iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 448 Artikel
   

Interstellar erreicht iTunes: 7 Links für danach

Artikel auf Google Plus teilen.
63 Kommentare 63

Endlich. Interstellar lässt sich seit heute im iTunes Store shoppen und gehört zu den wenigen Filme, die uns beim Klick auf den mit 13€ beschrifteten Kaufen-Knopf nicht eine Sekunde zögern lassen. Christopher Nolans Science-Fiction-Film gehört zu den mit Abstand besten Titeln des vergangenen Kino-Jahres und verpackt in seinen 170 Minuten so viel Gedanken-Futter, dass ihr euch zum anbrechenden Wochenende mit ausreichend Popcorn für 2-3 Vorführungen eindecken solltet.

inter

Sobald ihr die Reise mit Matthew McConaughey, Matt Damon, Anne Hathaway, Casey Affleck und TARS abgeschlossen habt – und keine Sekunde vorher – empfehlen wir euch einen Klick auf die unten verlinkten Online-Inhalte.

Sowohl der Sound-Design-Ausflug als auch die verlinkten Diagramme (wir wollen diese hier nicht detaillierter beschreiben) dürften euch nach dem Kino-Abend noch mal zum Nachdenken anregen. Interstellar macht Spaß. Versprochen. Verzichtet auf die Trailer-Suche bei Youtube.

Die Interstellar-Link-Liste

App Icon
App Not Found
Seller Not Found
Free
19.73MB

Mittwoch, 18. Mrz 2015, 9:54 Uhr — Nicolas
63 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Muss ich mir den ja doch mal reinziehen.
    Einer der besten Filme seit langem finde ich aber Fury – Herz aus Stahl. Der ist gut !
    Mal schauen ob Interstellar da mithalten kann.

  • 13€ bei iTunes für einen Film?
    In der Videothek bekomme ich die Filme mit Bonusmaterial auf BlueRay für 5€?
    Nein danke, aber Faulheit muss halt bezahlt werden.

    • Hier in Berlin für 1 EUR pro Kalendertag

      • Ich versteh das nicht das alle immer über die Preise meckern, holt euch dann iTunes Karten mit 20 % Rabatt, die es immer mal wieder gibt . . . dann Kost er nur noch 10,39€

        . . . oder stellt euch die nächsten Wochen jeden Freitag + Samstag, stundenlang in die Videotek bis der vieleicht mal wieder rein kommt.
        Denn bestimmt seit ihr in eurer Stadt die einzigen die den leihen wollen ;-)

      • . . . aber zum Film: Wir hatten auch schon auf Interstellar gewartet und dachte der kommt erst Ende März, da bei amazon.de ab 31.3.2015 steht . . . und das finde ich bei iTunes so toll, das viele Blockbuster schon viel früher als wo anders zu sehen sind. Das ist auch mit ein Grund das wir seit 2008 (Apple TV1) ausschließlich, nur noch Filme bei iTunes leihen.

        . . . vielen Dank für den Bericht, überlege gerade den Film direkt zu laden und fürs Wochenende Microwellenpopkorn und 0,33er Coke in Glasflaschen zu besorgen ;-)

    • Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen – Kaufen mit Leihen.

    • Bei Amazon kostet die Blu Ray sogar 15,99€

    • 13€ weil er bei iTunes besonders gut ist und auch viel schärfer. Sorry, aber der Film ist gegen Ende einfach zu durchgeknallt. Ist das Kunst oder kann das weg?

      • Gehe ich mit. Hatte den damals im Kino gesehen: war ganz ok, aber da habe ich schon deutlich bessere SciFi Filme gesehen. Zwischendurch sind dann doch schonmal die Augen kurz vorm zufallen gewesen. Und das Ende?… Naja, schon ziemlich abstrakt.
        Alles in allem: kann man sich mal anschauen, aber deutlich zu lang gezogen an manchen Stellen.

    • Da zahle ich lieber 15,99€ und habe ne Disc in der Hand, welches ich wieder verkaufen kann, als 13 € und einmal angeschaut verstaubt es auf der hdd.

  • War ein netter Film mit hervorragenden Effekten und atemberaubender Musik. Aber ich persönlich würde ihn nicht als einen der besten des letzten Jahres bezeichnen. Dafür war die Entwicklung aller Charaktere einfach zu plump und anfangs hat sich der Film zu viel Zeit gelassen, die Physik dahinter möglichst präzise zu erklären, um dann schließlich in viel zu wenig Zeit doch noch seinem Ende entgegen zu stolpern.

  • Bin mit grossen Erwartungen an den Film rangegangen und muss leider sagen, dass ich die Ansicht des Artikelschreibers nicht teilen mag. Ich finde den Film eher langatmig und hatte immer das Gefühl, das schon irgendwo gesehen zu haben.

  • Lieber als BluRay… Aber finde den Film nicht so toll… Bin erstaunt das ihr den so positiv empfindet …

  • Ohne jetzt Spoilern zu wollen hat mich der Film auch nicht wirklich begeistert.

    Ich dachte immer an 2001: A Space Odyssey von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1968.
    Klar die Technik und das Verständnis an die Physik sind modern und angepasst aber so wirklich einen WOW Effekt hatte der Film bei mir nicht.

    Und wenn ich nun die ganzen Grafiken ansehe habe ich immer das Gefühl den Film doch nicht richtig verstanden zu haben. Das geht am Zuschauer durch und durch etwas vorbei.

    Vielleicht schau ich mir den nochmal an und versuche ihn nochmals zu durchsteigen.

  • Ja, wenn die junge Generation sich mal einen Film anschaut statt nur zu gamen…

    Ältere kriegen bei Interstellar nur das große Gähnen. Und Inception war IMHO 5 x besser.

  • Mir ging es genauso so wie dem Artikel-Schreiber. Ich finde es ist einer der besten Filme 2014. Die Zeit verging wie im Fluge und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Aber 13 EUR würde ich jetzt auch nicht ausgeben, wenn ich den Film in 2-3- Monaten bei Mediamarkt für 10 EUR kaufen kann.

    • Und dann 3€ zu sparen, den Film nie überall zugriffsbereit dabei haben zu können und physikalischen Platz für ein Speichermedium zu verschwenden das irgendwann überholt ist und umwelttechnisch eine Katastrophe ist? Okay, guter Plan.

      • Die ganzen Serverfarmen, die dafür sorgen dass du alles jederzeit verfügbar hast sind ja soviel umweltfreundlicher. Solarstrom ist eine Sache, aber die Zellen müssen ebenfalls wieder produziert werden…

      • Und jedesmal geschätzte 20GB innerhalb von 170 Min. runterladen wird die Provider in Zukunft echt erfreuen.

      • Warum muss ich einen Spielfilm überall griffbereit haben? Manche Leute haben merkwürdige Prioritäten..,

  • was für ein zufall. den film habe ich gestern abend geschaut. kann diesen film nur empfehlen. auch wenn vieles von physikern/astronomen/whatever nicht als 100 prozent nachgewiesen gilt, ist dieser film fantastisch. :) sogar ich, als mann, musste beinahe pipi in die augen kriegen. hoffe ja auf mehr filme, dieser art.

  • Der Film war an sich gut gemeint. Die Geschichte konnte sich auf jeden Fall sehen lassen und es hat mich gefreut, dass man hier mal wirklich versucht hat alle Logiklücken zu schließen. Genervt hat mich wiederum, dass hierfür alles gefühlt zehnmal erklärt werden musste, damit auch jeder, der Physik in der neunten Klasse abgewählt hat, ihn verstehen konnte.

    Was den Film aber deutlich aufgewertet hätte, wäre gewesen, die zentrale Aussage nicht auf den Vater und seine Tochter, die wir sowieso fast nicht kennenlernen konnten, zu konzentrieren, sondern viel mehr den Konflikt der beiden Wissenschaftler auf dem Eisplaneten auszuarbeiten. So war die Moral nämlich wieder eine von der Liebe und wie sie alle Grenzen überschreitet, um alles zum Besten zu führen. An sich ganz schön, aber schon tausendmal da gewesen. Hätte sich der Film in eine andere Richtung entwickelt, hätte man noch mehr Augenmerk auf die Arroganz des Einzelnen legen können und wie sie letztendlich den Niedergang der Menschheit besiegeln würde.

  • Sorry, ich fand den Film total schlecht und unlogisch. Da muss man das Hirn schon komplett ausschalten um da irgendwie mitzubekommen das es eigentlich gar keinen Sinn gibt…

  • Ich kenne den Film nicht. Für was sind denn die Diagramme da? Sollte man die vor dem Ansehen des Filmes kennen oder sind sie dafür da, am Ende des Filmes den Inhalt zu erklären?

    • Sind mehr zur groben Veranschaulichung der erzählten Zeit des Films. Die Haupthandlung im Weltall spielt nämlich parallel zur Handlung auf der Erde, allerdings zeitweise deutlich langsamer oder in der Vergangenheit der letzteren. Deshalb ist das so in sich verworren.

    • Der Film spielt auf mehreren parallelen Erzähl- und damit Zeitebenen. Zeit ist das Grundthema des Films, und es wird fleißig dazwischen hin- und hergesprungen. Die Diagramme veranschaulichen graphisch nochmal die Erzählstränge des Films. Vorher betrachtet mag der Plot begreifbarer erscheinen, Du nimmst Dir allerdings den Anspruch selbst mitzudenken. Film anschauen ist für Sci-Fi- und Blockbuster-Fans ein Muss. Ins Arthaus hätte und hat es „Interstellar“ indes nicht geschafft…

  • Das ist wahr – der Film war nach vielem CGI-Müll nach langem wieder Anspruch fur’s Hirn.

  • Wie immer melden sich hier die „Schlecht-Sager“ zu hauf, einfach damit sie sich bestätigt fühlen. Alle anderen brauchen das nicht. Der Film spricht für sich.

    • Spoileralarm! Aber…öhm… Ist nicht schon von völlig unlogisch, dass er überhaupt erst Antritt zu der Mission weil er Hinweise bekommt von sich selber, als er auf der Mission dann ist?! Das funktioniert doch schon mal gar nicht… Außerdem weiß er ja das er sich nicht aufhalten konnte, warum versucht er das gleich wieder (Kommunikation mit der Tocher im Zimmer)?! Sorry, das ist mir echt alles viel zu unlogisch… Von dem ganzen anderen was mir aufgefallen ist will ich gar nicht reden… Außerdem ist es auch schon lange her das ich den geguckt habe… Aber ich war nun mal leider echt enttäuscht und mir macht ein Film keinen Spaß der komplett sinnlos ist.

      • Das Zeitparadoxon, dass du hier ansprichst, ist allerdings die Grundlage für einige Filme, in denen Zeitreisen möglich sind. Klar, das Paradoxon an sich ist schon Beweis genug, dass Zeitreisen in dem Sinne nicht möglich sein können, aber das Ganze ist und bleibt dennoch nur ein Film. Meiner Meinung nach ist bei Interstellar nämlich einiges recht schwach gewesen, aber dazu gehört keinesfalls die Logik dahinter.

        Im Film Terminator finden Wissenschaftler einen Teil des T-800 aus der Zukunft, was ihnen schließlich Einblick in die Funktionsweise von Skynet gibt. Auf dieser Grundlage erschaffen sie ihr eigenes Skynet, das dann Jahre später den T-800 in die Vergangenheit schickt, um John Connor zu beseitigen. Hier haben wir ein ähnliches Paradoxon, aber darüber hat sich niemals jemand so sehr beschwert wie bei Interstellar.

      • Vielleicht sind meine Ansprüche bei einem solchen Film einfach zu hoch. Bei Terminator stört es mich in der Tat nicht so (zumal ich der Meinung bin das die Entwicklung nur schneller ging dank der CPU vom T-800, Skynet wurde eh schon entwickelt) . Interstellar baut aber auf der ganzen Logik auf. Und wenn es hauptsächlich darum geht, dann mache ich mir da nun mal Gedanken drum… Und wenn mich jedes Gedankenspiel wieder zu dem Punkt bringt „Das kann so aber nicht funktionieren“…dann finde ich das irgendwie ab der hälfte nur noch doof.. :)

  • Wie immer melden sich überhebliche zu Wirt ohne einen sinnvollen Beitrag zu äußern … gut das nur Deine Meinung zählt

  • in dem vimeo link ist ein buchstabendreher drin, es ist vimoe hinterlegt und das führt zu echt zwielichtigen seiten :D

  • sowas schaut man im imax, war jedenfalls sehr geil!

  • Daß Cooper auf die Reise geht, obwohl er zu dem späteren Zeitpunkt schon weiß, daß er auf sein eigenes Flehen („Stay“) NICHT hören wird, ist für mich auch der einzige Schwachpunkt in diesem GROßARTIGEN Film.
    Trotzdem wird einem die Ambivalenz von Cooper eindrucksvoll vermittelt.
    Ich für meinen Teil stelle mir nach dem Film die Frage: wie/was würde ich das/anders machen?

  • Bester Film ?
    Das ist mit Abstand der Gröste Mumpitz den ich jeh gesehen habe.
    Von Phyikalischen Grundlagen die nicht Stimmen reden wir erst garnicht.
    Der Film zieht sich wie Kaugummi.

  • Wartet mal auf „Der Marsianer“, auch mit Damon. Das Buch jedenfalls – der absolute Knaller.
    Interstellar muss ich mir noch anschauen, mach ich aber, danke für den Hinweis :)

  • Wenn man den Film noch nicht gesehen haben sollte, ist, dass M*** D**** mitspielt, ein ganz schöner Spoiler!

  • mal davon abgesehen das für jeden ein anderer Film der beste war, liest sich dieser Beitrag wie eine Werbebroschüre…

  • Ich kenne wohl keinen Film, bei dem die Meinungen so weit auseinandergehen. 95% lieben den Film über alles, 5% ärgern sich über die verschenkte Zeit. Ich gehöre zu den 5%, die sich durch dieses langatmige, charakterschwache Stück Film regelrecht durchquälen mussten…
    Mag sein, dass der Film aus wissenschaftlicher Perspektive keine Wünsche offen lässt: das allein macht ihn noch nicht spannend. Der Film wollte einfach zu viel, über die Maßen wissenschaftlich korrekt sein und noch zwei Geschichten nebenher erzählen, beide aber auch nur halbgar. Lieber schaue ich mir eine reine Physik-Sendung und nen Film mit einer guten Geschichte an, davon hab ich sicher mehr als 3 Stunden langweiliges Filmgemurkse.

  • Schade das dieser Film nur Analog und ohne 3D gedreht wurde. Aber sonst ein super Film.

  • Charles Dickens

    Danke für die Links! Kannte ich gar nicht. Beeindruckender Film – und ganz so dumm, wie manche Schlaumeier hier tun, ist der Film nun doch nicht. Immerhin wurde mir das von einem studiertem Physiker, der den Film mit mir gesehen hat (und ziemlich angetan war) versichert. Seine Einwände bewegten sich dann in Bereichen, die mir etwas zu abstrakt-physikalisch waren. Ein bisschen weniger amerikanisches Pathos und es wäre ein Meisterwerk – meiner Meinung nach.

    • Twittelatoruser

      Physiker? Oder ein Physik-Student?

      • Twittelatoruser
      • Twittelatoruser
      • Charles Dickens

        Physiker – und wo habe ich behauptet, dass dieser Freund gesagt hätte, der Film sei korrekt? Nicht dumm. Ich vermute als nicht-Physiker mal, dass er Recht hat.
        Zitat aus deinem ZEIT-Artikel: „Die Frage, ob Interstellar die Physik realistisch abbildet, lässt sich nicht einfach mit Ja oder Nein beantworten. Zu wenig wissen wir über viele Teile der Wissenschaft.“

      • Twittelatoruser

        Wo habe ich behauptet, dass der Film falsch sei? Beruhige dich, Brauner. Als „Physiker“ konfirmiere ich aufgrund deiner Aussage, dass der Film nicht die Wahrheit komplett darstellt. Die Zeit schreibt netter, der Spiegel spricht aber genau dieses deus ex machina an. Weshalb ist das Raumschiff nicht betroffen? Aber da es ein SciFi-Film ist, sollte man eigentlich keine so großen Bedenken verursachen, dass der Film physikalischer Realität entspricht, zumal es sowieso unbestätigte Thesen nutzt.

  • Hab ihm schon im Kino gesehen und war sehr begeistert. Gestern nochmal und muss einfach sagen, Audiotechnisch ist der Film einfach nur eine WUCHT. Klar, man mag vielleicht nicht auf typische Hollywood Action setzen, aber ersteinmal ist der Orgel-artige Soundtrack von Hans Zimmer einfach nur Spitzemäßig und passt wie die Faust aufs Auge zu diesem realistisch/glaubhaft dargestellten Science Fiction Setting.

    Und zudem sind die Sound Effekte allgemein unglaublich dynamisch und laut. Bzw. die Stimmen sind relativ leise, wodurch man eben laut aufdrehen muss, um einen normalen Pegel zu erreichen. Die Effekte wie Raketenstarts oder diverse Turbulezen sind dann so laut, dass die Bude im Wahrsten Sinne des Wortes zu Wackeln gebracht wird. Wer ein halbwegs brauchbares 5.1 System zuhause hat, wird mit dem Film seine wahre Freude haben. Bin echt schwer beidruckt von der Technik und dem Handwerk des Films. Und vor allem, dass das ganze so Toll auf die DTS-HD Master Supr der BluRay gebracht wurde. Da kommt bisher nichts ran. Das Erlebnis zu hause ist verdammt nah am Kino.

    Abgesehen davon sind natürlich Atmosphäre und Story ausgezeichnet. Die Atmosphäre ist dank dem leicht doku-artigen Stiel förmlich greifbar. Man fühlt sich als wäre man direkt dabei. Dieses Gefühl hat zuletzt nur Birdman mit seinem schnitt-losem Stil geschafft.

    Die Story des Films ist wisschaftlich eigentlich sehr interessant, da es um Relativität sowie Gravitation als weitere Dimension geht. Und damit den Auswirkungen einer Reise durch ein Wurmloch und den auswirkungen auf Raum und Zeit im Bezug auf die Reisenden und deren Familie auf der Erde. Die Story ist aber kein Meilenstein, dennoch meiner Meinung nach sehr gut.

    Alles in allem ist das Gesamtpaket einfach nur spitzenklasse und definitiv der beste Film 2014. Für mich persönlich sogar der beste Film, den ich je gesehen habe. Das Setting, Atmosphäre und (Audio)Technik faszinieren mich wie bei keinem anderen Film.

    Dass er dem einen oder anderen nicht gefällt kann ich mir aber gut vorstellen. Das Sci-Fi Thema ist relativ speziell. Es ist kein Film, der ähnlich wie ein Transformers oder Avengers möglichst jeden Kinobesucher ansprechen soll…. Viele mögen ihn deshalb vielleicht sogar langweilig und langatmig finden (sind immerhin fast 3 Stunden) Aber Geschmäcker sind nunmal verschieden.

  • Das ist wirklich großartiges Kino das nachwirkt. Kaufen!

  • Habe auf eure Empfehlung vertraut, gekauft, und der Film ist phantastisch! Vielen Dank, Jungs!

  • Schaue ich mir sofort an, wenn er bei Netflix ist. Freu mich schon.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19448 Artikel in den vergangenen 3382 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven