iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 493 Artikel
"Surviving the App Store"

Top-Entwickler gibt Tipps: Wie wird eine App erfolgreich?

Artikel auf Google Plus teilen.
6 Kommentare 6

Der für die erfolgreiche iOS-App A Dark Room verantwortliche zeichnende Entwickler Amir Rajan plaudert aus dem Nähkästchen. Im Simple Programmer Blog verrät er nicht nur, wieviel Geld er mit seiner App verdient hat, sondern liefert auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Entwickler, die ihre App gerne von Apple als Feature im App Store präsentiert hätten.

Eine prominente Platzierung auf der Startseite des Apple Store ist Rajan zufolge Gold wert. Kein Medienbericht könne das damit verbundene Potenzial auch nur annähernd freisetzen. Der Weg dort hin ist allerdings steinig und eine Garantie auf Erfolg gibt es sowieso nicht.

Mal eben eine gute App-Idee zu realisieren genügt jedenfalls längst nicht, um in die engere Wahl für eine Feature-Platzierung zu kommen. Das App-Store-Team legt Wert drauf, dass der Entwickler Liebe zum Detail zeigt und nicht nur die App, sondern auch deren Präsentation perfekt inszeniert. Auch spielen offenbar Faktoren wie die Reputation des Entwicklers sowie die Tatsache, ob durch regelmäßige Updates fortlaufendes Engagement bewiesen wird, eine Rolle. Zu guter Letzt liefert Rajan dann auch noch eine Vorlage für die Bewerbungs-E-Mail an das App-Store-Team. Wer bis hier alles richtig gemacht hat, hat seinen Worten zufolge Chancen darauf, einen ähnlich erfolgreichen Treffer wie „A Dark Room“ zu platzieren.

App Store Charts

Die Tage, an denen man mit einer einzigen App-Veröffentlichung ausgesorgt hat, sind dem Entwickler zufolge allerdings längst vorbei. Am Beispiel seiner Platz-1-App rechnet er die ursprünglich durch App-Verkäufe aufgelaufenen 790.000 Dollar herunter und kommt abzüglich Apples Provision und Steuern auf einen Monatslohn von rund 11.000 Dollar – dies aber nur über die Entwicklungszeit der App hinweg. Da die Verkaufszahlen und damit auch die Erlöse schnell wieder abflachen, lässt sich dieses Lohnniveau kaum auf lange Sicht halten. Deutlich schlechter sieht es natürlich aus, wenn sich mehrere an der App beteiligte Entwickler die Erlöse teilen müssen.

Freitag, 03. Mrz 2017, 12:33 Uhr — chris
6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Selbst für so eine erfolgreiche App ist das ein geringer Verdienst, was machen alle die anderen vielen Entwickler die nicht so erfolgreich sind? Zweitjob bzw App Entwicklung nur als Hobby?

  • Hat er tatsächlich 6 Jahre entwickelt?
    Oder sind die 790k€ ohne Apple-Tax? Dann sind das immer noch 4 Jahre …?

    • Hab den Artikel jetzt gelesen – er rechnet es dort recht gut vor. Er hatte einen Partner, und zog auch noch Steuern und Krankenkasse ab.
      Entwicklungszeit war 16 Monate.

  • Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  • Bei den Lebenshaltungskosten in den USA wird man mit 790.000 Dollar (+ Folgeerlöse der nächsten Jahre) sicher nicht sehr weit kommen. Der Mann ist zu bedauern. Hoffentlich hat er noch irgend ein anderes Standbein, sodass er sich gelegentlich einen Sandwich leisten kann.

    Das wäre nur zu schön!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21493 Artikel in den vergangenen 3701 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven