iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 798 Artikel

QR-Codes scannen und erstellen

Corona-Warn-App startet mit integrierter Check-In-Funktion

89 Kommentare 89

Die deutsche Corona-Warn-App steht jetzt in Version 2.0 zur Verfügung. Das Update integriert allem voran eine Check-In-Funktion zur Eventregistrierung. Zudem werden Fehlerbehebungen und Verbesserungen mit ausgeliefert.

Corona Warn App Check In Funktion

Mit der in die Menüleiste der App integrierten neuen Check-In-Optionen haben Nutzer der App die Möglichkeit, Besuche bei Veranstaltungen, in Geschäften oder an sonstigen öffentlichen Orten durch das Fotografieren eines QR-Codes zu dokumentieren. Die damit verbundenen Daten werden 16 Tage auf dem iPhone gespeichert und anschließend automatisch gelöscht.

Um die Funktion zu verwenden, müssen sich Nutzer der Corona-App per Tastendruck mit den Bedingungen der erweiterten Funktion einverstanden erklären. Dazu zählt die Einwilligung zur lokalen Speicherung der Daten auf dem iPhone ebenso wie das Einverständnis zum anonymisierten Abgleich der Daten. Auf dieser Basis können andere Teilnehmer einer Veranstaltung gewarnt werden, wenn ein positiv auf COVID-19 getesteter Besucher seinen Check-In gemeinsam mit dem erhaltenen Diagnoseschlüssel über die App teilt.

Corona Warn App Check In

Veranstalter beziehungsweise Betreiber von öffentlich zugänglichen Orten können die für den Check-In benötigten QR-Code selbst über die Corona-Warn-App erstellen. Je nach Typ der Veranstaltung werden hier feste Zeiten vorgegeben, oder aber die Möglichkeit zum Check-Out durch den Nutzer geboten. Letzteres kann einfach über die Liste der gespeicherten Check-Ins innerhalb der App erfolgen.

Die mit öffentlichen Mitteln finanzierte Corona-Warn-App ergänzt damit eine Funktion, die man sich schon deutlich früher gewünscht hätte. Offenbar hat es jedoch den Druck privater Anbieter gebraucht, um die hinter der App stehenden Entwickler von der durchaus sinnvollen Erweiterung zu überzeugen.

Laden im App Store
‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Laden
21. Apr 2021 um 09:40 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    89 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
    • Jetzt wird Smudo aber weinen… Luca braucht kein Mensch.

      • Smudo lacht sich schlapp. Die haben doch die Jahresverträge mit den Ländern.

      • Na hoffe doch aufgrund des Betrugs werden die das bis auf den letzten Cent zurück zahlen müssen.

      • Ich hoffe sogar mehr und mit entsprechenden Konsequenzen

      • Ich bin ja auch eher gegen die Luca-App, bzw. gegen das, was manche Bundesländer dabei schon vorschnell entschieden haben, aber wieso „Betrug“? Habe ich in den Berichten zum Thema etwas übersehen…?

    • CWA und Luca funktionieren völlig unterschiedlich. Die CWA kann nach aktueller Gesetzeslage die Kontakterfassung in der Gastronomie gar nicht übernehmen, weil sie komplett anonym ist.

      • Nix geht über Luca! Diese staatliche App ist der größte….

      • Das kann nach aktueller Gesetzeslage auch die Luca-App nicht. Noch sind nämlich Zettel vorgeschrieben

      • Nix geht über Luca? Die letzten Wochen/Monate nicht im Netz gewesen und mitbekommen was für ein Haufen zusammengeklauter Schrott die ist?

    • Heute probiert: der Code der Luca-App funktioniert leider mir der CWA nicht, gibt ’ne Fehlermeldung: „falscher Code“. :-/

  • Wichtiger Schritt. Aber zum Start ohne Anbindungen zu den Gesundheitsämtern, oder?

    • So auch mein Verständnis. Nur die User selber werden informiert.

      • und man hinterlässt LEIDER nicht im Restaurant automatisch seine Kontaktdaten, also wie letztes Jahr ständig Zettel ausfüllen :-/

      • oder zB Luca App (zusätzlich….)

      • Nein auch bei Luca-App ist das Zettelausfüllen (noch) vorgeschrieben. Und wenn die Ländervorschriften geändert werden, kann auch Check-In mit CWA vorgesehen werden. Aber natürlich werden das die Länder, die jetzt schon mit Luca Verträge haben nicht machen, zumindest nicht gleich, da braucht es erst Druck.
        Das die Gesundheitsämter mittels Zettel oder Luca-App Kontakte direkt ansprechen können ist ohnehin Wunschdenken, da gibt es gar keine Kapazitäten für. Und wenn sie es machen, welche Konsequenzen hätte das, die weitergehend sind, als die Warnung über CWA? Quarantäne-Anordnung? Wird eh nicht kontrolliert, Einbestellung zum Pcr-Test? Erfolgt nicht, da kein Kontakt 1. Grades, bzw. Keine Testkapazitäten. Von daher Warnung über CWA und Eigenverantwortung ist das Mittel der Wahl

      • Man müsste ja auch nicht die Kontaktdaten hinterlegen wenn andere Besucher automatisch gewarnt werden und das Gesundheitsamt das auch mitbekommt…könnte also auch schon Schluss sein mit Zetteln…

    • Was soll das dann ohne genau bringen?

      • Das war ja vorher auch nicht groß anders. Du bekommst als selbstständig und klar denkender Bürger selber den Hinweis und entscheidest selber was du daraus machst (also hoffentlich sich testen lassen)

      • @Dr.X
        Bitte Nickname ändern!
        Wenn Du seit 2008 oder früher dabei bist, ändere ich meinen. Ansonsten Du, einverstanden?

      • Ne du hast du länger, ändere den gleich ;)

      • Cool … Danke :))

    • Wenn es technisch so funktioniert wie das normale Tracing kann es keine Anbindung geben. Abgleich funktioniert nur mit lokalen Daten. Nur so geht guter Datenschutz.

    • Die Anbindung an die Gesundheitsämter bringt eh nicht viel. Die sind aktuell schon überlastet. Wer soll denn die Listen auswerten und dann alle Besucher einer Veranstaltung anrufen?
      Die App hat keine Daten von dir. Das verlangt allerdings auch einen vernünftig handelnden User.

      • Dies funktioniert genau so, wie es im Sommer bei Restaurants funktioniert hat und aktuell auch bei körpernahen Dienstleistungen. Nur eben schneller, da keine Zettelwirtschaft.

      • @HESSENBabbler: Kein Gesundheitsamt nutzt diese Daten. Donald Duck stand auf 1000en von Listen und wurde nicht einmal angerufen. Die Gesundheitsämter sind ab einer Inzidenz von 50 mit der Nachverfolgung überlastet. Dabei ist das Problem nicht das Auslesen, sondern das Telefonieren.
        Wenn alle die CWA gewissenhaft nutzen würden, könnten wir die Pandemie so schnell in den Griff bekommen wie ein Land, dass seine Bürger komplett überwacht.
        Die Luca App hilft nur den Betreibern der App.

      • Gut zusammengefasste

    • Anbindung ans Gesundheitsamt ist nicht geplant und auch nur schwer möglich. Die Erfassung läuft ja komplett anonym außer dem QR Code hat die im Grunde nichts gemeinsam mit der Luca App

    • Automatischer Kontakt geht auch viel schneller als der Umweg über Gesundheitsämter

    • Die Gesundheitsämter kommen so schon immer noch nicht hinterher, was sollen sie mit noch mehr Daten und dann noch in digitaler Form…müsste also zuerst wieder auf ein Blatt Papier übertragen werden…

  • Jetzt mal ehrlich, benutzt jemand noch diesen Akkufresser? 10% Verbrauch hatte ich, bevor das Ding gelöscht wurde.

    • 10% sind 10% Anteil an deinem Gesamtakkuverbrauch in der betrachteten Zeit. Also eigentlich ziemlich wenig, bei Nutzern, die viel nutzen entsprechend weniger. Bei mir immer unter 3% zB

      • Ich gehe jetzt mal davon aus, dass 95% der iPhone Nutzer über den Tag ihren Akku leer bekommen. Das heißt die 10% Verbrauch werden bei 95% der Leute auch echte 10% sein. Ich verstehe theoretisch das Argument mit dem Anteil, die sind nur vollkommen realitätsfern. Keiner wird hier schreiben, dass die App 10% verbraucht hat & wird dabei über den Tag nur 30-40% des Gesamtakkus verloren haben. Ich nutze die App dennoch, momentan gibt es wichtigeres als eine optimale Laufzeit, dass die App aber ordentlich Akku zieht ist einfach mal so.

      • Auch das verstehe ich, jedoch würde ich bezweifeln, dass 95% der Leute ihren Akku leerbekommen. Wenn ich in Altersgruppen von 40-60+ schaue, sehe ich Laufzeiten über mehrere Tage. Und ich habe leider auch hier schon den größten Blödsinn gelesen, wo geglaubt wurde, dass die App 1/4 oder 1/3 des gesamten Akkuverbrauchs nutzt. Daher schreibe ich es auch gern immer wieder.
        Ich nutze diese auch und hoffe möglichst viele nutzen diese, wie du sagtest, die paar Prozente kann wohl jeder verzeihen.

    • Ich benutze die App nur zum Auslesen. iOS hat doch, sofern Bluetooth an, eine eigene Verfolgung (Begegnungsmitteilung).

    • Natürlich benutze ich das. Ich möchte das die Pandemie irgendwann mal vorbei ist, scheiß auf ein paar Prozent Akku. :)

    • Mathe / Dreisatz ist nicht deine Stärke oder? Natürlich nutzen die meisten die App.

    • Bei mir sind es recht konstant nur 3% vom Akkuverbrauch. Und wenn das hilft die Pandemie schneller zu beenden bin ich gerne bereit die zu investieren. Ich komme weiterhin gut mit dem Akku durch den Tag

    • Jetzt reicht es ehrlich! Benutzt du das Ding auf deinem Hals noch?

      • Nur dazu, damit es nicht in seinen Hals regnet.
        Bei manchen Leuten wundert man sich wirklich, wie sie so über den Tag kommen, obwohl ihnen niemand sagt „Einatmen-Ausatmen“

      • Bitte recht freundlich……. :-) Entspannt euch und beschimpft euch nicht. Wir haben zur Zeit andere Probleme wie Akkuleistung! Kein Grund „unverschämt“ zu werden.

    • hucklebehrryfinn

      Bei mir zieht die CWA weniger als 1% aus dem Akku. Das, obwohl ich das Tagebuch täglich nutze.

    • Bei mir ist’s unter 1%. Evtl mal neu installieren…

  • Endlich…
    LucaApp ist gelöscht und Datenlöchanfrage ist raus.

  • Aber Hauptsache, die Watch muss (leider) mindestens 1x Tag geladen werden…

  • Kann man eigentlich in der CWA irgendwo den Impfstatus (z. B. bei vollständiger Impfung) hinterlegen?

    • Noch nicht, soll aber meines Wissens kommen.

    • Da man weiterhin überträgst sein kann, ist das für das Gesundheitsamt und alle anderen völlig irrelevant, ob du geimpft bist oder nicht

      • Zum einen zeigen die ersten, noch nicht vollständigen Studien, allesamt, dass das Ansteckungsrisiko auf andere um ca. 80% reduziert wird, was sehr gut ist. Zum anderen wird genau dies gesetzlich geplant, dass vollständig geimpfte keine negativen Tests mehr brauchen und nicht mehr in Quarantäne müssen.

        Viele Gesundheitsämter handhaben dies übrigens auch schon bei bereits infizierten, diese werden auch schon nicht mehr in Quarantäne geschickt, obwohl diese auch teilweise durchaus wieder infektiös sein könnten.

      • Du verstehst das System einer Pandemie scheinbar nicht. Der Einzelne kann sich noch anstecken und die Krankheit noch übertragen. Sobald wir es schaffen, dass jeder Infizierte im Schnitt weniger als einen weiteren ansteckt, geht das Infektionsgeschehen zurück.
        Die Impfung ist sicherer als ein negativer Selbstest. Beides ist keine sichere Lösung, aber eine Möglichkeit, das Leben wieder in normal eBahnen zu lenken.

      • @HESSENbabbler

        Genau so ist es, aber warum sollte man auch auf Studien etc. verweisen, wenn man einfach immer wieder vollkommen unwahre Aussagen nachplappern kann & einige dadurch echt den Eindruck bekommen, das da was dran wäre. Ich bin seit einem Jahr extrem erschrocken darüber wie blind Menschen sich stellen können, wenn es um Studien etc. geht. Erfolgsgeschichten wie England, Portugal usw. werden auch sehr gerne ignoriert.

      • Das ist falsch!

        Z.B. in Israel (hauptsächlich Corminaty (von Biontech/Pfizer)) sind Geimpfte keine Überträger. Das gilt auch für Moderna, das fast gleich ist (auch mRNA). Dies wird sicherlich auch bei Curevac so sein (auch mRNA).

        Wie es bei Vektorimpfstoffen wie Vaxzevria (AstraZeneca), Sputnik V und Johnson & Johnson aussieht, weiß ich noch nicht. Vaxzevria wird aber viel in England geimpft und dort ist nachweislich ein Rückgang der Infektionen. Also auch dies verhindert offensichtlich zumindest zu einem hohen Prozentsatz Übertragungen.

  • Diese Check-In Funktion ersetzt nicht die Funktion, die z.b. die Luca App besitzt.

    Durch die Check-In Funktion der CWA wird z.b. weiterhin eine Kontaktdatenangabe vor Ort nötig sein, die Luca App ersetzt diese. Da z.b. auch das Restaurant gar nicht erkennen kann, ob man sich eingeloggt hat. Und schlicht und ergreifend gar keine Daten dadurch angegeben werden.

    Im Falle eines positiven Tests, wird per CWA, wie auch beim Rest der App, die anderen CWA Nutzer nur gewarnt, ohne irgendwelche Verpflichtungen, durch diese Warnung etwas zu unternehmen. Alles anonym.

    Durch die Luca App bekommt das Gesundheitsamt alle zu kontaktierenden anderen Kontakt-Daten, um Infektionsketten entsprechend zu unterbrechen.

    Im Prinzip, das einzige was die beiden Apps verbindet, ist die Nutzung eines QR-Codes, dann hört es eigtl schon auf.

    Die Check-In Funktion der CWA löst kein bestehendes Problem, die Luca App durchaus. Auch wenn es natürlich andere kritische Dinge bei der Luca App gibt.

    Ich bin sonst übrigens ein großer Fan der CWA, aber in diesem Fall bringt die Funktion nicht wirklich viel.

    • +1 Endlich mal jemand, der den Unterschied versteht :)

    • Dafür informiert die CWA nur User, die mit Dir in Kontakt standen (Bluetooth). Checkst Du z.B. im Zoo per Luca App ein und es gibt dort in der Zeit einen positiven Fall, werden alle Zoo-Besucher dem GA per csv-Datei gemeldet, egal ob Kontakt oder am anderen Ende vom Zoo. Es entsteht eine Datenflut, die vom GA nicht zu bewältigen ist.

      • Nein, die werden nicht gemeldet. Das GA kann die Daten anfordern. Aber die werden selbst feststellen, dass das nichts bringt und wichtigeren Dingen nachgehen.

      • Dies gilt für die normale Funktion der CWA App, nicht via Check-In. Da werden dann alle informiert.

    • Das sehe ich anders.

      Die Luca App erzeugt Datenmüll. Wenn ich damit im Zoo oder bei Ikea einschecke, gehen meine Daten bei Luca auf die Server und das Gesundheitsamt könnte die theoretisch abfragen, falls es zu einem Vorfall kommt. Das werden die aber nicht machen. Die Gesundheitsämter hängen eh schon weit hinterher. 3 Tage nachdem die CWA-App mir den Kontakt angezeigt hat, hat das Gesundheitsamt angerufen. Das war bei einem Infizierten mit 5 Kontakten. Das Gespräch hat 30 Minuten gedauert. Dann wurde abgefragt, wie lange man Kontakt zu dem Infizierten hatte. Bei 10 Minuten sollten wir nur auf uns achten. Andere kamen in Quarantäne.
      Was macht man jetzt also mit den Daten aus der Luca App? Noch mehr Leute anrufen und das System dann noch langsamer machen?

      • @Peter

        Langsamer ist immer noch besser als gar nicht. Diesen „Datenmüll“ wird allerdings auch mit der CWA App bzgl des Check-Ins gesammelt, sieht halt nur kein GA.

      • @HESSENBabbler: das sehe ich auch wieder anders. Was bringt es uns, wenn wir 14 Tage nach dem Kontakt da anrufen lassen? Willst du den Leuten sagen, dass die die Quarantäne, von der die nichts wussten, jetzt verlassen dürfen?
        Und wie willst du da überhaupt vorgehen?
        Ich gehe morgens zum Bäcker, dann zur Arbeit, dann zum Baumarkt und noch eben in den H&M. Beim Bäcker ist es eng, aber da habe scannt man keinen Code. Bei der Arbeit checke ich ein und sitze dann in meinem Büro. Zwischendurch gehe ich noch zu ein paar Arbeitern. Alle Treffen über 10 Minuten werden hier protokolliert. Im Baumarkt checke ich dann das nächste mal ein, laufe durch die Gänge und stehe dann an der Kasse.
        Im H&M läuft es ähnlich.
        Am nächsten Tag gehe ich zum Test und bin positiv.
        Aktuell würde es so laufen, dass ich meine Kontakte von der Arbeit angebe. Heute wären es drei. Da ruft das GA an, fragt die auch noch mal über unseren Kontakt aus und legt dann fest, ob die in Quarantäne müssen.
        Mit Luca kann das GA jetzt alle anrufen, die bei meiner Arbeitsstelle eingecheckt waren. Dann nachfragen, ob wir Kontakt hatten und dann entscheiden.
        Im Baumarkt kann ich nicht sagen, mit wem ich Kontakt hatte. Die Leute auch nicht. Aber eigentlich stehe ich da auch mit niemandem näher rum. Also alle in Quarantäne? Und dann auch noch alle bei H&M? Das ist doch komplett unrealistisch.
        Und dafür willst du dann die wirklichen Kontakte verschleppen, weil alles zu langsam ist?
        Und welcher Datenmüll wird bei der CWA gesammelt? Ich habe ein paar Zahlen auf meinem Handy und die werden abgeglichen. Jemand hatte Corona und die App? Dann sehe ich, wie hoch das Risiko war. Jemand im gleichen Laden hatte Corona? Dann werde ich gewarnt, dass ich aufpassen sollte. Das sind sinnvolle Daten.
        Die CWA ist die einzige wirksame Lösung. Leider setzt die auf den Verstand der Menschen und dadurch erreichen wir scheinbar nur 20% der Menschen.
        Verstand für alle wäre wichtig. Das bisschen, was wir beide haben, würde ja schon reichen.

    • Sehe hier dennoch die CWA eher im Vorteil. Was nützt es mit wirklich wenn es im Restaurant einen Fall gab und alle panisch Benachrichtigt werden, obwohl ich bereits seit 3 Stunden nicht mehr dort war? Die CWA checkt dass durch den Näherungssensor schon besser. Demnach würde ich ja dank Luca jeden Tag mit Panik-Push konfrontiert und müsste ständig zuhause bleiben, oder? Oder noch schlimmer, ich müsste nun Eigeninitiativ ergründen wann der Ausbruch genau stattfand und ob ich zum Zeitpunkt überhaupt dort war. Zum ersten mal, sehe ich in der Luca App noch weniger Sinn als davor. Und wie will das Gesundheitsamt die Infektionsketten genau unterbrechen nach mehreren Stunden oder Tagen?

      • Die Information in der App ist ja mit der neuen Funktion identisch bei Luca und CWA. Nur die Gesundheitsämter sind bei der CWA außen vor.

      • @o.k.

        Bei der Check-In Funktion der CWA gibt es das gleiche „Problem“.
        Die Check-In Funktion ist ja zusätzlich zu der normalen Funktion.

    • Für mich hängt das vor allem am Gesetzgeber. Wenn dieser diesen Vorgang ändert in:
      Entweder der Besucher kann sich mit der CWA einchecken, wenn nicht dann Zettel. Dann wäre auch die Informationskette hergestellt (wenn auch nicht über die Gesundheitsämter) und die Gesundheitsämter könnten sich rein mit den zetteln befassen. Baut natürlich auf „Vertrauen“, das tun die Zettel aber auch, weil soviel Max Mustermann und Superman schon in Deutschland gegessen haben ……..

  • Super Sache. Hoffe der Luca-Betrug wird dann jetzt abgeschafft und kommt vor Gericht.

  • Es haben alle geschriehen aber der Datenschutz. Wenn jetzt perönliche Daten in der App erhoben werden ist es ehrlich gesagt wieder Schwachsinn. Und alles nur wegen dem achso tollen Datenschutz… aber viele denken erst anders wenn man selbst davon betroffen ist…

  • Auch Super was diese App für einen Nutzen bisher gebracht hat, die Pandemie ist ja Quasi schon so gut wie vorbei dank dieser App & der Luca App purzeln die Infektionen rasant ;-)

    • Was aber an den Bürgern dieses Landes liegt und nicht an der App.

      Die App könnte ab ca. 60% Nutzungsrate und auch entsprechender Handhabung (Positive Tests melden, bei rot in Quarantäne und Test etc) durchaus fast das komplette Pandemie-Geschehen fast komplett nach unten drücken. Aber die App kommt ja nicht aufs Handy weil Akku, weil halt so, weil zu teuer, weil sie nichts bringen würde, Corona gibt es gar nicht, weil ich dann nur noch 127,9GB Speicher habe…

      • Es liegt am Bürger/innen und nicht an dem jetzigen Versagen der Politik am Festhalten der (achso tollen) Impfstrategie….Interessant! Zu wenig Impfdosen, unsinniger Aufbau der Impfzentren anstatt sofort über die Hausärzte direkt in die Fläche zu gehen usw……Wahnsinn made in Germany!

  • Die CWA kann ja auch Luca Codes scannen. Wer kann mich jetzt zwingen Luca zu benutzen statt die CWA? Ersetzt die Check In Funktion der CWA jetzt überhaupt die Kontaktlisten in Restaurants? Das Gesundheitsamt hat ja keinen Zugriff auf die Daten in der CWA. Hier sind viele Fragen noch nicht geklärt.

    • Niemand kann dich zwingen. Die Listen liegen bei den Betreibern von Luca. Es kann also kein Abgleich zwischen den Anwesenden und der Liste erstellt werden.
      Du kannst also die CWA nutzen oder sogar einfach nur vortäuschen, dass du gescannt hast. Vor Ort wird auch keiner darauf achten.

      • Der Betreiber kann durchaus bei Luca sehen, ob ein Check-In stattgefunden hat.

    • Ersetzt leider nicht die Kontaktlisten oder die Luca App.
      Die Gesundheitsämter haben auch keine Hilfe dadurch.

  • Wir werden dieser Pandemie nie Herr werden, zum einen ist die Regierung unfähig mit den Impfungen in die Pötte zu kommen, weder sind die Menschen im Stande sich einfach mal an die Regeln zu halten , noch einfach mal eine Funktionierende App zu nutzen wegen scheinheiligen Argumente.
    Lieber wird über alles und jeden gemeckert und Boykotiert.

    • Typisch deutsch halt. Bin selber Deutscher, aber man muss eben auch einfach mal eingestehen: den deutschen geht es einfach viel zu gut. Hier gibt es bei den Rechten (also nicht der Gesinnung, sondern dem Recht) nur 100% oder 0%. Ein Lockdown wie in England, Portugal, Australien usw. (also alle Demokratien) wäre hier nicht möglich, ich meine der Lockdown ist ja hier auch nur dafür gedacht, dass wir die Rechte für immer verlieren. Moment mal, die anderen Länder haben nach dem Erfolg wieder die Rechte „zurückerhalten“? Passt vielen hier nicht ins Weltbild oder ins Bild von der Regierung.

  • Die neue Check-In Funktion ersetzt leider nicht die handgeschriebene Liste noch hilft sie den Gesundheitsämtern. Das muss unbedingt beides noch verbessert werden. Ich will keine Luca App !

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29798 Artikel in den vergangenen 4996 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven