iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 053 Artikel

Ab Dezember offline

Deutsche Post: E-POST und E-POST App werden eingestellt

Artikel auf Mastodon teilen.
37 Kommentare 37

Nach dem weitgehenden Aus des E-Mail-Dienstes De-Mail, der die rechtlichen Vorzüge der Briefpost in eine digitale Form bringen wollte, verabschiedet sich nun auch die E-POST-Offerte der Deutschen Post. Das Konkurrenzprodukt mit ähnlichem Anspruch wird seinen Betrieb zum 20. November 2022 einstellen.

E Post App

Heute in drei Monaten sollen dann sowohl das E-POST Portal als auch die zugehörige E-POST Cloud und die momentan noch im App Store E-POST Applikation deaktiviert werden. Wie die Post in einem E-Mail-Anschreiben an ihre Bestandskunden erklärt, sollen die Dienste ab dem Stichtag nicht mehr zur Verfügung stehen. Die E-POST Applikation soll schon zum 1. November 2022 aus dem App Store entfernt werden.

Anwender sind dazu aufgerufen ihre E-POST-Sendungen über die Datenexport-Funktion des E-POST-Portals zu sichern, da nach der Deaktivierung des Dienstes kein Zugriff mehr auf vorhandene Inhalte möglich sein wird.

Kunden sollen zu GMX und WEB.DE wechseln

Von der Abschaltung betroffenen Kunden empfiehlt die Deutsche Post die Nutzung der E-Mail-Anbieter GMX und WEB.DE, mit denen man in den vergangenen Monaten die Dienste „Briefankündigung“, „Digitale Kopie“ und „Digitaler Briefversand“ aufgebaut habe.

Die E-Mail-Anbieter machen ihrerseits allerdings darauf aufmerksam, dass sich die Online-Postservices derzeit noch in der Betaphase befinden. Um Briefe online zu versenden muss zudem eine Adress-Verifizierung durchgeführt werden.

E Post App 2 1400

E-POSTSCAN weiterhin verfügbar

Nicht von der Abschaltung betroffen ist der sogenannte E-POSTSCAN, der für eine Monatsgebühr von satten 25 Euro die scanbaren Briefsendungen auf elektronischem Wege zustellt und die eingescanten Originale dann gesammelt an eine Wunschadresse zustellt.

Für den E-POSTSCAN werden ab Anfang Dezember 2022 aber neue Geschäftsbedingungen gelten, die die Post hier zur Verfügung stellt.

Keine Produkte gefunden.

Mit Dank an Achim!

29. Aug 2022 um 12:25 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • gmx und web de ? Genau damit die gleich meine Brief mitlesen

      • Was ist darin blödsinn, es ist bekannt das Web.de mitlesen.

      • Quelle?

      • Quelle: vertrau mir Bruder

      • Ist leider schwierig hier, da es immer gelöscht wird.

        Auszug.:
        Web.de und GMX.de sammeln bei der Registrierung zuviele Daten: Anrede, Vor- und Nachname, Land, PLZ und Ort, Straße, Hausnummer und Mobilfunknummer.

        Mit der Registrierung erklärt man sich damit einverstanden, dass die Daten für Marketingzwecke verwendet werden. Die Daten werden an den Mutterkonzern übermittelt und mit anderen verbundenen Unternehmen geteilt. Außerdem werden die Daten für postalische Werbung sowie Markt- und Meinungsforschung genutzt und Non-Profit Organisationen für Werbung zur Verfügung gestellt. (Falls man sich schon mal gefragt hat, woher Meinungsforschungsinstitute die Telefonnummern haben…)

        Der EmailPrivacyTest zeit, dass Web.de und GMX.de bei der Nutzung des Web-GUI nicht gegen Tracking Elemente in E-Mails schützen und ermöglichen es damit vielen Diensten, die Nutzer beim Lesen zu beobachten. Web.de setzt selbst HTML-Wanzen in den eigenen Newslettern ein (3 Tracking Wanzen in jedem Newsletter) und trackt damit Lesegewohnheiten der Nutzer.

      • Dazu kommt noch das sie zum Verkauf sind.

      • Wer auch seine echte Wohnadresse und Namen mit Telefonnummer bei Web.de und anderen online email Anbietern angibt, dem ist auch nicht mehr wirklich zu helfen ….

      • Appleseed hat leider die Möglichkeiten und das eigentliche Problem von Big Data nicht verstanden.

        Adresse, Klarname etc. sind nur ein winzig kleiner Teilaspekt eines viel größeren Betätigungsfeldes und nur bei „Spezialwünschen“ notwendig.

      • Viel mehr interessiert mich welche Art von Datenaustausch dort stattfindet. Ich halte solche Kooperationen für potenziell fragwürdig und gefährlich. Mein Rat an Jene die diese Dienste nutzen ist, das man bei bestimmten Themen sich definitiv ein Mailanbieter suchen muss, der nicht mit Deutschen Firmen kooperiert. Wir wissen nicht, welche Art von Datenaustausch stattfindet. Die Schwelle nach Daten zu suchen und diese zu verknüpfen dürfte immer leichter werden, vor allem weil die EU-Politik auch dazu drängt das Europäische Firmen mehr von den Daten bekommen und die US-Firmen dazu drängt mit dt. Firmen zu kooperieren. Ich werde ja nicht mal gefragt, ob ich das überhaupt will. Als ich letztens die Post App heruntergeladen habe und mich registriert hatte, meine ich, dort stand das dieser Service automatisch verknüpft wird.
        Das die Post diesen Service auch genau so strukturiert hat, find ich persönlich nicht gut, denn eine spezielle Kooperation wäre dafür eigentlich nicht notwendig. Aber es ist ja klar, was mit der Kooperation bewirkt werden soll. Die Frage ist, wer diesen Vorgang jetzt prüft. Wie Verträge zwischen den Firmen aussehen, was drin steht, worauf man sich geeinigt hat und ob die Post von des Cookies auf der GMX / WEB Seite profitieren wird, dann werden die Daten nämlich gezielt verschickt.

        Ich bin sowieso der Meinung das alle Kooperationen transparent gemacht werden sollten.

  • Die schlimmsten werbeverseuchten Anbieter, die es gibt …

  • Das wundert mich tatsächlich wenig. Aber statt das mit diesen Anbietern umzusetzen wäre es besser gewesen eine API bereitzustellen, damit alle das unabhängig von ihrem E-Mail-Provider nutzen können, wenn dieser das einbindet.

  • Könnten wir dann nicht mal anfangen pdfs rechtssicher zu machen? Wofür haben wir denn die epersos wenn man nicht mal die Unterlagen so „personalisiert zertifizieren“ kann?

  • Gilt das auch für Geschäftskunden? Haben gerade unsere Prozesse darauf angepasst… So ein Pech!

    • Das würde mich auch mal interessieren… Nachdem die App dann endlich mal halbwegs vernünftig läuft, soll alles eingestampft werden? Der Support war seit eh und je grausig bzw. nicht vorhanden.

      • Der Geschäftskundenservice von e-post ist bereits seit über 2 Jahren eingestellt (hatte ich mal kn Benutzung).
        Wenn ihr jetzt etwas nutzt, dann die Verbraucher-Version. Natürlich kann man da auch einen Firmennamen reinschreiben.

      • Der E-Post Mailer hat vor ein paar Monaten aber noch ein Update bekommen

    • Auf Nachfrage bei der Post, ist das Geschäftskundenprodukt „E-POSTMAILER“ nicht von der Abschaltung betroffen, wird weiterhin supportet und auch erweitert. Info von heute.

  • Was die Post schon alles an Apps hatte … kommt gleich nach der telekom … nicht VIELE Apps sonder eine gute …

  • Nice!

    Bei epostDOTde registriert mit Versprechen zu lebenslanger E-Mail-Adresse. Wurde nach einer Weile plötzlich eingestellt. Dann wurde es wieder angeboten und sollte auch mit DE-Mail funktionieren. Aber nein, dies mussten sie einstellen und durfte nur als Epost funktionieren. Trotz mieser Qualität war Fax dennoch recht praktisch, aber wurde auch eingestellt (es gab wohl mehr wie ich, die ihre Epost-Adresse wegen Zustellfiktion und höherer Verantwortung nicht bekannt gaben und nur die kostenlose Faxfunktion nutzten). Aber jetzt wird Epost schon wieder eingestellt. Wie oft soll ich mich noch bei Epost registrieren? ;)

    • Wegen der Zustellungsfiktion habe ich es gar nicht erst registriert.

      • Bei Registrierung wurde auch angeboten kostenlos die Epost-Adresse in irgendeinem Adressbuch registrieren lassen zu können, was ich natürlich verweigerte, da ich diese Adresse niemandem bekannt geben wollte (und dies nur wegen der Faxfunktion wollte). Diese wurde aber seit Mitte der irgendwann letzten Jahre gekündigt (weshalb ich seitdem auch keinen Anlass sah dieses Epost noch aufzurufen :) … ach, diese Gratismentalität immer … ;) *blöderLindner-DienstwagenprivilegetwakeineGratismentalität?*).

  • EPost hatte auch einen lausigen Service. Zb. wurden bei mir hochgeladene Bilder nicht verschickt. Gezahlt habe ich sie aber. Wenn ich keine Rückmeldung vom Empfänger bekommen hätte, hätte ich zuviel bezahlt. Geld wurde aber gutgeschrieben.

  • Bitte, bitte, bitte niemals E-Postscan verwenden. Gnadenloser Flop. Einmal für den Urlaub gebucht. War eine Katastrophe!!!

  • Ich verstehe nicht, warum wir es .de nicht schaffen einfach über den Ausweis eine Signatur über eine text/Anhang hinbekommen. damit wäre das alles hinfällig und man könnte irgendeinen Mailer/Mailaccount nutzen.

  • Dann habe ich wohl deswegen heute eine SMS bekommen, in der steht, dass ich einen E-Post-Brief erhalten habe. Würde ja gerne reinschauen, aber da ich noch nie einen erhalten hatte und folglich gefühlte 600 Jahre nicht mehr angemeldet war, hab ich keinen blassen, womit ich mich da anmelden muss :D

  • Mit der Beerdigung des „ersten“ Epost in den 90ern sollte man übrigens zu Lycos wechseln. Falls sich noch jemand erinnert. Bin gespannt, in welchem Jahrzehnt Epost #3 geboren und beerdigt wird. :-)

  • Auch wenn es ein netter Service ist, etwas absurd ist E-Post schon. Da schriebt jemand ein Brief am Pc, druckt ihn aus und schickt diesen dann regulär zu jemanden, nur damit dieser den wieder Einscannen kann damit der Empfänger diesen digital erhält. :D. Man könnte meinen das es effektivere Wege gibt xD

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37053 Artikel in den vergangenen 6020 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven