suche zu verstecken, sodass man nun von jedem gefunden werden kann. Zum anderen müssen die Privatsphäre-Einstellungen neuerdings mühsam für jedes Element einzeln eingestellt werden. Wenn man heute sicherstellen will, dass bestimmte Leute keinen Zugriff auf das eigene Profil haben, muss man sie sperren. Oder den eigenen Namen so ändern, dass man nicht gefunden wird, wenn jemand nach dem echten Namen sucht. Oder natürlich sich einfach ganz bei Facebook abmelden.

  • Bei einer Bitte wird es wohl dabei nicht bleiben. Ich würde es mir aber niemals vorschreiben lassen welches System ich benutze, außer er zahlt mir ein zweites Gerät zum testen.

  • Niemals xD der Typ hat doch nen Treffer!

  • Lass dein Frust ab… alles raus… dann fügst du Dich Besser

  • @Sven, was ist daran so schlau nur auf Android zu setzen? Schlau wäre, auf alle OS zu setzen und zu testen.

    • „a whole bunch“…
      Niemand spricht davon, dass iOS da rausfliegt. Es geht eben um eine heterogene Verteilung.
      Momentan ist iOS einfach prozentual zu oft vertreten, was sich aber nicht mit der Nutzerverteilung deckt.
      Hier wird nun nachgeholfen.

      Warum wird auf dieser Seite immer nur in Extremen gedacht?

  • Welch ein Schwachsinn kann auch nur solch einer Ecke kommen! Das ist völlig klar dass diese Zuckerschnecke nicht wirklich klar ist in der Birne

    • Hmmm..l Der Mann hat mit dem Schwachsinn ne ganze Menge Kohle verdient…
      So schwachsinnig kann das also auch nicht sein.
      Ich wüsste aber etwas schwachsinniges… Und man könnte es auf dieser Seite beim „Ich sehe was, eas du nicht siehst“ finden… Ist gaaaaaaanz in der Nähe meines Kommentars… wirklich…. gaaaaamz nah…
      Je nach Bildschirmauflösung oder Device nur einen halben cm von meinem Namen entfernt…
      Eher darüber… nicht darunter…
      und irgendwie zwischen meinem Namen und deinem…

      • Sven du gefällst mir:-) Endlich mal einer der es auf den Punkt bringt. Zugegeben, die Wortwahl hätte etwas diplomatischer ausfallen können, aber warum nicht mal das Kind beim Namen nennen!

        Es fällt mir schon seit längerer Zeit auf, dass das Niveau in diesen Foren doch teilweise sehr zu wünschen übrig lässt und es am Ende nur darum geht, den Schwachsinn seines Vorredners weiterzuführen.

        Ich weiß nicht wann, oder ob überhaupt, ich schon mal eine wirklich konstruktive Meinung und hier bitte ich einige unter uns, mal das Wort „Meinung“ im Duden nachzuschlagen, gelesen habe!

        Ich bin der „Meinung“, dass diese Foren eine Diskussionsgrundlage für eine anständige und konstruktive Kommunkiaktion sind und nicht um diversen Frust über Facebook, Whatsapp & Co loszuwerden, frei dem Motto: Facebook ist scheisse, Zuckerberg ist scheisse bla bla bla…
        Es zwingt euch keiner, diesen Vereinen beizutreten und noch weniger interessiert es uns, ob es euch bei FB gefällt oder was ihr alles scheisse findet!

        Facebook ist kein Kindergarten Unternehmen, sondern ein Unternehmen, dass Wirtschaftswachstum anstrebt und diesen natürlich ausbauen möchte! Ich habe auch ein Android Smartphone als Diensthandy und ja, ich als Apple Jünger würde liebend gerne mein iPhone nutzten, aber es ist nun mal mein Diensthandy und somit habe ich logischerweise kein Mitspracherecht!

        So Freunde und jetzt bin ich gespannt, wie viele wirklich konstruktive und in einer angemessenen Wortwahl folgenden Kommentare ich ernte:)

  • @Sven Arbeitest Du für FB? So einen gequirlten Mist habe ich selten gelesen.
    Sicherlich kann der Arbeitgeber darüber befinden, welches Gerät man nutzt. Aber an zu ordnen, dass Abteilung A nun Androiden zu nutzen hat und Abteilung B iOS hat mit freuen Willen nix zu tun.
    Praxis: wer sein Diensthandy privat nutzen darf, schwenkt selten auf ein Zweitgerät um…
    Warum auch? Immer diese Feldzüge Apple gegen android und umgekehrt…

    • HÄH? freier Wille? Hast du ansatzweise verstanden worum es geht?Es geht NICHT darum, welches System besser ist, sondern um den Kunden…

    • Ähm… Ja… die Sache mit dem freien Willen.
      Den hast du (naja, sofern bei Applefanboys möglich). Und den kannst du auch in deiner Freizeit völlig ausleben.
      Wenn du aber arbeitest (hier könnte schon dein Verständnisproblem liegen… ARBEIT ist eine bezahlte Beschäftigung zur Sicherung der finanziellen Unabhängigkeit vom Gutdüngen anderer), darf dein Arbeitgeber (das ist dann die Instanz, die dir für deine Leistung den finanziellen Ausgleich zukommen lässt) dir vorschreiben, was du in deiner Arbeitszeit (die Zeit, die dir nicht zur freien Verfügung steht) so machen musst (also welche Leistung du zu bringen hast), er darf dir je nach Beruf vorschreiben was du anzuziehen hast (nein, der Chirurg darf dich im Krankenhaus nicht in seiner dreckigen Jogginghose operieren), wann du Pause machen darfst (Das ist dann eine Unterbrechung zur Erholung), ob oder wann du privat das Internet nutzen darfst (Internet ist eine Erfindung, die Leuten wie Dir erlaubt ihre seltsamen Ansichten zu verbreiten), usw. usw. usw.
      dein Arbeitgeber (siehe oben) darf dir sogar vorschreiben, ob du dein Handy in deiner Dienstzeit benutzen darfst oder auch nicht…

      Jetzt kommt es noch dicker: Wenn du in einer Abteilung arbeitest, die sich mit mobilen Applikationen beschäftigt und mit der optimierung von mobilen Webseiten, dann darf dein Arbeitgeber sogar von dir verlangen, dass die Sachen auch funktionieren…
      Das klingt jetzt seltsam, ist aber so.
      Stell dir einfach vor du bist Koch… da reicht das nicht alles in einen Topf zu werfen und zu schauen was am Ende raus kommt… nein, du musst auch probieren und würzen. Ich weiss… Verrückt!
      Wenn also dein Arbeitgeber will, dass etwas was du anbietest funktioniert, dann kann er dir tatsächlich sagen, dass du auch die ganze Sache ausprobieren musst.
      Und das nicht nur drei Minuten, sondern in einem „Langzeittest“ unter realen Bedingungen.
      Und daran ist für den Kunden auch mal so richtig garnix schlecht… Und wenn der Koch dein Essen vor dem Servieren mal probiert, dann ist das auch nicht schlecht… und der macht das auch nicht weil er Hunger hat… nö… ist eben sein Beruf.
      Klingt wieder seltsam, ist aber so.

      Und nun kommst du mit deinem freien Willen… Hmmm… Den hast du. Denn wenn dein Arbeitgeber sowas gaaaaaaaaanz böses von dir verlangt, nur weil diese seltsamen, widerlichen Kunden einen Anspruch haben, wenn also dein Arbeitgeber dich dermaßen foltert, dann kannst du durch eine Tür gehen, die ganz oft mit dem Wort „Ausgang“ gekennzeichnet ist.
      Aber wir sind ja bei Facebook und in den USA… da steht dann da „Exit“. Wieder ganz verrückt.
      Die sind schon seltsam diese Amerikaner… sprechen auch noch ne eigene Sprache… Verrückt.

      Und wenn du dann durch den Ausgang raus bist, dann brauchst du auch nicht am nächsten Tag wieder da hin… toll, wa?
      Das ist dann die Sache mit dem freien Willen.
      Wenn du da noch schwierigkeiten hast, dann sag doch bitte bescheid. Ich würde versuchen dir das dann zu malen oder per Ausdruckstanz nahe zu bringen

      • Serviervorschlag

        Sven, man kann’s auch übertreiben. Sei bitte nicht so überheblich, das nervt genauso wie die dummen Kommentare.

      • Das war noch die Version mit Zuckerguss. ich habe leider nicht die Zeit wirklich überheblich zu werden, oder jeden einzelnen Kommentar hier (der es verdient) die entsprechende Aufmerksamkeit zu widmen.

    • Und ich habe da noch was gaaaaaaaaaaanz tolles vergessen…
      Ich weiss… Bei Apple muss man dafür bezahlen, dass man eine unfertige Betasoftware testen darf und fehler melden kann. Nennt sich developer Programm.
      Bevor der User dafür zahlen durfte Versuchskaninchen zu sein, war es früher (also in einem Land vor unserer Zeit) übrigens üblich, dass die Firmen ihre eigene Software auch testen.
      Und stell dir mal vor, Facebook will genau DAS.
      Das eben die Programmierer ihr Werk testen und nicht nur der Kunde.
      Obszön… aber früher wirklich eine gängige Praxis.

      Man kann sich fragen, wo das noch hinführen soll!?!?!? Werden Pharmafirmen demnächst wirklich ihre Medikamente testen? Warum??? Einfach entwickeln und raus damit an die zahlenden Konsumenten, die werden schon eine Rückmeldung zu den Nebenwirkungen geben

      • Serviervorschlag

        Sven, man kann’s auch übertreiben. Sei bitte nicht so überheblich, das nervt genauso wie die dummen Kommentare.

      • Ich glaub der Sven hat kein iPhone aber hätte gern eines :D

      • ….und die Hardwarevariante des Kunden als Betatesters sind dann Indiegogo und Kickstarter. Dort bieten nicht nur klamme Tüftler mit ner tollen Idee und ohne Kohle Projekte zur Unterstützung an – nein – sogar bereits mittlerweile erfolgreiche Wirtschaftsunternehmen (Pebble, Towel, und inzwischen auch Sony (!)) haben sich vom unternehmerischen Risiko inzwischen verabschiedet und lassen ihre Entwicklungen von Technikfans tragen. Dafür dürfen diese Unterstützer dann halbgar entwickelte Produkte für einen kleinen Nachlass „erwerben“. Wenn der Pledge nicht sogar gegen die Wand läuft und es entweder a) zu keiner Lieferung kommt weil die angebotenen Luftschlösser einfach zu groß waren oder b) die Pledges mittlerweile oftmals dem Anbieter zufallen, egal ob die Zielfinanzierung erreicht wird und damit in beiden Fällen das Geld zum Fenster heraus geworfen wurde. Läuft also in etwa wie bei den Banken in der Form: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren – hauptsache die Boni stimmen.

  • Bei uns in der Firma wird die Hardware und Software auch diktiert. Wäre ja noch schöner wenn jeder sich sein Diensthandy selbst aussuchen könnte.Iphones sind doch völlig überbewertet..

    • Ich mochte „Facebook Ostsee letzte Dreck“ mehr ;)
      Und jetzt kommt es: ich finde Facebook auch völlig unnötig… Sehe keinen Sinn in „virtuellen Freunden“, aber ich respektiere die User und habe ein gewisses Maß an Hochachtung für den Geschäftssinn von Herrn Zuckerberg.
      In diesem Sinne ist eher dein Kommentar Ostsee

      • Mensch Sven, wenn wir beide bei FB wären, würde ich dir sofort ne Freundschaftsanfragen schicken. Du hast hier in den Kommis einen ganzen Eimer voll Nägel auf ihren Köpfen getroffen. Danke, du sprichst mir aus der Seele.

  • Zumindest in Deutschland ist Facebook nur noch ein schwarzes Brett für sogenannte Wutbürger. Jeder mit Hirn hat sich da längst abgemeldet…

  • Die einzige Blitzbirne bist du hier. So ein debiles Gefasel, unfaßbar.

    • Keine Angst… Irgendwann ist der Tremor bestimmt gut eingestellt und du trifft den „Antworten“ Button. Ganz sicher… alles wird gut… Hab dich lieb…

  • …verschwendet nicht eure Zeit – sich auf diese Diskussionen mit so vielen Worten einzulassen… Die einzigen, für die sich das „lohnt“, sind die, die dafür bezahlt werden. Es ist völlig ok Facebook (u. a.)/die „Führungspersonen“ dafür doof zu finden wie es ökonomisch als „plausibel“ zu benennen. Wichtig ist es, dass es bekannt wird, von Seiten wie diesen veröffentlicht und wahrgenommen wird. Alles weitere ergibt sich und jeder knüpft seine eigenen Konsequenzen daran.

  • Ich sehe das genauso wie Sven, wenn ich ein Interesse an Verbreitung meines Produktes habe, lasse ich es Leute testen die es am ehesten kennen, meine Mitarbeiter. Und das ist völlig legitim ….. vor allem ist das völlig Legal.

    Und zu dem Niveau hier, es wird langsam so wie bei Heise, leider.

  • @sven
    In der Kürze liegt die Würze.
    Wie kann man so austicken?
    Beliebt bist Du nicht und weißt bestimmt gar nicht warum?
    Leider lese ich zwischen den Zeilen, dass du gern ein Apple Produkt besitzen möchtest und noch nie eins hattest?

    • Ich habe viele kleine Äpfel, aber danke der Nachfrage…
      Aber ja, ich habe inzwischen ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Apple… Werde auch keine neuen Produkte mehr kaufen.
      Das wäre allerdings ein anderes Thema. Und hat mit Facebook hier wenig zu tun.

    • PS: Du hast übrigens mit einem Punkt recht… Ich bin in der Tat bei der Mehrheit der Menschen nicht beliebt.
      Da aber die Mehrheit der Menschen leider ziemlich dumm ist (deswegen gehts ja mit unserem schönen Planeten so steil bergab), kann ich gut damit leben.
      Hier posten ja auch eher (sagen wir mal) suboptimal entwickelte Menschen…
      Da besteht auch kein Grund gemocht zu werden. Ich lege ja auch keinen Wert darauf von Trompetentierchen gemocht zu werden…bWäre eben irgendwie sinnlos… also für mich. Andere mögen da eine gewisse Verwandtschaft für sich erkennen. Kann ich nicht beurteilen…

      • PPS: Nach längerer Überlegung möchte ich mich an dieser Stelle bei den Trompetentierchen entschuldigen. Der Vergleich mit gestörten Mehrzellern tut mir leid.

  • @Sven: Habe jetzt mal alle Ihre Kommentare gelesen. Mein Eindruck: Offenbar haben Sie fundiertes Wissen über so manche (speziellen) Abläufe im Bereich IT. Ziehe ich den Hut vor.
    Umso mehr stelle ich mir die Frage, warum Sie es dann nötig haben, hier so plump rumzubeleidigen. Was ich meine, haben Sie ja selbst schon gerafft. Meine Güte, Menschen haben Meinungen, auch oft ohne besondere Begründung. Ob sie es als Meinungsäußerung verstehen, mag ich ja bei dem einen oder anderen auch in Zweifel stellen.
    Kurzum: ich mag Sie nicht auf diese einen Untergürtellinienschlag reduzieren. Warum, siehe einleitenden Satz; ein Ausdruck des Bedauerns ob der Beleidigung würde ich als „Arsch in der Hose“ empfinden.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19490 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven