iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 529 Artikel

Mobivention als erstes Beispiel

iOS 17.4: So lädt man Apps aus einem alternativen App Store

Artikel auf Mastodon teilen.
111 Kommentare 111

Mit Mobivention ist seit heute der erste externe App Store für das iPhone am Start. Der neue Marktplatz für Apps richtet sich allerdings in erster Linie an Unternehmenskunden und sieht sich unter anderem als Plattform für die Verteilung von Apps in größeren Unternehmen.

Preislich orientiert sich der App Store von Mobivention in erster Linie daran, wie oft die angebotenen Apps geladen werden. Wir haben bereits am Dienstag über die hier verfügbaren Staffelpreise berichtet. Jetzt können wir euch am Beispiel von Mobivention zeigen, wie Apple das Konzept der alternativen App Stores in iOS 17.4 integriert hat.

Mobivention 1

Als potenzieller Nutzer eines alternativen App Store muss man zunächst die Einstellungen aufsuchen und das „Installieren von Marktplätzen“ zulassen. Diese Option wird angezeigt, sobald eine entsprechende App installiert wurde. Apple erläutert hier nochmal im Detail, was es mit dieser Genehmigung auf sich hat und weist vor allem auch darauf hin, dass hier weder das persönliche App-Store-Konto noch die dort hinterlegte Zahlungsmethode genutzt werden können.

Mobivention 2

Auch über die weiteren Schritte hinweg muss man verschiedene Warnhinweise von Apple akzeptieren, ehe man dann tatsächlich in das Auswahlmenü des neu installierten, alternativen App Stores gelangt. Von hier an sieht man sich dann mit einem fast vertrauten Erscheinungsbild konfrontiert, wobei die einzelnen Entwickler hier vermutlich durchaus mehr Modifikationsmöglichkeiten haben, als im App Store von Mobivention zu sehen.

Mobivention 3

Die neuen App Stores haben jeweils ihren eigenen Einstellungsbereich und wie bei Apples App Store auch obliegt es dem Nutzer, ob er beispielsweise Updates automatisch installieren und hierfür auch mobile Daten verwenden will. Auch iOS-Funktionen wie das Auslagern von nicht genutzten Apps lassen sich wenn gewünscht auf die unabhängig von Apple geladenen Programme anwenden.

07. Mrz 2024 um 19:35 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    111 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Was für eine bescheuerte Umsetzung. Ich will keine alternativen Marktplätze, ich möchte einfach frei IPAs installieren können. Genau wie auf dem Mac. Ich hoffe, dass die EU das in der aktuellen Form wieder kassieren wird.

    • was für Apps gäbe es denn, die interessant wären auf diesem Wege zu installieren?

      • Alles was man damals im Cyndi’s Store bekommen hat. Mir würde aber schon eine App reichen die Location data ins kontrollzentrum bringt. Es gab so viele schöne Apps damals.

      • „Damals“ und „es gab“ … merkste selber, oder?

      • Der, der mit der Kuh tanzt

        Delta

      • Bin genau deiner Meinung

      • Faktisch alles, was bei Cydia & Co. angeboten wurde, erforderte Root-Zugriff, also einen Jailbreak.

        Sowas war und ist nie die Intention des DMA gewesen, und das ist auch gut so.

      • Genau…: „Früher war mehr Lametta!“ ;-P

      • Weiß man ja gar nicht wo man anfangen soll.

        VLC (ohne Beschränkung), Kodi, Singnal (signiert von Singnal) eben alles was uns Apple an Sound und Video Feature so vorenthält.
        Ein richtiges E-Mail Programm wäre auch nicht schlecht, so mit eingebunden PGP .. und so.

        Das es trotzdem kein jailbreak geben wird und das auch nichts mit sideloading zu tun hat, ist offensichtlich nicht jedem klar.

      • @Architem, das stimmt so nicht, gab auch viele rootless apps (sogar einen ganzen jailbreak) aber ja, einfach mal was plappern.

    • Warum sollten sie kassieren? Der Auftrag war die Zulassung alternativer Stores und nichts anderes.

      • Naja, ich glaube nicht dass Apple damit dauerhaft durchkommt. Das Wettbewerbsrecht kommt hier ja auch zum Tragen…

      • Bauchgefühl? Lass uns doch an deiner juristischen Expertise teilhaben.

      • marco.berlin dir ist bewusst wie das System mit Richtlinien und Gesetzten funktioniert? Ich glaube nämlich nicht wirklich, bis auf wirklich wenige wo es wirklich eindeutig formuliert ist was man nicht darf. Hat die größere Mehrheit sehr viel Interpretierungsspielraum, so dass du 10 Juristen fragen kannst und 10 verschiedene Interpretationen bekommen wirst.

        Wenn alles immer so eindeutig wäre, wäre sowas wie ein Einspruch nach einer Verhandlung oder eine nächste Instanz komplett überflüssig.

        Ich selbst finde es auch sehr fraglich ob die EU diese Art der Umsetzung so gewollt hat oder ob Apple das nur so für sich Interpretiert hat. Die Juristen der EU wird das ganze sicherlich nun noch prüfen und entweder sagen so haben wir das nicht gemeint, Apple muss nachbessern oder die EU Juristen sagt es passt so.

      • Nicht direkt, Auftrag war:
        Der Torwächter gestattet es und ermöglicht es technisch, Software-Anwendungen Dritter *und* von Dritten betriebene Geschäfte für Software-Anwendungen, die sein Betriebssystem nutzen oder mit diesem interoperieren, zu installieren und effektiv zu nutzen und auf diese Software-Anwendungen bzw. Geschäfte für Software-Anwendungen auf anderem Wege als über die betreffenden zentralen Plattformdienste des Torwächters zuzugreifen.

    • Es wird bestimmt Stores geben, die allen möglich Müll anbieten..
      von android kennt man das ja auch, das man App Dateien von spielen oder so runter laden kann.. meistens mit Hacks oder so.. aber will man das?
      Wenn ja, wird es sowas bestimmt bald geben..
      Gebt den Abzockern etwas Zeit

      Antworten moderated
      • Bin gespannt wie sich diese Zahl in der Hinsicht (illegale Downloads) sich bei iOS verändert.

      • Oh, das ist ne gute Idee… Apple sollte selber verschiedene App-Marktplaces anbieten…

        Einen für Apps mit agressiver Werbung,
        einen Abo-Store,
        einen für die ganzen Copy-Apps usw…

        Das wäre mal ein Fortschritt…

      • Da Apple ja weiterhin alle Apps kontrolliert, wird es keine „Hacks“ geben. Und „Müll“ gibts im Apple-eigenen Laden ja schon genug. Da braucht man nicht auf alternative Läden ausweichen…

    • Entschuldige meine Unwissenheit, aber was ist/war Cyndi’s Store. Google liefert keine Treffer.

      Antworten moderated
      • Ein alternativer App Store, den man auf gejailbreakten iPhone nutzen konnte um Drittanbieter Apps, Themes, Tweaks, etc. zu installieren.

      • Haha, such mal nach „cydia iphone“ :) Das waren noch wilde Zeiten …

    • Ja, das wäre cool – aber Apple verdient mit dem Appstore zu viel Geld 30% für’s fast nichts tun will man halt nicht aufgeben.
      Daher geht man uns iPhone Kunden auf den Keks

      • @David 30% sind viel. Da hast du recht. Aber weshalb ist das zuviel? Wie kannst du dies so bestimmt beurteilen?
        Kannst du genau Zahlen nennen die deine Aussage belegen?
        Natürlich wird Apple mit dem AppStore auch Geld verdienen wollen. Schließlich ist Apple kein gemeinnütziger Verein.
        Aber der AppStore verursacht auch Kosten die gedeckt sein müssen, damit Apple profitabel wirtschaften kann. Dies kommt natürlich auch den Aktionären zugute, aber auch der Apple Nutzer profitiert davon.
        Daher finde ich die pauschale Aussage : „Apple verdient am AppStore zuviel und dies auch noch auf Kosten der App Entwickler“ nicht gerechtfertigt. Auch die neuen AppStores werden sich die Infrastruktur und die damit zusammenhängenden Kosten bezahlen lassen und natürlich nicht zum Selbstkostenpreis ihre Leistungen anbieten.
        Es wird sich zeigen, ob die erzwungene Öffnung eine gute Idee ist.

      • Schaut man sich die Bargeld Reserven von Apple an (2023 waren es $30 Milliarden), so sollte schnell klar sein dass Apple wohl eine extrem hohe Marge hat.

        Die 30% sind halt Marktüblich, nur bieten der große Mitbewerber Android seinen Kunden auch die Möglichkeit von Sideloading. Diese Wahl zu haben fehlt uns und fehlt uns auch jetzt noch.

      • @Ichy Das bedeutet aber nicht notwendigerweise, daß die Margen extrem hoch sind wie du mutmaßt.
        Gewinne erzielt Apple ja nicht nur aus dem Betrieb des AppStore.
        Apple wird, wie jedes Unternehmen was profitabel arbeitet, seine Preise so berechnen, daß es gewinnbringend arbeitet.
        Wie genau jetzt die Margen sind und ob diese auf dem Niveau der Mitbewerber liegen oder, wie du vermutest, deutlich darüber vermag ich dir nicht zu sagen. Aber solange es dies nur eine Vermutung ist gehe ich davon aus, daß die Margen von Apple auf dem branchenüblichen sind!

      • @svc
        Natürlich sind die 30% zuviel, massiv zuviel. Das merkt man schon daran, dass Apple nach viel Kritik für „kleinere“ Entwickler das auch 15% reduziert hat, und selbst damit noch massiv verdient. Was soll auch schon so viel Geld kosten. Inkasso (da gibt sich Apple bei ApplePay wohl mit rund 0,05% zufrieden – und verdient dabei noch was, Kreditkartenunternehmen nehmen so zwischen 0,2 und 0,3%), ist es sicher nicht. Hosting der Apps ist es wohl auch nicht. Selbst Hosting-Verträge für einen privaten Internetauftritts mit allem drum und dran kostet weniger. Die Entwickler Tools? Die sind ja eh vorhanden, denn ohne die kann Apple ja nicht mal die eigene Software entwickeln.

        Das 30% der „Branchenstandard“ sind, hängt auch an Apple, waren die doch eine der ersten, die damit angefangen haben und alle anderen haben das übernommen. Als Apple damit angefangen hat, war das auch noch ein annehmbarer Deal, da bis dahin es noch üblich war, Software im Laden auf Disketten, CDs etc. zu vertreiben. Durch die hohen Kosten (echte Handbücher drucken, CDs pressen, Lagerhaltung, physischer Versand, Zwischenhändler) war die Marge für den Entwickler damals winzig. Dagegen erschien das Apple-Angebot tatsächlich als gut. Was aber nicht heißt, dass das Kosten/Gewinn gerecht aufteilte. Damals war das eben im Vergleich zum „klassischen“ Vertrieb sehr attraktiv. Heute ist diese klassische Vertrieb aber nicht mehr als Vergleichsgrösse nutzbar. Die Kostenstruktur für den Onlinevertrieb hat sich auch massiv verändert seit damals (es ist heute viel billiger, damals musste Apple noch seinen Store aufbauen/entwickeln).

        Fazit: 30% sind definitiv zu viel. viel zuviel. Das wäre aber kein Problem – jeder darf seine Preise frei festlegen – wenn es denn Alternativen/Konkurrenz gibt – ohne Konkurrenz gibt es im Wettbewerbsrecht durchaus Einschränkungen (Wucher, Monopole, etc…). Mit Konkurrenz gibt es nämlich Wettbewerb. Wenn einer zu teuer ist, kann ein anderer locker ein preiswerteres Angebot machen, was dann den Kunden zu gute kommt.

        Warum wohl kämpft Apple so gegen die EU? Weil Apple weiß, dass deren Bedingungen nicht angemessen sind und durch Konkurrenz locker unterboten werden können. Daher kämpft Apple mit allen Mitteln, die eigene Monopolstellung zu behalten..

      • @ichy

        Tim hat in den letzten Jahren 230 Milliarden („Bar“ Reserve) umgeschichtet.. das „Vermögen“ dürfte also eher im Bereich 300 Milliarden sein.

  • Durch die Preisgestaltung, was ja nicht gerade günstig ist, wird leicht transparent was so eine Infrastrukturinstandhaltung kostet.

  • Was für ein Witz die aktuelle Umsetzung. Und warum eigentlich soll man Apple pro Installation 0,50€ abdrücken müssen?

    • Kannst ja mal einen Server für solche Zwecke hosten, dann weißt du vielleicht warum.

      • Wie jetzt, die Kosten für die einzelne Installation sind so hoch das Apple 0,50€ dafür haben will? Da würde ich ja gern mal die Selbstkosten von Apple wissen. So ein Schmarrn, absolute Abwehrhaltung.

      • Wahrscheinlich auch nur 0,0..02 Cent, wie bei der iCloud.

      • CDN etc kostet halt

      • Warum Serverkosten? Die alternativen Stores werden doch sicher ihre eigene Infrastruktur betreiben müssen. Apple sollte mit den alternativen Stores doch idealerweise nichts zu tun haben, deswegen die Frage für was die 0,50€?

      • @Tho Deine Aussage klingt sehr informiert! Kannst du dies bitte mit einer Quelle belegen.

      • @Tho Dort steht, daß die Klage auf Basis von Schätzungen für die anfallenden Kosten für den Speicherplatz erfolgen.
        Bisher hat Apple wohl noch keine Stellungnahme veröffentlicht in der ihre tatsächlich anfallenden Kosten offengelegt werden.
        Schon oft wurde Apple unterstellt sehr hohe Gewinnmargen bei Produkten oder Leistungen zu haben, welches dann mit Beispielen „belegt“ wurde. Man hat zum Beispiel die Kosten für die einzelnen Komponenten aufaddiert und die Summe abzüglich des Verkaufspreises wurde dann als der Profit für Apple angenommen.
        Dies entspricht aber nicht der Realität, bzw. nur bedingt.

      • Dann schau doch mal nach Preisen für Cloud Dienste und rechne den Preis auf einen GB runter.
        Wenn du dir dann noch vorstellst, dass Apples Kosten nicht die sind, du du als Endverbraucher zahlst, kommst du auch direkt auf solche Zahlen.

        Natürlich kannst du auch einfach dagegen reden, bringt halt nur niemanden weiter.

        Bei Amazon kann ich hosten was ich will mit quasi unendlich viel traffic. 5€.

        Apple ist einfach frech was ihre Dienste angeht. Die melken alles ab, was geht.

    • Weil sie es können. Selber gründen, erfolgreiches System mit Milliardenreichweite auf die Beine stellen und besser machen …

      • Das wird geflissentlich ausgeblendet …… Man muss kein Freund von Großkonzernen sein, aber manche meinen es wären Gemeinnützige Unternehmen. Einerseits möchte man mit schicken Produkten angeben (und dass man sie sich leisten Kann) aber eigentlich auch nicht dafür bezahlen. Dann möchte man gerne auch Aktien besitzen und die Rendite einstreichen (je mehr desto besser – wer will schon Geld mit arbeiten verdienen müssen) – aber kosten sollen die Produkte für einen selber natürlich am besten auch nichts. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Es ist aber Grundsätzlich Richtig Marktmonopole zu unterbinden – Eine Form der Preisfindung ist eben Konkurrenz.

    • @Stefan Bist du so nett und nennst mal die Quelle für die Preiskosteninformation. Danke!

  • Apropos AppStore. Seit 17.4 lädt bei den Updates immer nur noch eins auf ein Mal und nicht drei. Bisschen nervig, wenn die Installation länger dauert und in der Zeit kein anderes lädt.

  • Wofür brauche ich externe Stores. Ich habe das noch nicht kapiert warum ich jetzt auf irgendwelchen anderen Kanälen Apps runterladen soll.

    • Wenn’s eine App nicht im Apple AppStore gibt (alleine dafür gäbe es 100 Gründe, wieso der Entwickler sie dort nicht veröffentlichen will oder Apple sie ablehnt). Oder wenn der Preis einer App einfach im externen Store günstiger ist.

      • Aber auch 100 gute Gründe warum sie Apps ablehnen. Ist halt blöd wenn Gauner das ausnutzen. Die Banking-App aus dem Alternativ-AppStore? Na danke, dann vertrau ich tatsächlich lieber auf den „Gatekeeper“. Ich habe selbst schon Apps in den Store gebracht, so pingelig waren sie dann auch nicht und die Fragen waren gerechtfertigt. Bei Google gab es gefühlt gar keine Prüfung (ist schon 4 Jahre her, die sind jetzt auch strenger geworden). Muss ja jeder selber wissen. Hauptsache es wird nicht so laut geheult, wenn’s dann doch mal in die Hose geht.

      • Ich denke wir sind uns alle einig, dass Apps, wie zum Beispiel für online Banking, nur aus vertrauensvollen Quellen geladen werden sollten.

        Ändert aber nichts an meiner Aussage bzgl der gestellten Frage :)

      • Nur doof wenn Apple aber die Gauner Apps auch durchwinkt… Erst passiert und selbst hier würde darüber berichtet. Und die Banking App aus einen Alternativen Store ist nicht das Problem, solange dieser Alternative Store der von der Bank ist. Wer meint er muss seinen Sparkassen App von Waldgängster Store laden und nicht ausn Sparkassen Store ist halt selber schuld.

      • Vor dem Hintergrund, dass täglich ca. 1000+ (Stand 2021, eine aktuellere Zahl konnte ich nicht finden) Apps vor den Toren Apples stehen, kann man sich schon vorstellen, dass die nicht alle auf Herz und Nieren geprüft werden können – zu mal von der Warte der Entwickler aus eine möglichst schnelle Veröffentlichung wünschenswert ist – und somit die ein oder andere App durchrutscht, die dem Nutzer möglicherweise schaden könnte. Für das Gesamtbild, auch in Hinsicht auf das Thema Sicherheit in Appstore, wäre interessant zu wissen, in welchem Verhältnis diese kritischen Apps zur Gesamtzahl der täglich zugelassenen bzw. zur Gesamtzahl der Apps im Appstore stehen. Ohne es zu wissen würde ich vermuten, dass der Skandal ganz schnell zum Skandälchen wird und dass der App Store (+Sandbox) vielleicht kein zu 100% sicheres System ist, aber bestimmt sicherer, als ein offenes. Zur Gesamtbetrachtung gehört aus meiner Sicht auch die Rolle des Nutzers oder der Nutzerin, z.B. beim zu sorglosen Erteilen von Berechtigungen. Wie heißt es so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle (z.B. durch Recherche) ist besser. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

    • Der Sinn war eigentlich dass Apple nicht alleine das sagen haben darf was auf den Geräten installiert wird. Was Apple aber daraus gemacht hat ist dass Apple alleine das sagen hat was installiert wird. Wüsste nicht welchen Vorteil man aktuell durch einen anderen Store haben könnte da alle Apps von Apple freigegeben werden müssen wenn ich es richtig verstanden habe.

    • Mir würde schon ein Store reichen, der
      a. den ganzen Ramsch und Müll rauswirft, der Apples Store so unübersichtlich macht,
      b. Im Gegensatz zu Apple ein transparentes Bewertungssystem integriert und
      c. Shareware und Updates zulässt.

      Warum Store-Betreiber nun an Apple eine Art Schutzgeld bezahlen sollen, wenn sie Apples Store doch gar nicht nutzen, und was das mit fairen Marktbedingungen zu tun haben soll, weiß Apple alleine. Und die EU hat hoffentlich schon den Bleistift gespitzt.

    • Apple bestimmt ja auch welche Art von Apps in deren Store darf. Emulatoren bspw. sind nicht willkommen. Ob sinnvoll oder nicht, aber ein C64, Amiga oder Atari Emulator wird gar nicht erst zugelassen. Wer weiß was Apple noch alles per se ablehnt. Diese Apps hätten über einen alternativen App Store eine Chance.

    • @Snoopy Nicht jede App wird im AppStore zugelassen, bzw. erfüllt nicht die (Sicherheits)Auflagen von Apple. Damit wird manchen App Entwicklern die Möglichkeit genommen ihre Apps zu Download anzubieten.
      Durch die neuen Stores können auch Apps angeboten und zum Downloaden zur Verfügung gestellt werden, die nicht Apples Vorgaben entsprechen.
      Zwar können die Apps nach wie vor nur auf die von Apple freigegebenen Schnittstellen zugreifen, aber sie können nun auch auf eigene Bibliotheken zugreifen. Dies war vorher nicht möglich.
      Dadurch werden Apps unter Umständen deutlich größer und die Gefahr Maleware auf das iPhone zu laden ist damit auch höher. Soweit ich dies richtig verstanden habe. Falls dies jemand besser erläutern kann bitte ich darum dies zu tun!

  • Bin mal gespannt wie sich das ganze in Bezug auf Sicherheit entwickeln wird.
    Aktuell kann man dazu ja noch nichts sagen. Aber eine Frage hab ich: Gibt es Entwickler, die auf Grund von der vergangenen App Store Abwicklung pleite gegangen sind? Oder reden wir größtenteils nur über die Bigplayer wie Spotify, Epic etc. die sich darüber beschweren, dass sie nicht 2 Millärden verdienen, sondern nur 1,5 Millärden?

  • Hat irgendjemand verstanden wie das Funktioniert? Wo ist denn jetzt die marketplace App?

  • Erinnert an die App Stores wenn man die iPhones geschäftlich benutzt.

  • @iphone-ticker.de: hättet ihr nicht lust einen gut sortierten Appstore zu programmieren?

    Einen, der übersichtlich ist und in dem man Abomodelle und verknüpfte Daten wegfiltern kann und einfach seinen maximalbetrag eingeben kann?

    Ehrlich stören mich die 30% gar nicht so sehr – mir geht es nur auf den Keks, wie wenig man bei Apple dafür bekommt.
    Und

    • @David Was meinst du damit, daß du bei Apple so wenig (für dein Geld) bekommst?
      Die Preise der Apps werden doch schließlich von den App Entwicklern festgelegt und nicht von Apple. Oder verstehe ich da etwas falsch?

      • Ich bekomme wenig, weil die AppStore app wirklich zum *** zu bedienen ist.

        Ich, wie alle in meinem bekanntenkreis, nutzen den Appstore nur noch zum installieren und nicht zum stöbern oder suchen nach einer App.
        Dieses auswahlverfahren läuft alles über google und websites.

        Ein Appstore, der wieder sinnvolle Ergebnisse zeigt und zum stöbern einlädt, wäre eine tolle sache.

    • das wäre ich auch dafür!
      Die Apps, die iphone hier vorschlägt kommen rein, die anderen nicht.
      Sortieren und maximale Monatspreise klingt gut.
      All das, was wir hier kritisieren ausblenden!

    • Dann benutz doch AppRaven und gut ist. Kann man alles Filtern wie man will…

      Antworten moderated
  • Wird bei mir deaktiviert. Habe überhaupt keinen Bedarf an mehr/anderen Apps als aus dem offiziellen App Store. Dort sind die Apps signiert und ich hole mir keine Virenschleudern auf das iPhone. Wenn ich das wollte, und dann immer wieder entsprechende Warnhinweise beachten will, hole ich mir ein Android Handy. Totaler unnötiger Rückschritt.

    • Also auch den Artikel nicht gelesen. Du kannst es gar nicht deaktivieren, du kannst es aber „nicht nutzen“.

      • Man kann unter Bildschirmzeit das installieren von Marktplätzen unterbinden, wie gut diese Funktion greift, wird hier nicht erwähnt. Oder überlese ich etwas?

    • Bleib in deiner beschränkten bubble. Andere sind über eine Vielfalt froh!

    • Ist legitim dass du es bei dir deaktivierst da du keinen Bedarf daran hast. Bzgl. des signieren hat Threema ein Interessantes Statement geben und wie sicher die Signierung durch Apple ist haben erst die letzten Wochen gezeigt als im Offiziellen App Store von Apple signierte Fälschungen von Apps drinnen waren.

      Was die Virenschleuder angeht, da nützt dir das geschlossenste System nichts, wenn der Anwender nicht mit denkt. Das was du als Rückschritt ansiehst, ist im übrigen ein Fortschritt, denn der Nutzer hat die Wahl und bekommt nicht einfach das Vordiktiert. In der Politik wollen wir ja auch keine Diktatur sondern die Wahlmöglichkeiten.

      Antworten moderated
      • Gut gesagt. Mikail ist halt ein absolut unwissender. Der einfach nur pauschal gute Neuerungen ablehnt.

      • Besser als Pauschal vermeintlich gute Neuerungen als gut zu betiteln und keine Sekunde darüber nachdenken, was sich jetzt noch so alles machen lässt. Stell dir vor, was passiert, wenn RUSSLAND einen AppStore macht und damit Apps verteilt, die UNSERE Wahlen beeinflussen könnten oder die Stimmung gegen unsere gut funktionierende Regierung zu lenken. Das wäre unfassbar schlimm für die Demokratie! Auch, wenn RUSSLAND Spionage Apps getarnt als andere Apps verteilt oder es gecrackte, modifizierte Apps unter die Leute bringt!!!!!!!!!!!!!!!!!

      • Ist das nicht alles schon geschehen !? Auch ohne App Store Öffnung …..

  • Wie siehts hier eigentlich mit dem Kinderschutz aus? Ich kann auf meinem Gerät das deaktivieren, aber auf dem Handy meiner Tochter nicht. Wie werden die Apps kontrolliert? Wenn ich auf 12 Jahre einschränke, werden die ausgeblendet? Wer verhindert einen Download? Macht das die alternative Store App oder Apple? Wie schränke ich deren Nutzung ein? Geht das weiterhin via Apple oder sind die Apps außen vor? Apple kontrolliert das ja nicht mehr beim Einstellen …

    Antworten moderated
  • Man kann mit Sideloadly schon jetzt den „TrollStore“ auf jedem iPhone installieren mit dem sich dann jede beliebige IPA laden und installieren lässt.

    Dazu braucht man keine bestimmte iOS Version?!

    Antworten moderated
    • Natürlich braucht man für Trollstore eine bestimmte iOS Version. Warum behauptest du dies ist nicht der Fall?! Da Trollstore auf exploits basiert ist es ja logisch damit es nicht auf der aktuellen iOS Version funktioniert… also bitte denken bevor man das nächste mal kommentiert

      Antworten moderated
      • Was du meinst ist Jailbreak, nicht TrollStore. TrollStore habe ich auf einem Gerät mit iOS 17.4 und es läuft!

  • Viel wichtiger: So verhindert man das Laden vom alternativen App-Store:
    Einstellungen > Bildschirmzeit > Beschränkungen > App-Installationen & Käufe
    Dort App-Marktplätze auf nicht erlauben stellen.

    Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis man Spam-E-Mails oder Links auf Webseiten folgen kann, wo man dann die „neueste Version von XY laden kann“

  • Sagt mal Bescheid wenn ich Kodi ohne große Umwege installieren kann.

  • Seit iOS 17.4 habe ich Bluetooth Probleme beim verbinden mit meiner Freisprecheinrichtung.

  • Bin gerade auf dem Markplatz. Soll ich noch Kartoffeln mitbringen?

  • Jetzt wäre nicht schlecht zu wissen wo ich diesen AppStore laden kann. Schon zigmal die Wensite durchgelesen aber nix Konkretes gefunden.

    Antworten moderated
  • Die Seite zeigt eindrucksvoll wie inkompetent andere “Anbieter” a die Sache rangehen werden. Hierbei geht es nur darum, dass die EU ihren eigenen AppStore machen kann, wo keiner so genau schauen kann, was sie euch in ihren Apps aufs Handy laden. Alles andere ist Augenwischerei und wird dilettantisch umgesetzt sein.

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37529 Artikel in den vergangenen 6104 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven