iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 079 Artikel

Handy-Empfang ohne Zusatzantenne

Starlink „Direct to Cell“: LTE-Netzwerk startet 2024

Artikel auf Mastodon teilen.
47 Kommentare 47

Der Satelliten-Internet-Anbieter Starlink hat weitere Details zum Ausbau seines Angebots bekanntgegeben und skizziert, in welcher Abfolge die so genannte „Direct to Cell“-Option bereitgestellt werden soll.

Elon And Mike

„Direct to Cell“ wird das Internetangebot des Providers um ein LTE-Netzwerk erweitern, das anfangs ausschließlich den Versand und Empfang von Kurznachrichten unterstützen wird, bereits 2025 jedoch schon die Sprachkommunikation und den Austausch von Daten anbieten und später auch die Anbindung von IoT-Geräten zulassen soll.

Erste Details bekanntgegeben

Angekündigt hatten Starlink-Chef Elon Musk und der amerikanische T-Mobile-Präsident Mike Sievert das neue Projekt bereits 2022, die Webseite direct.starlink.com liefert nun die ersten Details zu dem Vorhaben aus.

Das Angebot soll zum Start in sechs Ländern verfügbar sein und setzt in den Regionen auf unterschiedliche Mobilfunk-Partner. Von Anfang an mit dabei sind: KDDI (Japan), One NZ (Neuseeland), Optus (Australien), Rogers (Kanada), Salt (Schweiz) und T-Mobile (USA). Nutzer des Angebots sollen den“Direct to Cell“-Zugriff in allen Partner-Regionen erhalten.

A cellphone tower in space

Handy-Empfang ohne Zusatzantenne

Die Kommunikation zwischen Endgeräten und dem Mobilfunknetz soll dann direkt über die Starlink-Satelliten in den erdnahen Umlaufbahnen erfolgen und langfristig für eine weltweite Erreichbarkeit von LTE-Endgeräten sorgen. Noch ist unklar, wie teuer die Gebühren für die Teilnahme am „Direct to Cell“-Netzwerk ausfallen werden.

Das privatwirtschaftlich kontrollierte Satelliten-Angebot stand zuletzt in der Kritik, da dessen zuverlässiger Betrieb teils von der Tagesform des Tech-Milliardärs Elon Musk abhängig zu sein schien. So wurde berichtet, dass Musk im anhaltenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine durch die Bereitstellung der Starlink-Verbindungen (bzw. deren vorübergehende Abschaltung) aktiv in das Geschehen am Boden eingegriffen haben soll.

12. Okt 2023 um 09:16 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    47 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Alleine schon aus politischen Gründen würde ich Elon Musk nicht unterstützen wollen…

    • Setzt doch nicht immer Elon mit seinen Firmen gleich . Ja Elon ist eine sehr merkwürdige Person bzw. Seine Ansichten .

      Aber das was er mit Tesla und SpaceX aufgemacht ist einmalig

      • SpaceX durchaus aber Tesla finde ich eher langweilig. Mal sehen wie sehr die beiden Pensionsfonds Tesla mit der Klage zusetzen

      • Eine ähnliche Sammelklage gegen Tesla wurde kürzlich abgewiesen. Und selbst wenn Tesla mal eine Klage verliert, dann müssen die halt eine Strafe zahlen und fertig. Selbst in Fall wo VW wirklich Betrug begangen hat, fällt die Strafe nicht allzu hoch aus und Tesla hat sehr viel mehr Geld als VW. Also braucht man sich damit gar nicht zu beschäftigen.
        Und wenn du Tesla langweilig findest, kannst du nur die Produkte meinen und da auch nur deren Optik. Aber bei Tesla gehts um ganz andere Dinge. Die vielen Punkte aufzuzählen, die die besonders machen, spare ich mir hier. Nur ein Beispiel… extreme Kostenvorteile durch neue Produktionsmethoden (Gigapress) und Bauteile (neuer günstiger Motor), dadurch sehr hohe Gewinne während andere Firmen mit jedem E-Auto hohe Verluste machen, woran sich nicht grundlegend was ändern wird.

  • Musk wird zunehmend ein Sicherheitsproblem. Neben Aufrufen zur Wahl der #NOAfD behandelt er Twitter immer mehr nach Gutherrenart.
    Geht alles gar nicht.

    • Musk ist ein Erzkonservativer, der sich oft in Dinge einmischt, die ihn eigentlich nix angehen. Man muss die Produkte von der Person trennen. Bei Tesla, Starlink etc. arbeiten ja zum Glück auch noch andere Menschen.

      • Natürlich geht es ihn was an, wenn seine Ziviltechnik aktiv für Kriegszwecke missbraucht wird.

      • Klaus, ich meine damit nicht die Starlink-Nutzung in der Ukraine, sondern X-Posts zu außenpolitischen Themen, über die er maximal oberflächliches Wissen haben kann, er sich aber nicht zu schade ist, dennoch umfassende Kommentare abzulassen.

      • Blödsinn, das nennt man Dual-Use. Und die Regulierung obliegt Staaten, und nicht Unternehmen oder Privatpersonen.

      • Autsch, da hat die Sittenpolizei doch glatt meine Erwiderung gelöscht.

    • Crack Federvieh

      Er hat nicht zu Wahl der AfD aufgerufen, sondern gefragt, ob das Ausmaß der Zuwanderung im Zusammenhang mit NGOs der Öffentlichkeit bekannt ist. Das war der Kern der Sache. Nicht die AfD. Das was du machst, ist eine Verzerrung der Realität und damit Fake-News

      • Er hat den folgenden Beitrag geteilt und damit indirekt zur Wahl der AfD aufgerufen: There are currently 8 German NGO ships in the Mediterranean Sea collecting illegal immigrants to be unloaded in Italy. These NGOs are subsidized by the German government. Let’s hope AfD wins the elections to stop this European suicide https://t.me/RadioGenoa

      • Der Kanal hetzt, dessen Beitrag Musk geteilt hat, scheint ganz rechts außen zu sein. Es wird fleißig gegen Europa und Ausländer gehetzt.

    • Weißt Du eigentlich welchen geistigen Nonsens Du da von Dir gibst?
      Das ist ja noch schlimmer als der sogenannte Afd-Sprech.
      Spaltung ist alles was Du damit bewirkst. Weiter so

    • CaliforniaSun86

      Was soll diese Verdrehung der Wahrheit? Er hat nie zum wählen der AFD aufgerufen? Dich sollte man mit solchen Fake-News definitiv sperren!

    • Die AfD ist die einzige Partei, die man noch wählen kann. Mit allen anderen stürzen wir in absehbarer Zeit ins Verderben. Silvester 23/24 wird auch wieder beweisen, warum das so ist.

      Leute wie du verschließen die Augen vor der Wahrheit.

      • Als jemand der im Ausland als Ausländer aufgewachsen ist, wird mir bei solchen Neofaschismen immer schlecht bis in den Kern.

      • Tja, tut mir leid für dich. Und ich kann durch keine Großstadt mehr laufen ohne das *mir* schlecht wird. Das Maß ist einfach voll. In anderen Ländern wäre das gar nicht erst so weit gekommen, und da hätte niemand das Wort Neofaschismus in den Mund genommen. Mir ist unbegreiflich wie realitätsfern manche hier geworden sind. Das die AfD soviel Zulauf bekommt ist die logische Konsequenz daraus, denn die sind die Einzigen, die etwas dagegen unternehmen wollen.

  • Ich traue dem Typ nichts gutes zu. Oft viel Rauch für wenig dahinter

    • Nichts dahinter außer einem wirklich innovativen Sattelitensystem, einem weltweiten Autokonzern und einem erfolgreichen Raumfahrtunternehmen. Was für Kopfstände muss ein einzelner Mensch eigentlich noch leisten, um dem deutschen Michel mal ein kleines Bisschen Beeindruckung abzuringen. Das ist schlichte Realitätsverweigerung aus reiner Antipathie. Peinlich…

  • Die sollen sofort aufhören mit ihren Satelliten unser All zu vermüllen und den Sternenhimmel zu versauen. Keiner von uns wurde gefragt ob wir das wollen

    • Seit wann wird irgendjemand gefragt, ob wir dies oder das wollen?

    • Hi,

      keiner wird dich so etwas fragen du hast auch kein Recht irgendwas darüber zugefahren. Wenn du die Satelliten als Müll bezeichnet kehre erstmal vor deiner Haustür eure Leute schaffen es nicht mal das Recycling.

      • Was heißt denn „eure Leute“ bist du anders ?
        Also bei mir ist alles sauber und gepflegt, die verschiedenen Mülltonnen stehen vor der Tür und der Inhalt wird ordentlich getrennt. Mal zur Relation: Bringt es was, wenn ich meinen Müll trenne, während im Vergleich einer der 20.000 Satelliten mal seinen Geist aufgibt ? Was wenn mal alle irgendwann kaputt gehen, vielleicht auch durch Software ???

    • Gut, dass es Regeln gibt – sonst würde immer jemand mit seiner Meinung jedes Vorhaben blockieren.
      Ich bin kein Freund von Verbrennern – klebe mich jedoch nicht auf die Straße.
      Firmen müssen Ressourcen in Profit umwandeln- ob das nun Arbeitskraft oder Platz im Weltraum ist, völlig egal.

      • Ja richtig, aber nicht auf Kosten aller. Man kann ja auf seinem Firmengelände machen was man will, aber nicht mal eben im Weltraum …

    • Scheinbar hat die Menschheit leider vergessen eine Regelung, gegen diesen Weltraumschrott zu treffen.

      … und leider ist Starlink nicht der einzige der kurzlebige Mini und Mirco Satelliten hochschickt.

      • Absolut richtig. Aber die schicken so viele hoch, das steht in keinem Verhältnis mehr. Man sieht jetzt schon Lichterketten am Himmel (aktuell ca 5000 Stück in Betrieb), wenn erstmal alle oben sind und das sind glaube ich mal 40.000 geplant, dann, ja dann werden es alle merken und dann auch lautstark dagegen sprechen – gehe ich jede Wette ein!

      • Joar kurz nach aussetzen der Satelliten für ein paar Tage bis die sich selbst drehen und dann sieht man sie nicht mehr. Vllt erstmal informieren bevor man hier für Stimmung sorgt.

    • Die Laternen an der Straße stören meinen Blick zum Sternenhimmel auch extrem und da hat mich auch keiner um Erlaubnis gefragt. Irgendwer hat immer etwas auszusetzen und man würde gar keine Fortschritte mehr machen.

      • Du Held !
        Man kann aber an stellen gehen, wo es weniger oder keine Straßenlampen gibt …

        Hast du einen Garten ? Stehen da etwa auch Straßenlampen ?

        Es schwierig stellen zu finden zu finden, an denen es keine Satelliten gibt. Ach warte mal, die Firma will ja die entlegensten Gebiete der Welt mit Netz abdecken …. vielleicht wollen diese Gegenden das aber gar nicht ….

    • Ich will. Besser als Millionen von Masten, die trotzdem nicht reichen das Netz sauber abzudecken.

  • Weiß jemand wie das technisch funktioniert? Also wie kommt der Funk vom Handy bis zum Satellit? Erscheint mir ziemlich weit entfernt für 5G

    • Das ist eine Frage des Weges und der Dämpfung.

      Im Wald sieht man den LTE Mast nicht und das Wasser in den Blätter dämpft im Bereich von 2GHz sehr stark –> nur geringe Strecke möglich.

      Mit Sicht auf den Satelliten sind riesige Strecken möglich bei geringer Bandbreite. Um so mehr Satelliten es gibt, um so kürzer die mittleren Strecken = mehr Bandbreite.

    • Ich meinte natürlich LTE, nicht 5G.
      Dennoch, die Satelliten fliegen in 300km Höhe, LTE hat eine Reichweite von rund 10km…?

      • Die Reichweite üblicher LTE-Zellen wird durch den flachen Winkel über Land schnell begrenzt. Dadurch bilden Bewuchs und Aufbauten schnell starke Signalabschwächungen.
        Der steile Winkel nach oben gibt dagegen sehr viel häufiger Sichtverbindungen.
        Nachteil ist die deutlich längere Signallaufzeit, die für viele Anwendungen aber unkritisch ist.

  • Setzt doch nicht immer Elon mit seinen Firmen gleich . Ja Elon ist eine sehr merkwürdige Person bzw. Seine Ansichten .

    Aber das was er mit Tesla und SpaceX aufgemacht ist einmalig

  • Wird alles mit Krypto verbunden, damit man Euro Zahlungen weltweit in 3 Sekunden ausführen kann. Sogar offline Zahlungen sind möglich. #ISO20022

  • Brauchen sich nicht wundern, wenn immer mehr Leute an Schlafstörungen leiden. Die Strahlenkonzentration nimmt immer mehr zu, alles für den „Fortschritt“. Die Geister die ich rief …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37079 Artikel in den vergangenen 6024 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven