iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 094 Artikel
Premium-Saugroboter zum Premium-Preis

Ausprobiert: iRobot Roomba i7+ mit Absaugstation

41 Kommentare 41

Mit dem Roomba i7+ haben wir uns das aktuelle Flaggschiff der „i-Serie“ von iRobot angesehen. Der Saugroboter bietet mit der sogenannten „Clean Base“ – eine Docking-Station mit besonderem Komfort-Feature: Der Auffangbehälter wird hier eigenständig entleert und landet in einem Staubsaugerbeutel mit Platz für rund 30 Ladungen.

Roomba I7 Plus Lieferumfang

Der Sauger selbst kommt in der klassischen runden Roomba-From mit Gummibürsten an der Unterseite, einer rotierenden Seitenbürste sowie diversen Sensoren für die Navigation im Raum. Auch absturzgefährdete Bereiche wie Treppen werden automatisch erkannt.

Der Roomba orientiert sich mit Hilfe von Kameras und virtuellen Markierungspunkten, iRobot setzt hier seine iAdapt-Navigation in der dritten Generation ein. Nach dem Start einer Reinigung sollte er im Anschluss an eine kurzen Orientierungsphase wesentlich geordneter abarbeiten als seine Vorgänger, der Arbeitsvorgang wirkt aber im Vergleich zu mittels Laser navigierenden Saugrobotern immer noch sehr chaotisch. So vermittelt der Roomba auch in dieser Generation zunächst einmal den Eindruck, nach dem Zufallsprinzip zu arbeiten, merkt sich jedoch in der Tat die bereits gereinigten Bereiche. Allerdings wirkt das alles eher willkürlich, meist werden zunächst einzelne Flächenbereiche und abschließend der äußere Rand abgearbeitet. Zu erwähnen ist auch, dass das Navigationssystem des Geräts nicht bei Dunkelheit arbeiten kann.

Ich persönlich finde die geordnete Lasernavigation, wie sie Neato oder auch Roborock verwenden, deutlich angenehmer. Hier läuft der Sauger zunächst die äußere Raumbegrenzung ab und reinigt die Fläche dann in koordinierten Bahnen. So ist besser planbar, wann man z.B. wieder in die Küche kann oder dergleichen. Wobei vermutlich der Großteil der Nutzer die Reinigung ohnehin dann vornehmen lässt, wenn er aus dem Haus ist. Und dann ist völlig Schnuppe, wie das vonstatten geht. Vergessen wird auch beim Roomba keine Ecke.

Roomba I7 App Screenshots

Erstmals bietet iRobot beim Roomba i7 bzw. i7+ die Möglichkeit, Raumkarten anzulegen und zu speichern. Auf dieser Basis lässt sich dann gesteuert über die App eine Reinigung auf Raumbasis durchführen. Die grundlegende Raumerkennung funktioniert recht gut, die automatisch generierten Räume kann man durch das Einsetzen, Verschieben oder Entfernen von Trennlinien noch bearbeiten und zudem Raumnamen vergeben. Wer den Sauger mit Alexa oder Google Home verbindet, kann nicht nur die allgemeine Reinigung, sondern auch die gezielte Raumreinigung per Sprachbefehl starten.

Roomba I7 Reinigungsprotokoll

Die Reinigung auf Basis der erstellten Karten funktioniert von der Ladestation ausgehend absolut zuverlässig. Probleme gibt es, wenn ihr beispielsweise ein zweites Stockwerk kartografiert, dort aber keine Ladestation habt, sondern den Sauger immer nur manuell platziert. Startet man hier nicht ziemlich exakt am selben Platz oder steht ein Hindernis im Weg, scheitert der Sauger je nach Grundriss gerne auch regelmäßig am Auffinden der Räume.

Es gibt beim i7 von Roomba übrigens keine Möglichkeit, per App manuelle Reinigungszonen oder Barrieren festzulegen. Wenn man über die Raumreinigung hinaus Bereiche absperren will, ist man auf die Virtual-Wall-Barrieren des Herstellers angewiesen. Einer dieser batteriebetriebenen Leuchttürme ist im Lieferumfang enthalten.

Die Saugleistung des iRobot i7 ist hervorragend. Der Hersteller gibt diesen Wert mit 1700 Pa an, der aktuelle Roborock beispielsweise bringt 2000 Pa auf den Teppich. Dennoch habe ich den Eindruck, dass der Roomba i7 meine Schuhabstreifer intensiver saugt, als der Roborock. Die Saugleistung ist in diesem Bereich nämlich nicht alles, eine wesentliche Rolle spielt auch die Bürstenkonstruktion und damit die Art und Weise, wie diese Leistung umgesetzt wird. Die Gummibürsten der aktuellen Roomba-Modelle machen hier einen hervorragenden Job und hatten – trotz Tierhaushalt – während der Testphase nicht einmal Probleme mit umwickelten Haaren oder dergleichen.

Roomba I7 Unterseite Buersten

Per Grundeinstellung führt der Sauger eine einfache Reinigung aus und arbeitet als stark verschmutzt erkannte Bereiche automatisch mehrfach ab. Das funktioniert absolut zufriedenstellend. Ihr könnt alternativ aber auch per App eine komplette Zweifach-Reinigung anweisen.

Überraschend gut hat und die „Clean Base“ gefallen. Natürlich muss man in Verbindung mit dem Turm Kompromisse eingehen, denn in Verbindung mit der 50 Zentimeter hohen Ladestation lässt sich der Sauger kaum dezent platzieren, zudem ist das Absaugen – wenn auch nur für wenige Sekunden – mit lautstarken Geräuschen verbunden. Doch nimmt man für den Komfort, den Sauger einfach für sich arbeiten zu lassen und sich nicht um die regelmäßige Leerung eines Auffangbehälters kümmern zu müssen, diese Einschränkungen gerne in Kauf. Wenn man das Gerät jetzt noch nach Zeitplan arbeiten lässt, am besten wenn man aus der Wohnung ist, kann man den Roomba i7 zumindest mal für vier Wochen komplett vergessen. Es sei denn, er hadert mit einem Hindernis.

Während unserer Tests kam das Gerät die meiste Zeit mit Türschwellen, Schwingstühlen und auch frei platzierten Wäscheständern klar. Verfängt er sich allerdings doch mal in einem Hindernis, in unserem Fall waren dies bei einem geringen Prozentsatz der Fahrten die Füße der Schwingstühle, dann stellt er sich mitunter überraschend dumm an. So gelang es dem Sauger wiederholt nicht, die offene Seite eines Schwingstuhlfußes zu finden und das Gerät fuhr so lange gegen die drei geschlossenen Seiten, bis es kapitulierte und per Push-Mitteilung um Hilfe rief.

Unterm Strich hat iRobot hier dennoch einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Allerdings ist der Preis für das Gerät mit 1.199 Euro (899 Euro ohne Absaugturm) extrem hoch angesetzt und nur schwer gegenüber der leistungsfähigen Konkurrenz zu rechtfertigen. Den Roborock S6 bekommt man zwar ohne „Clean Base“, dafür aber mit Wischfunktion bereits zum halben Preis.

Mittwoch, 24. Jul 2019, 20:08 Uhr — chris
41 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Für 1200,- Euro einen mittelmäßigen Sauger.
    Wer’s halt braucht…

    • Der Mittelmäßige Staubsauger, macht verdammt professionelle Arbeit, gerade in einem Hundehaushalt. Nicht mehr weg zu denken das Ding. Nur für den Preis würd ich ihn nicht kaufen. Aber soll ja auch Leute geben die sich noch Vorwerkstaubsauger mit ihren überteuerten Beutel aufdrehen lassen. Übrigends auch viel zu teuer ;)

      • Dann doch lieber einen Roborock für unter 300 EUR der dem nichts nachsteht.

      • Haushalt mit langhaarigen Katzen und der Xiaomi Staubsauger (1. Gen.) ist perfekt.

      • Ich würde immer dem Roomba den Vorzug geben. Meiner läuft mehr als fünf Jahre ohne ein Problem.

      • Der Vorwerk Roboter hat überhaupt keine Beutel …. oder hast du jetzt Saugroboter mit regulären Staubsaugern verglichen?

  • Das aktuelle Modell heißt jetzt S9+

  • Danke für den tollen Bericht. Ich bin seit 10 Jahren Roomba-Nutzer und bin erstaunt wie ausgefeilt die Programmierung geworden ist und wie komfortabel die Bedienung per App sich gestaltet. Mein erster Sauger fuhr noch chaotisch und hatte eine Fernbedienung, mit der ich dann gezielt den Robo fernsteuern konnte wie ein Spielzeugauto. Tja, wie die Zeit vergeht… Aktuell warte ich auf den Versand des s9+, wodurch auch ich zu einer Absaugstation komme. Würde mich freuen auch zu dem neusten Roomba einen Bericht von Euch zu lesen.

  • ganz geil. staubsaugerbeutel wie früher. sehr innovativ. derade deshalb hat man ja einen saugrobi, damit man keinen beutel mehr braucht.

  • Ich habe exakt den gleichen Stuhl und an dem sind bereits 3 Saugroboter gescheitert. Als Konsequenz ist der Stuhl rausgeflogen und nicht der Deebot 901 von Evovacs, der übrigens für € 340,- richtig klasse ist.

  • Habe um die Weihnachtszeit lange überlegt ob ich auf den i7 warten sollte. Ist dann der 980 geworden.
    Bin vollendszufrieden! Das kleine Teil schafft täglich Unmengen an Staub herbei. Keine Ahnung wo er die überall findet!
    Total geniales Teil Technik! Würde ihn nicht mehr hergeben wollen!

  • Lieber ein Staubsauger, der auch was wegsaugt.

  • Gibt es gerade für 999€ bei Media Markt im Angebot.

  • Supertoll, so lange man runde Räume hat. Welcher Pfosten von Konstrukteur baut einen runden Sauger für eckige Gegebenheiten. Seitenbürstchen hin oder her, für mich ganz klar eine Fehlkonstruktion (Vorwerk zeigt wie man es richtig macht).

  • Xiaomi Roborock S60. Zwar keine Absaugstation aber meiner Meinung nach, die selben sauberen Ergebnisse und genau so komfortable per App zu steuern.
    … einfach viel günstiger.
    Hatte viele Roomba Modelle und bin nun mit meinem Roborock absolut zufrieden.

  • Wenn man Hochflurteppiche/Läufer im Haushalt hat dann sind diese Dinger doch nicht zu gebrauchen.

  • Ich habe in den letzten 10 Jahten 4 Roombas, einen Vorwerk V200 und im letzten Monat den Roborock S6 im Einsatz gehabt. Bei den (älteren) Roombas waren immer die Akkus defekt, wenn man (z.B. während eines einwöchigen Urlaubs) die Ladestation Stromkosten gemacht hat. Mit der neuen Lithium Technik wird das wahrscheinlich nicht mehr passieren.
    Den Schnickschnack bei Navigation des S6 fand ich toll. Aber: was nützt mir das alles, wenn die Saugleistung nicht stimmt:
    Den Robo rock S6 habe ich in einem 70 m² großen Wohn Esszimmer 2 mal (!!) hintereinander laufen lassen bis er sich mit der Meldung „Cleaning Finnished“ in seine Ladestation zurück begeben hat. Anschließend habe ich den Vorwerk V200 (nicht das aktuelle Modell V300) den bereits zweimal vom S6 gereinigten Raum ein drittes Mal vom Vorwerk saugen lassen. Das Ergebnis war beeindruckend: der Vorwerk hat mehr Staub, insbesondere Sand (Von unserem kleinen Hund) in seinem Staubbehälter gehabt als der S6 bei seiner zweiten Fahrt.
    Für euch zur Orientierung: unser Wohnzimmer ist gekachelt )mit zwei kleinen Läufern) und bei allen Testläufen habe ich vorher brandneue Filtereinsätze benutzt. Nach dem Test habe ich den S6 zurück geschickt. Weiterer Nachteil des S6:
    1. er ist höher als der V200 o.V300
    Das ist für mich ganz besonders ärgerlich weil ich viele Möbel und das Bett für den V200 leicht erhöht habe. Unter dem Bett, den Schränken, der Kommode und den Sofas sammelt sich der meiste Staub an. Der S6 passte leider (trotz meinerErhöhung) nicht mehr darunter.
    2. die Bürstengummiwalze des V200 es ist um fast 30 % breiter als die vom S6. Deshalb ist der V200 deutlich früher fertig.
    3. unabhängig von technischen Angaben ist die gefühlte Saugstärke des V200 deutlich stärker als die vom S6.
    Fazit: was nutzt mir der Navigations-Schnickschnack, wenn die Grundfunktionen „Reinigen“ deutlich schlechter ist.

    Und zum neusten Roombas-Modell mit Saugstation: ein Roboter, der nur bei Tageslicht fahren kann ist ein “ no go“

    • Wow, du hast ein Fazit genannt, dass du schon am Anfang des Textes angebracht hattest. Aufbau war wohl nicht so deine Stärke?

      • @ Hipptu: Deckt sich mit meiner Erfahrung, einzig die Lautstärke ist etwas höher als bei anderen.

        @Georg: Der kleine Georg scheint ein persönliches Problem mit Vorwerk zu haben. Mal drübergefallen oder nie einen geschenkt bekommen und deshalb beleidigt? (Jaaa, wissen wir, würdest nicht mal geschenkt nehmen usw.).

  • Ich finde den Roomba mit der SaugBasisstation vom Prinzip interessant, leider ist diese Saugstation nicht immer von Vorteil, da sie Platz in der Höhe benötigt, leider auch massiv überteuert.

    Ich nutze 2x roborock ( MI Vacuum und S6), die so gut wie nie Probleme machen und die Haare unseres langhaarigen Border Collies werden zuverlässig beseitigt. Man wundert sich was die kleinen Saugis für Dreck finden…

  • Ich würde von denen nix mehr kaufen, hab 2 Geräte von denen. Die fangen nach einer gewissen Zeit alle zu spinnen an…. ein totaler Schrott!!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28094 Artikel in den vergangenen 4732 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven