iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 475 Artikel
PR-trächtiger Markenstreit

„Tick different“: Apple zieht gegen Swatch-Slogan vor Gericht

Artikel auf Google Plus teilen.
41 Kommentare 41

Apple streitet mit Swatch um die Markenrechte an dem Slogan „Tick different“. Der Schweizer Uhrenhersteller bewirbt damit eine in einen Teil seiner Produkte integrierte NFC-Bezahlfunktion.

Mit „Tick different“ scheint Swatch in der Tat einen Seitenhieb in Richtung des iPhone- und Mac-Herstellers auszuteilen, war „Think different“ wohl dessen bekannteste Werbekampagne. Zwischen 1997 und 2002 zeigten die Plakate und TV-Spots für die Kampagne etliche große Persönlichkeiten, darunter John Lennon, Martin Luther King, Albert Einstein und Pablo Picasso. Zugleich entstand in diesem Rahmen der legendäre Text „Here’s to the crazy ones“, im Video unten von Steve Jobs vorgetragen.

Somit dürfte auch das Schweizer Magazins Watson, das den Sachverhalt ans Tageslicht brachte, mit seiner Einschätzung richtig liegen, es handle sich hier um eine Provokation von Swatch-Firmenchef Nick Hayek. Der Swatch-Gründer behauptet zwar, er lehne sich mit dem Slogan an seinen alten Werbespruch „Always different, always new“ an, dürfte bei der Markenanmeldung aber darauf gehofft haben, dass Apples Markenanwälte auf den Köder anspringen und seiner Produktneuheit auf diese Weise entsprechend Popularität verleihen.

Apple will den Fall nun vor das Schweizer Bundesverwaltungsgericht tragen, der Ausgang des Verfahrens ist allerdings ungewiss. Dabei handelt es sich auch nicht um den einzigen Markenstreit zwischen Apple und Swatch. So hat dem Bericht zufolge der Swatch-Gründer auch für den legendären Steve-Jobs-Ausspruch „One More Thing“ einen Markenantrag gestellt. Seiner Auffassung zufolge habe Jobs den Spruch nicht selbst erfunden, sondern ihn lediglich vom TV-Detektiv Columbo übernommen.

Dienstag, 11. Apr 2017, 16:59 Uhr — chris
41 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Und? Hoffentlich kommt Apple damit nicht durch. Das ist lächerlich.

    • Apple hat damals einen Rechtsstreit verloren, weil die Anzeige der Uhr auf dem iPhone/iPad den Uhren am Bahnsteig zu sehr ähneln. Also warum nicht?

    • Finde ich gar nicht. Bei sowas geht es darum, dass Kunden verwirrt sein könnten, um welche Marke es sich handelt.

      Eine Smart Watch mit einem Slogan der 2 Buchstaben von dem sehr bekannten „Think different“ Slogan einer anderen großen Firma entfernt ist, die zudem auch noch Smart Watches herstellt ist da eine sehr solide Grundlage.

      • Richtig. Man sollte immer davon ausgehen, dass der Kunde dämlich ist. Ein Blick in die Kommentare hier bestätigt auch den Grund dafür. Dennoch, finde ich, ist das Erbsenzählerei und auch wenn ich Apple mag, der Slogan wird nicht mal mehr aktiv von denen genutzt. Wo steht der überhaupt noch? Nirgendwo. Die Relevanz kann also kaum noch gegeben sein. Abgesehen davon: wenn dick SWATCH davor steht, sollte auch der hohlste kapieren, dass es nicht SAPPLE WATCH heißt.

      • @george:
        +1!
        Sehe ich exakt genau so.
        Wer (als potentieller Kunde) lesen kann ist heutzutage klar im Vorteil ;)

      • @George: Er wirkt aber noch. Er (der Slogan) ist sozusagen in die Metaebene gerückt. Genauso die Apple-PC-Gegenüberstellung. Irgendwie lächerlich aber witzig. Sture Beamte gegen Verrückte/Künstler/Hippies/Weltverbesserer. (Je nach Perspektive?!)

    • Wer in den Fahrgewässern unterwegs ist… Ich stehe auf Apples Seite. Denn „es“ ist ein Teil von meiner Euphorie. Swatch? Wohl eher nicht. Die Schweizer warns.

  • Nein, das geht auch nicht. Apple hat ganze zwei Wörter auf einzigartige Weise raffiniert miteinander verwoben, das ist eindeutig geistreiches Eigentum und darf weder so, noch in irgendeiner auch nur annähernd ähnlichen Form jemals wieder von irgendwelchen Menschen verwendet werden.

    • Word

      (Nicht das ich jetzt von Microsoft verklagt werde, die es geschafft haben ein Wort einzigartig mit einer Software zu verweben)

      • Deutschland kann MS verklagen, Word hört sich an wie Wort. Machen wir in der USA eine Sammelklage.

      • + und werden reich.

      • iFan würde wahrscheinlich auch kein Problem darin sehen, wenn Apple jetzt eine Wortverarbeitungssoftware mit namen „Wörd“ oder „Woord“ rausbringen würde. Das ist nämlich ein sehr viel besserer Vergleich.

        Ähnliches Produkt mit ähnlichem Namen.

      • iFan fände das in erster Linie sehr witzig :-)!

    • Genau!

      Mehr noch: Apple sollte das Wort „think“ und „different“ patentiert bekommen, sodass jeder Mensch Lizenzgebühren zahlen muss, sobald er diese Worte einsetzt.

      Begründung: Die Zeiten sind vorbei, wo das Wort „think“ und „different“ noch für den allgemeinen Rechtsverkehr in irgendeiner Weise notwendig sind. Das gilt übrigens auch für Apple, aber wegen dieser bahnbrechnenden Werbung längst vergangener Tage, sollte Apple ALLE Rechte zugeeignet erhalten.

      Mit dieser Werbung hat Apple eine Zeitenwende erschaffen, einen Kulminationspunkt der menschlichen Zivilisation. Das alles, und noch viel mehr, spricht dafür, dass Apple diese Rechte haben sollte.

      Am besten ist es, wir privatisieren die Sprache. Schluss mit dem Sprach-Kommunismus!!!

  • Extrem kleingeistig und arm von Apple… Die liefern sich Duelle mit Gegnern die Ihnen nichmal den Parkplatz streitig machen könnten…
    Gut Apple Ganz grosses Tennis wiedermal!!

  • Apple sollte es sportlich nehmen und es gut sein lassen. Mit ihren steuerlichen Verpflichtungen nehmen sie es ja auch nicht so genau.

    • Wer seine eingetragenen Marken nicht verteidigt läuft Gefahr sie zu verlieren. So läuft das.

      • Eben, daher müssen sie klagen. Google fand es zB auch nicht gut, dass googeln mal im Duden als Synonym für Suchen im Internet aufgetaucht ist. Sowas kann das Recht an der Marke kosten.

      • Das ist aber keine Marke, sondern ein Slogan… Und bei dem kann man nicht mal wirklich von Kreativität sprechen.
        Ein „denk anders“ wäre hier nicht mal eingetragen worden…

        Da könnte sich ja jeder Depp einen 08/15 Spruch schützen lassen.
        „Trink langsam“ wäre meiner

  • Apple wird mir zur Zeit echt unsympathisch. Hat eigentlich nicht mehr viel mit dem image zu tun das mich damals begeistert hat.

  • (fast) kostenlose werbung für swatch …

  • Ich finde es nur richtig.
    Geistiges Eigentum.

    Wieso kloppen jetzt wieder alle auf apple rum, ..? Nur weil ein anderes Unternehmen so einfallslos war..? Euer ernst..?

    In diesem Fall lasse ich den „different“ einfach mal weg .. THINK!

    • Geistiges Eigentum an „think different“. Weder an dem Wort „tick“ noch an dem Wort „different“ noch daran „different“ als zweites Wort in einem Slogan mit einem Wort mit T davor zu verwenden.

    • Nur weil du etwas richtig findest, bedeutet dies jedoch nicht zwangsläufig, dass es auch der Richtigkeit entspricht. Geistiges Eigentum? Von geistigen Eigentum kann hier nicht die Rede sein. Denn Apple hat weder diese beiden Wörter noch den Slogan erfunden. Apple war einfallsreich? Dein ernst? Apple ist noch einfallsloser als jedes andere Unternehmen. Und dass sage ich als Apple Fan der bereits 9 iPhones, 3 iPad Minis, 3 AppleTVs und 1 Mac Mini gekauft hat. Nur weil du etwas weglässt wird es auch nicht richtiger. Seit wann kann man sich jetzt einzeln Wörter schützen lassen? Darf man dann in Zukunft nie mehr das Wort „different“ in Sätzen oder Slogans verwenden? Darauf gibt es kein geistiges Eigentum sonst lasse ich mir das Wort „richtig“ schützen und du darfst in Zukunft dieses Wort einfach weglassen in deinen Sätzen. Ja, THINK! Das ist etwas was scheinbar nicht zu dein Stärken gehört. DENK doch mal selber darüber nach ^^

  • Das ist die neue Kernkompetenz Apples!

  • Apple findet wieder zurück zur alten Größe…
    Nachdem die größte Peinlichkeit der Klage gegen das Cafe mit dem Apfel war, schienen sie ja ja langsam „vernünftig“ zu werden…
    Aber anscheinend denken Cook und Co, es würde das Image wieder etwas aufwerten, wenn das fehlen jeglicher Selbstironie wieder gerichtlich zur Schau gestellt wird.
    Wir sind Apple… Wir haben keinen Humor

  • Ich meine doch das bei ifun.de mal nachzulesen war, das die Schweizer Hersteller der SWatch Apple angeklagt haben. Damit die Apple Watch später nicht I-Watch heißt.
    Und jetzt finde ich es dann nicht mehr wie fair wenn Apple diesen Rechtsstreit gewinnt.

    • Finde ich auch. Das ist Gerechtigkeit.

    • Auch in der Schweiz kann man nicht „in die Zukunft“ klagen…

      Klagen kann man erst, wenn etwas geschehen ist.
      Ansonsten kannst du dir Markennamen sichern…
      Markennamen und ein Werbeslogan aus ZWEI Wörtern sollten aber einen erkennbaren Unterschied machen… selbst für Apple Fans

  • Wo kriege ich denn die Uhr in Deutschland mit Bezahl-Funktion?

  • Leute, Leute … gründet mal ein Unternehmen, gebt Millionen für Werbung aus, einer klaut euch die Idee (was hier mehr als offensichtlich ist) und verdient damit Aufmerksamkeit & Geld.

  • Und das für einen Laden der seine Handys mittlerweile im Discounter verkauft…….

  • „Think different“ ist grammatikalisch nicht so gemeint wie es von manchen verstanden wird, daher finde ich dass es schon ein erfundener Slogan ist, und nicht einfach zwei zusammengenannte Wörter. Hintergrund-Absatz auf Wikipedia erklärt das ein wenig https://de.m.wikipedia.org/wiki/Think_Different

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21475 Artikel in den vergangenen 3700 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven