iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 659 Artikel

Mit WLAN und Bluetooth

Sonos Roam: Ein Blick auf den neuen Kompakt-Lautsprecher für drinnen und draußen

26 Kommentare 26

Mit dem Sonos Roam hat Sonos einen zweiten mobilen Lautsprecher am Start. Als kleiner Bruder präsentiert sich der Roam robuster und kompakter als der vor anderthalb Jahren vorgestellte Sonos Move und bietet somit deutlich flexiblere Nutzungsmöglichkeiten.

Sonos Roam Stehend

Mit einer Größe von 168 x 62 x 60 mm ist der Sonos Roam etwas kleiner als Konkurrenten wie der UE Boom oder JBL Flip. Die charakteristische dreieckige Form lässt den Lautsprecher nicht nur gut in der Hand liegen, sondern erlaubt auch eine flexiblere Platzierung. Der Roam kann gleichermaßen stehend oder liegend verwendet werden, die Klangeigenschaften passen sich dabei dank der integrierten Trueplay-Funktion automatisch an.

Ein gummiertes Gehäuse macht den Sonos Roam gegen Stürze unempfindlich. Zudem ist das Gerät der Schutzklasse IP67 entsprechend staub- und wasserdicht. Der Lautsprecher verzeiht es nicht nur problemlos, wenn er mal im Regen auf dem Balkon oder im Garten vergessen wird, sondern kann auch bis zu 30 Minuten in maximal einem Meter Tiefe unter Wasser liegen.

Sonos Roam Liegend Quer

Einschalten und Akku-Laufzeit

Auf der Rückseite des Sonos Roam findet sich neben dem USB-C-Ladeanschluss ein Ein-Aus-Schalter. Bei der Benutzung fanden wir es ein wenig irritierend, dass man beim Einschalten weder akustisches noch haptisches Feedback erhält, mit Blick auf den geringen Druckpunkt des Schalters wäre dergleichen hilfreich. Beim „Ausschalten“ meldet dagegen ein angenehmes akustisches Signal, dass man nicht extra überprüfen muss, ob die weiße Kontrollleuchte an der Front des Lautsprechers noch brennt. Ein auf der gegenüberliegenden Seite unter dem Lautsprechergitter verstecktes rotes Lämpchen warnt bei niedrigem Akku-Stand.

„Ausschalten“ haben wir oben in Anführungszeichen gesetzt, weil der Lautsprecher durch das einfache Drücken der Ein-Aus-Taste lediglich in den Ruhezustand versetzt wird und so jederzeit schnell wieder aktiviert werden kann. Im Ruhezustand gibt der Hersteller die Akkulaufzeit mit bis zu 10 Tagen an, will man den Sonos Roam komplett ausschalten, so muss man die Ein-Aus-Taste fünf Sekunden lang drücken.

Sonos Roam Usb C Kabel

Im Betrieb gibt Sonos die Akkulaufzeit mit bis zu zehn Stunden an. Diese Angabe hängt natürlich von Faktoren wie Lautstärke und Netzwerkleistung ab, lässt sich unseren ersten Erfahrungen zufolge beim Hören mit moderater Lautstärke jedoch durchaus erreichen. Der Akku selbst ist über USB-C in zwei Stunden komplett geladen, drahtlos müsst ihr die doppelte Zeit ansetzen – der Roam ist mit jedem Qi-Ladegerät kompatibel. Der aktuelle Akku-Stand wird in der Sonos-App stets als Prozentwert unter dem Lautsprechername angezeigt.

Bedienung, WLAN, Bluetooth

Ein Tastenfeld auf der Stirnseite des Lautsprechers stellt Funktionen zum Starten und Pausieren der Wiedergabe sowie zur Regelung der Lautstärke zur Verfügung. Zusätzlich ist eine Lautsprechertaste verfügbar, die in Verbindung mit der Kopplung an einen Sprachassistenten zum Einsatz kommt. Die integrierten Mikrofone lassen sich hiermit aus- und einschalten, ein längerer Druck aktiviert verbundene Sprachassistenten als Alternative zum Aktivierungswort. Der Sonos Roam unterstützt Amazon Alexa und Google Assistant, beides kann über die App des Herstellers eingerichtet und für den Lautsprecher aktiviert werden.

Sonos Roam Tasten

Grundsätzlich verhält sich der Roam erstmal wie jeder andere Sonos-Lautsprecher und wird über die Sonos-Apps für Desktop oder Mobilgeräte verwaltet und bedient. Auch die Ersteinrichtung erfolgt über die Sonos-App, hierbei wird der Lautsprecher über 2,4 oder 5 GHz ins heimische WLAN und soweit vorhanden ein bestehendes Sonos-Netzwerk eingebunden. Zusätzlich kann der Roam aber auch als klassischer Bluetooth-Lautsprecher und damit unabhängig von einem WLAN-Netz verwendet und direkt mit einem Mobilgerät verbunden werden. Beim ersten Mal muss die Ein-Aus-Taste des Sonos Roam für eine Sekunde gehalten werden, um die Bluetooth-Einrichtung vom Mobilgerät aus zu ermöglichen, in der Folge steht der Lautsprecher automatisch für die Bluetooth-Ausgabe bereit.

Während diese Option beim Einsatz unterwegs unverzichtbar ist – einen Audio-Eingang gibt es nicht – dürfte zuhause WLAN die bevorzugte Verbindungsart darstellen. Der Sonos Roam lässt sich dann als vollwertiger Netzwerklautsprecher verwenden, inklusive Zugriff auf unterschiedlichste Musikdienste und Internetradio-Stationen. Dank Unterstützung von AirPlay 2 steht der Roam zudem als Ziel für die AirPlay-Ausgabe von Apple-Geräten zur Verfügung.

Klang und Trueplay

Mit Blick auf die Portabilität des Roam hat Sonos den Lautsprecher mit einer automatischen Trueplay-Funktion ausgestattet. Sobald der Sonos Roam angehoben und wieder abgestellt wird, analysieren die integrierten Mikrofone die Akustik und stimmen den Klang auf den neuen Einsatzort ab. Dies sorgt dafür, dass der Lautsprecher unabhängig von der Umgebung bestmöglich klingt und unerwünschte Resonanzen nach Möglichkeit vermieden werden.

Sonos Roam Technik Innen

Im Praxiseinsatz konnten uns die Klangeigenschaften des Sonos Roam durchaus überzeugen. Die Kombination aus digital verstärkten Hoch- und Mitteltönern bringt für diese Größe erstaunlich viel Dynamik und sorgt in allen Lautstärkebereichen für ausgesprochen guten Klang. Wer hier noch manuell eingreifen möchte, hat die für Sonos üblichen Equalizer-Einstellungen zur Verfügung. Neben der standardmäßig aktivierten Loudness-Funktion lassen sich für Höhen und Bässe manuelle Vorgaben festlegen.

Sonos Roam Einstellungen

Der Sonos Roam lässt sich mit seinesgleichen auch als Stereo-Paar konfigurieren. Ansonsten verhält er sich in Sonos-Systemen wie jeder andere Lautsprecher, kann also auch in Gerätegruppen eingebunden werden. Einzig die Kombination als Stereopaar mit einem Sonos Sub ist nicht möglich.

Sound Swap überträgt Musik zwischen Lautsprechern

Mit „Sound Swap“ ermöglicht es Sonos, die Musikausgabe auf Sonos-Lautsprechern mal eben „mit nach draußen“ zu nehmen oder umgekehrt. Durch längeres Halten der Wiedergabe-Taste kann die aktuelle Audioausgabe eines beliebigen Sonos-Lautsprechers direkt auf den Roam übertragen werden. Umgekehrt lässt sich auf diese Weise auch die Wiedergabe des Sonos Roam auf einem anderen Sonos-Lautsprecher fortsetzen.

Sonos Roam Sound Swap

Der Vorgang wird durch das Erklingen verschiedener Töne nacheinander beim Halten der Wiedergabetaste signalisiert. Wenn man die Taste nach dem dritten Ton loslässt, findet die Übergabe in die gewünschte Richtung statt. Abhängig vom Lautsprechermodell muss man den Roam dafür allerdings teils recht nah (ca. 30 cm) an den „Partner-Lautsprecher“ halten.

Hierbei gilt es zudem ein paar Einschränkungen zu beachten. Die Funktion steht nur im Zusammenspiel zwischen den neueren Sonos-Geräten zur Verfügung. Ausgeschlossen sind neben den Modellen Amp, Port und Connect auch die älteren, noch mit klassischen Tasten bestückten Sonos-Lautsprecher Play:1 und Play:3.

Sonos Roam ab Ende April erhältlich

Der Sonos Roam soll in den Farben Weiß und Schwarz noch in diesem Monat in Deutschland in den Handel kommen und kann bereits zum Preis von 179 Euro etwa bei MediaMarkt vorbestellt werden. Im Lieferumfang ist ein 1,2 Meter langes USB-A-Kabel mit abgewinkeltem USB-C-Stecker für die Verbindung zum Roam enthalten. Alternativ lässt sich auch jedes andere USB-C-Ladekabel verwenden, beispielsweise von einem MacBook-Ladegerät.

Kabelloses Ladegerät als optionales Zubehör

Als Sonderzubehör bietet Sonos auch ein speziell für den Roam optimiertes kabelloses Ladegerät an. Ihr könnt den Lautsprecher alternativ zum USB-C-Kabel zwar grundsätzlich auf jedem beliebigen Qi-Teller laden, das dreieckige Sonos-Ladegerät bietet jedoch mehr Komfort und richtet sich beispielsweise nicht nur magnetisch aus, sondern hält auch von alleine am Lautsprecher.

Sonos Roam Ladegeraet

Ein iPhone lässt sich auf dem Sonos-Ladegerät übrigens nicht laden, umgekehrt könnt ihr den Sonos Roam jedoch auf einem MagSafe-Teller betanken, hier allerdings ohne die Magnetfunktion.

Das zum Preis von 49 Euro erhältliche Sonos-Ladegerät würden wir als nettes, aber keinesfalls zwingend notwendiges Add-on bezeichnen. Im Lieferumfang ist neben dem Ladeteller mit fest verbundenem USB-A-Kabel auch das passende Netzteil enthalten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
06. Apr 2021 um 14:59 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Erstmal lesen was so die ganzen Experten zu sagen haben…. :D

  • Find das Ding interessant. Betreibe hier an meinem PC derzeit einen Soundlink Mini via Bluetooth. Hätte aber gern im Arbeitszimmer ebenfalls gern Sonos, aber ungern einen zweiten Speaker. Wie schauts denn mit dem fröhlichen Wechsel zwischen BT und WLAN aus? Vor allem interessiert mich, ob ich ihn per WLAN ansprechen kann, wenn er derzeit per BT mit dem PC verbunden ist, ohne dass ich einen Knopf drücken muss.

    • Ich habe das mal so ausprobiert, wie du schreibst: Der Roam gibt über Bluetooth Audio vom Mac wieder, erscheint aber dennoch in der Sonos-App und das Mac-Audio kann sogar vom iPhone aus pausiert werden.
      https://images.iphone-ticker.de/wp-content/uploads/2021/04/IMG_5119.png

      Wenn ich dich nicht falsch verstehe, sind ja alle Geräte im WLAN. Daher würde ich den Roam vom Mac aus eigentlich lieber über AirPlay 2 anstelle von Bluetooth ansprechen, wenn Audio wiedergegeben werden soll, das sich nicht über die Sonos-App abspielen lässt.

      • Das klingt gut, danke dir. Mein „Problem“ ist, dass ich keinen Mac sondern einen Windows PC habe. Sonst wäre Airplay auch mein Mittel der Wahl. Top und danke!

  • Konntet ihr testen,ob der Roam sich in einem zweiten WLAN anmeldet, bzw. ob man ein zweites Wlan konfigurieren kann?

    Damit meine ich unterschiedliche Wlans Zuhause und bspw im Garten.

    • Ich spekuliere mal auf nein. Sobald sich die ssid ändert explodiert irgendwo in Nordamerika ein Sonos Control Server.

    • Ob der Sonos sich mehrere WLANs merken kann, weiß ich nicht. Aber, gleiche SSID und Passwort im Garten und Haus und alles kein Problem. Sicherheitsgründe wirst du ja nicht haben um unterschiedliche SSIDs zu wählen. Haus-Wlan verlässt durch die Wände gerne das Eigenheim. Also kann der Garten ja gleich die gleich ID haben. Wenn das bei dir zu technischen Problemen führt, dann musst du dich mit deiner Hardware beschäftigen. Mehrere APs betreibe ich daheim ohne Übergabeprobleme seit Jahren mit allen möglichen Endgeräten. Selbst die stationären wechseln bei Updates schmerzfrei.

  • Bin gespannt, Lieferung ist ab dem 20.04. von Sonos avisiert.

  • Interessant finde ich noch die Option, über den Roam BT Audio per Gruppierung im sonstigen Sonossystem einzuspeisen. Das ist imo ein echt tolles neues Feature. Geht beim Move (noch) nicht…
    Und Stereopaar aus zwei Roam geht aktuell nur im WLan Modus. BT Stereopaar kommt dann hoffentlich noch irgendwann per Update.

  • 49€ für den ladepuck ist mal Apple ebenbürtig.

  • Fürn Garten bestimmt ganz nett. Aber erst mal die ersten Test abwarten. Nicht das so ein Badewannen Frequenzgang dabei raus kommt.

  • Weiß einer von euch, ob man den Roam auch mit einem Play:1 koppeln kann, sodass die Musik auf beiden Speakern gleichzeitig wiedergegeben wird? Mal ganz abgesehen von der Funktion der Übergabe, die ja lt. dem Artikel ausgeschlossen ist bei dem Modell.

    • Ja, du kannst die Lautsprecher über die Sonos-App gruppieren. Hast dann aus beiden den gleichen Sound parallel, aber ist natürlich kein echtes Stereo-Set.

      • Ok, danke für die Antwort. Bedeutet dann auch, dass ich über Airplay den Roam ansteuern kann und die Ausgabe zusätzlich über den Play:1 passiert, richtig? Aktuell kann ich den Play:1 ja nicht über BT oder Airplay ansteuern…

      • Ja, vielleicht muss ich da nochmal extra was zu schreiben, ich dachte eher, dass mein Anwendungsfall da exotisch ist. Ich habe den Roam schon sowohl über Bluetooth als auch AirPlay als „Eingang“ benutzt, um beispielsweise Hörbücher mit auf Play:1 und Play:3 auszugeben, die selbst kein AirPlay haben.

  • Seitdem Sonossysteme nur noch mit Account funktionieren und Sonos ältere Hardware nutzlos macht habe ich mich davon verabschiedet.

  • »Sound Swap« gibt es doch auch bei anderen Sonos Geräten, was ist hier der Unterscheid und warum muss der Roam nah bei einem bestimmten Gerät stehen? Ich kann in meinem Netzwerk mit sehr unterschiedlichen neuen/alten Playern nach Belieben hin- und herwechseln. Oder ist hier gemeint, dass der Roam im Bluetooth-Modus Musik übergibt?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29659 Artikel in den vergangenen 4974 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven