iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 741 Artikel

Schutz von Minderjährigen

EU nimmt Facebook und Instagram unter die Lupe

Artikel auf Mastodon teilen.
18 Kommentare 18

Die Europäische Union hat sich einmal mehr den Meta-Konzern vorgeknöpft. Diesmal geht es um die Frage, ob der Anbieter mit seinen Diensten Facebook und Instagram gegen das Gesetz über digitale Dienste verstoßen hat, weil er nicht genug für den Schutz von Minderjährigen tut.

Um diesen Sachverhalt zu erörtern, wird ein förmliches Verfahren eingeleitet, in dessen Verlauf geprüft werden soll, ob die Facebook und Instagram zugrundeliegenden Systeme Verhaltensabhängigkeiten bei Kindern stimulieren. In diesem Zusammenhang will die EU auch die Alterssicherungs- und Überprüfungsmethoden untersuchen, die Meta für diese Plattformen eingeführt hat.

Dem für den Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständigen EU-Kommissar Thierry Breton zufolge zweifelt die EU daran, dass Meta auf seinen Plattformen Facebook und Instagram genug getan hat, um die Risiken negativer Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit von dort aktiven jungen Europäern zu mindern.

Konkret soll sich die Untersuchung mit drei Kernthemen beschäftigen. So soll sichergestellt werden, dass die Verpflichtungen im Rahmen des Gesetzes über digitale Dienste zur Bewertung und Minderung von Risiken eingehalten werden, ob die von Meta genutzten Instrumente zur Altersüberprüfung verhältnismäßig und wirksam sind und ob die Angebote von Facebook und Instagram so konzipiert sind, dass sie insbesondere im Hinblick auf ihre Standardeinstellungen ein hohes Maß an Privatsphäre und Sicherheit für Minderjährige gewährleisten.

Empfindliche Geldstrafen drohen

Die Prüfung erfolgt nun unter anderem im Rahmen von Auskunftsersuchen, Befragungen und Inspektionen. Sollten dabei Verstöße nachgewiesen werden, so kann dies empfindliche Geldbußen von bis zu 6 Prozent der weltweiten Einnahmen des Unternehmens zur Folge haben.

Facebook und Instagram wurden gemäß dem europäischen Gesetz über digitale Dienste mit jeweils mehr als 45 Millionen Nutzern als sehr große Online-Plattformen eingestuft und unterliegen daher besonderer Beobachtung.

16. Mai 2024 um 20:02 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Was bei Facebook eigentlich mal notwendig wäre, die ganzen Fake-Accounts zu sperren. Unfassbar was für Hassbratzen da unterwegs sind. Zu feige den Realnamen zu benutzen, aber schön die Klappe aufreissen und rumheulen, dass wir angeblich ja keine Meinungsfreiheit haben. Widerlich.

    • Haben wir auch nicht. Ich weis die Wahrheit ist schwer zu ertragen.

    • Meinungsfreiheit in Deutschland. Die ist ja schon vor Jahren verschwunden. Wenn du dich nicht im politischen mainstream anschließt, wirst gegen Dich gehetzt,

      • Was meinst du damit? Du darfst doch jede noch so absurde Meinung haben. Und wenn dann jemand anderer Meinung ist, empfindest du das als Beschneidung der Meinungsfreiheit? Das, was du meinst ist, wenn man wie in Russland oder in der Türkei in den Knast kommt für eine Meinung. In Deutschland kommst du nur wegen Volksverhetzung oder Naziparolen in den Knast. Das ist auch keine Meinung, sondern ein strafrechtlich Vergehen.

      • Ganz ehrlich, langsam ist es nur noch „gähn“… Wenn du meinst, dass Hass und Hetze nicht geäußert werden darf, dann stimmt das und ist auch völlig richtig so, scheint aber manche einfach zu überfordern sich vernünftig und sachlich zu äußern. Ansonsten darf doch nun wirklich jeder Blödsinn geäußert werden, selbst der, dass man seine Meinung nicht äußern dürfe. Und gerne an die, die das immer regelmäßig meinen und häufig in eine bestimmten Richtung politisch einzuordnen sind, gerade die Länder, zu denen man meint besonders nahe zu stehen, ist die Meinungsfreiheit wirklich beschränkt.

      • Wer bestimmt, was Hetze und Meinung ist? Etwa du? Und nur zu deiner Information. Ich wohne in der Türkei und dieses permanente Bashing geht mir so auf die Palme. Mich hätte nie jemand wegen meiner Meinung irgendwie diskreditiert und man kann sie wohl auch den Präsidenten kritisieren.

      • Es ist nur noch gähn,wenn ihr immer die selbe Leier rauslässt. Habt ihr nichts anderes zu tun, als unbescholtene Bürger, die nicht eure Meinung sind, gleich anzufeinden. So viel zu Hetze.

      • Backs Berry: Ich bin nicht politischer Mainstream und gegen mich wird nicht gehetzt. Und nun?
        An deinen Augen erkennt man gut, wo das Problem liegt. Die Ausdrucksweise. Lies dir mal Steffs und Marcos Antwort durch. Konstruktiv, sachlich. Aber deine … naja, plakativ, verallgemeinernd, oberflächlich …
        A
        ch stimmt, du hast sie gelesen (aber vllt nicht verstanden), weil du diese als Hetze bezeichnest … In der Türkei bist du vermutlich 200% Mainstream …

    • Und deswegen postest du auch hier mit deinem vollen Namen?

    • Jaja und du heißt im Real Life also „Peter“? :D Es ist ein umunstößlicher Fakt, dass wir seit Jahren keine echte Meinungsfreiheit mehr haben, das sieht man aktuell herrlich am Beispiel Israel: Sag etwas gerechtfertigtes gegen deren Kriegesverbrechen und deren Politik und du wirst hierzulande als „Antisemit“ abgestempelt. Hat man sich aus Angst vor Nebenwirkungen nicht impfen lassen, wurde man als „Schwurbler“ oder sogar als „rechts“ betitelt, damit man diese Menschen im Kollektiv verurteilen und anprangern kann.

  • Endlich! Gott sei Dank. Ich begrüße diese Untersuchung ausdrücklich.

  • Herrlich – nutzt X als Kommunikationsplattform.
    Die schreiben den Schutz von Minderjährigen bekanntlich enorm groß…

  • Meist eh viel bla bla um nichts. Keiner der Untersuchungen hat jemals wirklich zu abschreckenden Konsequenzen geführt.

    Das sieht man auch wieder daran, das EU-Forderungen sabotiert, stiefmütterlich behandelt werden und oder nur mehr mit Schein als Sein umgesetzt werden.

  • Langsam wirds lächerlich, wenn man sieht, wie die EU mit allen Mitteln Geld eintreiben will.
    Es geht ja immer gleich um Tausende von Millionen (=Milliarden). Und nein, das Geld wird nicht etwa verwendet, um z.B. den Hunger in der Welt zu stillen!

  • Wir sollten mal die EU und ihre Praktiken unter die Lupe nehmen. Der werden bestimmt viele erstaunt sein, was dabei herauskommt. Sinnlose Gesetze und Geldverschwendung in hohe Maße.

    • Genau! Unter einer Af*D Regierung würden wir sogar ganz viel Geld bekommen! … aus China und Russland. Das ist doch viel lukrativer. Jeder der hier für autoritäre Systeme wirbt, hat dann ein kleines Extragehalt. Und alle anderen kann man ja dann wegsperren oder um die Ecke bringen. So wird es ein schönes Land werden.
      Ironie off

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37741 Artikel in den vergangenen 6140 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven