iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 370 Artikel

Polizei-Zugriff wird beschränkt

Ring: Einfache Video-Weitergabe an Polizei wird eingestellt

Artikel auf Mastodon teilen.
3 Kommentare 3

Der auf Überwachungskameras und Zugangslösungen spezialisierte Anbieter Ring, eine 100-Prozentige Tochter des Onlinehändlers Amazon, wird noch in dieser Woche die Video-Freigabe an Strafverfolgungsbehörden einstellen, die diese in den Vereinigten Staaten über die sogenannte Neighbors-Applikation anfordern konnten.

Ring Video Doorbell App

Polizei, Feuerwehr und andere Behörden, die eine Funktion der öffentlichen Sicherheit erfüllen, sollen die Neighbor-App zwar weiterhin nutzen dürfen, um Service-Informationen zu veröffentlichen, die Zugriffsanfragen auf Türklingel-Kameras durch das sogenannte „Request for Assistance“-Portal werden jedoch nicht mehr möglich sein. Dies berichtet Ring in einer kurzen Hausmitteilung.

Ring hat die Neighbors-Applikation im Jahr 2017 veröffentlicht und mit dieser eine Community aufgebaut, die nach eigenen Angaben bei der Suche von über 300.000 vermissten Haustieren geholfen hat, in Notsituationen wie Hurrikans wichtige Informationen weitergegeben und darüber hinaus zahlreiche Spenden eingesammelt hat.

Zugriffs-Portal wird geschlossen

Der Polizei-Zugriff auf das Videomaterial der Türklingel-Kameras, für den die Behörden keinen richterlichen Beschluss vorlegen mussten, wurde zuletzt häufig wegen fehlender Kontrollen und umfassender Zugriffsrechte für die Strafverfolgungsbehörden kritisiert. Ganz ausgeschlossen ist der Videozugriff auch zukünftig nicht, allerdings soll sich die Freigabe hier auf Situationen beschränken, die mit unmittelbarer Gefahr für Leib und Leben einhergehen, zudem sollen Anfragen der Behörden einer manuellen Prüfung unterzogen werden. Bislang entschied vor allem die Polizei, ob der jeweilige Anlass den Videozugriff rechtfertigte.

2019 berichtete das Online-Magazin Vice als erstes über die enge Kooperation zwischen Ring und der amerikanischen Polizei. Die Amazon-Tochter bot sich schon damals als aktiver Mittler an, der den Kontakt zwischen Strafverfolgung und Kamerabesitzern herstellte, damit diese vorhandene Filmaufnahmen so schnell wie möglich anfordern konnten.

25. Jan 2024 um 07:30 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    3 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Dass sowas überhaupt möglich war, zeigt aus meiner Sicht ganz genau das wovir wir auch bei uns in den nächsten Jahren aufpassen müssen.

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37370 Artikel in den vergangenen 6074 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven