iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 158 Artikel
Geringe Kosten für Vielnutzer

Mitfahrzentrale BlaBlaCar: Künftig Abo statt Vermittlungsgebühr pro Fahrt

Artikel auf Google Plus teilen.
61 Kommentare 61

Im zweiten Jahr nach der Einführung von Gebühren für die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten ändert die Online-Mitfahrzentrale BlaBlaCar ihr Preismodell. Nutzer können künftig Laufzeitverträge zur freien Nutzung des Angebots abschließen.

Blablacar

Das neue „Abo-Modell“ soll die Kosten für Mitfahrer deutlich senken. Offensichtlich steuern die BlaBlaCar-Betreiber damit einem Rückgang der Buchungen seit der Einführung der Gebühren für Mitfahrer entgegen. Künftig werden Pakete für eine Woche und für sechs Monate angeboten, Mitfahrer können diese dann für eine unbegrenzte Anzahl von Buchungen im jeweiligen Zeitraum nutzen. Die Preise liegen bei 2,99 Euro für eine Woche bzw. 14,99 Euro für sechs Monate. Zum Start Mitte März wird es vergünstigte Einführungsangebote geben.

Unabhängig davon ist natürlich der sogenannte Fahrtkostenbeitrag an den Fahrer zu entrichten. Fahrer können künftig frei wählen, ob sie diesen Betrag bar oder online erhalten möchten. Außerdem haben Mitglieder fortan freie Wahl, wie sie vor einer Buchung miteinander kommunizieren: Telefonisch, per Nachrichtensystem, WhatsApp oder SMS.

Montag, 19. Feb 2018, 14:01 Uhr — chris
61 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Und damit ist blablacar wohl komplett tot. Als ob ich 2,99€ + Fahrtpreis zahle, wenn ich eine einzelne Fahrt buchen will. Haben sie iwie auch verdient, so schlecht wie ihre App und deren Service ist…

      • Er hat doch recht Toni. Lies du doch mal :D

      • Selber nochmal lesen.

        Es ist eine zusatzoption. Die normale gebühr wird weiter genutzt, wenn man kein abo hat. Es geht nur um die senkung der gebühren für vielnutzer

    • wollte eben fast dasselbe schreiben, mit einem Abo-Modell verliert man so gut wie alle Gelegenheitsnutzer, die es nur hin und wieder benötigen

      • Ich der immer von Duisburg nach Bocholt pendel werde somit keine Fahrten mehr Anbieten. App ist auch schon deinstalliert. Die, die ich sonst mitgenommen habe, frage ich künftig Privat.

        Alle Welt springt aufm Zug mit dem Abo-Modell. Man kann sich auch selbst Ruinieren.

        #byebyeblablacar

      • Für dich als Fahrer dürfte sich doch nichts ändern.
        Vielleicht gibt es sogar eine erhöhte Nachfrage nach Fahrten geben.

        Bei einer 15 Euro fahrt werden bereits jetzt schon 3 Euro Service Gebühren fällig. Wenn die Fahrt teurer ist, oder man öfters fährt wird es teilweise sogar deutlich günstiger als zuvor.

      • Wie geil es einfach ist, dass die App jetzt Nutzer verliert und Deutschland-typisch wieder gleich rumgetönt und gemeckert wird weil keiner verdammt noch mal lesen kann.

        ZUSATZ. OPTION.

    • Das waren sie für mich bereits seitdem sie MfG übernommen haben.
      Schade, weil ich davor ich echt nette Leute kennengelernt habe. Seitdem nur unzuverlässliche Idioten. Habe die Nutzung des „Dienstes“ meinerseits komplett eingestellt.

  • Genau, wenn man sich beim Finanzierungsmodell verkalkuliert. Abo geht immer. Das überzeugt unsere noch wenig verbliebenen treuen Kunden. Kann es sein, dass hier so ein komischer Peter Zwegat Imitat rumläuft, der allen dazu rät aufs Abo-Modell umzusteigen? Früher war man wenigstens noch kreativer uns hat es Flatrate genannt.

  • Manchmal frag ich mich, was bei den Unternehmen im Management abgeht…

    „Meine Herren, trotz der Vermittlungsgebühr haben wir immer noch viele Kunden. Hat jemand eine Idee?“

    „Wie wäre es mit einem Abo Modell? Kunden hassen Abomodelle!“

  • Das Online Bezahlen war ein großer Fortschritt in Richtung Seriosität. Mir kommt kein Barzahler mehr ins Auto. Leute, die mit einem Hunderter bezahlen wollen obwohl sie vorher genau wussten, dass es 12€ kostet, sind einer Beförderung in meinem Auto unwürdig. Ich bin doch kein Taxi. Das neue Bezahlen hat den ganzen Pöbel aussortiert. Es gibt weniger Mitfahrer. Aber dafür angenehmere.

  • Müssen Fahrer UND Mitfahrer dann das Abo abgeschlossen haben, um Fahrten einzustellen / zu finden?

  • Was für ein Mist da Zahl ich lieber 2€ pro antritt aber 2,99€ für eine Woche wäre 1€ eingespart bei hin und zurück innerhalb NRW!

    Lohnt sich nicht wirklich für selten zu fahren aber jeder hat seine Meinung

    • Ja und der Rest kann beim alten Modell bleiben, wie gut! Natürlich liest das keiner, aber jeder hat seine Meinung.

      • Das steht so aber nicht im Artikel und auf der Website findet man dazu gar nichts. Im Gegenteil, oben steht: „Künfitg Abo statt Vermittlungsgebühr pro Fahrt“. Und es wird nirgendwo das Wort Zusatzoption verwendet!

  • Und ich dachte schon die Fahrer werden wieder zur Kasse gebeten :D

  • Gibt es mittlerweile schon eine brauchbare und gut frequentierte Alternative?

  • eine spontane Nutzung mit dem Abo-Modell würde ich für mich komplett ausschließen. Zwei unterschiedliche Preismodelle (pay per use und Abo) würde vmtl. ein besseres Nutzererlebnis sein aber keine kontinuierliche Umsatz für das Unternehmen bedeuten. Somit ein weiteres Unternehmen, welches sich gerade selbst beerdigt oder wie oben erwähnt, bereits hat ☺

  • Echt interessant. Da muss ja jemand irgendwo sitzen, der diese Idee hatte und dafür sogar Geld bekommen hat.
    Ich habe ein paar mal dort reingesehen und nie eine passende Fahrt gefunden bzw. Auf meine Angebotenen Fahrten (zB Köln->Berlin) einen Interessenten erhalten.
    Es mag bestimmt einige geben, die diesen Service täglich/wöchentlich nutzen, aber ob das so viele sind? Für mich wird der Dienst auf jeden Fall so uninteressant, das ich die App ganz löschen kann.
    Auch eine Idee wäre ja gewesen beides anzubieten? Zahle pro Fahrt oder nutze ein Abo. Ähnlich wie Parknow. Entweder 25cent pro Parkvorgang oder 3€/Monat ohne Gebühren. Da man beim Abo min 12x Parken müsste im Monat und ich nur 2-4 mal im Monat den Dienst brauche, greife ich lieber auf die 25cent zurück.

  • Das wird allen Unternehmen so gehen, die ABO‘s anbieten. Apps die ausschließlich ein ABO zur Nutzung voraussetzen, installiere ich erst gar nicht, egal wie gut diese auch sein mag.
    Hoffe diese endlose Geldgier mit extrem überteuerten in-App Käufen sowie ABO-Modelle findet bald ein Ende.

    • Dann wirst Du allerdings in einigen Jahren kaum noch Apps bzw. Programme mehr auf deinem Handy/PC haben. Der Trend geht ganz klar dahin, auch in höherpreisigen Segmenten (Photoshop als Beispiel)

      • Naja nur weil ein Trend in eine bestimmte Richtung zeigt heißt es nicht das der Markt bzw. die Kunden den Trend mitgehen. Wenn die Kundschaft wegbleibt dann hat sich wohl auch der Trend erledigt. Das Abomodell lohnt sich oft nur für die Anbieter und selten für die Kundschaft. Das Jamba Sparabo hat sich schließlich auch nicht durchgesetzt ;)

      • @MGR wenn es mehre Anwender so wie jimmy machen, funktioniert es sehr gut und die Entwickler gehen wieder eine andere Richtung.

        Abo Modelle sind nur dann für den Endanwender nützlich, wenn es Apps betrifft die der Endanwender auch wirklich Regelmäßig nutzt. Da ist der Endanwender dann auch noch vielleicht gewillt ein Abo abzuschließen.

        Sowie aber eine App nur ab und zu genutzt wird und somit der Service der sich hinter der App verbirgt, so bringt das beste Abo der Welt nichts.

        Um hier bei BlaBlaCar zu blieben, für Leute die Regelmäßig BlaBlaCar nutzen, ist das Abo sicherlich super. Für Leute wie mich zum Beispiel, die dass ganze vielleicht 1-2x im Jahr nutzen. Kommt das Abo deutlich teurer als die Aktuelle Methode.

      • Ich glaube, da überschätzen manche die Wichtigkeit einzelner Apps ganz gewaltig. Wenn ich ohne Abo keine vernünftigen Apps mehr finden sollte, brauche ich im Übrigen möglicherweise auch kein sauteures iPhone mehr?

        Nein, so negativ, wie die Mehrheit der User auf Abos reagiert, wird Apple das gar nicht durchsetzen *können*, ohne sich ins eigene Fleisch zu schneiden (bzw. das der Aktionäre).

        Ansonsten, was der Sebo sagt.

      • Im Geschäftsumfeld machen Apps sicherlich Sinn, weil die Kosten kalkulierbarer sind und man eine geschäftliche Anwendung auch schnell austauschen kann. Adobe und Microsoft sind an dieser Stelle vielleicht auch kein so guter Vergleich, weil diese speziellen Apps ja auch von Anwendern gezielt und intensiv genutzt werden. Ich denke aber eher an das Problem, dass wenn jetzt jedes Nischenprodukt ein Abo einfordert, die jährlichen Kosten ins Unermessliche steigen können. Zumal ich auch viele junge Menschen kenne, die nicht einmal Guthaben auf ihren Konten haben und sich schon bei Einmalzahlungen überlegen, ob Sie diese Kosten aufwenden können beziehungsweise wollen. Bei mir ist es so, dass ich auch gerne mal eine App für zehn oder 20 € kaufe, dann kann ich mir überlegen ob ich sie nutze oder vielleicht auch nach Jahren wieder nutzen möchte. Aber wir werden sehen, wie der Trend sich künftig entwickeln wird. In Deutschland kann ich mir nicht vorstellen, dass Entwickler damit wirklich punkten können. Wir sehen das ja auch im Mobilfunkbereich, Stichwort Prepaid-Karten.

      • Die Entwickler machen gerade einen Markt kaputt den sie sich mühsig aufgebaut haben. Vorher habe ich unzählige Apps gekauft. Jetzt überlege ich es mir dreimal, da ich Sorge habe, diese wird irgendwann auf Abo umgestellt. Entscheidung wird nach hinten geschoben und am Ende doch nicht gekauft, da ich merke, hey brauch ich doch nicht.

  • Ich finde die Neuerung klingt gut. Ich fahre ca 4 mal im Monat, macht an Gebühren also 48 € in einem halben Jahr, mit Abo nur noch 15€.
    Für vielnutzer also gut.
    Für jemanden der unregelmäßig und vielleicht nur einmal die woche fährt natürlich nicht so klasse, aber 2,99 pro woche sind jetzt auch nicht so weit von 2-3 € gebühren pro fahrt weg. Bei Hin und Rückfahrt lohnt es sich schon…

  • Also als Fahrer fand ich das online-zahlen Modell sehr angenehm. Keine Ärger mehr wegen Bargeld und Mitfahrer welche am Ende feilschen wollen. Wurde zwar weniger aber dafür viel angenehmer für mich als Fahrer.

  • Und tschüss. Wie kann man sehenden Auges ein Unternehmen so in die Bedeutungslosigkeit reiten?

  • Vermutlich ist das die Gegenmassnahme um die Schlepper zu stoppen, welche Flüchtlinge mit dieser App von Italien durch die Schweiz nach Deutschland reisen lassen. Bei Einzelfahrten können die Schlepper unerkannt im Hintergrund bleiben. So ist es wohl möglich das zu unterbinden. Hoffe ich als Schweizer!

    • Wenn du nochmal ganz genau darüber nachdenkst wirst du sicherlich feststellen das deine Geschichte so nicht stimmen kann. Oder es fehlen Details und du musst mir dieses Schlepper-„System“ genauer erklären.

  • So unregelmäßig, wie ich es nutze, lohnt sich das nicht. Insofern: tschüss, BlaBlaCar, das war’s mit uns.

  • Würde niemals bei einen fremdem mitfahren. Ist mir viel zu gefährlich. Da können die Bewertungen noch so geil sein.

    • Ich sehe es eher andersherum, ich würde nie einen Fremden mitnehmen. Wäre mir viel zu gefährlich in der heutigen Zeit.

    • Dieses Risiko gehen beide ein, denn der Fahrer nimmt ja auch einen Fremden mit.

    • Aus 15J Erfahrung hab ich meist coole Leute dabei gehabt, als Horizont Erweiterung sehr zu empfehlen ;-)

      • Kann ich nur bestätigen: egal ob Trampen früher oder MFZ, als Fahrer oder Mitfahrer, ich habe nie schlechte Erfahrungen gemacht, aber viele, viele interessante Menschen kennengelernt. Erfahrungen, die ich nicht missen möchte.

      • Ich habe auch unzählige tolle Leute kennen gelernt und die Fahrten waren deutlich kurzweiliger als alleine. Vom ökologischem Sinn mal ganz abgesehen.

  • lol und somit direkt den Account gelöscht.

  • Ich nutze Blabla-Car unregelmäßig und fand die 2 EUR Service-Gebühr bisher nicht so schlimm. Insbesondere durch die gute App und den einfachen Bezahlvorgang top. Aber zu einem Abo-Modell wechsel ich sicher nicht, daher eben Account deaktiviert.

  • Zum Glück sind jetzt endlich die Gebühren für den Mitfahrer ersichtlich. Ich fand es immer doof, dass BlaBla einfach eine Service-Gebühr aufgeschlagen hat, die ich bei Erstellen der Fahrt noch nicht mal sehen konnte und die Gebühr für den Mitfahrer auch nicht klar ersichtlich war. Viele meiner Mitfahrer waren überrascht, dass ich nicht den vollen Fahrpreis von BlaBla bekomme.

    • Wann BlaBlaCar wohl das nächste Mal verkauft wird??? ;D
      Nun, Fahrer und Mitfahrer… Welche Plattform nutzt ihr als Alternative? Ich habe innerhalb der letzten zwei Jahre nicht einen Mitfahrer über Facebook, fahrgemeinschft.de, flinc und bessermitfahren.de gefunden! *seufz
      Achso: Das alles bei etwa 15-20 Touren im Jahr und nein, meine Fahrten sind nicht überteuert und ja, es handelt sich um viel befahrene/gesuchte Strecken.

      • Jetzt wo die Gebühren bei BlaBla klar ersichtlich sind und erstmal von den Mitfahrern aufgebracht werden müssen, bevor es zu einer Fahrt kommt, wird sich BlaBla recht schnell in Wohlgefallen auflösen. Mit der Zeit werden immer mehr Mitfahrer über fahrgemeinschaft.de suchen. Ist schließlich ein recht großes Portal mit dem ADAC im Hintergrund.

      • Ich kann nur spekulieren: Bus-Touren kosten oft das gleiche, manche sind sogar billiger. Das ist nicht nur für die Bahn eine große Konkurrenz, sondern auch für jede MFZ, die haben ja alle große Einbußen hinnehmen müssen. Zumal Busse darüberhinaus („steige nicht zu Fremden ins Auto“) gefühlt ein größeres Sicherheitsgefühl vermitteln.

  • Bei ADAC-mitfahrgelegenheit,es ist kostenlos. Finde ich voll gut.

  • Es gibt viele andere Plattformen sowie bei a d a c… Voll cool

  • Die Frage ist doch, können oder müssen sie ein Abo abschließen.
    Optional wäre es doch super…

  • „Geringe Kosten für Vielnutzer“ oder anders „Viel Kosten für Geringnutzer“.
    Ich hoffe diese ganze Abo-Schei*e geht bald den Bach runter!

  • Als vor zwei Jahren das Bezahlsystem bei Blablacar eingeführt wurde bin ich als Fahrer, wie viele andere Nutzer, ausgestiegen. Achonbdamals wurde damit das Ende dieser Plattform vorausgesagt. Jetzt rudern sie langsam wieder zurück. Man kann wieder direkt kommunizieren und die Zahlung geht wieder bar. Doch da Blablacar noch immer eine bezahlte Plattform bleibt, wirdbdas nichts mehr am Untergang ändern. Tut mir nicht leid. Es gibt noch immer kostenlose Angebote im Netz die gern von Studenten oder anderen mit kleinen Geldbeutel genutzt werden.

  • Seit ihr gebunden, mit dem was ihr hier sichtbar schaltet? Ich habe den Eindruck, dass meine Mitteilungen, ohne jegliche Beleidigungen, oder sonstigen anstößigen Inhalten, nicht gelistet werden.
    Damit kann man das Ganze natürlich auch in eine gewollte Richtung steuern- steht dann aber nicht mehr für freie Meinungsäußerung – sehr schade!

  • Abo Finde ich schlecht! Das werden viele nicht wollen.

  • aus den aktuellen AGB:

    „Aktionsangebot: Wir wollen, dass du unsere Verbesserungen kennen lernst! Daher kannst du vom 13. März 2018 bis zum 13. Juni 2018 dein Nutzungspaket vergünstigt kaufen: das Nutzungspaket für eine Woche zum Preis von 1,50 € anstatt 2,99 € und das Nutzungspaket für 6 Monate zum Preis von 1,99 € anstatt 14,99 €.“

    Für Vielfahrer/Mitfahrer also nochmal schnell für 1,99€ buchen.Danach Tschüss.

  • Mich als Gelegenheitsmitfahrerin stößt das ab. Wollte gerade eine Fahrt buchen; leider ist mir das nur noch möglich, wenn ich ein Abo abschließe… Das verkompliziert doch alles?! Wenn man denn wenigstens die Wahl lassen würde… Dann muss ich wohl doch die um ein dreifaches teurere Bahn nehmen -.- Es war so schön und gut mit euch! Aber so nicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24158 Artikel in den vergangenen 4118 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven